Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl. Leich oder Thränenpredigt.
saget in diesen abgelesenen Worten/ in dem er meldet/ das
er eine Stimme grosser Schaar im Himmel gehöret habe/
Dieser ort ist nun: I. Amoenissimus, Schön vnd Herrlich/
denn wie grosser Herren/ Fürsten vnd Potentaten Zimmer od
Gemächer auff das aller schöneste gezieret werden/ darinnen
sie Hochzeit oder Beylager halten/ wie solches zu sehen ist
auß dem Büchlein Esther, da am 1. Capit: gemeldet wird/Esther 1.
das Ahasverus diesen ort/ da er sein köstliches Mahl seinem
Volck/ das zu Susis wohnete/ anstellete/ gewaltiglichen mit
schönen Tapecereyen vnnd anderm gezieret habe/ denn die
Bencke darauff die Gäste sassen/ waren Gülden vnd Syl-
bern/ vnd das Pflaster/ war von grünen/ weissen/ gählen
vnd schwartzen Marmelsteinen gepflastert/ Also hat auch der
Himlische Bräutigam den Himmel/ darinnen Er mit seiner
Braut Hochzeit helt/ gewaltiglichen gezieret/ das man sich
darüber verwundern/ vnd auß dem 84 Psalm sagen muß:Psal. 84.
Wie Lieblich sind deine Wohnungen/ HERR Zebaoth,
Da wird der Braut Christi zu Muthe sein/ gleich wie den
Jüngern Christi auff dem Berge Thabor, als ChristusMatt. 17
verkleret war für jhren Augen/ vnnd mit jhm Moyses vndMarc. 9.
Elias redeten von seinem Außgang/ welchen Er zu Jerusa-Lucae 9.
lem solte erfüllen: Denn da sagete Petrus vor frewden/
Meyster hie ist gutt sein/ Lasset vns drey Hütten machen/
dir eine/ vnd Moysi eine/ vnd Eliae eine: Sie wirdt sagen/
Hie ein Tag/ Himlischer Bräutigam in deinem Himmel/
ist besser denn dort Tausent/ daher von diesem ort die Christ-
liche Kirche also singet:

Kein Zung kan nit erreichen:
Die Ewige Zierheit groß/
Man kans mit nichts vergleichen/
Die Wort sind viel zu bloß.
Drumb

Chriſtl. Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt.
ſaget in dieſen abgeleſenen Worten/ in dem er meldet/ das
er eine Stimme groſſer Schaar im Himmel gehoͤret habe/
Dieſer ort iſt nun: I. Amœniſſimus, Schoͤn vnd Herrlich/
denn wie groſſer Herren/ Fuͤrſten vnd Potentaten Zim̃er oď
Gemaͤcher auff das aller ſchoͤneſte gezieret werden/ darinnen
ſie Hochzeit oder Beylager halten/ wie ſolches zu ſehen iſt
auß dem Buͤchlein Eſther, da am 1. Capit: gemeldet wird/Eſther 1.
das Ahaſverus dieſen ort/ da er ſein koͤſtliches Mahl ſeinem
Volck/ das zu Suſis wohnete/ anſtellete/ gewaltiglichen mit
ſchoͤnen Tapecereyen vnnd anderm gezieret habe/ denn die
Bencke darauff die Gaͤſte ſaſſen/ waren Guͤlden vnd Syl-
bern/ vnd das Pflaſter/ war von gruͤnen/ weiſſen/ gaͤhlen
vñ ſchwartzen Marmelſteinen gepflaſtert/ Alſo hat auch der
Himliſche Braͤutigam den Himmel/ darinnen Er mit ſeiner
Braut Hochzeit helt/ gewaltiglichen gezieret/ das man ſich
daruͤber verwundern/ vnd auß dem 84 Pſalm ſagen muß:Pſal. 84.
