Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
nimmermehr einfallen. Dieses Wörtlein Himmel/ mercket
alzumal/ so bey dieser gegenwertigen Leiche/ heutiges Tages
betrübet sein/ denn wo ist vnd begehet Christi braut/ die wir jtzo
zu dem Schlaffkämmerlein dem Leibe nach getragen haben/
jhre Hochzeit? Jm Himmel/ darinnen wir vnnd sie vnsernPhil. 3.
Wandel haben/ von dannen wir auch gewertig sein vnsers
HErrn vnd Heylandes JEsu Christi/ welcher vnsern nich-
tigen Leib verkleren wird/ das er ehnlich werde seinem ver-
klereten Leibe/ nach der Wirckunge/ damit er auch kan alle
ding jhm vnterthänig machen/ darumb du Väterliches vnd
Mütterliches hertz/ gieb dich zu frieden/ Mercke das Wört-
lein Himmel/ Höhr auch auff mit Weynen vnnd Klagen/
deine liebe Tochter Elisabeth ist nach derSeele im Himmel/
darein wir auch (wils Gott) kommen wollen. So sich nun
Jacob der Gottselige Patriarch vnd Ertzvater zu frieden gab/
auch alle seine Trawrigkeit ließ sincken vnnd fallen/ nach
dem er vernahmb/ das sein Sohn lebte/ vnnd das er im
Königlichen Hofe Pharaonis sey (wie davon im 1. BuchGen. 45
Moysis am 45. Cap: zu lesen ist/) also gieb dich auch zu-
frieden/ das deine liebe Tochter in Regis curia, das ist/ im
Himmel sey/ darein auch jhr Leib am Jüngsten tage/ wenn
das rechte Thalita Kumi oder Kommen (wie Eberus vor
seinem ende sagete/ angehen wird/) kommen soll/ sage vnnd
sprich mit dem Königlichen Propheten David: Nun meine1. San. 12.
liebe Tochter Elisabeth todt ist/ Was soll ich thun? Jch
kan sie nicht widerumb holen/ Jch werde wol zu jhr fahren/
Sie kömpt aber nicht wider zu mir. Ja so offt jhr den helle
leuchtenden Himmel ansehet/ seufftzet vnd saget: Trahe me
post te,
das ist/ du Holdseliger Bräutigam JEsu Christe/
der du vnser Haußschätzlein inn Himmel genommen hast/
zeuch vns zu dir/ dann Jbi sunt gaudia, welche noch kein OhrEsa: 64.
gehöret/ auch kein Auge gesehen hat.

Zun
E

Chriſtl: Leich oder Thraͤnenpredigt.
nimmermehꝛ einfallen. Dieſes Woͤrtlein Himmel/ mercket
alzumal/ ſo bey dieſer gegenwertigen Leiche/ heutiges Tages
betruͤbet ſein/ deñ wo iſt vñ begehet Chriſti bꝛaut/ die wir jtzo
zu dem Schlaffkaͤmmerlein dem Leibe nach getragen haben/
jhꝛe Hochzeit? Jm Himmel/ darinnen wir vnnd ſie vnſernPhil. 3.
Wandel haben/ von dannen wir auch gewertig ſein vnſers
HErꝛn vnd Heylandes JEſu Chriſti/ welcher vnſern nich-
tigen Leib verkleren wird/ das er ehnlich werde ſeinem ver-
klereten Leibe/ nach der Wirckunge/ damit er auch kan alle
ding jhm vnterthaͤnig machen/ darumb du Vaͤterliches vnd
Muͤtterliches hertz/ gieb dich zu frieden/ Mercke das Woͤrt-
lein Himmel/ Hoͤhr auch auff mit Weynen vnnd Klagen/
deine liebe Tochter Elisabeth iſt nach derSeele im Him̃el/
darein wir auch (wils Gott) kommen wollen. So ſich nun
Jacob der Gottſelige Patriarch vnd Ertzvater zu friedẽ gab/
auch alle ſeine Trawrigkeit ließ ſincken vnnd fallen/ nach
dem er vernahmb/ das ſein Sohn lebte/ vnnd das er im
Koͤniglichen Hofe Pharaonis ſey (wie davon im 1. BuchGen. 45
Moyſis am 45. Cap: zu leſen iſt/) alſo gieb dich auch zu-
frieden/ das deine liebe Tochter in Regis curia, das iſt/ im
Himmel ſey/ darein auch jhr Leib am Juͤngſten tage/ wenn
das rechte Thalita Kumi oder Kommen (wie Eberus vor
ſeinem ende ſagete/ angehen wird/) kommen ſoll/ ſage vnnd
ſprich mit dem Koͤniglichen Propheten David: Nun meine1. Sã. 12.
