Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Bangen.
hen das Unverweßliche/ das sterbliche die Unsterbligkeit;
Und alsdann werden wir an unsern Leibern haben ein Feyer-ein
Sonntags-Kleid/ da er ist zuvor gesäet verweßlich/ wird auf-1. Cor. 15.
v.
42: 43:
44.

erstehen unverweßlich/ er ist gesäet in Unehren/ und wird
aufferstehen in Herrligkeit/ er ist gesäet in Schwachheit/ und
wird aufferstehen in Kraft/ er ist gesäet ein natürlicher Leib/
und wird aufferstehen ein Geistlicher Leib. Jndem aber die-
se Veränderung des Kleides unseres Leibes nicht schlechter Dinge
eine Außkleidung/ sondern eine Uberkleidung genennet wird/ hat
der Herr D. Balduinus in seinem Commentario über diesefol. 630.
Worte dieses angemercket: Hanc vestem non saltem indui-
mus sed & superinduimus, quia corpus quoad substan-
[tcium] idem manet, cui in resurrectione restituitur anima,
sed [ac]cedit insuper tanquam singulare ornamentum glo-
ria corporis, quam anima una cum corpore superinduet.

Diß Kleid ziehen wir nicht allem an/ sondern wir ziehen es auch
über/ dann der Leib bleibet wohl einerley nach dem Wesen/ mit
dem wird in der Aufferstehung die Seele vereiniget/ allein hier-
über kömpt darzu als eine besondere Zierde die Herrligkeit des Lei-
bes/ welche die Seele mit dem Leibe wird überziehen. Und das
ist es/ was der Apostel so Hertz-inniglich verlanget/ wann Er
spricht: Wir sehnen uns nach unser Behaufung die vom
Himmel ist/ uns verlanget/ daß wir damit überkleidet werden.
Das ist es auch/ darinnen bestehet dieses Verlangens Seeligkeit.
Und das soll auch aller rechten und ächten Kinder GOttes/ und al-
so auch unser höchstes Verlangen seyn/ daßauch wir mit dem Apo-
stel mögen sagen: Wir sehnen uns auch nach unser Behau-
sung die vom Himmel ist/ uns verlanget auch/ daß wir damit
überkleidet werden. Die kleinen Kinderhengen umb die Weynachts-
Zeit mit allen ihren Gedancken/ Sinnen/ Tichten und Trachten an
dem Heiligen Christ/ besonders auch darüm/ weil sie hoffen/ mit ei-

nem
F 2

Stillt Seelen-Bangen.
hen das Unverweßliche/ das ſterbliche die Unſterbligkeit;
Und alsdann werden wir an unſern Leibern haben ein Feyer-ein
Sonntags-Kleid/ da er iſt zuvor geſaͤet verweßlich/ wird auf-1. Cor. 15.
v.
42: 43:
44.

erſtehen unverweßlich/ er iſt geſaͤet in Unehren/ und wird
aufferſtehen in Herrligkeit/ er iſt geſaͤet in Schwachheit/ und
wird aufferſtehen in Kraft/ er iſt geſaͤet ein natuͤrlicher Leib/
und wird aufferſtehen ein Geiſtlicher Leib. Jndem aber die-
ſe Veraͤnderung des Kleides unſeres Leibes nicht ſchlechter Dinge
eine Außkleidung/ ſondern eine Uberkleidung genennet wird/ hat
der Herr D. Balduinus in ſeinem Commentario uͤber dieſefol. 630.
Worte dieſes angemercket: Hanc veſtem non ſaltem indui-
mus ſed & ſuperinduimus, quia corpus quoad ſubſtan-
[tcium] idem manet, cui in reſurrectione reſtituitur anima,
ſed [ac]cedit inſuper tanquàm ſingulare ornamentum glo-
ria corporis, quam anima una cum corpore ſuperinduet.

