Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Tangen.
es doch nicht anders wird/ denn Er wil? Darumb ist es das beste/
arbeiten/ und jhn sorgen lassen für das Zukünfftige. Jndem aber
der Geist GOttes die wolgerathene Söhne vergleichet mit denen
Pfeilen in der Hand eines Starcken/ indem führet er uns damit
auf die Göttliche verwahrende Hand/ die diese Pfeile fest in
sich schleusset. O wie fast und sicher werden die Pfeile von den
Bogen-Schüzzen in jhren Köchern und Händen verwahret und
behalten/ besondere wenn es Pfeile sind eines guten Kriegers/Jer. 50, 9.
der nicht feilet. Kan auch Jemand den Pfeil hinter sich
treiben/ so von einem starcken Schüzzen geworffen ist?
fraget der Mann GOttes Esra im 4. Buch Esrä. Wol kön-Cap. 16, 7.
nen auch wir fragen/ kan auch jemand den Pfeil aus der Hand ei-
nes starcken und gewissen Schü[z]zens/ heraus reissen? So gewiß
und feste als Hercules seine Keule in seiner Hand hat gehalten/
daß man eher dem Tod seine Sense/ als jhm seine Keule hätte aus-
gerissen: So feste und gewiß hält ein starcker Held seine Pfeile
in seinen Händen/ daß man eher einem Löwen seinen Raub/ den er
schon biß auf wey Knie/ oder ein Ohr-Läplein verschlungen/ aus
dem Maul könne reissen/ als jhm seine Pfeile nehmen. Doch
was die Menschen nicht thun können/ das kan der Allmächtige
GOtt gar leicht zu wege bringen/ als der den vor der Menschen
Augen fast unüberwindlichen Gog also anredet: Jch wil dir denEzech. 39
3.

Bogen aus deiner lincken Hand schlagen/ und deine Pfeile
aus deiner rechten Hand werffen. Ungleich viel fester und
gewisser hält der Allmächtige GOtt seine Göttliche und geheimte
Pfeile in seiner Göttlichen und Allmächtigen Hand/ daß er selber
hiervon kan sagen: Niemand wird sie mir aus meiner HandJoh. 10. 29.
reissen/ der Vater/ der sie mir gegeben hat/ ist grösser denn
alles/ und Niemand kanste aus meines Vaters Hand reis-Rom. 8,
38. 39.

sen. Nichts kan sie aus dieser Liebes-Hand heraus reissen/

oder
A 3

Stillt Seelen-Tangen.
es doch nicht anders wird/ denn Er wil? Darumb iſt es das beſte/
arbeiten/ und jhn ſorgen laſſen fuͤr das Zukuͤnfftige. Jndem aber
der Geiſt GOttes die wolgerathene Soͤhne vergleichet mit denen
Pfeilen in der Hand eines Starcken/ indem fuͤhret er uns damit
auf die Goͤttliche verwahrende Hand/ die dieſe Pfeile feſt in
ſich ſchleuſſet. O wie faſt und ſicher werden die Pfeile von den
Bogen-Schuͤzzen in jhren Koͤchern und Haͤnden verwahret und
behalten/ beſondere wenn es Pfeile ſind eines guten Kriegers/Jer. 50, 9.
der nicht feilet. Kan auch Jemand den Pfeil hinter ſich
treiben/ ſo von einem ſtarcken Schuͤzzen geworffen iſt?
fraget der Mann GOttes Eſra im 4. Buch Eſraͤ. Wol koͤn-Cap. 16, 7.
nen auch wir fragen/ kan auch jemand den Pfeil aus der Hand ei-
nes ſtarcken und gewiſſen Schuͤ[z]zens/ heraus reiſſen? So gewiß
und feſte als Hercules ſeine Keule in ſeiner Hand hat gehalten/
daß man eher dem Tod ſeine Senſe/ als jhm ſeine Keule haͤtte aus-
geriſſen: So feſte und gewiß haͤlt ein ſtarcker Held ſeine Pfeile
in ſeinen Haͤnden/ daß man eher einem Loͤwen ſeinen Raub/ den er
ſchon biß auf wey Knie/ oder ein Ohr-Laͤplein verſchlungen/ aus
dem Maul koͤnne reiſſen/ als jhm ſeine Pfeile nehmen. Doch
was die Menſchen nicht thun koͤnnen/ das kan der Allmaͤchtige
GOtt gar leicht zu wege bringen/ als der den vor der Menſchen
Augen faſt unuͤberwindlichen Gog alſo anredet: Jch wil dir denEzech. 39
3.