liebe Tochter Elisabeth todt iſt/ Was ſoll ich thun? Jch
kan ſie nicht widerumb holen/ Jch werde wol zu jhr fahren/
Sie koͤmpt aber nicht wider zu mir. Ja ſo offt jhr den helle
leuchtenden Himmel anſehet/ ſeufftzet vnd ſaget: Trahe me
poſt te,
das iſt/ du Holdſeliger Bꝛaͤutigam JEſu Chriſte/
der du vnſer Haußſchaͤtzlein inn Himmel genommen haſt/
zeuch vns zu dir/ dañ Jbi ſunt gaudia, welche noch kein OhꝛEſa: 64.
gehoͤꝛet/ auch kein Auge geſehen hat.

Zun
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Thra&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
nimmermeh&#xA75B; einfallen. Die&#x017F;es Wo&#x0364;rtlein Himmel/ mercket<lb/>
alzumal/ &#x017F;o bey die&#x017F;er gegenwertigen Leiche/ heutiges Tages<lb/>
betru&#x0364;bet &#x017F;ein/ den&#x0303; wo i&#x017F;t vn&#x0303; begehet Chri&#x017F;ti b&#xA75B;aut/ die wir jtzo<lb/>
zu dem Schlaffka&#x0364;mmerlein dem Leibe nach getragen haben/<lb/>
jh&#xA75B;e Hochzeit? Jm Himmel/ darinnen wir vnnd &#x017F;ie vn&#x017F;ern<note place="right"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 3.</note><lb/>
Wandel haben/ von dannen wir auch gewertig &#x017F;ein vn&#x017F;ers<lb/>
HEr&#xA75B;n vnd Heylandes JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ welcher vn&#x017F;ern nich-<lb/>
tigen Leib verkleren wird/ das er ehnlich werde &#x017F;einem ver-<lb/>
klereten Leibe/ nach der Wirckunge/ damit er auch kan alle<lb/>
ding jhm vntertha&#x0364;nig machen/ darumb du Va&#x0364;terliches vnd<lb/>
Mu&#x0364;tterliches hertz/ gieb dich zu frieden/ Mercke das Wo&#x0364;rt-<lb/>
lein Himmel/ Ho&#x0364;hr auch auff mit Weynen vnnd Klagen/<lb/>
deine liebe Tochter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Elisabeth</hi></hi> i&#x017F;t nach derSeele im Him&#x0303;el/<lb/>
darein wir auch (wils Gott) kommen wollen. So &#x017F;ich nun<lb/>
Jacob der Gott&#x017F;elige Patriarch vnd Ertzvater zu friede&#x0303; gab/<lb/>
auch alle &#x017F;eine Trawrigkeit ließ &#x017F;incken vnnd fallen/ nach<lb/>
dem er vernahmb/ das &#x017F;ein Sohn lebte/ vnnd das er im<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Hofe <hi rendition="#aq">Pharaonis</hi> &#x017F;ey (wie davon im 1. Buch<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 45</note><lb/>
Moy&#x017F;is am 45. Cap: zu le&#x017F;en i&#x017F;t/) al&#x017F;o gieb dich auch zu-<lb/>
frieden/ das deine liebe Tochter <hi rendition="#aq">in Regis curia,</hi> das i&#x017F;t/ im<lb/>
Himmel &#x017F;ey/ darein auch jhr Leib am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage/ wenn<lb/>
das rechte <hi rendition="#aq">Thalita Kumi</hi> oder Kommen (wie <hi rendition="#aq">Eberus</hi> vor<lb/>
&#x017F;einem ende &#x017F;agete/ angehen wird/) kommen &#x017F;oll/ &#x017F;age vnnd<lb/>
&#x017F;prich mit dem Ko&#x0364;niglichen Propheten David: Nun meine<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Sa&#x0303;.</hi> 12.</note><lb/>
