Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich oder Thränenpredigt.

Ja möchte jemandes sagen/ der Trost ist wol gut vnd war/
aber Fleisch vnd Blut kan es nicht lassen/ das man sich nicht
betrüben solte.

Antwort. Frome Eltern/ wann jhre Kinder vom Bräu-
tigam anheim geholet werden/ lassen die Thränen auß jhren
Augen fliessen/ sonderlich wann sie sich mit jhnen gesegnen:
Vnd nicht vnbillich/ denn eine Mutter kan jhres Kindes nit
vergessen/ saget die Schrifft/ vnd die Kinder/ dem gemeinenEsa: 49.
Deutschen Sprichwort nach/ kommen von hertzen/ vnd gehen
wider zu hertzen: Also ist es auch nicht vnbillich/ das Eltern
jhre Thränen von sich fliessen lassen/ wann der Himlische
Bräutigam JEsus Christus jhre Kinder durch den Zeitlichen
todt heim holet/ vnd wann sie sich mit jhnen gesegnen vnnd
Letzen/ denn solches befihlet Gottes wort. Syrach saget am
38. Capit: Mein Kindt wenn einer stürbet/ so beweine jhnSyr: 38.
bitterlich. Solches haben auch zu jederzeit alle frome vnnd
Gottselige hertzen gethan. Die frome Wittib zu Naim be-
weinet jhren Sohn sehr vnd bitterlich/ das auch solche Thrä-Lucae 7.
nen Christum bewegen/ das er zu jhr spricht: Noli flere,
Weine nicht. Doch soll man im Weinen maß halten/ vnd
nicht mit vbrigem Trawren vnnd Weinen jhme selbest das
Leben verkürtzen. Daher der Außerlesene Rüstzeug des
H. Geistes S. Paulus in der 1. Thessal: am 4. also saget:1 Thes. 4.
Wir wollen aber Euch lieben Brüder nicht vorhalten von
denen/ die da Schlaffen/ auff das jhr nicht Trawrig seidt
wie die andern/ die keine Hoffnung haben/ denn so wir gläuben/
das JEsus Christus gestorben vnnd aufferstanden ist/ also
wird auch GOtt die da entschlaffen sind durch JEsum mit
jhm führen.

Zum Dritten vnd Letzten/ soll vns auch dieses dienen/ ad3. Us ad
admoni-
tionem.

admonitionem, Zur warnung/ das wir sollen zuschawen/

damit
D ij
Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.

Ja moͤchte jemandes ſagen/ der Troſt iſt wol gut vnd war/
aber Fleiſch vnd Blut kan es nicht laſſen/ das man ſich nicht
betruͤben ſolte.

Antwort. Frome Eltern/ wann jhꝛe Kinder vom Bꝛaͤu-
tigam anheim geholet werden/ laſſen die Thꝛaͤnen auß jhren
Augen flieſſen/ ſonderlich wann ſie ſich mit jhnen geſegnen:
Vnd nicht vnbillich/ denn eine Mutter kan jhꝛes Kindes nit
vergeſſen/ ſaget die Schrifft/ vnd die Kinder/ dem gemeinenEſa: 49.
Deutſchen Sprichwoꝛt nach/ kommen von hertzen/ vñ gehen
wider zu hertzen: Alſo iſt es auch nicht vnbillich/ das Eltern
jhꝛe Thꝛaͤnen von ſich flieſſen laſſen/ wann der Himliſche
Bꝛaͤutigam JEſus Chriſtus jhre Kinder durch den Zeitlichẽ
todt heim holet/ vnd wann ſie ſich mit jhnen geſegnen vnnd
Letzen/ denn ſolches befihlet Gottes wort. Syꝛach ſaget am
38. Capit: Mein Kindt wenn einer ſtuͤrbet/ ſo beweine jhnSyr: 38.
bitterlich. Solches haben auch zu jederzeit alle frome vnnd
Gottſelige hertzen gethan. Die frome Wittib zu Naim be-
weinet jhꝛen Sohn ſehꝛ vnd bitterlich/ das auch ſolche Thꝛaͤ-Lucæ 7.
nen Chriſtum bewegen/ das er zu jhr ſpricht: Noli flere,
Weine nicht. Doch ſoll man im Weinen maß halten/ vnd
nicht mit vbrigem Trawren vnnd Weinen jhme ſelbeſt das
Leben verkuͤrtzen. Daher der Außerleſene Ruͤſtzeug des
H. Geiſtes S. Paulus in der 1. Theſſal: am 4. alſo ſaget:1 Theſ. 4.
Wir wollen aber Euch lieben Bruͤder nicht vorhalten von
denen/ die da Schlaffen/ auff das jhr nicht Trawrig ſeidt
wie die andern/ die keine Hoffnung haben/ deñ ſo wir glaͤubẽ/
das JEſus Chriſtus geſtorben vnnd aufferſtanden iſt/ alſo
wird auch GOtt die da entſchlaffen ſind durch JEſum mit
jhm fuͤhren.

