Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels-Verlangen
Leib durch den Tod ablegen/ wie der Jüngling Joseph seinen
Mantel der Egypterin hat gelassen. Also nennet Er im Gegen-
theil die künfftige Verklärung unserer Leiber/ mit welchem wir
in dem Himmels-Hause werden wohnen/ eine Uberkleidung/
und ist diese verblumte Redens-Art genommen von den Klei-
dern/ in welche wir unsere Leiber in dieser Welt einkleiden/ wie
wir dann diese unsere Leiber auch mit allem Recht Kleider der See-
len können nennen/ mit welchen die Seele/ so zu reden/ eingehüllet
und eingekleidet wird. Allein ein solches Kleid ist unser Leib in
dieser Welt/ den wir wohl heissen können ein zerrissenes/ abgetra-
genes/ abgeschabetes/ mit den Flecken der Kranckheiten/ durch
und durch beflecktes Kleid/ daran zwar der Artzt flicket/ aber nur
so lange/ als es den Stich hält; Wann es dann nicht länger halten
Sirach. 10.
pers.
12.
kan/ so heist es dann: Wann der Artzt schon lange daran fli-
cket/ so gehet es doch endlich also: Heute König morgen
todt. Diß Kleid dieses unseres Leibes müssen wir an uns tragen/
so lange wir leben. Lebet einer 20: 30: 40. Jahr/ so träget er
diß Kleid 20: 30: 40. Jahr lang: Lebet jemand 60: 70: 80:
90. Jahr/ so träget er auch diß Kleid 60: 70: 80: 90. Jahr/
biß wir damit in unser Grab/ als in unsere Schlaff-Kammer
getragen werden. Jn unser irrdischen Slaff-Kammer/ wann
wir uns zu Ruhe begeben wollen/ so legen wir unsere Kleider abe/
und wenn es gegen den lieben Sonntag oder einen hohen Fest-Tag
gehet/ so legen wir ein ander Kleid an/ nemlich ein Feyer- oder
Sonntags-Kleid/ wann wirs haben. Eben also/ wann wir
mit dem Kleide unsers Leibes in unsere Ruhe-Kammer unsers
Grabes geleget werden/ da legen wir auch/ so zu reden/ das alte
Kleid abe/ die Würme ziehens uns ab/ die Verwesung leget es
von uns weg/ so lange/ biß der grosse Sabbath der Aufferstehung
1. Cor. 15.
vers.
13.
der Todten wird anbrechen/ da werden wir dann mit einem an-
dern Kleide überkleidet werden/ da das verweßliche wird anzie-

hen

Himmels-Verlangen
Leib durch den Tod ablegen/ wie der Juͤngling Joſeph ſeinen
Mantel der Egypterin hat gelaſſen. Alſo nennet Er im Gegen-
theil die kuͤnfftige Verklaͤrung unſerer Leiber/ mit welchem wir
in dem Himmels-Hauſe werden wohnen/ eine Uberkleidung/
und iſt dieſe verblumte Redens-Art genommen von den Klei-
dern/ in welche wir unſere Leiber in dieſer Welt einkleiden/ wie
wir dann dieſe unſere Leiber auch mit allem Recht Kleider der See-
len koͤnnen nennen/ mit welchen die Seele/ ſo zu reden/ eingehuͤllet
und eingekleidet wird. Allein ein ſolches Kleid iſt unſer Leib in
dieſer Welt/ den wir wohl heiſſen koͤnnen ein zerriſſenes/ abgetra-
genes/ abgeſchabetes/ mit den Flecken der Kranckheiten/ durch
und durch beflecktes Kleid/ daran zwar der Artzt flicket/ aber nur
ſo lange/ als es den Stich haͤlt; Wann es dann nicht laͤnger halten
Sirach. 10.
perſ.
12.
kan/ ſo heiſt es dann: Wann der Artzt ſchon lange daran fli-
cket/ ſo gehet es doch endlich alſo: Heute Koͤnig morgen
todt. Diß Kleid dieſes unſeres Leibes muͤſſen wir an uns tragen/
ſo lange wir leben. Lebet einer 20: 30: 40. Jahr/ ſo traͤget er
diß Kleid 20: 30: 40. Jahr lang: Lebet jemand 60: 70: 80:
90. Jahr/ ſo träget er auch diß Kleid 60: 70: 80: 90. Jahr/
biß wir damit in unſer Grab/ als in unſere Schlaff-Kammer
getragen werden. Jn unſer irrdiſchen Slaff-Kammer/ wann
wir uns zu Ruhe begeben wollen/ ſo legen wir unſere Kleider abe/
und wenn es gegen den lieben Sonntag oder einen hohen Feſt-Tag
gehet/ ſo legen wir ein ander Kleid an/ nemlich ein Feyer- oder
Sonntags-Kleid/ wann wirs haben. Eben alſo/ wann wir
mit dem Kleide unſers Leibes in unſere Ruhe-Kammer unſers
Grabes geleget werden/ da legen wir auch/ ſo zu reden/ das alte
Kleid abe/ die Wuͤrme ziehens uns ab/ die Verweſung leget es
von uns weg/ ſo lange/ biß der groſſe Sabbath der Aufferſtehung
1. Cor. 15.
verſ.
13.
der Todten wird anbrechen/ da werden wir dann mit einem an-
dern Kleide uͤberkleidet werden/ da das verweßliche wird anzie-

