Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich oder Thränenpredigt.

Jst nicht dem also/ lieben Eltern/ das/ wenn ein Bräu-
tigam/ dem jhr ewer Kindt versprochen/ vnd vorehlichet habt/
zu euch kompt/ vnd euch anredet/ jhr wollet demselben seine
Braut folgen lassen/ vnd zu Hause führen/ so seyd jhr dar-
über frölich vnd getrost/ jhr thut vnnd verrichtet solches mit
allem willen vnd freuden. Sagten doch die Eltern Rebeccae,Gen. 24.
zu Eleasero, Abrahams knecht/ als er vmb Rebeccam
freyete/ vnd bey jhnen anhielt/ das sie solche mit jhm wolten
ziehen lassen/ dieses kommet her vom HErrn/ darumb kön-
nen wir nichtes wider dich reden/ weder böses noch guttes/
da ist Rebecca für dir/ nihm sie/ vnd zeuch hin/ das sie deines
Herren Sohns Weib sey. Also lieben Eltern thut auch/
vnd wenn der Himlische Bräutigam/ JEsus Christus zu
Euch kompt/ vnd seine liebe Braut/ Ewre liebe Kinder/ so
Ewer Augen trost/ Lust/ vnd Frewde gewesen seindt/ von
Euch nimmet/ vnnd durch einen seligen Abschiedt anheim
führet/ so gebet euch zufrieden/ saget mit dem gedultigen Job/
Dominus dedit, Dominus abstulit, sicut Domino pla-Job. 1.
cuit, ita factum est, sit nomen Domini benedictum.
Der HERR hats gegeben/ Der HErr hats genommen/
wie es dem HErrn gefallen/ so ist es geschehen/ Der Nahme
des HErren sey gelobet: Saget auß Christlichem hertzen/
Mein liebes Kindt/ meine liebe Tochter/ ist des HERRNOseae 2.
Christi Braut gewesen/ mit welcher Er sich in der H. Tauffe
verlobet/ vnd versprochen hat/ derselbe hat sie jhm von mir
genommen/ vnd durch den Zeitlichen todt anheim geführet/
weil sie nun sein gewesen ist/ so habe ich sie jhm auch willig
vnd gerne folgen lassen/ jhm hat sie gelebet/ jhm ist sie auchRom: 14.
gestorben/ sein ist sie Todt vnd Lebendig.

Zum andern/ soll vns dieses dienen/ ad consolationem,2. Us ad
consola-
tionem.

Zum Trost/ das/ weil der HERR Christus (wie gehöret)

vnser/
D
Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt.

Jſt nicht dem alſo/ lieben Eltern/ das/ wenn ein Bꝛaͤu-
tigam/ dem jhꝛ ewer Kindt verſprochen/ vñ voꝛehlichet habt/
zu euch kompt/ vnd euch anredet/ jhꝛ wollet demſelben ſeine
Braut folgen laſſen/ vnd zu Hauſe fuͤhren/ ſo ſeyd jhr dar-
uͤber froͤlich vnd getroſt/ jhr thut vnnd verꝛichtet ſolches mit
allem willen vñ freuden. Sagten doch die Eltern Rebeccæ,Gen. 24.
zu Eleaſero, Abꝛahams knecht/ als er vmb Rebeccam
freyete/ vnd bey jhnen anhielt/ das ſie ſolche mit jhm wolten
ziehen laſſen/ dieſes kommet her vom HErꝛn/ darumb koͤn-
nen wir nichtes wider dich reden/ weder boͤſes noch guttes/
da iſt Rebecca fuͤr dir/ nihm ſie/ vñ zeuch hin/ das ſie deines
Herꝛen Sohns Weib ſey. Alſo lieben Eltern thut auch/
vnd wenn der Himliſche Bꝛaͤutigam/ JEſus Chriſtus zu
Euch kompt/ vnd ſeine liebe Braut/ Ewre liebe Kinder/ ſo
Ewer Augen troſt/ Luſt/ vnd Frewde geweſen ſeindt/ von
Euch nimmet/ vnnd durch einen ſeligen Abſchiedt anheim
fuͤhret/ ſo gebet euch zufriedẽ/ ſaget mit dem gedultigen Job/
Dominus dedit, Dominus abſtulit, ſicut Domino pla-Job. 1.
cuit, ità factum eſt, ſit nomen Domini benedictum.
Der HERR hats gegeben/ Der HErꝛ hats genommen/
wie es dem HErrn gefallen/ ſo iſt es geſchehen/ Der Nahme
des HErren ſey gelobet: Saget auß Chriſtlichem hertzen/
Mein liebes Kindt/ meine liebe Tochter/ iſt des HERRNOſeæ 2.
Chriſti Braut geweſen/ mit welcher Er ſich in der H. Tauffe
verlobet/ vnd verſprochen hat/ derſelbe hat ſie jhm von mir
genommen/ vnd durch den Zeitlichen todt anheim gefuͤhret/
weil ſie nun ſein geweſen iſt/ ſo habe ich ſie jhm auch willig
vnd gerne folgen laſſen/ jhm hat ſie gelebet/ jhm iſt ſie auchRom: 14.
geſtorben/ ſein iſt ſie Todt vnd Lebendig.

