Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels-Verlangen
einer verblümt en Gleichniß-Rede/ wann er spricht: Wie die
Ps. 127, 5.Pfeile in der Hand eines Starcken/ also gerathen die
jungen Knaben.
Es redet der Geist GOttes nach der Aus-
legung des Seel. Herru Lutheri im 2. Jenischen Tom. f. 370.
von den jenigen Knaben/ die noch nicht Haußhalten/ noch Wächter
der Stadt seyn/ als Kinder der Jugend/ dt. wir meinen ganz und
gar unser Klugheit befehlen zu haben/ noch führet er sie im Hause
und Stadt/ wie er wil/ und richtet mit jhnen aus/ war er wil/ daß
wir ja schen sollen/ daß er vor alle Dinge sorget/ und uns nichts
nirgends lassen wil/ denn die Arbeit/ damit wir nicht meinen/
GOtt regiere allein die jungen Kinder in der Wiegen/ und lasse
die Grossen sich jhrer Vernunfft und freien Willens brauchen.
Der regiert die Grossen (spricht er hie) ja so mächtiglich/ als die
Jungen/ sie sind Pfeile in seiner Hand/ müssen weben und fahren/
wo und wie er wil. Es gilt bey jhm gleich Vernunfft und Un-
vernunfft/ Himmel und Erde/ Jung und Alt/ Klug und Weise.
fol. 370.Diese Knaben und Leute/ spricht der Seel. Herr Lutherus wei-
ter/ vergleichet er den Pfeilen in der Hand eines starcken Helden/
derselbe scheust die Pfeile wann und wo er wil; Also sehen wir
auch/ wie GOtt mit uns umbgehet/ siehe doch darauff/ wie sel-
zamEr Mann und Weib zusammen paaret/ daß sichniemand ver-
sehen möchte/ wie kommen sie zu sel[tz]amen Ständen und Wesen/
da sie nicht nach gerungen haben/ daß man Wunder daran siehet/
und gemeiniglich anders hinaus gehet/ denn es Vater und Mut-
ter/ und auch ein jeglicher vor sich selbst bedacht hat/ als solte GOtt
mit der That diesen Verß bekenner/ und sagen: Jch wil aller
Menschen Anschläge zu nichte machen/ und mit den Menschen-
Kindern umbgehen nach meinen Willen/ daß sie in meiner Hand
seyn/ wie Pfeile in der Hand eines starcken Riesens. Was hilfft
es denn viel Sorgen und Anschlagen/ wie es mit uns werden sol/ so

es

Himmels-Verlangen
einer verbluͤmt en Gleichniß-Rede/ wann er ſpricht: Wie die
Pſ. 127, 5.Pfeile in der Hand eines Starcken/ alſo gerathen die
jungen Knaben.
Es redet der Geiſt GOttes nach der Aus-
legung des Seel. Herru Lutheri im 2. Jeniſchen Tom. f. 370.
von den jenigen Knaben/ die noch nicht Haußhalten/ noch Waͤchter
der Stadt ſeyn/ als Kinder der Jugend/ dt. wir meinen ganz und
gar unſer Klugheit befehlen zu haben/ noch fuͤhret er ſie im Hauſe
und Stadt/ wie er wil/ und richtet mit jhnen aus/ war er wil/ daß
wir ja ſchen ſollen/ daß er vor alle Dinge ſorget/ und uns nichts
nirgends laſſen wil/ denn die Arbeit/ damit wir nicht meinen/
GOtt regiere allein die jungen Kinder in der Wiegen/ und laſſe
die Groſſen ſich jhrer Vernunfft und freien Willens brauchen.