Zum Dritten vnd Letzten/ ſoll vns auch dieſes dienen/ ad3. Uſꝰ ad
admoni-
tionem.

admonitionem, Zur warnung/ das wir ſollen zuſchawen/

damit
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
            <p>Ja mo&#x0364;chte jemandes &#x017F;agen/ der Tro&#x017F;t i&#x017F;t wol gut vnd war/<lb/>
aber Flei&#x017F;ch vnd Blut kan es nicht la&#x017F;&#x017F;en/ das man &#x017F;ich nicht<lb/>
betru&#x0364;ben &#x017F;olte.</p><lb/>
            <p>Antwort. Frome Eltern/ wann jh&#xA75B;e Kinder vom B&#xA75B;a&#x0364;u-<lb/>
tigam anheim geholet werden/ la&#x017F;&#x017F;en die Th&#xA75B;a&#x0364;nen auß jhren<lb/>
Augen flie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie &#x017F;ich mit jhnen ge&#x017F;egnen:<lb/>
Vnd nicht vnbillich/ denn eine Mutter kan jh&#xA75B;es Kindes nit<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;aget die Schrifft/ vnd die Kinder/ dem gemeinen<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 49.</note><lb/>
Deut&#x017F;chen Sprichwo&#xA75B;t nach/ kommen von hertzen/ vn&#x0303; gehen<lb/>
wider zu hertzen: Al&#x017F;o i&#x017F;t es auch nicht vnbillich/ das Eltern<lb/>
jh&#xA75B;e Th&#xA75B;a&#x0364;nen von &#x017F;ich flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ wann der Himli&#x017F;che<lb/>
B&#xA75B;a&#x0364;utigam JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus jhre Kinder durch den Zeitliche&#x0303;<lb/>
todt heim holet/ vnd wann &#x017F;ie &#x017F;ich mit jhnen ge&#x017F;egnen vnnd<lb/>
Letzen/ denn &#x017F;olches befihlet Gottes wort. Sy&#xA75B;ach &#x017F;aget am<lb/>
38. Capit: Mein Kindt wenn einer &#x017F;tu&#x0364;rbet/ &#x017F;o beweine jhn<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr:</hi> 38.</note><lb/>
bitterlich. Solches haben auch zu jederzeit alle frome vnnd<lb/>
Gott&#x017F;elige hertzen gethan. Die frome Wittib zu <hi rendition="#aq">Naim</hi> be-<lb/>
weinet jh&#xA75B;en Sohn &#x017F;eh&#xA75B; vnd bitterlich/ das auch &#x017F;olche Th&#xA75B;a&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 7.</note><lb/>
nen Chri&#x017F;tum bewegen/ das er zu jhr &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Noli flere,</hi><lb/>
Weine nicht. Doch &#x017F;oll man im Weinen maß halten/ vnd<lb/>
nicht mit vbrigem Trawren vnnd Weinen jhme &#x017F;elbe&#x017F;t das<lb/>
Leben verku&#x0364;rtzen. Daher der Außerle&#x017F;ene Ru&#x0364;&#x017F;tzeug des<lb/>
H. Gei&#x017F;tes S. Paulus in der 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;al:</hi> am 4. al&#x017F;o &#x017F;aget:<note place="right">1 <hi rendition="#aq">The&#x017F;.</hi> 4.</note><lb/>
Wir wollen aber Euch lieben Bru&#x0364;der nicht vorhalten von<lb/>
denen/ die da Schlaffen/ auff das jhr nicht Trawrig &#x017F;eidt<lb/>
