Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels-Verlangen
Cap. 24.JEsu. Der heilige Augustinus war auch gantz und gar von
diesem Verlangen nach biesem Himmels-Hause eingenommen/
wie Er von ihm selber zeuget in seinem Manual. Da Er seine
Seele also anredet: O anima mea suspira ardenter, & desi-
dera vehementer, ut possis pervenire ad istam supernam
civitatem, de quantam gloriosa dicta sunt. Amore po-
tes adscendere, amanti nihil est diifficile, nihil impossibile,
anima, quae amat, adscendit frequenter, & currit fami-
liariter per plateas coelestis Jerusalem, visitando illos Pa-
triarchas & Prophetas, salutando Apostolos, admiran-
do exercitus Martyrum & confessorum, choros virgi-
num speculando & omnium Sanctorum.
O meine Seele
erseufze inbrünstig/ und verlange hefftig/ daß du möchtest kommen
in die Himmlische Stadt/ die da droben ist/ von welcher solche Herr-
liche Dinge gesagt werden. Durch die Liebe kanstu dahin gelan-
gen/ einem Liebenden ist nichts schwer/ nichts unmöglich; Die
Seele/ die diese Himmlische Wohnung lieben/ die gehet gar offt in
dasselbige Hauß hinein/ sie durchläufft gantz bekant alle Strassen
und Gassen/ dieses Himmlischen Jerusalems/ alle Wohnungen
dieses Hauses vom Himmel. Sie besuchet die Patriarchen und
Propheten/ sie grüsset die Aposteln/ sie verwundert sich über das
Heer der Märtyrer und der freudigen Bekenner/ sie durchschauet
die Menge der heiligen Jungfrauen/ und aller anderer Einwoh-
ner dieser Himmlischen Wohnung. Unter solche Himmels-ver-
langende Seelen setzen wir auch unseren numehr in dem Schoß
JEsu seeligst lebenden Herrn DIACONUM. Sein natür-
liches Verlangen zog Jhn zwar dahin/ da Jhm der Allwaltende
GOtt eine geheiligte Gemeine zu unterrichten und seelig zu ma-
chen anvertrauet hatte/ darunter Er auch seine andere Helffte sei-
nes Hertzens (nemlich seine Hertzgeliebte Ehe-Gehülffin) woh-
nend hatte; Doch hat endlich das Geistliche und Himmlische Ver-

langen

Himmels-Verlangen
Cap. 24.JEſu. Der heilige Auguſtinus war auch gantz und gar von
dieſem Verlangen nach bieſem Himmels-Hauſe eingenommen/
wie Er von ihm ſelber zeuget in ſeinem Manual. Da Er ſeine
Seele alſo anredet: O anima mea ſuſpira ardenter, & deſi-
dera vehementer, ut poſſis pervenire ad iſtam ſupernam
civitatem, de quantam glorioſa dicta ſunt. Amore po-
tes adſcendere, amanti nihil eſt diifficile, nihil impoſſibile,
anima, quæ amat, adſcendit frequenter, & currit fami-
liariter per plateas cœleſtis Jeruſalem, viſitando illos Pa-
triarchas & Prophetas, ſalutando Apoſtolos, admiran-
do exercitus Martyrum & confeſſorum, choros virgi-
num ſpeculando & omnium Sanctorum.
