Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
Delila hat an Simson einen Starcken vnnd MächtigenJud. 4.
Bräutigam/ welcher einen Lewen/ so jhm auff der Strasse
begegnet/ zurissen/ die Thore der Stadt Gazae außgehoben/Jud. 16.
vnd auff die spitze des Berges Hebron getragen/ auch mit
einem Esels Künnbacken 1000. Philister erschlagen hat.Jud. 15.

Aber der Himlische Bräutigam JEsus Christus ist viel
stärcker vnnd Mächtiger/ denn jhm ist nach der Menschheit
gegeben alle Gewalt im Himmel vnnd auff Erden/ vnndMatt. 28.
Johannes der Täuffer saget von jhm: Der Vater hat denJohan: 3.
Sohn lieb/ vnd hat jhm alles in seine Hand gegeben/ Er ist
so starck/ das Erstlichen/ vor jhm die Hellischen Geister er-
schrecken/ vnd jhre Knüe beugen. Daher sie mit Furcht vnd
Zittern geschryen/ vnd gesaget haben: Ach JEsu du SohnMatt. 8.
Gottes/ was haben wir mit dir Zuthun/ bistu her kommen
vns zuquelen/ ehe denn es Zeit ist.

Vors Ander/ so errettet Er mit seiner stärcke seine Braut
auß allen Nöthen/ wie geschrieben stehet am 91. Psalm.Psal. 91.
Jch bin bey jhm in der Noth/ Jch wil jhn heraußreissen vnd
zu Ehren bringen/ vnnd ob gleich wegen der Sünde/ der
Todt jhm seine liebe Braut würget vnd tödtet/ dennoch reisset
Er sie mit seiner Gewaltigen vnnd Mächtigen Hand/ jhm
widerumb auß seinen banden/ daher wir also singen mit Ebero:

Vnd ob er gleich hie Zeitlich stirbt/D. Eber
Mit nichten er drumb gar verdirbt/
Sondern Jch wil mit starcker Handt
Jhn reissen auß des Todes bandt.
Vnd zu mir nehmen in mein Reich/
Da sol er denn mit mir zu gleich
Jn Frewden leben Ewiglich/ etc.

Vors dritte/ so ist Er so starck vnd Mächtig/ das Er auch
alle schwache vnd betrübte stärcket/ wie Er da von Esaiae am 41

also

Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.
Delila hat an Simſon einen Starcken vnnd MaͤchtigenJud. 4.
Braͤutigam/ welcher einen Lewen/ ſo jhm auff der Straſſe
begegnet/ zuriſſen/ die Thore der Stadt Gazæ außgehobẽ/Jud. 16.
vnd auff die ſpitze des Berges Hebron getragen/ auch mit
einem Eſels Kuͤnnbacken 1000. Philiſter erſchlagen hat.Jud. 15.

Aber der Himliſche Braͤutigam JEſus Chriſtus iſt viel
ſtaͤrcker vnnd Maͤchtiger/ denn jhm iſt nach der Menſchheit
gegeben alle Gewalt im Himmel vnnd auff Erden/ vnndMatt. 28.
Johannes der Taͤuffer ſaget von jhm: Der Vater hat denJohan: 3.
Sohn lieb/ vnd hat jhm alles in ſeine Hand gegeben/ Er iſt
ſo ſtarck/ das Erſtlichen/ vor jhm die Helliſchen Geiſter er-
ſchrecken/ vnd jhre Knuͤe beugen. Daher ſie mit Furcht vnd
Zittern geſchryen/ vnd geſaget haben: Ach JEſu du SohnMatt. 8.
Gottes/ was haben wir mit dir Zuthun/ biſtu her kommen
vns zuquelen/ ehe denn es Zeit iſt.

