Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl. Leich oder Thränenpredigt.
Drumb müssen wir solchs sparen
Blß an den Jüngsten tag/
Denn wollen wir erfahren/
Was Gott ist vnd vermag.

II. Jst auch solcher Hochzeitlicher ort Latißimus,
Joh: 14.weit vnd breyt/ darinnen alle werden raum haben/ denn in
meines Vaters Hause/ spricht Christus selbst/ sind viel woh-
nungen/ Es wird daselbst der Braut Christi an raum nicht
mangeln.

III. So ist auch dieser ort Tutißimus, Sicher/
auch fest vnnd wol verwahret/ darinnen der Braut Christi
kein schade widerfahren kan. Jn diesem ort wird kein Fewer
außgehen/ noch Blutvergiessen/ Hader vnd Zanck entstehen.
Diariun
Coleri.
Anno 1577. Hielt der König von Navarra zu Pariß mit
Fräwlein Margaretha, König Häinrichs dieses Nahmens
des andern/ in Franckreich tochter/ Hochzeit/ auff derselben
aber/ wurde auß Anstifftung der alten Königin/ derer von
Gvise, vnnd der Papisten das grewliche Blutbad ange-
richtet/ darinnen der Amiral Caspar von Colligny sambt
vielen Frantzösischen Herren vom Adel/ vnnd andern ist
vmbbracht worden: Vnnd melden die Historici, das bey
solcher Königlichen Hochzeit in die Drey vnd dreyssig tausent
Mann vmbkommen sein.

Anno 1581. den 29. Tag Octobris, ward eine Hochzeit
gehalten/ zu Freydeckinn Oesterreich/ darbey viel Grafen
vnd Herren gewesen/ an vier langen Taffeln/ da man das
Wasser geben wil/ fellet alles inn hauffen/ vnnd hat alles
Volck/ droben vnnd drunten vnter dem Saal erschlagen/
zerbrochen vnd verwundet/ das etliche bald todt/ etliche aber
des andern Tages sind gestorben: Der Himmel aber/ darinn
der HErr Christus mit seiner Braut Hochzeit helt/ wirdt

nimmer-
Chriſtl. Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.
Drumb muͤſſen wir ſolchs ſparen
Blß an den Juͤngſten tag/
Denn wollen wir erfahren/
Was Gott iſt vnd vermag.

II. Jſt auch ſolcher Hochzeitlicher oꝛt Latißimus,
Joh: 14.weit vnd breyt/ darinnen alle werden raum haben/ denn in
meines Vaters Hauſe/ ſpricht Chriſtus ſelbſt/ ſind viel woh-
nungen/ Es wird daſelbſt der Braut Chriſti an raum nicht
mangeln.

III. So iſt auch dieſer ort Tutißimus, Sicher/
auch feſt vnnd wol verwahret/ darinnen der Braut Chriſti
kein ſchade widerfahren kan. Jn dieſem ort wird kein Fewer
außgehen/ noch Blutvergieſſen/ Hader vñ Zanck entſtehen.
Diariũ
Coleri.
Anno 1577. Hielt der Koͤnig von Navarra zu Pariß mit
Fraͤwlein Margaretha, Koͤnig Haͤinrichs dieſes Nahmens
des andern/ in Franckreich tochter/ Hochzeit/ auff derſelben
aber/ wurde auß Anſtifftung der alten Koͤnigin/ derer von
Gviſe, vnnd der Papiſten das grewliche Blutbad ange-
richtet/ darinnen der Amiral Caſpar von Colligny ſambt
vielen Frantzoͤſiſchen Herren vom Adel/ vnnd andern iſt
vmbbracht worden: Vnnd melden die Hiſtorici, das bey
ſolcher Koͤniglichen Hochzeit in die Drey vñ dreyſſig tauſent
Mann vmbkommen ſein.

Anno 1581. den 29. Tag Octobris, ward eine Hochzeit
gehalten/ zu Freydeckinn Oeſterꝛeich/ darbey viel Grafen
vnd Herꝛen geweſen/ an vier langen Taffeln/ da man das
Waſſer geben wil/ fellet alles inn hauffen/ vnnd hat alles
Volck/ droben vnnd drunten vnter dem Saal erſchlagen/
zerbrochen vnd verwundet/ das etliche bald todt/ etliche aber
des andern Tages ſind geſtorben: Der Himmel aber/ dariñ
der HErꝛ Chriſtus mit ſeiner Braut Hochzeit helt/ wirdt

