Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels-Verlangen
nem neuen Kleidchen ausgekleidet zu werden; da zehlen sie Tage
und Stunden/ da reden sie davon/ da träumen sie davon für gros-
sem Verlaugen. Jn diesem Stücke müssen wir alte und Hun-
dert jährige Knaben umbkehren/ und wie die Kinder werden/ und
nach dieser unser Himmlischen und Göttlichen Uberkleidung ver-
Es. 26, 8: 9.langen/ und mit dem Propheten Esaia sagen: HERR/ wir
warten auf dich im Wege deines Rechten/ des Hertzens
Lust stehet zu deinem Nahmen/ und deinem Gedächtnis.
Von Hertzen begehr ich dein des Nachts/ darzu mit mei-
nem Geist in mir wache ich frühe zu dir. Ein Hungriger ver-
langet Speisen/ ein durstiger sehnet sich nach einem Trunck/ ein
Siechling wündschet Gesundheit/ ein Sterbling kirret nach dem
Leben/ ein Armer suchet Reichthumb/ ein Ermüdeter ächtzet
nach der Ruhe/ ein Gefangener seuftzet nach der Erlösung: Ein
recht schaffenes Kind GOttes aber ächtzet und lechtzet nach dem
Himmel/ weil es weis/ das es daselbst wird erlangen die Spei-
Ps. 17, 17.se/ die es wird satt machen ohn einigen Hunger; Einen Trunck/
Apoc. 7.
vers.
17.
der es wird träncken/ daß kein Durst mehr an ihm wird hafften
können; Gesundheit ohe eintziger Empfindung einiger Schmer-
Apoc. 21.
vers.
4.
tzen; Leben ohne eintziger Furcht des Todes/ als der da nicht
Apoc. 21.
vers.
4.
mehr wird seyn; Reichthum ohne eintzigen Mangel an jr-
gends einem Gute; Eine Ruhe ohne einiger Verurunhigung;
Ps. 34, 11.Eine ewige Erlösung/ bey welcher auf die Erlöseten keine Son-
Hebr. 4.
vers.
10.
ne/ oder jrgend eine Hitze wird fallen. Wann ein Kind in der
Frembde herumb treibet ausser dem Vaterlande/ abgesondert von
Apoc. 7.
vers.
16.
Vater/ Mutter und allen Befreundten/ so treibet es das natür-
liche Verlangen ohn Unterlaß in sein Vaterland/ und zu den lie-
ben Seinigen/ da es auch mit demselben mehr ist/ als in der Ge-
gend/ da es sich wesentlich aufhält/ wie der H. Augustinus von
der liebenden Seele saget: Anima plus est, ubi amat, quam
ubi animat,
die Seele ist mehr da/ da sie liebet/ (oder das sie
verlanget) als da/ da sie beseelet. Wir gläubige Kinder GOt-

tes

Himmels-Verlangen
nem neuen Kleidchen ausgekleidet zu werden; da zehlen ſie Tage
und Stunden/ da reden ſie davon/ da traͤumen ſie davon fuͤr groſ-
ſem Verlaugen. Jn dieſem Stuͤcke muͤſſen wir alte und Hun-
dert jaͤhrige Knaben umbkehren/ und wie die Kinder werden/ und
nach dieſer unſer Himmliſchen und Goͤttlichen Uberkleidung ver-
Eſ. 26, 8: 9.langen/ und mit dem Propheten Eſaia ſagen: HERR/ wir
warten auf dich im Wege deines Rechten/ des Hertzens
Luſt ſtehet zu deinem Nahmen/ und deinem Gedaͤchtnis.
Von Hertzen begehr ich dein des Nachts/ darzu mit mei-
nem Geiſt in mir wache ich fruͤhe zu dir. Ein Hungriger ver-
langet Speiſen/ ein durſtiger ſehnet ſich nach einem Trunck/ ein
Siechling wuͤndſchet Geſundheit/ ein Sterbling kirret nach dem
Leben/ ein Armer ſuchet Reichthumb/ ein Ermuͤdeter aͤchtzet
nach der Ruhe/ ein Gefangener ſeuftzet nach der Erloͤſung: Ein
recht ſchaffenes Kind GOttes aber aͤchtzet und lechtzet nach dem
Himmel/ weil es weis/ das es daſelbſt wird erlangen die Spei-
Pſ. 17, 17.ſe/ die es wird ſatt machen ohn einigen Hunger; Einen Trunck/
Apoc. 7.
verſ.