Wie Lieblich ſind deine Wohnungen/ HERR Zebaoth,
Da wird der Braut Chriſti zu Muthe ſein/ gleich wie den
Juͤngern Chriſti auff dem Berge Thabor, als ChriſtusMatt. 17
verkleret war fuͤr jhren Augen/ vnnd mit jhm Moyſes vndMarc. 9.
Elias redeten von ſeinem Außgang/ welchen Er zu Jeruſa-Lucæ 9.
lem ſolte erfuͤllen: Denn da ſagete Petrus vor frewden/
Meyſter hie iſt gutt ſein/ Laſſet vns drey Huͤtten machen/
dir eine/ vnd Moyſi eine/ vnd Eliæ eine: Sie wirdt ſagen/
Hie ein Tag/ Himliſcher Braͤutigam in deinem Himmel/
iſt beſſer denn dort Tauſent/ daher von dieſem ort die Chriſt-
liche Kirche alſo ſinget:

Kein Zung kan nit erꝛeichen:
Die Ewige Zierheit groß/
Man kans mit nichts vergleichen/
Die Wort ſind viel zu bloß.
Drumb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl. Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
&#x017F;aget in die&#x017F;en abgele&#x017F;enen Worten/ in dem er meldet/ das<lb/>
er eine Stimme gro&#x017F;&#x017F;er Schaar im Himmel geho&#x0364;ret habe/<lb/>
Die&#x017F;er ort i&#x017F;t nun: <hi rendition="#aq">I. Am&#x0153;ni&#x017F;&#x017F;imus,</hi> Scho&#x0364;n vnd Herrlich/<lb/>
denn wie gro&#x017F;&#x017F;er Herren/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Potentaten Zim&#x0303;er o&#x010F;<lb/>
Gema&#x0364;cher auff das aller &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te gezieret werden/ darinnen<lb/>
&#x017F;ie Hochzeit oder Beylager halten/ wie &#x017F;olches zu &#x017F;ehen i&#x017F;t<lb/>
auß dem Bu&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">E&#x017F;ther,</hi> da am 1. Capit: gemeldet wird/<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ther</hi> 1.</note><lb/>
das <hi rendition="#aq">Aha&#x017F;verus</hi> die&#x017F;en ort/ da er &#x017F;ein ko&#x0364;&#x017F;tliches Mahl &#x017F;einem<lb/>
Volck/ das zu <hi rendition="#aq">Su&#x017F;is</hi> wohnete/ an&#x017F;tellete/ gewaltiglichen mit<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Tapecereyen vnnd anderm gezieret habe/ denn die<lb/>
Bencke darauff die Ga&#x0364;&#x017F;te &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ waren Gu&#x0364;lden vnd Syl-<lb/>
bern/ vnd das Pfla&#x017F;ter/ war von gru&#x0364;nen/ wei&#x017F;&#x017F;en/ ga&#x0364;hlen<lb/>
vn&#x0303; &#x017F;chwartzen Marmel&#x017F;teinen gepfla&#x017F;tert/ Al&#x017F;o hat auch der<lb/>
Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigam den Himmel/ darinnen Er mit &#x017F;einer<lb/>
Braut Hochzeit helt/ gewaltiglichen gezieret/ das man &#x017F;ich<lb/>
daru&#x0364;ber verwundern/ vnd auß dem 84 P&#x017F;alm &#x017F;agen muß:<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 84.</note><lb/>
Wie Lieblich &#x017F;ind deine Wohnungen/ <hi rendition="#g">HERR</hi> <hi rendition="#aq">Zebaoth,</hi><lb/>
Da wird der Braut Chri&#x017F;ti zu Muthe &#x017F;ein/ gleich wie den<lb/>
Ju&#x0364;ngern Chri&#x017F;ti auff dem Berge <hi rendition="#aq">Thabor,</hi> als Chri&#x017F;tus<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 17</note><lb/>