wie die andern/ die keine Hoffnung haben/ den&#x0303; &#x017F;o wir gla&#x0364;ube&#x0303;/<lb/>
das JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus ge&#x017F;torben vnnd auffer&#x017F;tanden i&#x017F;t/ al&#x017F;o<lb/>
wird auch GOtt die da ent&#x017F;chlaffen &#x017F;ind durch JE&#x017F;um mit<lb/>
jhm fu&#x0364;hren.</p><lb/>
            <p>Zum Dritten vnd Letzten/ &#x017F;oll vns auch die&#x017F;es dienen/ <hi rendition="#aq">ad</hi><note place="right">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">U&#x017F;&#xA770; ad<lb/>
admoni-<lb/>
tionem.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">admonitionem,</hi> Zur warnung/ das wir &#x017F;ollen zu&#x017F;chawen/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">damit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. Ja moͤchte jemandes ſagen/ der Troſt iſt wol gut vnd war/ aber Fleiſch vnd Blut kan es nicht laſſen/ das man ſich nicht betruͤben ſolte. Antwort. Frome Eltern/ wann jhꝛe Kinder vom Bꝛaͤu- tigam anheim geholet werden/ laſſen die Thꝛaͤnen auß jhren Augen flieſſen/ ſonderlich wann ſie ſich mit jhnen geſegnen: Vnd nicht vnbillich/ denn eine Mutter kan jhꝛes Kindes nit vergeſſen/ ſaget die Schrifft/ vnd die Kinder/ dem gemeinen Deutſchen Sprichwoꝛt nach/ kommen von hertzen/ vñ gehen wider zu hertzen: Alſo iſt es auch nicht vnbillich/ das Eltern jhꝛe Thꝛaͤnen von ſich flieſſen laſſen/ wann der Himliſche Bꝛaͤutigam JEſus Chriſtus jhre Kinder durch den Zeitlichẽ todt heim holet/ vnd wann ſie ſich mit jhnen geſegnen vnnd Letzen/ denn ſolches befihlet Gottes wort. Syꝛach ſaget am 38. Capit: Mein Kindt wenn einer ſtuͤrbet/ ſo beweine jhn bitterlich. Solches haben auch zu jederzeit alle frome vnnd Gottſelige hertzen gethan. Die frome Wittib zu Naim be- weinet jhꝛen Sohn ſehꝛ vnd bitterlich/ das auch ſolche Thꝛaͤ- nen Chriſtum bewegen/ das er zu jhr ſpricht: Noli flere, Weine nicht. Doch ſoll man im Weinen maß halten/ vnd nicht mit vbrigem Trawren vnnd Weinen jhme ſelbeſt das Leben verkuͤrtzen. Daher der Außerleſene Ruͤſtzeug des H. Geiſtes S. Paulus in der 1. Theſſal: am 4. alſo ſaget: Wir wollen aber Euch lieben Bruͤder nicht vorhalten von denen/ die da Schlaffen/ auff das jhr nicht Trawrig ſeidt wie die andern/ die keine Hoffnung haben/ deñ ſo wir glaͤubẽ/ das JEſus Chriſtus geſtorben vnnd aufferſtanden iſt/ alſo wird auch GOtt die da entſchlaffen ſind durch JEſum mit jhm fuͤhren. Eſa: 49. Syr: 38. Lucæ 7. 1 Theſ. 4. Zum Dritten vnd Letzten/ ſoll vns auch dieſes dienen/ ad admonitionem, Zur warnung/ das wir ſollen zuſchawen/ damit 3. Uſꝰ ad admoni- tionem. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/27
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/27>, abgerufen am 20.04.2024.