Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Leich oder Thränenpredigt.
Esther 1.Hochzeit helt. Ahasverus der König/ welcher vber 127.
Länder geregiret hat/ Hielt seine Hochzeit zu Susis auff dem
Schlosse/ welche Stadt gelegen hat/ von Jerusalem gegen
der Sonnen auffgang 230 Meylen. Alexander Magnus
Hielt seine Hochzeit zu Babylon mit Darii Tochter/ welche
Stadt inn Chaldea 170 Meylen von Jerusalem gegen der
Sonnen auffgang gelegen hat. Tobias der frome/ hielt seine
Hochzeit zu Ragen in Meden/ so von Jerusalem 349 mey-
len gelegen. Also hat auch der Himlische Bräutigam seine
stelle vnd ort/ da Er mit seiner lieben Braut vnd Chefciba
Hochzeit helt. Hie in dieser Welt/ hat Er jhm zum Hoch-
zeitlichen orte deputiret vnd erwehlet die Christliche Kirche/
Oseae 2.darinnen Er sich Erstlich mit jhr verlobet. Vors ander/ so
reiniget vnd weschet er sie auch in solchem Hochzeitlichen orte/
Ezec. 16.vnd Balsamiret sie mit dem H. Geiste/ wie Ezechiel. am 16.
geschrieben stehet. Jch gelobe dirs/ vnd begab mich mit dir
in einen Bundt/ spricht der HERR HErr/ das du soltest
mein sein/ vnd ich Badete dich mit Wasser/ vnd wusch dich
von deinem Blut/ vnd Salbete dich mit Balsam. Zum
dritten/ so offenbaret Er auch an solchen Hochzeitichen ort/
seinen willen durch sein Wort/ wie sie sich gegen jhm ver-
Johan. 6.halten/ vnnd erzeygen soll. Zum vierdten/ so speiset Er sie
auch in solchem Hochzeitlichen orte/ mit seinem wahren Leib
vnd Blut/ damit sie Ewiglich leben möchte/ da von Christus
Johan: am 6. also saget: Wer mein Fleisch jsset vnd trincket
mein Blut/ der hat das Ewige leben/ vnd ich werde jhn am
Jüngsten tage aufferwecken/ Nach dem Tode aber/ vnd ab-
sterben seiner Braut/ Helt Christus mit derselben Hochzeit
im Ewigem leben/ oder im Himmel/ darinnen Er mit seinem
Vater vnnd dem Heyl. Geiste regiret vnnd Herrschet inn
Ewigkeit/ darvon Johannes der H. Apostel vnd Evangelist

saget

Leich oder Thraͤnenpꝛedigt.
Eſther 1.Hochzeit helt. Ahaſverus der Koͤnig/ welcher vber 127.
Laͤnder geregiret hat/ Hielt ſeine Hochzeit zu Suſis auff dem
Schloſſe/ welche Stadt gelegen hat/ von Jeruſalem gegen
der Sonnen auffgang 230 Meylen. Alexander Magnus
Hielt ſeine Hochzeit zu Babylon mit Darii Tochter/ welche
Stadt inn Chaldea 170 Meylen von Jeruſalem gegen der
Sonnen auffgang gelegen hat. Tobias der frome/ hielt ſeine
Hochzeit zu Ragen in Meden/ ſo von Jeruſalem 349 mey-
len gelegen. Alſo hat auch der Himliſche Braͤutigam ſeine
ſtelle vnd ort/ da Er mit ſeiner lieben Braut vnd Chefciba
Hochzeit helt. Hie in dieſer Welt/ hat Er jhm zum Hoch-
zeitlichen orte deputiret vñ erwehlet die Chriſtliche Kirche/
Oſeæ 2.darinnen Er ſich Erſtlich mit jhr verlobet. Vors ander/ ſo
reiniget vñ weſchet er ſie auch in ſolchem Hochzeitlichen orte/
Ezec. 16.vnd Balſamiret ſie mit dem H. Geiſte/ wie Ezechiel. am 16.