verkleret war fu&#x0364;r jhren Augen/ vnnd mit jhm <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;es</hi> vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 9.</note><lb/><hi rendition="#aq">Elias</hi> redeten von &#x017F;einem Außgang/ welchen Er zu Jeru&#x017F;a-<note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 9.</note><lb/>
lem &#x017F;olte erfu&#x0364;llen: Denn da &#x017F;agete Petrus vor frewden/<lb/>
Mey&#x017F;ter hie i&#x017F;t gutt &#x017F;ein/ La&#x017F;&#x017F;et vns drey Hu&#x0364;tten machen/<lb/>
dir eine/ vnd <hi rendition="#aq">Moy&#x017F;i</hi> eine/ vnd <hi rendition="#aq">Eliæ</hi> eine: Sie wirdt &#x017F;agen/<lb/>
Hie ein Tag/ Himli&#x017F;cher Bra&#x0364;utigam in deinem Himmel/<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er denn dort Tau&#x017F;ent/ daher von die&#x017F;em ort die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Kirche al&#x017F;o &#x017F;inget:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Kein Zung kan nit er&#xA75B;eichen:</l><lb/>
              <l>Die Ewige Zierheit groß/</l><lb/>
              <l>Man kans mit nichts vergleichen/</l><lb/>
              <l>Die Wort &#x017F;ind viel zu bloß.</l><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Drumb</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Chriſtl. Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt. ſaget in dieſen abgeleſenen Worten/ in dem er meldet/ das er eine Stimme groſſer Schaar im Himmel gehoͤret habe/ Dieſer ort iſt nun: I. Amœniſſimus, Schoͤn vnd Herrlich/ denn wie groſſer Herren/ Fuͤrſten vnd Potentaten Zim̃er oď Gemaͤcher auff das aller ſchoͤneſte gezieret werden/ darinnen ſie Hochzeit oder Beylager halten/ wie ſolches zu ſehen iſt auß dem Buͤchlein Eſther, da am 1. Capit: gemeldet wird/ das Ahaſverus dieſen ort/ da er ſein koͤſtliches Mahl ſeinem Volck/ das zu Suſis wohnete/ anſtellete/ gewaltiglichen mit ſchoͤnen Tapecereyen vnnd anderm gezieret habe/ denn die Bencke darauff die Gaͤſte ſaſſen/ waren Guͤlden vnd Syl- bern/ vnd das Pflaſter/ war von gruͤnen/ weiſſen/ gaͤhlen vñ ſchwartzen Marmelſteinen gepflaſtert/ Alſo hat auch der Himliſche Braͤutigam den Himmel/ darinnen Er mit ſeiner Braut Hochzeit helt/ gewaltiglichen gezieret/ das man ſich daruͤber verwundern/ vnd auß dem 84 Pſalm ſagen muß: Wie Lieblich ſind deine Wohnungen/ HERR Zebaoth, Da wird der Braut Chriſti zu Muthe ſein/ gleich wie den Juͤngern Chriſti auff dem Berge Thabor, als Chriſtus verkleret war fuͤr jhren Augen/ vnnd mit jhm Moyſes vnd Elias redeten von ſeinem Außgang/ welchen Er zu Jeruſa- lem ſolte erfuͤllen: Denn da ſagete Petrus vor frewden/ Meyſter hie iſt gutt ſein/ Laſſet vns drey Huͤtten machen/ dir eine/ vnd Moyſi eine/ vnd Eliæ eine: Sie wirdt ſagen/ Hie ein Tag/ Himliſcher Braͤutigam in deinem Himmel/ iſt beſſer denn dort Tauſent/ daher von dieſem ort die Chriſt- liche Kirche alſo ſinget: Eſther 1. Pſal. 84. Matt. 17 Marc. 9. Lucæ 9. Kein Zung kan nit erꝛeichen: Die Ewige Zierheit groß/ Man kans mit nichts vergleichen/ Die Wort ſind viel zu bloß. Drumb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/31
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/31>, abgerufen am 20.04.2024.