Diß Kleid ziehen wir nicht allem an/ ſondern wir ziehen es auch
uͤber/ dann der Leib bleibet wohl einerley nach dem Weſen/ mit
dem wird in der Aufferſtehung die Seele vereiniget/ allein hier-
über koͤmpt darzu als eine beſondere Zierde die Herrligkeit des Lei-
bes/ welche die Seele mit dem Leibe wird uͤberziehen. Und das
iſt es/ was der Apoſtel ſo Hertz-inniglich verlanget/ wann Er
ſpricht: Wir ſehnen uns nach unſer Behaufung die vom
Him̃el iſt/ uns verlanget/ daß wir damit uͤberkleidet werden.
Das iſt es auch/ dariñen beſtehet dieſes Verlangens Seeligkeit.
Und das ſoll auch aller rechten und aͤchten Kinder GOttes/ und al-
ſo auch unſer hoͤchſtes Verlangen ſeyn/ daßauch wir mit dem Apo-
ſtel moͤgen ſagen: Wir ſehnen uns auch nach unſer Behau-
ſung die vom Him̃el iſt/ uns verlanget auch/ daß wir damit
uͤberkleidet werdẽ. Die kleinen Kinderhengen umb die Weynachts-
Zeit mit allen ihren Gedancken/ Siñen/ Tichten und Trachten an
dem Heiligen Chriſt/ beſonders auch daruͤm/ weil ſie hoffen/ mit ei-