nimmer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0032" n="[32]"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl. Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
              <l>Drumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;olchs &#x017F;paren</l><lb/>
              <l>Blß an den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag/</l><lb/>
              <l>Denn wollen wir erfahren/</l><lb/>
              <l>Was Gott i&#x017F;t vnd vermag.</l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.</hi></hi><hi rendition="#fr">J&#x017F;t auch &#x017F;olcher Hochzeitlicher o&#xA75B;t</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Latißimus,</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh:</hi> 14.</note>weit vnd breyt/ darinnen alle werden raum haben/ denn in<lb/>
meines Vaters Hau&#x017F;e/ &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ind viel woh-<lb/>
nungen/ Es wird da&#x017F;elb&#x017F;t der Braut Chri&#x017F;ti an raum nicht<lb/>
mangeln.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">III.</hi></hi><hi rendition="#fr">So i&#x017F;t auch die&#x017F;er ort</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tutißimus,</hi></hi><hi rendition="#fr">Sicher/</hi><lb/>
auch fe&#x017F;t vnnd wol verwahret/ darinnen der Braut Chri&#x017F;ti<lb/>
kein &#x017F;chade widerfahren kan. Jn die&#x017F;em ort wird kein Fewer<lb/>
außgehen/ noch Blutvergie&#x017F;&#x017F;en/ Hader vn&#x0303; Zanck ent&#x017F;tehen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diariu&#x0303;<lb/>
Coleri.</hi></hi></note>Anno 1577. Hielt der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#aq">Navarra</hi> zu Pariß mit<lb/>
Fra&#x0364;wlein <hi rendition="#aq">Margaretha,</hi> Ko&#x0364;nig Ha&#x0364;inrichs die&#x017F;es Nahmens<lb/>
des andern/ in Franckreich tochter/ Hochzeit/ auff der&#x017F;elben<lb/>
aber/ wurde auß An&#x017F;tifftung der alten Ko&#x0364;nigin/ derer von<lb/><hi rendition="#aq">Gvi&#x017F;e,</hi> vnnd der Papi&#x017F;ten das grewliche Blutbad ange-<lb/>
richtet/ darinnen der <hi rendition="#aq">Amiral Ca&#x017F;par</hi> von <hi rendition="#aq">Colligny</hi> &#x017F;ambt<lb/>
vielen Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Herren vom Adel/ vnnd andern i&#x017F;t<lb/>
vmbbracht worden: Vnnd melden die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torici,</hi> das bey<lb/>
&#x017F;olcher Ko&#x0364;niglichen Hochzeit in die Drey vn&#x0303; drey&#x017F;&#x017F;ig tau&#x017F;ent<lb/>
Mann vmbkommen &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Anno 1581. den 29. Tag <hi rendition="#aq">Octobris,</hi> ward eine Hochzeit<lb/>
gehalten/ zu Freydeckinn Oe&#x017F;ter&#xA75B;eich/ darbey viel Grafen<lb/>
vnd Her&#xA75B;en gewe&#x017F;en/ an vier langen Taffeln/ da man das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er geben wil/ fellet alles inn hauffen/ vnnd hat alles<lb/>
Volck/ droben vnnd drunten vnter dem Saal er&#x017F;chlagen/<lb/>
zerbrochen vnd verwundet/ das etliche bald todt/ etliche aber<lb/>
des andern Tages &#x017F;ind ge&#x017F;torben: Der Himmel aber/ darin&#x0303;<lb/>
der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus mit &#x017F;einer Braut Hochzeit helt/ wirdt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nimmer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Chriſtl. Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. Drumb muͤſſen wir ſolchs ſparen Blß an den Juͤngſten tag/ Denn wollen wir erfahren/ Was Gott iſt vnd vermag. II. Jſt auch ſolcher Hochzeitlicher oꝛt Latißimus, weit vnd breyt/ darinnen alle werden raum haben/ denn in meines Vaters Hauſe/ ſpricht Chriſtus ſelbſt/ ſind viel woh- nungen/ Es wird daſelbſt der Braut Chriſti an raum nicht mangeln. Joh: 14. III. So iſt auch dieſer ort Tutißimus, Sicher/ auch feſt vnnd wol verwahret/ darinnen der Braut Chriſti kein ſchade widerfahren kan. Jn dieſem ort wird kein Fewer außgehen/ noch Blutvergieſſen/ Hader vñ Zanck entſtehen. Anno 1577. Hielt der Koͤnig von Navarra zu Pariß mit Fraͤwlein Margaretha, Koͤnig Haͤinrichs dieſes Nahmens des andern/ in Franckreich tochter/ Hochzeit/ auff derſelben aber/ wurde auß Anſtifftung der alten Koͤnigin/ derer von Gviſe, vnnd der Papiſten das grewliche Blutbad ange- richtet/ darinnen der Amiral Caſpar von Colligny ſambt vielen Frantzoͤſiſchen Herren vom Adel/ vnnd andern iſt vmbbracht worden: Vnnd melden die Hiſtorici, das bey ſolcher Koͤniglichen Hochzeit in die Drey vñ dreyſſig tauſent Mann vmbkommen ſein. Diariũ Coleri. Anno 1581. den 29. Tag Octobris, ward eine Hochzeit gehalten/ zu Freydeckinn Oeſterꝛeich/ darbey viel Grafen vnd Herꝛen geweſen/ an vier langen Taffeln/ da man das Waſſer geben wil/ fellet alles inn hauffen/ vnnd hat alles Volck/ droben vnnd drunten vnter dem Saal erſchlagen/ zerbrochen vnd verwundet/ das etliche bald todt/ etliche aber des andern Tages ſind geſtorben: Der Himmel aber/ dariñ der HErꝛ Chriſtus mit ſeiner Braut Hochzeit helt/ wirdt nimmer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/32
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/32>, abgerufen am 19.04.2024.