Zum andern/ ſoll vns dieſes dienen/ ad conſolationem,2. Uſꝰ ad
conſola-
tionem.

Zum Troſt/ das/ weil der HERR Chriſtus (wie gehöret)

vnſer/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
            <p>J&#x017F;t nicht dem al&#x017F;o/ lieben Eltern/ das/ wenn ein B&#xA75B;a&#x0364;u-<lb/>
tigam/ dem jh&#xA75B; ewer Kindt ver&#x017F;prochen/ vn&#x0303; vo&#xA75B;ehlichet habt/<lb/>
zu euch kompt/ vnd euch anredet/ jh&#xA75B; wollet dem&#x017F;elben &#x017F;eine<lb/>
Braut folgen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu Hau&#x017F;e fu&#x0364;hren/ &#x017F;o &#x017F;eyd jhr dar-<lb/>
u&#x0364;ber fro&#x0364;lich vnd getro&#x017F;t/ jhr thut vnnd ver&#xA75B;ichtet &#x017F;olches mit<lb/>
allem willen vn&#x0303; freuden. Sagten doch die Eltern <hi rendition="#aq">Rebeccæ,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 24.</note><lb/>
zu <hi rendition="#aq">Elea&#x017F;ero,</hi> Ab&#xA75B;ahams knecht/ als er vmb <hi rendition="#aq">Rebeccam</hi><lb/>
freyete/ vnd bey jhnen anhielt/ das &#x017F;ie &#x017F;olche mit jhm wolten<lb/>
ziehen la&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;es kommet her vom HEr&#xA75B;n/ darumb ko&#x0364;n-<lb/>
nen wir nichtes wider dich reden/ weder bo&#x0364;&#x017F;es noch guttes/<lb/>
da i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Rebecca</hi> fu&#x0364;r dir/ nihm &#x017F;ie/ vn&#x0303; zeuch hin/ das &#x017F;ie deines<lb/>
Her&#xA75B;en Sohns Weib &#x017F;ey. Al&#x017F;o lieben Eltern thut auch/<lb/>
vnd wenn der Himli&#x017F;che B&#xA75B;a&#x0364;utigam/ JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus zu<lb/>
Euch kompt/ vnd &#x017F;eine liebe Braut/ Ewre liebe Kinder/ &#x017F;o<lb/>
Ewer Augen tro&#x017F;t/ Lu&#x017F;t/ vnd Frewde gewe&#x017F;en &#x017F;eindt/ von<lb/>
Euch nimmet/ vnnd durch einen &#x017F;eligen Ab&#x017F;chiedt anheim<lb/>
fu&#x0364;hret/ &#x017F;o gebet euch zufriede&#x0303;/ &#x017F;aget mit dem gedultigen Job/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Dominus</hi> dedit, <hi rendition="#k">Dominus</hi> ab&#x017F;tulit, &#x017F;icut <hi rendition="#k">Domino</hi> pla-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#aq">cuit, ità factum e&#x017F;t, &#x017F;it nomen <hi rendition="#k">Domini</hi> benedictum.</hi><lb/>
Der <hi rendition="#g">HERR</hi> hats gegeben/ Der HEr&#xA75B; hats genommen/<lb/>
wie es dem HErrn gefallen/ &#x017F;o i&#x017F;t es ge&#x017F;chehen/ Der Nahme<lb/>
des HErren &#x017F;ey gelobet: Saget auß Chri&#x017F;tlichem hertzen/<lb/>
Mein liebes Kindt/ meine liebe Tochter/ i&#x017F;t des HERRN<note place="right"><hi rendition="#aq">O&#x017F;</hi> 2.</note><lb/>
Chri&#x017F;ti Braut gewe&#x017F;en/ mit welcher Er &#x017F;ich in der H. Tauffe<lb/>
verlobet/ vnd ver&#x017F;prochen hat/ der&#x017F;elbe hat &#x017F;ie jhm von mir<lb/>