nem
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="[43]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/>
hen das Unverweßliche/ das &#x017F;terbliche die Un&#x017F;terbligkeit;<lb/>
Und alsdann werden wir an un&#x017F;ern Leibern haben ein Feyer-ein<lb/>
Sonntags-Kleid/ da er i&#x017F;t zuvor ge&#x017F;a&#x0364;et verweßlich/ wird auf-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor. 15.<lb/>
v.</hi> 4<hi rendition="#i">2:</hi> 43<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
44.</note><lb/>
er&#x017F;tehen unverweßlich/ er i&#x017F;t ge&#x017F;a&#x0364;et in Unehren/ und wird<lb/>
auffer&#x017F;tehen in Herrligkeit/ er i&#x017F;t ge&#x017F;a&#x0364;et in Schwachheit/ und<lb/>
wird auffer&#x017F;tehen in Kraft/ er i&#x017F;t ge&#x017F;a&#x0364;et ein natu&#x0364;rlicher Leib/<lb/>
und wird auffer&#x017F;tehen ein Gei&#x017F;tlicher Leib. Jndem aber die-<lb/>
&#x017F;e Vera&#x0364;nderung des Kleides un&#x017F;eres Leibes nicht &#x017F;chlechter Dinge<lb/>
eine Außkleidung/ &#x017F;ondern eine Uberkleidung genennet wird/ hat<lb/>
der Herr <hi rendition="#aq">D. Balduinus</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Commentario</hi> u&#x0364;ber die&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq">fol.</hi> 630.</note><lb/>
Worte die&#x017F;es angemercket: <hi rendition="#aq">Hanc ve&#x017F;tem non &#x017F;altem indui-<lb/>
mus &#x017F;ed &amp; &#x017F;uperinduimus, quia corpus quoad &#x017F;ub&#x017F;tan-<lb/><supplied>tcium</supplied> idem manet, cui in re&#x017F;urrectione re&#x017F;tituitur anima,<lb/>
&#x017F;ed <supplied>ac</supplied>cedit in&#x017F;uper tanquàm &#x017F;ingulare ornamentum glo-<lb/>
ria corporis, quam anima una cum corpore &#x017F;uperinduet.</hi><lb/>
Diß Kleid ziehen wir nicht allem an/ &#x017F;ondern wir ziehen es auch<lb/>
u&#x0364;ber/ dann der Leib bleibet wohl einerley nach dem We&#x017F;en/ mit<lb/>
dem wird in der Auffer&#x017F;tehung die Seele vereiniget/ allein hier-<lb/>
über ko&#x0364;mpt darzu als eine be&#x017F;ondere Zierde die Herrligkeit des Lei-<lb/>
bes/ welche die Seele mit dem Leibe wird u&#x0364;berziehen. Und das<lb/>
i&#x017F;t es/ was der Apo&#x017F;tel &#x017F;o Hertz-inniglich verlanget/ wann Er<lb/>
&#x017F;pricht: Wir &#x017F;ehnen uns nach un&#x017F;er Behaufung die vom<lb/>
Him&#x0303;el i&#x017F;t/ uns verlanget/ daß wir damit u&#x0364;berkleidet werden.<lb/>
Das i&#x017F;t es auch/ darin&#x0303;en be&#x017F;tehet die&#x017F;es Verlangens Seeligkeit.<lb/>
Und das &#x017F;oll auch aller rechten und a&#x0364;chten Kinder GOttes/ und al-<lb/>
&#x017F;o auch un&#x017F;er ho&#x0364;ch&#x017F;tes Verlangen &#x017F;eyn/ daßauch wir mit dem Apo-<lb/>
&#x017F;tel mo&#x0364;gen &#x017F;agen: Wir &#x017F;ehnen uns auch nach un&#x017F;er Behau-<lb/>
&#x017F;ung die vom Him&#x0303;el i&#x017F;t/ uns verlanget auch/ daß wir damit<lb/>
u&#x0364;berkleidet werde&#x0303;. Die kleinen Kinderhengen umb die Weynachts-<lb/>
Zeit mit allen ihren Gedancken/ Sin&#x0303;en/ Tichten und Trachten an<lb/>
dem Heiligen Chri&#x017F;t/ be&#x017F;onders auch daru&#x0364;m/ weil &#x017F;ie hoffen/ mit ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] Stillt Seelen-Bangen. hen das Unverweßliche/ das ſterbliche die Unſterbligkeit; Und alsdann werden wir an unſern Leibern haben ein Feyer-ein Sonntags-Kleid/ da er iſt zuvor geſaͤet verweßlich/ wird auf- erſtehen unverweßlich/ er iſt geſaͤet in Unehren/ und wird aufferſtehen in Herrligkeit/ er iſt geſaͤet in Schwachheit/ und wird aufferſtehen in Kraft/ er iſt geſaͤet ein natuͤrlicher Leib/ und wird aufferſtehen ein Geiſtlicher Leib. Jndem aber die- ſe Veraͤnderung des Kleides unſeres Leibes nicht ſchlechter Dinge eine Außkleidung/ ſondern eine Uberkleidung genennet wird/ hat der Herr D. Balduinus in ſeinem Commentario uͤber dieſe Worte dieſes angemercket: Hanc veſtem non ſaltem indui- mus ſed & ſuperinduimus, quia corpus quoad ſubſtan- tcium idem manet, cui in reſurrectione reſtituitur anima, ſed accedit inſuper tanquàm ſingulare ornamentum glo- ria corporis, quam anima una cum corpore ſuperinduet. Diß Kleid ziehen wir nicht allem an/ ſondern wir ziehen es auch uͤber/ dann der Leib bleibet wohl einerley nach dem Weſen/ mit dem wird in der Aufferſtehung die Seele vereiniget/ allein hier- über koͤmpt darzu als eine beſondere Zierde die Herrligkeit des Lei- bes/ welche die Seele mit dem Leibe wird uͤberziehen. Und das iſt es/ was der Apoſtel ſo Hertz-inniglich verlanget/ wann Er ſpricht: Wir ſehnen uns nach unſer Behaufung die vom Him̃el iſt/ uns verlanget/ daß wir damit uͤberkleidet werden. Das iſt es auch/ dariñen beſtehet dieſes Verlangens Seeligkeit. Und das ſoll auch aller rechten und aͤchten Kinder GOttes/ und al- ſo auch unſer hoͤchſtes Verlangen ſeyn/ daßauch wir mit dem Apo- ſtel moͤgen ſagen: Wir ſehnen uns auch nach unſer Behau- ſung die vom Him̃el iſt/ uns verlanget auch/ daß wir damit uͤberkleidet werdẽ. Die kleinen Kinderhengen umb die Weynachts- Zeit mit allen ihren Gedancken/ Siñen/ Tichten und Trachten an dem Heiligen Chriſt/ beſonders auch daruͤm/ weil ſie hoffen/ mit ei- nem 1. Cor. 15. v. 42: 43: 44. fol. 630. F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/43
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/43>, abgerufen am 13.04.2024.