O meine Seele
erſeufze inbruͤnſtig/ und verlange hefftig/ daß du möchteſt kom̃en
in die Him̃liſche Stadt/ die da droben iſt/ von welcher ſolche Herr-
liche Dinge geſagt werden. Durch die Liebe kanſtu dahin gelan-
gen/ einem Liebenden iſt nichts ſchwer/ nichts unmoͤglich; Die
Seele/ die dieſe Him̃liſche Wohnung lieben/ die gehet gar offt in
daſſelbige Hauß hinein/ ſie durchlaͤufft gantz bekant alle Straſſen
und Gaſſen/ dieſes Himmliſchen Jeruſalems/ alle Wohnungen
dieſes Hauſes vom Himmel. Sie beſuchet die Patriarchen und
Propheten/ ſie gruͤſſet die Apoſteln/ ſie verwundert ſich uͤber das
Heer der Maͤrtyrer und der freudigen Bekenner/ ſie durchſchauet
die Menge der heiligen Jungfrauen/ und aller anderer Einwoh-
ner dieſer Himmliſchen Wohnung. Unter ſolche Himmels-ver-
langende Seelen ſetzen wir auch unſeren numehr in dem Schoß
JEſu ſeeligſt lebenden Herrn DIACONUM. Sein natuͤr-
liches Verlangen zog Jhn zwar dahin/ da Jhm der Allwaltende
GOtt eine geheiligte Gemeine zu unterrichten und ſeelig zu ma-
chen anvertrauet hatte/ darunter Er auch ſeine andere Helffte ſei-
nes Hertzens (nemlich ſeine Hertzgeliebte Ehe-Gehuͤlffin) woh-
nend hatte; Doch hat endlich das Geiſtliche und Him̃liſche Ver-

langen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Himmels-Verlangen</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cap.</hi> 24.</note>JE&#x017F;u. Der heilige <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> war auch gantz und gar von<lb/>
die&#x017F;em Verlangen nach bie&#x017F;em Himmels-Hau&#x017F;e eingenommen/<lb/>
wie Er von ihm &#x017F;elber zeuget in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Manual.</hi> Da Er &#x017F;eine<lb/>
Seele al&#x017F;o anredet: <hi rendition="#aq">O anima mea &#x017F;u&#x017F;pira ardenter, &amp; de&#x017F;i-<lb/>
dera vehementer, ut po&#x017F;&#x017F;is pervenire ad i&#x017F;tam &#x017F;upernam<lb/>
civitatem, de quantam glorio&#x017F;a dicta &#x017F;unt. Amore po-<lb/>
tes ad&#x017F;cendere, amanti nihil e&#x017F;t diifficile, nihil impo&#x017F;&#x017F;ibile,<lb/>
anima, quæ amat, ad&#x017F;cendit frequenter, &amp; currit fami-<lb/>
liariter per plateas c&#x0153;le&#x017F;tis Jeru&#x017F;alem, vi&#x017F;itando illos Pa-<lb/>
triarchas &amp; Prophetas, &#x017F;alutando Apo&#x017F;tolos, admiran-<lb/>
do exercitus Martyrum &amp; confe&#x017F;&#x017F;orum, choros virgi-<lb/>
num &#x017F;peculando &amp; omnium Sanctorum.</hi> O meine Seele<lb/>
er&#x017F;eufze inbru&#x0364;n&#x017F;tig/ und verlange hefftig/ daß du möchte&#x017F;t kom&#x0303;en<lb/>
in die Him&#x0303;li&#x017F;che Stadt/ die da droben i&#x017F;t/ von welcher &#x017F;olche Herr-<lb/>
liche Dinge ge&#x017F;agt werden. Durch die Liebe kan&#x017F;tu dahin gelan-<lb/>
gen/ einem Liebenden i&#x017F;t nichts &#x017F;chwer/ nichts unmo&#x0364;glich; Die<lb/>
Seele/ die die&#x017F;e Him&#x0303;li&#x017F;che Wohnung lieben/ die gehet gar offt in<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige Hauß hinein/ &#x017F;ie durchla&#x0364;ufft gantz bekant alle Stra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Ga&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;es Himmli&#x017F;chen Jeru&#x017F;alems/ alle Wohnungen<lb/>