liebe Tochter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Elisabeth</hi></hi> todt i&#x017F;t/ Was &#x017F;oll ich thun? Jch<lb/>
kan &#x017F;ie nicht widerumb holen/ Jch werde wol zu jhr fahren/<lb/>
Sie ko&#x0364;mpt aber nicht wider zu mir. Ja &#x017F;o offt jhr den helle<lb/>
leuchtenden Himmel an&#x017F;ehet/ &#x017F;eufftzet vnd &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Trahe me<lb/>
po&#x017F;t te,</hi> das i&#x017F;t/ du Hold&#x017F;eliger B&#xA75B;a&#x0364;utigam JE&#x017F;u Chri&#x017F;te/<lb/>
der du vn&#x017F;er Hauß&#x017F;cha&#x0364;tzlein inn Himmel genommen ha&#x017F;t/<lb/>
zeuch vns zu dir/ dan&#x0303; <hi rendition="#aq">Jbi &#x017F;unt gaudia,</hi> welche noch kein Oh&#xA75B;<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 64.</note><lb/>
geho&#x0364;&#xA75B;et/ auch kein Auge ge&#x017F;ehen hat.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Zun</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Chriſtl: Leich oder Thraͤnenpredigt. nimmermehꝛ einfallen. Dieſes Woͤrtlein Himmel/ mercket alzumal/ ſo bey dieſer gegenwertigen Leiche/ heutiges Tages betruͤbet ſein/ deñ wo iſt vñ begehet Chriſti bꝛaut/ die wir jtzo zu dem Schlaffkaͤmmerlein dem Leibe nach getragen haben/ jhꝛe Hochzeit? Jm Himmel/ darinnen wir vnnd ſie vnſern Wandel haben/ von dannen wir auch gewertig ſein vnſers HErꝛn vnd Heylandes JEſu Chriſti/ welcher vnſern nich- tigen Leib verkleren wird/ das er ehnlich werde ſeinem ver- klereten Leibe/ nach der Wirckunge/ damit er auch kan alle ding jhm vnterthaͤnig machen/ darumb du Vaͤterliches vnd Muͤtterliches hertz/ gieb dich zu frieden/ Mercke das Woͤrt- lein Himmel/ Hoͤhr auch auff mit Weynen vnnd Klagen/ deine liebe Tochter Elisabeth iſt nach derSeele im Him̃el/ darein wir auch (wils Gott) kommen wollen. So ſich nun Jacob der Gottſelige Patriarch vnd Ertzvater zu friedẽ gab/ auch alle ſeine Trawrigkeit ließ ſincken vnnd fallen/ nach dem er vernahmb/ das ſein Sohn lebte/ vnnd das er im Koͤniglichen Hofe Pharaonis ſey (wie davon im 1. Buch Moyſis am 45. Cap: zu leſen iſt/) alſo gieb dich auch zu- frieden/ das deine liebe Tochter in Regis curia, das iſt/ im Himmel ſey/ darein auch jhr Leib am Juͤngſten tage/ wenn das rechte Thalita Kumi oder Kommen (wie Eberus vor ſeinem ende ſagete/ angehen wird/) kommen ſoll/ ſage vnnd ſprich mit dem Koͤniglichen Propheten David: Nun meine liebe Tochter Elisabeth todt iſt/ Was ſoll ich thun? Jch kan ſie nicht widerumb holen/ Jch werde wol zu jhr fahren/ Sie koͤmpt aber nicht wider zu mir. Ja ſo offt jhr den helle leuchtenden Himmel anſehet/ ſeufftzet vnd ſaget: Trahe me poſt te, das iſt/ du Holdſeliger Bꝛaͤutigam JEſu Chriſte/ der du vnſer Haußſchaͤtzlein inn Himmel genommen haſt/ zeuch vns zu dir/ dañ Jbi ſunt gaudia, welche noch kein Ohꝛ gehoͤꝛet/ auch kein Auge geſehen hat. Phil. 3. Gen. 45 1. Sã. 12. Eſa: 64. Zun E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/33
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/33>, abgerufen am 14.04.2024.