Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Bangen.
tes so lange als wir in dieser Welt leben/ so lange leben wir in der
Frembde/ oder/ wie der Geist GOttes redet/ peregrinamur
a Domino,
Wir wallen dem HERRN. Allein in dem2. Cor. 5, 6
Himmel/ da haben wir unser rechtes Vaterland/ daran JEsus
sein Blut angewand. Da haben wir GOtt den Vater/ der auch
uns angehöret als unser Himmlischer Vater/ den wir auch täglich
als seine Kinder anruffen/ wenn wir sagen: Vater unser der dumatth. 6, 9
bist im Himmel; Da haben wir den Sohn GOttes CHristum
JEsum/ der uns angehöret als unser Bruder/ der sich nicht
scheuet/ uns seine Brüder zu nennen; Da haben wir GOtthebr. 2, 11
den Heiligen Geist/ der uns angehöret als unser Mütterlich-ge-
sinneter Tröster; Da haben wir die Heiligen Engel/ die uns an-
gehören/ als unsere Mit-Knechte. Dahin müssen wir uns auchApoc. 19.
vers.
17.

sehnen/ und durch das stete unabläßliche Sehnen dasselbe unser
Himmlisches Vaterland in unsern Hertzen tragen/ wie der GeistGot-Cap. 22, 9
tes denen Jsraeliten das Verlangen nach dem irrdischen Jerusa-
lem als ihrem irrdischen Vaterland einbildet/ wann Er zu ihnen
spricht: Gedencket des HErrn in frembden Landen/ und lassetJer. 51, 50.
euch Jerusalem im Hertzen seyn. Wer in einem alten baufälli-
gen Hause wohnet/ da er sich alle Augenblick des Einfallens befürch-
tet/ und hat ein ander festes und prächtiges Königliches Schloß
mit Königlichen Güttern angefüllet/ mit Königlichen Schutz
verwahret/ der wird sich ja darnach sehnen/ und das alte Nest
liegen und stehen lassen; Wir leben in dieser Welt als in einem al-
ten sechs tausend-jährigen Schwalben-Drachen Löwen-und
Leoparden-Nest/ da auch alles daran krachet und prasselt/ bricht
und fället wie an einem alten Hundert-jährigen Menschen: Wir2. Cor. 5. 1
wissen aber auch/ daß wir einen Bau haben von Gott erbau-
et ein Hauß nicht mit Händen geinacht/ dz ewig ist im Him-
mel; Jn dasselbe müssen wir einziehen mit unsern Begierden/ und
wohnen mit unsern Verlangen/ als in dem neuen und HeiligenApoc. 21.
vers.
10.

Jerusalem/ das da zu uns hernieder fähret/ aus dem Himmel

von
F 3

Stillt Seelen-Bangen.
tes ſo lange als wir in dieſer Welt leben/ ſo lange leben wir in der
Frembde/ oder/ wie der Geiſt GOttes redet/ peregrinamur
â Domino,
Wir wallen dem HERRN. Allein in dem2. Cor. 5, 6
Himmel/ da haben wir unſer rechtes Vaterland/ daran JEſus
ſein Blut angewand. Da haben wir GOtt den Vater/ der auch
uns angehoͤret als unſer Him̃liſcher Vater/ den wir auch taͤglich
als ſeine Kinder anruffen/ wenn wir ſagen: Vater unſer der dumatth. 6, 9
biſt im Himmel; Da haben wir den Sohn GOttes CHriſtum
JEſum/ der uns angehoͤret als unſer Bruder/ der ſich nicht
ſcheuet/ uns ſeine Bruͤder zu nennen; Da haben wir GOtthebr. 2, 11
den Heiligen Geiſt/ der uns angehoͤret als unſer Muͤtterlich-ge-
ſinneter Troͤſter; Da haben wir die Heiligen Engel/ die uns an-
gehören/ als unſere Mit-Knechte. Dahin muͤſſen wir uns auchApoc. 19.
verſ.
17.