geſchrieben ſtehet. Jch gelobe dirs/ vnd begab mich mit dir
in einen Bundt/ ſpricht der HERR HErr/ das du ſolteſt
mein ſein/ vnd ich Badete dich mit Waſſer/ vnd wuſch dich
von deinem Blut/ vnd Salbete dich mit Balſam. Zum
dritten/ ſo offenbaret Er auch an ſolchen Hochzeitichen ort/
ſeinen willen durch ſein Wort/ wie ſie ſich gegen jhm ver-
Johan. 6.halten/ vnnd erzeygen ſoll. Zum vierdten/ ſo ſpeiſet Er ſie
auch in ſolchem Hochzeitlichen orte/ mit ſeinem wahren Leib
vnd Blut/ damit ſie Ewiglich leben moͤchte/ da von Chriſtus
Johan: am 6. alſo ſaget: Wer mein Fleiſch jſſet vnd trincket
mein Blut/ der hat das Ewige leben/ vnd ich werde jhn am
Juͤngſten tage aufferwecken/ Nach dem Tode aber/ vnd ab-
ſterben ſeiner Braut/ Helt Chriſtus mit derſelben Hochzeit
im Ewigem leben/ oder im Himmel/ darinnen Er mit ſeinem
Vater vnnd dem Heyl. Geiſte regiret vnnd Herrſchet inn
Ewigkeit/ darvon Johannes der H. Apoſtel vnd Evangeliſt

ſaget
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw place="top" type="header">Leich oder Thra&#x0364;nenp&#xA75B;edigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ther</hi> 1.</note>Hochzeit helt. <hi rendition="#aq">Aha&#x017F;verus</hi> der Ko&#x0364;nig/ welcher vber 127.<lb/>
La&#x0364;nder geregiret hat/ Hielt &#x017F;eine Hochzeit zu <hi rendition="#aq">Su&#x017F;is</hi> auff dem<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e/ welche Stadt gelegen hat/ von Jeru&#x017F;alem gegen<lb/>
der Sonnen auffgang 230 Meylen. <hi rendition="#aq">Alexander Magnus</hi><lb/>
Hielt &#x017F;eine Hochzeit zu Babylon mit <hi rendition="#aq">Darii</hi> Tochter/ welche<lb/>
Stadt inn Chaldea 170 Meylen von Jeru&#x017F;alem gegen der<lb/>
Sonnen auffgang gelegen hat. <hi rendition="#aq">Tobias</hi> der frome/ hielt &#x017F;eine<lb/>
Hochzeit zu Ragen in Meden/ &#x017F;o von Jeru&#x017F;alem 349 mey-<lb/>
len gelegen. Al&#x017F;o hat auch der Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigam &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;telle vnd ort/ da Er mit &#x017F;einer lieben Braut vnd <hi rendition="#aq">Chefciba</hi><lb/>
Hochzeit helt. Hie in die&#x017F;er Welt/ hat Er jhm zum Hoch-<lb/>
zeitlichen orte <hi rendition="#aq">deputiret</hi> vn&#x0303; erwehlet die Chri&#x017F;tliche Kirche/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">O&#x017F;</hi> 2.</note>darinnen Er &#x017F;ich Er&#x017F;tlich mit jhr verlobet. Vors ander/ &#x017F;o<lb/>
reiniget vn&#x0303; we&#x017F;chet er &#x017F;ie auch in &#x017F;olchem Hochzeitlichen orte/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ezec.</hi> 16.</note>vnd Bal&#x017F;amiret &#x017F;ie mit dem H. Gei&#x017F;te/ wie <hi rendition="#aq">Ezechiel.</hi> am 16.<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. Jch gelobe dirs/ vnd begab mich mit dir<lb/>
in einen Bundt/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#g">HERR</hi> HErr/ das du &#x017F;olte&#x017F;t<lb/>
mein &#x017F;ein/ vnd ich Badete dich mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd wu&#x017F;ch dich<lb/>
von deinem Blut/ vnd Salbete dich mit Bal&#x017F;am. Zum<lb/>
dritten/ &#x017F;o offenbaret Er auch an &#x017F;olchen Hochzeitichen ort/<lb/>
