Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Threnenpredigt.
Ebr: 1.welchem Er von alle Ewigkeit her ist gebohren worden/ von
welchem auch alle Keyser/ Könige/ Fürsten/ Potentaten/
Prov. 8.Grafen vnnd die vom Adel herkommen/ daher Er Prov. 8.
also saget: Durch mich Regiren die Könige/ vnd die Rath-
herren sitzen das Recht/ durch mich Herrschen die Fürsten/
vnnd alle Regenten auff Erden. Nach der Menschlichen
Natur ist Er auch derselbe Edelste/ dieweil Er auß dem vhr-
Gen. 49.alten Königlichen vnnd Vntadelhafftigen Geschlecht des
Lucae 2.Stammes Judoe vnd Davids/ von Maria der Jungfrawen
2. San. 7.gebohren ist worden/ wie dann Gott David solches durch
Nathan den Propheten hat lassen Zusagen/ vnd vorheischen/
sagende: Wenn nun deine Zeit hin ist/ Das du mit deinen
Vätern schlaffen liegest/ wil ich deinen Samen nach dir er-
wecken/ der von deinem Leibe kommen soll/ dem wil ich sein
Reich bestettigen. Jch wil sein Vater sein/ vnd Er soll mein
Sohn sein.

Vors dritte/ so ist dieser Himlische Bräutigam Ditissim,
Esther. 1.der aller Reichste. Ahasverus, der Gottseligen Esther
Bräutigam/ war sehr Reich/ denn er von Jndien/ biß inn
Morenlandt geregiret hat/ vber 127. Länder/ aber vnser
vnd aller Gottseligen hertzen Bräutigam/ ist Reicher/ denn
Psal. 72.Er Regiret vnd Herrschet/ von einem Meer biß ans andere/
Psal. 115.vnd vom Wasser an/ biß zur Welt ende. Sein ist Himmel
Job. 41.vnd Erde/ daher er Job am 41. Capittel also saget: Es ist
alles mein/ was vnter dem Himmel ist. Er ist der/ von
Psal. 8.welchem David am 8. Psalm saget: Alles hastu vnter seine
Füsse gethan/ Schaafe vnd Ochsen allzumahl/ darzu auch
Ebr: 2.die wilden Thier/ die Vogel vnter dem Himmel/ vnnd die
Fische im Meer/ vnd was im Meer gehet.

Vors vierdte/ ist dieser Himlische Bräutigam/ Poten-
tissimus & fortissimus,
der aller stärckeste vnd Mächtigste.

Delila

Chriſtl: Leich oder Thꝛenenpredigt.
Ebr: 1.welchem Er von alle Ewigkeit her iſt gebohren worden/ von
welchem auch alle Keyſer/ Koͤnige/ Fuͤrſten/ Potentaten/
Prov. 8.Grafen vnnd die vom Adel herkommen/ daher Er Prov. 8.
alſo ſaget: Durch mich Regiren die Koͤnige/ vnd die Rath-
herren ſitzen das Recht/ durch mich Herꝛſchen die Fuͤrſten/
vnnd alle Regenten auff Erden. Nach der Menſchlichen
Natur iſt Er auch derſelbe Edelſte/ dieweil Er auß dem vhr-
Gen. 49.alten Koͤniglichen vnnd Vntadelhafftigen Geſchlecht des
Lucæ 2.Stam̃es Judœ vnd Davids/ von Maria der Jungfrawen
2. Sã. 7.gebohren iſt worden/ wie dann Gott David ſolches durch
Nathan den Propheten hat laſſen Zuſagen/ vnd vorheiſchẽ/
ſagende: Wenn nun deine Zeit hin iſt/ Das du mit deinen
Vaͤtern ſchlaffen liegeſt/ wil ich deinen Samen nach dir er-
wecken/ der von deinem Leibe kommen ſoll/ dem wil ich ſein
Reich beſtettigen. Jch wil ſein Vater ſein/ vnd Er ſoll mein
Sohn ſein.