Der regiert die Groſſen (ſpricht er hie) ja ſo maͤchtiglich/ als die
Jungen/ ſie ſind Pfeile in ſeiner Hand/ muͤſſen weben und fahren/
wo und wie er wil. Es gilt bey jhm gleich Vernunfft und Un-
vernunfft/ Himmel und Erde/ Jung und Alt/ Klug und Weiſe.
fol. 370.Dieſe Knaben und Leute/ ſpricht der Seel. Herr Lutherus wei-
ter/ vergleichet er den Pfeilen in der Hand eines ſtarcken Helden/
derſelbe ſcheuſt die Pfeile wann und wo er wil; Alſo ſehen wir
auch/ wie GOtt mit uns umbgehet/ ſiehe doch darauff/ wie ſel-
zamEr Mann und Weib zuſammen paaret/ daß ſichniemand ver-
ſehen moͤchte/ wie kommen ſie zu ſel[tz]amen Staͤnden und Weſen/
da ſie nicht nach gerungen haben/ daß man Wunder daran ſiehet/
und gemeiniglich anders hinaus gehet/ denn es Vater und Mut-
ter/ und auch ein jeglicher vor ſich ſelbſt bedacht hat/ als ſolte GOtt
mit der That dieſen Verß bekenner/ und ſagen: Jch wil aller
Menſchen Anſchlaͤge zu nichte machen/ und mit den Menſchen-
Kindern umbgehen nach meinen Willen/ daß ſie in meiner Hand
ſeyn/ wie Pfeile in der Hand eines ſtarcken Rieſens. Was hilfft
es denn viel Sorgen und Anſchlagen/ wie es mit uns werden ſol/ ſo

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Himmels-Verlangen</hi></fw><lb/>
einer verblu&#x0364;mt en Gleichniß-Rede/ wann er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Wie die</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 127, 5.</note><hi rendition="#fr">Pfeile in der Hand eines Starcken/ al&#x017F;o gerathen die<lb/>
jungen Knaben.</hi> Es redet der Gei&#x017F;t GOttes nach der Aus-<lb/>
legung des Seel. Herru <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> im 2. Jeni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Tom. f.</hi> 370.<lb/>
von den jenigen Knaben/ die noch nicht Haußhalten/ noch Wa&#x0364;chter<lb/>
der Stadt &#x017F;eyn/ als Kinder der Jugend/ dt. wir meinen ganz und<lb/>
gar un&#x017F;er Klugheit befehlen zu haben/ noch fu&#x0364;hret er &#x017F;ie im Hau&#x017F;e<lb/>
und Stadt/ wie er wil/ und richtet mit jhnen aus/ war er wil/ daß<lb/>
wir ja &#x017F;chen &#x017F;ollen/ daß er vor alle Dinge &#x017F;orget/ und uns nichts<lb/>
nirgends la&#x017F;&#x017F;en wil/ denn die Arbeit/ damit wir nicht meinen/<lb/>
GOtt regiere allein die jungen Kinder in der Wiegen/ und la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
die Gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich jhrer Vernunfft und freien Willens brauchen.<lb/>
Der regiert die Gro&#x017F;&#x017F;en (&#x017F;pricht er hie) ja &#x017F;o ma&#x0364;chtiglich/ als die<lb/>
Jungen/ &#x017F;ie &#x017F;ind Pfeile in &#x017F;einer Hand/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en weben und fahren/<lb/>
wo und wie er wil. Es gilt bey jhm gleich Vernunfft und Un-<lb/>
vernunfft/ Himmel und Erde/ Jung und Alt/ Klug und Wei&#x017F;e.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">fol.</hi> 370.</note>Die&#x017F;e K<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>aben und Leute/ &#x017F;pricht der Seel. Herr <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> wei-<lb/>
ter/ vergleichet er den Pfeilen in der Hand eines &#x017F;tarcken Helden/<lb/>
