Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Threnenpredigt.
vnser/ vnnd der vnserigen Bräutigam sey/ das er dieselbe/
wann er sie durch den Zeitlichen todt Heimholet vnd heim-
führet/ gar wol versorgen werde/ Also das wir sie inn
Ewigkeit nicht besser köndten versorgen. Frome Eltern/
wann ein Bräuttgam jhr Kindt als seine Braut heimgeholet
hat/ geben sich zu frleden/ sie sorgen für solche nicht mehr/
sondern trösten sich/ das der Herr Bräutigam Erstlich für
dasselbe sorgen werde. Vors Ander/ das er solches/ seinem
gethanen Eyde vnd Jurament nach/ werde lieben vnd ehren.
Vors Dritte/ das er inn vorfallender Noth/ solches nicht
verlassen/ sondern trösten werde. Also thut auch jhr Eltern/
vnd wann der Himlische Bräutigam/ Ewer Kinder als seine
Braut durch den Zeitlichen todt anheim geholet hat/ so tröstet
euch/ das derselbe für ewre Kinder nicht allein in dieser Welt
gesorget habe/ sondern auch vor sie sorge nach dem Tode/
Psal. 34.denn im Grabe bewahret Er alle jhre Gebeine/ im Ewigen
Apoc. 7.leben lest Er sie nicht Hunger vnnd Durst leyden/ Er lest
nicht auff sie fallen die Sonne/ oder jrgendt eine Hitze/
sondern Er weydet vnd leitet sie zu den Lebendigen Wasser-
Apoc. 21.brunnen/ Er wischet alle Thränen von jhren Augen abe/
Er lest jhre Seele/ so Er inn seiner Hand hat/ keine Qual
leiden/ jhre Seele gehet vnd spaciret nicht herumb/ Er lest sie
Sap: 3.nicht wünseln vnd Weheklagen/ wie die Papisten meinen/
sondern sie sind in Frewden. Jtem/ das Er seinen Eydt/
den Er jhnen gethan hat/ auch halten werde/ denn Er kan
Num. 23keines weges nicht Lügen noch betriegen. Jtem/ das Er sie
Mar: 10.auch Tröste/ wie dann von Lazari Seele geschrieben stehet/
Joh: 14.Lucae am 16. Da Abraham zum Reichen Manne saget:
Luc. 16.Gedencke Sohn/ das du dein guttes empfangen hast in dei-
nem Leben/ vnnd Lazarus dagegen böses empfangen/
Nun aber wird er getröstet/ vnd du wirst gepeiniget.

Ja

Chriſtl: Leich oder Thꝛenenpredigt.
vnſer/ vnnd der vnſerigen Bꝛaͤutigam ſey/ das er dieſelbe/
wann er ſie durch den Zeitlichen todt Heimholet vnd heim-
fuͤhret/ gar wol verſoꝛgen werde/ Alſo das wir ſie inn
Ewigkeit nicht beſſer koͤndten verſoꝛgen. Frome Eltern/
wann ein Bꝛaͤuttgam jhr Kindt als ſeine Bꝛaut heimgeholet
hat/ geben ſich zu frleden/ ſie ſorgen fuͤr ſolche nicht mehr/
ſondern troͤſten ſich/ das der Herꝛ Bꝛaͤutigam Erſtlich fuͤr
daſſelbe ſoꝛgen werde. Vors Ander/ das er ſolches/ ſeinem
gethanen Eyde vnd Jurament nach/ werde lieben vñ ehren.