&#x017F;einen willen durch &#x017F;ein Wort/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich gegen jhm ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Johan.</hi> 6.</note>halten/ vnnd erzeygen &#x017F;oll. Zum vierdten/ &#x017F;o &#x017F;pei&#x017F;et Er &#x017F;ie<lb/>
auch in &#x017F;olchem Hochzeitlichen orte/ mit &#x017F;einem wahren Leib<lb/>
vnd Blut/ damit &#x017F;ie Ewiglich leben mo&#x0364;chte/ da von Chri&#x017F;tus<lb/>
Johan: am 6. al&#x017F;o &#x017F;aget: Wer mein Flei&#x017F;ch j&#x017F;&#x017F;et vnd trincket<lb/>
mein Blut/ der hat das Ewige leben/ vnd ich werde jhn am<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage aufferwecken/ Nach dem Tode aber/ vnd ab-<lb/>
&#x017F;terben &#x017F;einer Braut/ Helt Chri&#x017F;tus mit der&#x017F;elben Hochzeit<lb/>
im Ewigem leben/ oder im Himmel/ darinnen Er mit &#x017F;einem<lb/>
Vater vnnd dem Heyl. Gei&#x017F;te regiret vnnd Herr&#x017F;chet inn<lb/>
Ewigkeit/ darvon Johannes der H. Apo&#x017F;tel vnd Evangeli&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;aget</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Leich oder Thraͤnenpꝛedigt. Hochzeit helt. Ahaſverus der Koͤnig/ welcher vber 127. Laͤnder geregiret hat/ Hielt ſeine Hochzeit zu Suſis auff dem Schloſſe/ welche Stadt gelegen hat/ von Jeruſalem gegen der Sonnen auffgang 230 Meylen. Alexander Magnus Hielt ſeine Hochzeit zu Babylon mit Darii Tochter/ welche Stadt inn Chaldea 170 Meylen von Jeruſalem gegen der Sonnen auffgang gelegen hat. Tobias der frome/ hielt ſeine Hochzeit zu Ragen in Meden/ ſo von Jeruſalem 349 mey- len gelegen. Alſo hat auch der Himliſche Braͤutigam ſeine ſtelle vnd ort/ da Er mit ſeiner lieben Braut vnd Chefciba Hochzeit helt. Hie in dieſer Welt/ hat Er jhm zum Hoch- zeitlichen orte deputiret vñ erwehlet die Chriſtliche Kirche/ darinnen Er ſich Erſtlich mit jhr verlobet. Vors ander/ ſo reiniget vñ weſchet er ſie auch in ſolchem Hochzeitlichen orte/ vnd Balſamiret ſie mit dem H. Geiſte/ wie Ezechiel. am 16. geſchrieben ſtehet. Jch gelobe dirs/ vnd begab mich mit dir in einen Bundt/ ſpricht der HERR HErr/ das du ſolteſt mein ſein/ vnd ich Badete dich mit Waſſer/ vnd wuſch dich von deinem Blut/ vnd Salbete dich mit Balſam. Zum dritten/ ſo offenbaret Er auch an ſolchen Hochzeitichen ort/ ſeinen willen durch ſein Wort/ wie ſie ſich gegen jhm ver- halten/ vnnd erzeygen ſoll. Zum vierdten/ ſo ſpeiſet Er ſie auch in ſolchem Hochzeitlichen orte/ mit ſeinem wahren Leib vnd Blut/ damit ſie Ewiglich leben moͤchte/ da von Chriſtus Johan: am 6. alſo ſaget: Wer mein Fleiſch jſſet vnd trincket mein Blut/ der hat das Ewige leben/ vnd ich werde jhn am Juͤngſten tage aufferwecken/ Nach dem Tode aber/ vnd ab- ſterben ſeiner Braut/ Helt Chriſtus mit derſelben Hochzeit im Ewigem leben/ oder im Himmel/ darinnen Er mit ſeinem Vater vnnd dem Heyl. Geiſte regiret vnnd Herrſchet inn Ewigkeit/ darvon Johannes der H. Apoſtel vnd Evangeliſt ſaget Eſther 1. Oſeæ 2. Ezec. 16. Johan. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/30
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/30>, abgerufen am 14.04.2024.