Bogen aus deiner lincken Hand ſchlagen/ und deine Pfeile
aus deiner rechten Hand werffen. Ungleich viel feſter und
gewiſſer haͤlt der Allmaͤchtige GOtt ſeine Goͤttliche und geheimte
Pfeile in ſeiner Göttlichen und Allmaͤchtigen Hand/ daß er ſelber
hiervon kan ſagen: Niemand wird ſie mir aus meiner HandJoh. 10. 29.
reiſſen/ der Vater/ der ſie mir gegeben hat/ iſt groͤſſer denn
alles/ und Niemand kanſte aus meines Vaters Hand reiſ-Rom. 8,
38. 39.

ſen. Nichts kan ſie aus dieſer Liebes-Hand heraus reiſſen/

oder
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Tangen.</hi></fw><lb/>
es doch nicht anders wird/ denn Er wil? Darumb i&#x017F;t es das be&#x017F;te/<lb/>
arbeiten/ und jhn &#x017F;orgen la&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r das Zuku&#x0364;nfftige. Jndem aber<lb/>
der Gei&#x017F;t GOttes die wolgerathene So&#x0364;hne vergleichet mit denen<lb/>
Pfeilen in der Hand eines Starcken/ indem fu&#x0364;hret er uns damit<lb/>
auf die Go&#x0364;ttliche verwahrende Hand/ die die&#x017F;e Pfeile fe&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;et. O wie fa&#x017F;t und &#x017F;icher werden die Pfeile von den<lb/>
Bogen-Schu&#x0364;zzen in jhren Ko&#x0364;chern und Ha&#x0364;nden verwahret und<lb/>
behalten/ be&#x017F;ondere wenn es Pfeile &#x017F;ind eines guten Kriegers/<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 50, 9.</note><lb/>
der nicht feilet. Kan auch Jemand den Pfeil hinter &#x017F;ich<lb/>
treiben/ &#x017F;o von einem &#x017F;tarcken Schu&#x0364;zzen geworffen i&#x017F;t?<lb/>
fraget der Mann GOttes E&#x017F;ra im 4. Buch E&#x017F;ra&#x0364;. Wol ko&#x0364;n-<note place="right"><hi rendition="#aq">Cap.</hi> 16, 7.</note><lb/>
nen auch wir fragen/ kan auch jemand den Pfeil aus der Hand ei-<lb/>
nes &#x017F;tarcken und gewi&#x017F;&#x017F;en Schu&#x0364;<supplied>z</supplied>zens/ heraus rei&#x017F;&#x017F;en? So gewiß<lb/>
und fe&#x017F;te als <hi rendition="#aq">Hercules</hi> &#x017F;eine Keule in &#x017F;einer Hand hat gehalten/<lb/>
daß man eher dem Tod &#x017F;eine Se<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>&#x017F;e/ als jhm &#x017F;eine Keule ha&#x0364;tte aus-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en: So fe&#x017F;te und gewiß ha&#x0364;lt ein &#x017F;tarcker Held &#x017F;eine Pfeile<lb/>
in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden/ daß man eher einem Lo&#x0364;wen &#x017F;einen Raub/ den er<lb/>
&#x017F;chon biß auf wey Knie/ oder ein Ohr-La&#x0364;plein ver&#x017F;chlungen/ aus<lb/>
dem Maul ko&#x0364;nne rei&#x017F;&#x017F;en/ als jhm &#x017F;eine Pfeile nehmen. Doch<lb/>
was die Men&#x017F;chen nicht thun ko&#x0364;nnen/ das kan der Allma&#x0364;chtige<lb/>
GOtt gar leicht zu wege bringen/ als der den vor der Men&#x017F;chen<lb/>
Augen fa&#x017F;t unu&#x0364;berwindlichen Gog al&#x017F;o anredet<hi rendition="#i">:</hi> Jch wil dir den<note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 39<lb/>
3.</note><lb/>
Bogen aus deiner lincken Hand &#x017F;chlagen/ und deine Pfeile<lb/>