die&#x017F;es Hau&#x017F;es vom Himmel. Sie be&#x017F;uchet die Patriarchen und<lb/>
Propheten/ &#x017F;ie gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die Apo&#x017F;teln/ &#x017F;ie verwundert &#x017F;ich u&#x0364;ber das<lb/>
Heer der Ma&#x0364;rtyrer und der freudigen Bekenner/ &#x017F;ie durch&#x017F;chauet<lb/>
die Menge der heiligen Jungfrauen/ und aller anderer Einwoh-<lb/>
ner die&#x017F;er Himmli&#x017F;chen Wohnung. Unter &#x017F;olche Himmels-ver-<lb/>
langende Seelen &#x017F;etzen wir auch un&#x017F;eren numehr in dem Schoß<lb/>
JE&#x017F;u &#x017F;eelig&#x017F;t lebenden Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DIACONUM.</hi></hi> Sein natu&#x0364;r-<lb/>
liches Verlangen zog Jhn zwar dahin/ da Jhm der Allwaltende<lb/>
GOtt eine geheiligte Gemeine zu unterrichten und &#x017F;eelig zu ma-<lb/>
chen anvertrauet hatte/ darunter Er auch &#x017F;eine andere Helffte &#x017F;ei-<lb/>
nes Hertzens (nemlich &#x017F;eine Hertzgeliebte Ehe-Gehu&#x0364;lffin) woh-<lb/>
nend hatte; Doch hat endlich das Gei&#x017F;tliche und Him&#x0303;li&#x017F;che Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">langen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Himmels-Verlangen JEſu. Der heilige Auguſtinus war auch gantz und gar von dieſem Verlangen nach bieſem Himmels-Hauſe eingenommen/ wie Er von ihm ſelber zeuget in ſeinem Manual. Da Er ſeine Seele alſo anredet: O anima mea ſuſpira ardenter, & deſi- dera vehementer, ut poſſis pervenire ad iſtam ſupernam civitatem, de quantam glorioſa dicta ſunt. Amore po- tes adſcendere, amanti nihil eſt diifficile, nihil impoſſibile, anima, quæ amat, adſcendit frequenter, & currit fami- liariter per plateas cœleſtis Jeruſalem, viſitando illos Pa- triarchas & Prophetas, ſalutando Apoſtolos, admiran- do exercitus Martyrum & confeſſorum, choros virgi- num ſpeculando & omnium Sanctorum. O meine Seele erſeufze inbruͤnſtig/ und verlange hefftig/ daß du möchteſt kom̃en in die Him̃liſche Stadt/ die da droben iſt/ von welcher ſolche Herr- liche Dinge geſagt werden. Durch die Liebe kanſtu dahin gelan- gen/ einem Liebenden iſt nichts ſchwer/ nichts unmoͤglich; Die Seele/ die dieſe Him̃liſche Wohnung lieben/ die gehet gar offt in daſſelbige Hauß hinein/ ſie durchlaͤufft gantz bekant alle Straſſen und Gaſſen/ dieſes Himmliſchen Jeruſalems/ alle Wohnungen dieſes Hauſes vom Himmel. Sie beſuchet die Patriarchen und Propheten/ ſie gruͤſſet die Apoſteln/ ſie verwundert ſich uͤber das Heer der Maͤrtyrer und der freudigen Bekenner/ ſie durchſchauet die Menge der heiligen Jungfrauen/ und aller anderer Einwoh- ner dieſer Himmliſchen Wohnung. Unter ſolche Himmels-ver- langende Seelen ſetzen wir auch unſeren numehr in dem Schoß JEſu ſeeligſt lebenden Herrn DIACONUM. Sein natuͤr- liches Verlangen zog Jhn zwar dahin/ da Jhm der Allwaltende GOtt eine geheiligte Gemeine zu unterrichten und ſeelig zu ma- chen anvertrauet hatte/ darunter Er auch ſeine andere Helffte ſei- nes Hertzens (nemlich ſeine Hertzgeliebte Ehe-Gehuͤlffin) woh- nend hatte; Doch hat endlich das Geiſtliche und Him̃liſche Ver- langen Cap. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/48
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/48>, abgerufen am 15.04.2024.