Vors Ander/ ſo erꝛettet Er mit ſeiner ſtaͤrcke ſeine Bꝛaut
auß allen Noͤthen/ wie geſchrieben ſtehet am 91. Pſalm.Pſal. 91.
Jch bin bey jhm in der Noth/ Jch wil jhn heraußreiſſen vñ
zu Ehren bringen/ vnnd ob gleich wegen der Suͤnde/ der
Todt jhm ſeine liebe Braut wuͤrget vñ toͤdtet/ dennoch reiſſet
Er ſie mit ſeiner Gewaltigen vnnd Maͤchtigen Hand/ jhm
widerumb auß ſeinen bandẽ/ daher wir alſo ſingen mit Ebero:

Vnd ob er gleich hie Zeitlich ſtirbt/D. Eberꝰ
Mit nichten er drumb gar verdirbt/
Sondern Jch wil mit ſtarcker Handt
Jhn reiſſen auß des Todes bandt.
Vnd zu mir nehmen in mein Reich/
Da ſol er denn mit mir zu gleich
Jn Frewden leben Ewiglich/ ꝛc.

Vors dritte/ ſo iſt Er ſo ſtarck vnd Maͤchtig/ das Er auch
alle ſchwache vñ betruͤbte ſtaͤrcket/ wie Er da von Eſaiæ am 41

alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#aq">Delila</hi> hat an <hi rendition="#aq">Sim&#x017F;on</hi> einen Starcken vnnd Ma&#x0364;chtigen<note place="right"><hi rendition="#aq">Jud.</hi> 4.</note><lb/>
Bra&#x0364;utigam/ welcher einen Lewen/ &#x017F;o jhm auff der Stra&#x017F;&#x017F;e<lb/>
begegnet/ zuri&#x017F;&#x017F;en/ die Thore der Stadt <hi rendition="#aq">Gazæ</hi> außgehobe&#x0303;/<note place="right"><hi rendition="#aq">Jud.</hi> 16.</note><lb/>
vnd auff die &#x017F;pitze des Berges Hebron getragen/ auch mit<lb/>
einem E&#x017F;els Ku&#x0364;nnbacken 1000. Phili&#x017F;ter er&#x017F;chlagen hat.<note place="right"><hi rendition="#aq">Jud.</hi> 15.</note></p><lb/>
            <p>Aber der Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigam JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus i&#x017F;t viel<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker vnnd Ma&#x0364;chtiger/ denn jhm i&#x017F;t nach der Men&#x017F;chheit<lb/>
gegeben alle Gewalt im Himmel vnnd auff Erden/ vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 28.</note><lb/>
Johannes der Ta&#x0364;uffer &#x017F;aget von jhm: Der Vater hat den<note place="right"><hi rendition="#aq">Johan:</hi> 3.</note><lb/>
Sohn lieb/ vnd hat jhm alles in &#x017F;eine Hand gegeben/ Er i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tarck/ das Er&#x017F;tlichen/ vor jhm die Helli&#x017F;chen Gei&#x017F;ter er-<lb/>
&#x017F;chrecken/ vnd jhre Knu&#x0364;e beugen. Daher &#x017F;ie mit Furcht vnd<lb/>
Zittern ge&#x017F;chryen/ vnd ge&#x017F;aget haben: Ach JE&#x017F;u du Sohn<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 8.</note><lb/>
Gottes/ was haben wir mit dir Zuthun/ bi&#x017F;tu her kommen<lb/>
vns zuquelen/ ehe denn es Zeit i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Vors Ander/ &#x017F;o er&#xA75B;ettet Er mit &#x017F;einer &#x017F;ta&#x0364;rcke &#x017F;eine B&#xA75B;aut<lb/>
auß allen No&#x0364;then/ wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet am 91. P&#x017F;alm.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 91.</note><lb/>
Jch bin bey jhm in der Noth/ Jch wil jhn heraußrei&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303;<lb/>
zu Ehren bringen/ vnnd ob gleich wegen der Su&#x0364;nde/ der<lb/>
Todt jhm &#x017F;eine liebe Braut wu&#x0364;rget vn&#x0303; to&#x0364;dtet/ dennoch rei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
Er &#x017F;ie mit &#x017F;einer Gewaltigen vnnd Ma&#x0364;chtigen Hand/ jhm<lb/>
widerumb auß &#x017F;einen bande&#x0303;/ daher wir al&#x017F;o &#x017F;ingen mit <hi rendition="#aq">Ebero:</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Vnd ob er gleich hie Zeitlich &#x017F;tirbt/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Eber&#xA770;</hi></hi></note></l><lb/>
              <l>Mit nichten er drumb gar verdirbt/</l><lb/>
              <l>Sondern Jch wil mit &#x017F;tarcker Handt</l><lb/>
              <l>Jhn rei&#x017F;&#x017F;en auß des Todes bandt.</l><lb/>
              <l>Vnd zu mir nehmen in mein Reich/</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ol er denn mit mir zu gleich</l><lb/>
              <l>Jn Frewden leben Ewiglich/ &#xA75B;c.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Vors dritte/ &#x017F;o i&#x017F;t Er &#x017F;o &#x017F;tarck vnd Ma&#x0364;chtig/ das Er auch<lb/>
alle &#x017F;chwache vn&#x0303; betru&#x0364;bte &#x017F;ta&#x0364;rcket/ wie Er da von <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> am 41<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. Delila hat an Simſon einen Starcken vnnd Maͤchtigen Braͤutigam/ welcher einen Lewen/ ſo jhm auff der Straſſe begegnet/ zuriſſen/ die Thore der Stadt Gazæ außgehobẽ/ vnd auff die ſpitze des Berges Hebron getragen/ auch mit einem Eſels Kuͤnnbacken 1000. Philiſter erſchlagen hat. Jud. 4. Jud. 16. Jud. 15. Aber der Himliſche Braͤutigam JEſus Chriſtus iſt viel ſtaͤrcker vnnd Maͤchtiger/ denn jhm iſt nach der Menſchheit gegeben alle Gewalt im Himmel vnnd auff Erden/ vnnd Johannes der Taͤuffer ſaget von jhm: Der Vater hat den Sohn lieb/ vnd hat jhm alles in ſeine Hand gegeben/ Er iſt ſo ſtarck/ das Erſtlichen/ vor jhm die Helliſchen Geiſter er- ſchrecken/ vnd jhre Knuͤe beugen. Daher ſie mit Furcht vnd Zittern geſchryen/ vnd geſaget haben: Ach JEſu du Sohn Gottes/ was haben wir mit dir Zuthun/ biſtu her kommen vns zuquelen/ ehe denn es Zeit iſt. Matt. 28. Johan: 3. Matt. 8. Vors Ander/ ſo erꝛettet Er mit ſeiner ſtaͤrcke ſeine Bꝛaut auß allen Noͤthen/ wie geſchrieben ſtehet am 91. Pſalm. Jch bin bey jhm in der Noth/ Jch wil jhn heraußreiſſen vñ zu Ehren bringen/ vnnd ob gleich wegen der Suͤnde/ der Todt jhm ſeine liebe Braut wuͤrget vñ toͤdtet/ dennoch reiſſet Er ſie mit ſeiner Gewaltigen vnnd Maͤchtigen Hand/ jhm widerumb auß ſeinen bandẽ/ daher wir alſo ſingen mit Ebero: Pſal. 91. Vnd ob er gleich hie Zeitlich ſtirbt/ Mit nichten er drumb gar verdirbt/ Sondern Jch wil mit ſtarcker Handt Jhn reiſſen auß des Todes bandt. Vnd zu mir nehmen in mein Reich/ Da ſol er denn mit mir zu gleich Jn Frewden leben Ewiglich/ ꝛc. Vors dritte/ ſo iſt Er ſo ſtarck vnd Maͤchtig/ das Er auch alle ſchwache vñ betruͤbte ſtaͤrcket/ wie Er da von Eſaiæ am 41 alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/23
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/23>, abgerufen am 15.04.2024.