ſehnen/ und durch das ſtete unablaͤßliche Sehnen daſſelbe unſer
Him̃liſches Vaterland in unſern Hertzen tragen/ wie der GeiſtGot-Cap. 22, 9
tes denen Jſraeliten das Verlangen nach dem irrdiſchen Jeruſa-
lem als ihrem irrdiſchen Vaterland einbildet/ wann Er zu ihnen
ſpricht: Gedencket des HErrn in frembden Landen/ und laſſetJer. 51, 50.
euch Jeruſalem im Hertzen ſeyn. Wer in einem alten baufaͤlli-
gen Hauſe wohnet/ da er ſich alle Augenblick des Einfallens befuͤrch-
tet/ und hat ein ander feſtes und praͤchtiges Koͤnigliches Schloß
mit Koͤniglichen Guͤttern angefuͤllet/ mit Königlichen Schutz
verwahret/ der wird ſich ja darnach ſehnen/ und das alte Neſt
liegen und ſtehen laſſen; Wir leben in dieſer Welt als in einem al-
ten ſechs tauſend-jaͤhrigen Schwalben-Drachen Loͤwen-und
Leoparden-Neſt/ da auch alles daran krachet und praſſelt/ bricht
und faͤllet wie an einem alten Hundert-jaͤhrigen Menſchen: Wir2. Cor. 5. 1
wiſſen aber auch/ daß wir einen Bau haben von Gott erbau-
et ein Hauß nicht mit Haͤnden geinacht/ dz ewig iſt im Him-
mel; Jn daſſelbe muͤſſen wir einziehen mit unſern Begierden/ und
wohnen mit unſern Verlangen/ als in dem neuen und HeiligenApoc. 21.
verſ.
10.