genommen/ vnd durch den Zeitlichen todt anheim gefu&#x0364;hret/<lb/>
weil &#x017F;ie nun &#x017F;ein gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o habe ich &#x017F;ie jhm auch willig<lb/>
vnd gerne folgen la&#x017F;&#x017F;en/ jhm hat &#x017F;ie gelebet/ jhm i&#x017F;t &#x017F;ie auch<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom:</hi> 14.</note><lb/>
ge&#x017F;torben/ &#x017F;ein i&#x017F;t &#x017F;ie Todt vnd Lebendig.</p><lb/>
            <p>Zum andern/ &#x017F;oll vns die&#x017F;es dienen/ <hi rendition="#aq">ad con&#x017F;olationem,</hi><note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">U&#x017F;&#xA770; ad<lb/>
con&#x017F;ola-<lb/>
tionem.</hi></hi></note><lb/>
Zum Tro&#x017F;t/ das/ weil der HERR Chri&#x017F;tus (wie gehöret)<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">vn&#x017F;er/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt. Jſt nicht dem alſo/ lieben Eltern/ das/ wenn ein Bꝛaͤu- tigam/ dem jhꝛ ewer Kindt verſprochen/ vñ voꝛehlichet habt/ zu euch kompt/ vnd euch anredet/ jhꝛ wollet demſelben ſeine Braut folgen laſſen/ vnd zu Hauſe fuͤhren/ ſo ſeyd jhr dar- uͤber froͤlich vnd getroſt/ jhr thut vnnd verꝛichtet ſolches mit allem willen vñ freuden. Sagten doch die Eltern Rebeccæ, zu Eleaſero, Abꝛahams knecht/ als er vmb Rebeccam freyete/ vnd bey jhnen anhielt/ das ſie ſolche mit jhm wolten ziehen laſſen/ dieſes kommet her vom HErꝛn/ darumb koͤn- nen wir nichtes wider dich reden/ weder boͤſes noch guttes/ da iſt Rebecca fuͤr dir/ nihm ſie/ vñ zeuch hin/ das ſie deines Herꝛen Sohns Weib ſey. Alſo lieben Eltern thut auch/ vnd wenn der Himliſche Bꝛaͤutigam/ JEſus Chriſtus zu Euch kompt/ vnd ſeine liebe Braut/ Ewre liebe Kinder/ ſo Ewer Augen troſt/ Luſt/ vnd Frewde geweſen ſeindt/ von Euch nimmet/ vnnd durch einen ſeligen Abſchiedt anheim fuͤhret/ ſo gebet euch zufriedẽ/ ſaget mit dem gedultigen Job/ Dominus dedit, Dominus abſtulit, ſicut Domino pla- cuit, ità factum eſt, ſit nomen Domini benedictum. Der HERR hats gegeben/ Der HErꝛ hats genommen/ wie es dem HErrn gefallen/ ſo iſt es geſchehen/ Der Nahme des HErren ſey gelobet: Saget auß Chriſtlichem hertzen/ Mein liebes Kindt/ meine liebe Tochter/ iſt des HERRN Chriſti Braut geweſen/ mit welcher Er ſich in der H. Tauffe verlobet/ vnd verſprochen hat/ derſelbe hat ſie jhm von mir genommen/ vnd durch den Zeitlichen todt anheim gefuͤhret/ weil ſie nun ſein geweſen iſt/ ſo habe ich ſie jhm auch willig vnd gerne folgen laſſen/ jhm hat ſie gelebet/ jhm iſt ſie auch geſtorben/ ſein iſt ſie Todt vnd Lebendig. Gen. 24. Job. 1. Oſeæ 2. Rom: 14. Zum andern/ ſoll vns dieſes dienen/ ad conſolationem, Zum Troſt/ das/ weil der HERR Chriſtus (wie gehöret) vnſer/ 2. Uſꝰ ad conſola- tionem. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/25
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/25>, abgerufen am 20.04.2024.