Vors Dritte/ das er inn vorfallender Noth/ ſolches nicht
verlaſſen/ ſondern tröſten werde. Alſo thut auch jhr Eltern/
vnd wann der Himliſche Bꝛaͤutigam/ Ewer Kinder als ſeine
Bꝛaut durch den Zeitlichen todt anheim geholet hat/ ſo troͤſtet
euch/ das derſelbe fuͤr ewre Kinder nicht allein in dieſer Welt
geſoꝛget habe/ ſondern auch vor ſie ſorge nach dem Tode/
Pſal. 34.denn im Grabe bewahꝛet Er alle jhre Gebeine/ im Ewigen
Apoc. 7.leben leſt Er ſie nicht Hunger vnnd Durſt leyden/ Er leſt
nicht auff ſie fallen die Sonne/ oder jrgendt eine Hitze/
ſondern Er weydet vnd leitet ſie zu den Lebendigen Waſſer-
Apoc. 21.brunnen/ Er wiſchet alle Thraͤnen von jhren Augen abe/
Er leſt jhre Seele/ ſo Er inn ſeiner Hand hat/ keine Qual
leiden/ jhꝛe Seele gehet vnd ſpaciret nicht herumb/ Er leſt ſie
Sap: 3.nicht wuͤnſeln vnd Weheklagen/ wie die Papiſten meinen/
ſondern ſie ſind in Frewden. Jtem/ das Er ſeinen Eydt/
den Er jhnen gethan hat/ auch halten werde/ denn Er kan
Num. 23keines weges nicht Luͤgen noch betriegen. Jtem/ das Er ſie
Mar: 10.auch Troͤſte/ wie dann von Lazari Seele geſchrieben ſtehet/
Joh: 14.Lucæ am 16. Da Abraham zum Reichen Manne ſaget:
Luc. 16.Gedencke Sohn/ das du dein guttes empfangen haſt in dei-
nem Leben/ vnnd Lazarus dagegen böſes empfangen/
Nun aber wird er getroͤſtet/ vnd du wirſt gepeiniget.

Ja
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;enenpredigt.</fw><lb/>
vn&#x017F;er/ vnnd der vn&#x017F;erigen B&#xA75B;a&#x0364;utigam &#x017F;ey/ das er die&#x017F;elbe/<lb/>
wann er &#x017F;ie durch den Zeitlichen todt Heimholet vnd heim-<lb/>
fu&#x0364;hret/ gar wol ver&#x017F;o&#xA75B;gen werde/ Al&#x017F;o das wir &#x017F;ie inn<lb/>
Ewigkeit nicht be&#x017F;&#x017F;er ko&#x0364;ndten ver&#x017F;o&#xA75B;gen. Frome Eltern/<lb/>
wann ein B&#xA75B;a&#x0364;uttgam jhr Kindt als &#x017F;eine B&#xA75B;aut heimgeholet<lb/>
hat/ geben &#x017F;ich zu frleden/ &#x017F;ie &#x017F;orgen fu&#x0364;r &#x017F;olche nicht mehr/<lb/>
&#x017F;ondern tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich/ das der Her&#xA75B; B&#xA75B;a&#x0364;utigam Er&#x017F;tlich fu&#x0364;r<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o&#xA75B;gen werde. Vors Ander/ das er &#x017F;olches/ &#x017F;einem<lb/>
gethanen Eyde vnd <hi rendition="#aq">Jurament</hi> nach/ werde lieben vn&#x0303; ehren.<lb/>
Vors Dritte/ das er inn vorfallender Noth/ &#x017F;olches nicht<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern trö&#x017F;ten werde. Al&#x017F;o thut auch jhr Eltern/<lb/>
vnd wann der Himli&#x017F;che B&#xA75B;a&#x0364;utigam/ Ewer Kinder als &#x017F;eine<lb/>
B&#xA75B;aut durch den Zeitlichen todt anheim geholet hat/ &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
euch/ das der&#x017F;elbe fu&#x0364;r ewre Kinder nicht allein in die&#x017F;er Welt<lb/>
ge&#x017F;o&#xA75B;get habe/ &#x017F;ondern auch vor &#x017F;ie &#x017F;orge nach dem Tode/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34.</hi></note>denn im Grabe bewah&#xA75B;et Er alle jhre Gebeine/ im Ewigen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 7.</hi></note>leben le&#x017F;t Er &#x017F;ie nicht Hunger vnnd Dur&#x017F;t leyden/ Er le&#x017F;t<lb/>
nicht auff &#x017F;ie fallen die Sonne/ oder jrgendt eine Hitze/<lb/>
&#x017F;ondern Er weydet vnd leitet &#x017F;ie zu den Lebendigen Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 21.</hi></note>brunnen/ Er wi&#x017F;chet alle Thra&#x0364;nen von jhren Augen abe/<lb/>