der&#x017F;elbe &#x017F;cheu&#x017F;t die Pfeile wann und wo er wil; Al&#x017F;o &#x017F;ehen wir<lb/>
auch/ wie GOtt mit uns umbgehet/ &#x017F;iehe doch darauff/ wie &#x017F;el-<lb/>
zamEr Mann und Weib zu&#x017F;ammen paaret/ daß &#x017F;ichniemand ver-<lb/>
&#x017F;ehen mo&#x0364;chte/ wie kommen &#x017F;ie zu &#x017F;el<supplied>tz</supplied>amen Sta&#x0364;nden und We&#x017F;en/<lb/>
da &#x017F;ie nicht nach gerungen haben/ daß man Wunder daran &#x017F;iehet/<lb/>
und gemeiniglich anders hinaus gehet/ denn es Vater und Mut-<lb/>
ter/ und auch ein jeglicher vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t bedacht hat/ als &#x017F;olte GOtt<lb/>
mit der That die&#x017F;en Verß bekenner/ und &#x017F;agen: Jch wil aller<lb/>
Men&#x017F;chen An&#x017F;chla&#x0364;ge zu nichte machen/ und mit den Men&#x017F;chen-<lb/>
Kindern umbgehen nach meinen Willen/ daß &#x017F;ie in meiner Hand<lb/>
&#x017F;eyn/ wie Pfeile in der Hand eines &#x017F;tarcken Rie&#x017F;ens. Was hilfft<lb/>
es denn viel Sorgen und An&#x017F;chlagen/ wie es mit uns werden &#x017F;ol/ &#x017F;o<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Himmels-Verlangen einer verbluͤmt en Gleichniß-Rede/ wann er ſpricht: Wie die Pfeile in der Hand eines Starcken/ alſo gerathen die jungen Knaben. Es redet der Geiſt GOttes nach der Aus- legung des Seel. Herru Lutheri im 2. Jeniſchen Tom. f. 370. von den jenigen Knaben/ die noch nicht Haußhalten/ noch Waͤchter der Stadt ſeyn/ als Kinder der Jugend/ dt. wir meinen ganz und gar unſer Klugheit befehlen zu haben/ noch fuͤhret er ſie im Hauſe und Stadt/ wie er wil/ und richtet mit jhnen aus/ war er wil/ daß wir ja ſchen ſollen/ daß er vor alle Dinge ſorget/ und uns nichts nirgends laſſen wil/ denn die Arbeit/ damit wir nicht meinen/ GOtt regiere allein die jungen Kinder in der Wiegen/ und laſſe die Groſſen ſich jhrer Vernunfft und freien Willens brauchen. Der regiert die Groſſen (ſpricht er hie) ja ſo maͤchtiglich/ als die Jungen/ ſie ſind Pfeile in ſeiner Hand/ muͤſſen weben und fahren/ wo und wie er wil. Es gilt bey jhm gleich Vernunfft und Un- vernunfft/ Himmel und Erde/ Jung und Alt/ Klug und Weiſe. Dieſe Knaben und Leute/ ſpricht der Seel. Herr Lutherus wei- ter/ vergleichet er den Pfeilen in der Hand eines ſtarcken Helden/ derſelbe ſcheuſt die Pfeile wann und wo er wil; Alſo ſehen wir auch/ wie GOtt mit uns umbgehet/ ſiehe doch darauff/ wie ſel- zamEr Mann und Weib zuſammen paaret/ daß ſichniemand ver- ſehen moͤchte/ wie kommen ſie zu ſeltzamen Staͤnden und Weſen/ da ſie nicht nach gerungen haben/ daß man Wunder daran ſiehet/ und gemeiniglich anders hinaus gehet/ denn es Vater und Mut- ter/ und auch ein jeglicher vor ſich ſelbſt bedacht hat/ als ſolte GOtt mit der That dieſen Verß bekenner/ und ſagen: Jch wil aller Menſchen Anſchlaͤge zu nichte machen/ und mit den Menſchen- Kindern umbgehen nach meinen Willen/ daß ſie in meiner Hand ſeyn/ wie Pfeile in der Hand eines ſtarcken Rieſens. Was hilfft es denn viel Sorgen und Anſchlagen/ wie es mit uns werden ſol/ ſo es Pſ. 127, 5. fol. 370.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/4
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/4>, abgerufen am 13.04.2024.