17.
der es wird traͤncken/ daß kein Durſt mehr an ihm wird hafften
können; Geſundheit ohe eintziger Empfindung einiger Schmer-
Apoc. 21.
verſ.
4.
tzen; Leben ohne eintziger Furcht des Todes/ als der da nicht
Apoc. 21.
verſ.
4.
mehr wird ſeyn; Reichthum ohne eintzigen Mangel an jr-
gends einem Gute; Eine Ruhe ohne einiger Verurunhigung;
Pſ. 34, 11.Eine ewige Erloͤſung/ bey welcher auf die Erlöſeten keine Son-
Hebr. 4.
verſ.
10.
ne/ oder jrgend eine Hitze wird fallen. Wann ein Kind in der
Frembde herumb treibet auſſer dem Vaterlande/ abgeſondert von
Apoc. 7.
verſ.
16.
Vater/ Mutter und allen Befreundten/ ſo treibet es das natuͤr-
liche Verlangen ohn Unterlaß in ſein Vaterland/ und zu den lie-
ben Seinigen/ da es auch mit demſelben mehr iſt/ als in der Ge-
gend/ da es ſich weſentlich aufhaͤlt/ wie der H. Auguſtinus von
der liebenden Seele ſaget: Anima plus eſt, ubi amat, quàm
ubi animat,
die Seele iſt mehr da/ da ſie liebet/ (oder das ſie
verlanget) als da/ da ſie beſeelet. Wir glaͤubige Kinder GOt-

tes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Himmels-Verlangen</hi></fw><lb/>
nem neuen Kleidchen ausgekleidet zu werden; da zehlen &#x017F;ie Tage<lb/>
und Stunden/ da reden &#x017F;ie davon/ da tra&#x0364;umen &#x017F;ie davon fu&#x0364;r gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Verlaugen. Jn die&#x017F;em Stu&#x0364;cke mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir alte und Hun-<lb/>
dert ja&#x0364;hrige Knaben umbkehren/ und wie die Kinder werden/ und<lb/>
nach die&#x017F;er un&#x017F;er Himmli&#x017F;chen und Go&#x0364;ttlichen Uberkleidung ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi><hi rendition="#i">2</hi>6, 8<hi rendition="#i">:</hi> 9.</note>langen/ und mit dem Propheten E&#x017F;aia &#x017F;agen: HERR/ wir<lb/>
warten auf dich im Wege deines Rechten/ des Hertzens<lb/>
Lu&#x017F;t &#x017F;tehet zu deinem Nahmen/ und deinem Geda&#x0364;chtnis.<lb/>
Von Hertzen begehr ich dein des Nachts/ darzu mit mei-<lb/>
nem Gei&#x017F;t in mir wache ich fru&#x0364;he zu dir. Ein Hungriger ver-<lb/>
langet Spei&#x017F;en/ ein dur&#x017F;tiger &#x017F;ehnet &#x017F;ich nach einem Trunck/ ein<lb/>
Siechling wu&#x0364;nd&#x017F;chet Ge&#x017F;undheit/ ein Sterbling kirret nach dem<lb/>
Leben/ ein Armer &#x017F;uchet Reichthumb/ ein Ermu&#x0364;deter a&#x0364;chtzet<lb/>
nach der Ruhe/ ein Gefangener &#x017F;euftzet nach der Erlo&#x0364;&#x017F;ung: Ein<lb/>
recht &#x017F;chaffenes Kind GOttes aber a&#x0364;chtzet und lechtzet nach dem<lb/>
Himmel/ weil es weis/ das es da&#x017F;elb&#x017F;t wird erlangen die Spei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 17, 17.</note>&#x017F;e/ die es wird &#x017F;att machen ohn einigen Hunger; Einen Trunck/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 7.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 17.</note>der es wird tra&#x0364;ncken/ daß kein Dur&#x017F;t mehr an ihm wird hafften<lb/>
können; Ge&#x017F;undheit ohe eintziger Empfindung einiger Schmer-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. <hi rendition="#i">2</hi>1.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 4.</note>tzen; Leben ohne eintziger Furcht des Todes/ als der da nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 21.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 4.</note>mehr wird &#x017F;eyn; Reichthum ohne eintzigen Mangel an jr-<lb/>