Er le&#x017F;t jhre Seele/ &#x017F;o Er inn &#x017F;einer Hand hat/ keine Qual<lb/>
leiden/ jh&#xA75B;e Seele gehet vnd &#x017F;paciret nicht herumb/ Er le&#x017F;t &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap:</hi> 3.</hi></note>nicht wu&#x0364;n&#x017F;eln vnd Weheklagen/ wie die Papi&#x017F;ten meinen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ind in Frewden. Jtem/ das Er &#x017F;einen Eydt/<lb/>
den Er jhnen gethan hat/ auch halten werde/ denn Er kan<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 23</hi></note>keines weges nicht Lu&#x0364;gen noch betriegen. Jtem/ das Er &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mar:</hi> 10.</hi></note>auch Tro&#x0364;&#x017F;te/ wie dann von Lazari Seele ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh:</hi> 14.</hi></note><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> am 16. Da Abraham zum Reichen Manne &#x017F;aget:<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16.</hi></note>Gedencke Sohn/ das du dein guttes empfangen ha&#x017F;t in dei-<lb/>
nem Leben/ vnnd <hi rendition="#aq">Lazarus</hi> dagegen bö&#x017F;es empfangen/<lb/>
Nun aber wird er getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd du wir&#x017F;t gepeiniget.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Ja</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtl: Leich oder Thꝛenenpredigt. vnſer/ vnnd der vnſerigen Bꝛaͤutigam ſey/ das er dieſelbe/ wann er ſie durch den Zeitlichen todt Heimholet vnd heim- fuͤhret/ gar wol verſoꝛgen werde/ Alſo das wir ſie inn Ewigkeit nicht beſſer koͤndten verſoꝛgen. Frome Eltern/ wann ein Bꝛaͤuttgam jhr Kindt als ſeine Bꝛaut heimgeholet hat/ geben ſich zu frleden/ ſie ſorgen fuͤr ſolche nicht mehr/ ſondern troͤſten ſich/ das der Herꝛ Bꝛaͤutigam Erſtlich fuͤr daſſelbe ſoꝛgen werde. Vors Ander/ das er ſolches/ ſeinem gethanen Eyde vnd Jurament nach/ werde lieben vñ ehren. Vors Dritte/ das er inn vorfallender Noth/ ſolches nicht verlaſſen/ ſondern tröſten werde. Alſo thut auch jhr Eltern/ vnd wann der Himliſche Bꝛaͤutigam/ Ewer Kinder als ſeine Bꝛaut durch den Zeitlichen todt anheim geholet hat/ ſo troͤſtet euch/ das derſelbe fuͤr ewre Kinder nicht allein in dieſer Welt geſoꝛget habe/ ſondern auch vor ſie ſorge nach dem Tode/ denn im Grabe bewahꝛet Er alle jhre Gebeine/ im Ewigen leben leſt Er ſie nicht Hunger vnnd Durſt leyden/ Er leſt nicht auff ſie fallen die Sonne/ oder jrgendt eine Hitze/ ſondern Er weydet vnd leitet ſie zu den Lebendigen Waſſer- brunnen/ Er wiſchet alle Thraͤnen von jhren Augen abe/ Er leſt jhre Seele/ ſo Er inn ſeiner Hand hat/ keine Qual leiden/ jhꝛe Seele gehet vnd ſpaciret nicht herumb/ Er leſt ſie nicht wuͤnſeln vnd Weheklagen/ wie die Papiſten meinen/ ſondern ſie ſind in Frewden. Jtem/ das Er ſeinen Eydt/ den Er jhnen gethan hat/ auch halten werde/ denn Er kan keines weges nicht Luͤgen noch betriegen. Jtem/ das Er ſie auch Troͤſte/ wie dann von Lazari Seele geſchrieben ſtehet/ Lucæ am 16. Da Abraham zum Reichen Manne ſaget: Gedencke Sohn/ das du dein guttes empfangen haſt in dei- nem Leben/ vnnd Lazarus dagegen böſes empfangen/ Nun aber wird er getroͤſtet/ vnd du wirſt gepeiniget. Pſal. 34. Apoc. 7. Apoc. 21. Sap: 3. Num. 23 Mar: 10. Joh: 14. Luc. 16. Ja

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/26
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/26>, abgerufen am 15.04.2024.