aus deiner rechten Hand werffen. Ungleich viel fe&#x017F;ter und<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er ha&#x0364;lt der Allma&#x0364;chtige GOtt &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche und geheimte<lb/>
Pfeile in &#x017F;einer Göttlichen und Allma&#x0364;chtigen Hand/ daß er &#x017F;elber<lb/>
hiervon kan &#x017F;agen: Niemand wird &#x017F;ie mir aus meiner Hand<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 10. 29.</note><lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en/ der Vater/ der &#x017F;ie mir gegeben hat/ i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er denn<lb/>
alles/ und Niemand kan&#x017F;te aus meines Vaters Hand rei&#x017F;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8,<lb/>
38. 39.</note><lb/>
&#x017F;en. Nichts kan &#x017F;ie aus die&#x017F;er Liebes-Hand heraus rei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Stillt Seelen-Tangen. es doch nicht anders wird/ denn Er wil? Darumb iſt es das beſte/ arbeiten/ und jhn ſorgen laſſen fuͤr das Zukuͤnfftige. Jndem aber der Geiſt GOttes die wolgerathene Soͤhne vergleichet mit denen Pfeilen in der Hand eines Starcken/ indem fuͤhret er uns damit auf die Goͤttliche verwahrende Hand/ die dieſe Pfeile feſt in ſich ſchleuſſet. O wie faſt und ſicher werden die Pfeile von den Bogen-Schuͤzzen in jhren Koͤchern und Haͤnden verwahret und behalten/ beſondere wenn es Pfeile ſind eines guten Kriegers/ der nicht feilet. Kan auch Jemand den Pfeil hinter ſich treiben/ ſo von einem ſtarcken Schuͤzzen geworffen iſt? fraget der Mann GOttes Eſra im 4. Buch Eſraͤ. Wol koͤn- nen auch wir fragen/ kan auch jemand den Pfeil aus der Hand ei- nes ſtarcken und gewiſſen Schuͤzzens/ heraus reiſſen? So gewiß und feſte als Hercules ſeine Keule in ſeiner Hand hat gehalten/ daß man eher dem Tod ſeine Senſe/ als jhm ſeine Keule haͤtte aus- geriſſen: So feſte und gewiß haͤlt ein ſtarcker Held ſeine Pfeile in ſeinen Haͤnden/ daß man eher einem Loͤwen ſeinen Raub/ den er ſchon biß auf wey Knie/ oder ein Ohr-Laͤplein verſchlungen/ aus dem Maul koͤnne reiſſen/ als jhm ſeine Pfeile nehmen. Doch was die Menſchen nicht thun koͤnnen/ das kan der Allmaͤchtige GOtt gar leicht zu wege bringen/ als der den vor der Menſchen Augen faſt unuͤberwindlichen Gog alſo anredet: Jch wil dir den Bogen aus deiner lincken Hand ſchlagen/ und deine Pfeile aus deiner rechten Hand werffen. Ungleich viel feſter und gewiſſer haͤlt der Allmaͤchtige GOtt ſeine Goͤttliche und geheimte Pfeile in ſeiner Göttlichen und Allmaͤchtigen Hand/ daß er ſelber hiervon kan ſagen: Niemand wird ſie mir aus meiner Hand reiſſen/ der Vater/ der ſie mir gegeben hat/ iſt groͤſſer denn alles/ und Niemand kanſte aus meines Vaters Hand reiſ- ſen. Nichts kan ſie aus dieſer Liebes-Hand heraus reiſſen/ oder Jer. 50, 9. Cap. 16, 7. Ezech. 39 3. Joh. 10. 29. Rom. 8, 38. 39. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/5
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/5>, abgerufen am 20.04.2024.