Jeruſalem/ das da zu uns hernieder faͤhret/ aus dem Him̃el

von
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/>
tes &#x017F;o lange als wir in die&#x017F;er Welt leben/ &#x017F;o lange leben wir in der<lb/>
Frembde/ oder/ wie der Gei&#x017F;t GOttes redet/ <hi rendition="#aq">peregrinamur<lb/>
â Domino,</hi> Wir wallen dem HERRN. Allein in dem<note place="right"><hi rendition="#i">2.</hi><hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5, 6</note><lb/>
Himmel/ da haben wir un&#x017F;er rechtes Vaterland/ daran JE&#x017F;us<lb/>
&#x017F;ein Blut angewand. Da haben wir GOtt den Vater/ der auch<lb/>
uns angeho&#x0364;ret als un&#x017F;er Him&#x0303;li&#x017F;cher Vater/ den wir auch ta&#x0364;glich<lb/>
als &#x017F;eine Kinder anruffen/ wenn wir &#x017F;agen: Vater un&#x017F;er der du<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>atth.</hi> 6, <hi rendition="#i">9</hi></note><lb/>
bi&#x017F;t im Himmel; Da haben wir den Sohn GOttes CHri&#x017F;tum<lb/>
JE&#x017F;um/ der uns angeho&#x0364;ret als un&#x017F;er Bruder/ der &#x017F;ich nicht<lb/>
&#x017F;cheuet/ uns &#x017F;eine Bru&#x0364;der zu nennen; Da haben wir GOtt<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">h</hi>ebr.</hi> 2, 11</note><lb/>
den Heiligen Gei&#x017F;t/ der uns angeho&#x0364;ret als un&#x017F;er Mu&#x0364;tterlich-ge-<lb/>
&#x017F;inneter Tro&#x0364;&#x017F;ter; Da haben wir die Heiligen Engel/ die uns an-<lb/>
gehören/ als un&#x017F;ere Mit-Knechte. Dahin mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns auch<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc. 19.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 17.</note><lb/>
&#x017F;ehnen/ und durch das &#x017F;tete unabla&#x0364;ßliche Sehnen da&#x017F;&#x017F;elbe un&#x017F;er<lb/>
Him&#x0303;li&#x017F;ches Vaterland in un&#x017F;ern Hertzen tragen/ wie der Gei&#x017F;tGot-<note place="right"><hi rendition="#aq">Cap.</hi> 22, 9</note><lb/>
tes denen J&#x017F;raeliten das Verlangen nach dem irrdi&#x017F;chen Jeru&#x017F;a-<lb/>
lem als ihrem irrdi&#x017F;chen Vaterland einbildet/ wann Er zu ihnen<lb/>
&#x017F;pricht: Gedencket des HErrn in frembden Landen/ und la&#x017F;&#x017F;et<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 51, 50.</note><lb/>
euch Jeru&#x017F;alem im Hertzen &#x017F;eyn. Wer in einem alten baufa&#x0364;lli-<lb/>
gen Hau&#x017F;e wohnet/ da er &#x017F;ich alle Augenblick des Einfallens befu&#x0364;rch-<lb/>
tet/ und hat ein ander fe&#x017F;tes und pra&#x0364;chtiges Ko&#x0364;nigliches Schloß<lb/>
mit Ko&#x0364;niglichen Gu&#x0364;ttern angefu&#x0364;llet/ mit Königlichen Schutz<lb/>
verwahret/ der wird &#x017F;ich ja darnach &#x017F;ehnen/ und das alte Ne&#x017F;t<lb/>
liegen und &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en; Wir leben in die&#x017F;er Welt als in einem al-<lb/>
ten &#x017F;echs tau&#x017F;end-ja&#x0364;hrigen Schwalben-Drachen Lo&#x0364;wen-und<lb/>
Leoparden-Ne&#x017F;t/ da auch alles daran krachet und pra&#x017F;&#x017F;elt/ bricht<lb/>
und fa&#x0364;llet wie an einem alten Hundert-ja&#x0364;hrigen Men&#x017F;chen: Wir<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5. 1</note><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en aber auch/ daß wir einen Bau haben von Gott erbau-<lb/>
et ein Hauß nicht mit Ha&#x0364;nden geinacht/ dz ewig i&#x017F;t im Him-<lb/>
mel; Jn da&#x017F;&#x017F;elbe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir einziehen mit un&#x017F;ern Begierden/ und<lb/>
wohnen mit un&#x017F;ern Verlangen/ als in dem neuen und Heiligen<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc. 21.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 10.</note><lb/>
Jeru&#x017F;alem/ das da zu uns hernieder fa&#x0364;hret/ aus dem Him&#x0303;el<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Stillt Seelen-Bangen. tes ſo lange als wir in dieſer Welt leben/ ſo lange leben wir in der Frembde/ oder/ wie der Geiſt GOttes redet/ peregrinamur â Domino, Wir wallen dem HERRN. Allein in dem Himmel/ da haben wir unſer rechtes Vaterland/ daran JEſus ſein Blut angewand. Da haben wir GOtt den Vater/ der auch uns angehoͤret als unſer Him̃liſcher Vater/ den wir auch taͤglich als ſeine Kinder anruffen/ wenn wir ſagen: Vater unſer der du biſt im Himmel; Da haben wir den Sohn GOttes CHriſtum JEſum/ der uns angehoͤret als unſer Bruder/ der ſich nicht ſcheuet/ uns ſeine Bruͤder zu nennen; Da haben wir GOtt den Heiligen Geiſt/ der uns angehoͤret als unſer Muͤtterlich-ge- ſinneter Troͤſter; Da haben wir die Heiligen Engel/ die uns an- gehören/ als unſere Mit-Knechte. Dahin muͤſſen wir uns auch ſehnen/ und durch das ſtete unablaͤßliche Sehnen daſſelbe unſer Him̃liſches Vaterland in unſern Hertzen tragen/ wie der GeiſtGot- tes denen Jſraeliten das Verlangen nach dem irrdiſchen Jeruſa- lem als ihrem irrdiſchen Vaterland einbildet/ wann Er zu ihnen ſpricht: Gedencket des HErrn in frembden Landen/ und laſſet euch Jeruſalem im Hertzen ſeyn. Wer in einem alten baufaͤlli- gen Hauſe wohnet/ da er ſich alle Augenblick des Einfallens befuͤrch- tet/ und hat ein ander feſtes und praͤchtiges Koͤnigliches Schloß mit Koͤniglichen Guͤttern angefuͤllet/ mit Königlichen Schutz verwahret/ der wird ſich ja darnach ſehnen/ und das alte Neſt liegen und ſtehen laſſen; Wir leben in dieſer Welt als in einem al- ten ſechs tauſend-jaͤhrigen Schwalben-Drachen Loͤwen-und Leoparden-Neſt/ da auch alles daran krachet und praſſelt/ bricht und faͤllet wie an einem alten Hundert-jaͤhrigen Menſchen: Wir wiſſen aber auch/ daß wir einen Bau haben von Gott erbau- et ein Hauß nicht mit Haͤnden geinacht/ dz ewig iſt im Him- mel; Jn daſſelbe muͤſſen wir einziehen mit unſern Begierden/ und wohnen mit unſern Verlangen/ als in dem neuen und Heiligen Jeruſalem/ das da zu uns hernieder faͤhret/ aus dem Him̃el von 2. Cor. 5, 6 matth. 6, 9 hebr. 2, 11 Apoc. 19. verſ. 17. Cap. 22, 9 Jer. 51, 50. 2. Cor. 5. 1 Apoc. 21. verſ. 10. F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/45
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/45>, abgerufen am 19.04.2024.