Vors dritte/ ſo iſt dieſer Himliſche Braͤutigam Ditiſſimꝰ,
Eſther. 1.der aller Reichſte. Ahaſverus, der Gottſeligen Eſther
Braͤutigam/ war ſehr Reich/ denn er von Jndien/ biß inn
Morenlandt geregiret hat/ vber 127. Laͤnder/ aber vnſer
vnd aller Gottſeligen hertzen Braͤutigam/ iſt Reicher/ denn
Pſal. 72.Er Regiret vnd Herrſchet/ von einem Meer biß ans andere/
Pſal. 115.vnd vom Waſſer an/ biß zur Welt ende. Sein iſt Himmel
Job. 41.vnd Erde/ daher er Job am 41. Capittel alſo ſaget: Es iſt
alles mein/ was vnter dem Himmel iſt. Er iſt der/ von
Pſal. 8.welchem David am 8. Pſalm ſaget: Alles haſtu vnter ſeine
Fuͤſſe gethan/ Schaafe vnd Ochſen allzumahl/ darzu auch
Ebr: 2.die wilden Thier/ die Vogel vnter dem Himmel/ vnnd die
Fiſche im Meer/ vnd was im Meer gehet.

Vors vierdte/ iſt dieſer Himliſche Braͤutigam/ Poten-
tiſſimus & fortiſſimus,
der aller ſtaͤrckeſte vnd Maͤchtigſte.