gends einem Gute; Eine Ruhe ohne einiger Verurunhigung;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 34, 11.</note>Eine ewige Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ bey welcher auf die Erlö&#x017F;eten keine Son-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr. 4.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 10.</note>ne/ oder jrgend eine Hitze wird fallen. Wann ein Kind in der<lb/>
Frembde herumb treibet au&#x017F;&#x017F;er dem Vaterlande/ abge&#x017F;ondert von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 7.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 16.</note>Vater/ Mutter und allen Befreundten/ &#x017F;o treibet es das natu&#x0364;r-<lb/>
liche Verlangen ohn Unterlaß in &#x017F;ein Vaterland/ und zu den lie-<lb/>
ben Seinigen/ da es auch mit dem&#x017F;elben mehr i&#x017F;t/ als in der Ge-<lb/>
gend/ da es &#x017F;ich we&#x017F;entlich aufha&#x0364;lt/ wie der H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> von<lb/>
der liebenden Seele &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Anima plus e&#x017F;t, ubi amat, quàm<lb/>
ubi animat,</hi> die Seele i&#x017F;t mehr da/ da &#x017F;ie liebet/ (oder das &#x017F;ie<lb/>
verlanget) als da/ da &#x017F;ie be&#x017F;eelet. Wir gla&#x0364;ubige Kinder GOt-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Himmels-Verlangen nem neuen Kleidchen ausgekleidet zu werden; da zehlen ſie Tage und Stunden/ da reden ſie davon/ da traͤumen ſie davon fuͤr groſ- ſem Verlaugen. Jn dieſem Stuͤcke muͤſſen wir alte und Hun- dert jaͤhrige Knaben umbkehren/ und wie die Kinder werden/ und nach dieſer unſer Himmliſchen und Goͤttlichen Uberkleidung ver- langen/ und mit dem Propheten Eſaia ſagen: HERR/ wir warten auf dich im Wege deines Rechten/ des Hertzens Luſt ſtehet zu deinem Nahmen/ und deinem Gedaͤchtnis. Von Hertzen begehr ich dein des Nachts/ darzu mit mei- nem Geiſt in mir wache ich fruͤhe zu dir. Ein Hungriger ver- langet Speiſen/ ein durſtiger ſehnet ſich nach einem Trunck/ ein Siechling wuͤndſchet Geſundheit/ ein Sterbling kirret nach dem Leben/ ein Armer ſuchet Reichthumb/ ein Ermuͤdeter aͤchtzet nach der Ruhe/ ein Gefangener ſeuftzet nach der Erloͤſung: Ein recht ſchaffenes Kind GOttes aber aͤchtzet und lechtzet nach dem Himmel/ weil es weis/ das es daſelbſt wird erlangen die Spei- ſe/ die es wird ſatt machen ohn einigen Hunger; Einen Trunck/ der es wird traͤncken/ daß kein Durſt mehr an ihm wird hafften können; Geſundheit ohe eintziger Empfindung einiger Schmer- tzen; Leben ohne eintziger Furcht des Todes/ als der da nicht mehr wird ſeyn; Reichthum ohne eintzigen Mangel an jr- gends einem Gute; Eine Ruhe ohne einiger Verurunhigung; Eine ewige Erloͤſung/ bey welcher auf die Erlöſeten keine Son- ne/ oder jrgend eine Hitze wird fallen. Wann ein Kind in der Frembde herumb treibet auſſer dem Vaterlande/ abgeſondert von Vater/ Mutter und allen Befreundten/ ſo treibet es das natuͤr- liche Verlangen ohn Unterlaß in ſein Vaterland/ und zu den lie- ben Seinigen/ da es auch mit demſelben mehr iſt/ als in der Ge- gend/ da es ſich weſentlich aufhaͤlt/ wie der H. Auguſtinus von der liebenden Seele ſaget: Anima plus eſt, ubi amat, quàm ubi animat, die Seele iſt mehr da/ da ſie liebet/ (oder das ſie verlanget) als da/ da ſie beſeelet. Wir glaͤubige Kinder GOt- tes Eſ. 26, 8: 9. Pſ. 17, 17. Apoc. 7. verſ. 17. Apoc. 21. verſ. 4. Apoc. 21. verſ. 4. Pſ. 34, 11. Hebr. 4. verſ. 10. Apoc. 7. verſ. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/44
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/44>, abgerufen am 15.04.2024.