Delila
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;enenpredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr:</hi> 1.</note>welchem Er von alle Ewigkeit her i&#x017F;t gebohren worden/ von<lb/>
welchem auch alle Key&#x017F;er/ Ko&#x0364;nige/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Potentaten/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 8.</note>Grafen vnnd die vom Adel herkommen/ daher Er <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 8.<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;aget: Durch mich Regiren die Ko&#x0364;nige/ vnd die Rath-<lb/>
herren &#x017F;itzen das Recht/ durch mich Her&#xA75B;&#x017F;chen die Fu&#x0364;r&#x017F;ten/<lb/>
vnnd alle Regenten auff Erden. Nach der Men&#x017F;chlichen<lb/>
Natur i&#x017F;t Er auch der&#x017F;elbe Edel&#x017F;te/ dieweil Er auß dem vhr-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 49.</note>alten Ko&#x0364;niglichen vnnd Vntadelhafftigen Ge&#x017F;chlecht des<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 2.</note>Stam&#x0303;es Jud&#x0153; vnd Davids/ von Maria der Jungfrawen<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sa&#x0303;.</hi> 7.</note>gebohren i&#x017F;t worden/ wie dann Gott David &#x017F;olches durch<lb/><hi rendition="#aq">Nathan</hi> den Propheten hat la&#x017F;&#x017F;en Zu&#x017F;agen/ vnd vorhei&#x017F;che&#x0303;/<lb/>
&#x017F;agende: Wenn nun deine Zeit hin i&#x017F;t/ Das du mit deinen<lb/>
Va&#x0364;tern &#x017F;chlaffen liege&#x017F;t/ wil ich deinen Samen nach dir er-<lb/>
wecken/ der von deinem Leibe kommen &#x017F;oll/ dem wil ich &#x017F;ein<lb/>
Reich be&#x017F;tettigen. Jch wil &#x017F;ein Vater &#x017F;ein/ vnd Er &#x017F;oll mein<lb/>
Sohn &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Vors dritte/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;er Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigam <hi rendition="#aq">Diti&#x017F;&#x017F;im&#xA770;,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ther.</hi> 1.</note>der aller Reich&#x017F;te. <hi rendition="#aq">Aha&#x017F;verus,</hi> der Gott&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">E&#x017F;ther</hi><lb/>
Bra&#x0364;utigam/ war &#x017F;ehr Reich/ denn er von Jndien/ biß inn<lb/>
Morenlandt geregiret hat/ vber 127. La&#x0364;nder/ aber vn&#x017F;er<lb/>
vnd aller Gott&#x017F;eligen hertzen Bra&#x0364;utigam/ i&#x017F;t Reicher/ denn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 72.</note>Er Regiret vnd Herr&#x017F;chet/ von einem Meer biß ans andere/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 115.</note>vnd vom Wa&#x017F;&#x017F;er an/ biß zur Welt ende. Sein i&#x017F;t Himmel<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 41.</note>vnd Erde/ daher er Job am 41. Capittel al&#x017F;o &#x017F;aget: Es i&#x017F;t<lb/>
alles mein/ was vnter dem Himmel i&#x017F;t. Er i&#x017F;t der/ von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 8.</note>welchem David am 8. P&#x017F;alm &#x017F;aget: Alles ha&#x017F;tu vnter &#x017F;eine<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gethan/ Schaafe vnd Och&#x017F;en allzumahl/ darzu auch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr:</hi> 2.</note>die wilden Thier/ die Vogel vnter dem Himmel/ vnnd die<lb/>
Fi&#x017F;che im Meer/ vnd was im Meer gehet.</p><lb/>
            <p>Vors vierdte/ i&#x017F;t die&#x017F;er Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigam/ <hi rendition="#aq">Poten-<lb/>
ti&#x017F;&#x017F;imus &amp; forti&#x017F;&#x017F;imus,</hi> der aller &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;te vnd Ma&#x0364;chtig&#x017F;te.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Delila</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtl: Leich oder Thꝛenenpredigt. welchem Er von alle Ewigkeit her iſt gebohren worden/ von welchem auch alle Keyſer/ Koͤnige/ Fuͤrſten/ Potentaten/ Grafen vnnd die vom Adel herkommen/ daher Er Prov. 8. alſo ſaget: Durch mich Regiren die Koͤnige/ vnd die Rath- herren ſitzen das Recht/ durch mich Herꝛſchen die Fuͤrſten/ vnnd alle Regenten auff Erden. Nach der Menſchlichen Natur iſt Er auch derſelbe Edelſte/ dieweil Er auß dem vhr- alten Koͤniglichen vnnd Vntadelhafftigen Geſchlecht des Stam̃es Judœ vnd Davids/ von Maria der Jungfrawen gebohren iſt worden/ wie dann Gott David ſolches durch Nathan den Propheten hat laſſen Zuſagen/ vnd vorheiſchẽ/ ſagende: Wenn nun deine Zeit hin iſt/ Das du mit deinen Vaͤtern ſchlaffen liegeſt/ wil ich deinen Samen nach dir er- wecken/ der von deinem Leibe kommen ſoll/ dem wil ich ſein Reich beſtettigen. Jch wil ſein Vater ſein/ vnd Er ſoll mein Sohn ſein. Ebr: 1. Prov. 8. Gen. 49. Lucæ 2. 2. Sã. 7. Vors dritte/ ſo iſt dieſer Himliſche Braͤutigam Ditiſſimꝰ, der aller Reichſte. Ahaſverus, der Gottſeligen Eſther Braͤutigam/ war ſehr Reich/ denn er von Jndien/ biß inn Morenlandt geregiret hat/ vber 127. Laͤnder/ aber vnſer vnd aller Gottſeligen hertzen Braͤutigam/ iſt Reicher/ denn Er Regiret vnd Herrſchet/ von einem Meer biß ans andere/ vnd vom Waſſer an/ biß zur Welt ende. Sein iſt Himmel vnd Erde/ daher er Job am 41. Capittel alſo ſaget: Es iſt alles mein/ was vnter dem Himmel iſt. Er iſt der/ von welchem David am 8. Pſalm ſaget: Alles haſtu vnter ſeine Fuͤſſe gethan/ Schaafe vnd Ochſen allzumahl/ darzu auch die wilden Thier/ die Vogel vnter dem Himmel/ vnnd die Fiſche im Meer/ vnd was im Meer gehet. Eſther. 1. Pſal. 72. Pſal. 115. Job. 41. Pſal. 8. Ebr: 2. Vors vierdte/ iſt dieſer Himliſche Braͤutigam/ Poten- tiſſimus & fortiſſimus, der aller ſtaͤrckeſte vnd Maͤchtigſte. Delila

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/22
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/22>, abgerufen am 17.04.2024.