hen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Himmels-Verlangen</hi></fw><lb/>
Leib durch den Tod ablegen/ wie der Ju&#x0364;ngling Jo&#x017F;eph &#x017F;einen<lb/>
Mantel der Egypterin hat gela&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o nennet Er im Gegen-<lb/>
theil die ku&#x0364;nfftige Verkla&#x0364;rung un&#x017F;erer Leiber/ mit welchem wir<lb/>
in dem Himmels-Hau&#x017F;e werden wohnen/ eine Uberkleidung/<lb/>
und i&#x017F;t die&#x017F;e verblumte Redens-Art genommen von den Klei-<lb/>
dern/ in welche wir un&#x017F;ere Leiber in die&#x017F;er Welt einkleiden/ wie<lb/>
wir dann die&#x017F;e un&#x017F;ere Leiber auch mit allem Recht Kleider der See-<lb/>
len ko&#x0364;nnen nennen/ mit welchen die Seele/ &#x017F;o zu reden/ eingehu&#x0364;llet<lb/>
und eingekleidet wird. Allein ein &#x017F;olches Kleid i&#x017F;t un&#x017F;er Leib in<lb/>
die&#x017F;er Welt/ den wir wohl hei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen ein zerri&#x017F;&#x017F;enes/ abgetra-<lb/>
genes/ abge&#x017F;chabetes/ mit den Flecken der Kranckheiten/ durch<lb/>
und durch beflecktes Kleid/ daran zwar der Artzt flicket/ aber nur<lb/>
&#x017F;o lange/ als es den Stich ha&#x0364;lt; Wann es dann nicht la&#x0364;nger halten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sirach. 10.<lb/>
per&#x017F;.</hi> 12.</note>kan/ &#x017F;o hei&#x017F;t es dann: Wann der Artzt &#x017F;chon lange daran fli-<lb/>
cket/ &#x017F;o gehet es doch endlich al&#x017F;o: Heute Ko&#x0364;nig morgen<lb/>
todt. Diß Kleid die&#x017F;es un&#x017F;eres Leibes mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir an uns tragen/<lb/>
&#x017F;o lange wir leben. Lebet einer 20: 30: 40. Jahr/ &#x017F;o tra&#x0364;get er<lb/>
diß Kleid 20: 30: 40. Jahr lang: Lebet jemand 60: 70: 80:<lb/>
90. Jahr/ &#x017F;o träget er auch diß Kleid 60: 70: 80: 90. Jahr/<lb/>
biß wir damit in un&#x017F;er Grab/ als in un&#x017F;ere Schlaff-Kammer<lb/>
getragen werden. Jn un&#x017F;er irrdi&#x017F;chen Slaff-Kammer/ wann<lb/>
wir uns zu Ruhe begeben wollen/ &#x017F;o legen wir un&#x017F;ere Kleider abe/<lb/>
und wenn es gegen den lieben Sonntag oder einen hohen Fe&#x017F;t-Tag<lb/>
gehet/ &#x017F;o legen wir ein ander Kleid an/ nemlich ein Feyer- oder<lb/>
Sonntags-Kleid/ wann wirs haben. Eben al&#x017F;o/ wann wir<lb/>
mit dem Kleide un&#x017F;ers Leibes in un&#x017F;ere Ruhe-Kammer un&#x017F;ers<lb/>
Grabes geleget werden/ da legen wir auch/ &#x017F;o zu reden/ das alte<lb/>
Kleid abe/ die Wu&#x0364;rme ziehens uns ab/ die Verwe&#x017F;ung leget es<lb/>
von uns weg/ &#x017F;o lange/ biß der gro&#x017F;&#x017F;e Sabbath der Auffer&#x017F;tehung<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor. 15.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 13.</note>der Todten wird anbrechen/ da werden wir dann mit einem an-<lb/>
dern Kleide u&#x0364;berkleidet werden/ da das verweßliche wird anzie-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Himmels-Verlangen Leib durch den Tod ablegen/ wie der Juͤngling Joſeph ſeinen Mantel der Egypterin hat gelaſſen. Alſo nennet Er im Gegen- theil die kuͤnfftige Verklaͤrung unſerer Leiber/ mit welchem wir in dem Himmels-Hauſe werden wohnen/ eine Uberkleidung/ und iſt dieſe verblumte Redens-Art genommen von den Klei- dern/ in welche wir unſere Leiber in dieſer Welt einkleiden/ wie wir dann dieſe unſere Leiber auch mit allem Recht Kleider der See- len koͤnnen nennen/ mit welchen die Seele/ ſo zu reden/ eingehuͤllet und eingekleidet wird. Allein ein ſolches Kleid iſt unſer Leib in dieſer Welt/ den wir wohl heiſſen koͤnnen ein zerriſſenes/ abgetra- genes/ abgeſchabetes/ mit den Flecken der Kranckheiten/ durch und durch beflecktes Kleid/ daran zwar der Artzt flicket/ aber nur ſo lange/ als es den Stich haͤlt; Wann es dann nicht laͤnger halten kan/ ſo heiſt es dann: Wann der Artzt ſchon lange daran fli- cket/ ſo gehet es doch endlich alſo: Heute Koͤnig morgen todt. Diß Kleid dieſes unſeres Leibes muͤſſen wir an uns tragen/ ſo lange wir leben. Lebet einer 20: 30: 40. Jahr/ ſo traͤget er diß Kleid 20: 30: 40. Jahr lang: Lebet jemand 60: 70: 80: 90. Jahr/ ſo träget er auch diß Kleid 60: 70: 80: 90. Jahr/ biß wir damit in unſer Grab/ als in unſere Schlaff-Kammer getragen werden. Jn unſer irrdiſchen Slaff-Kammer/ wann wir uns zu Ruhe begeben wollen/ ſo legen wir unſere Kleider abe/ und wenn es gegen den lieben Sonntag oder einen hohen Feſt-Tag gehet/ ſo legen wir ein ander Kleid an/ nemlich ein Feyer- oder Sonntags-Kleid/ wann wirs haben. Eben alſo/ wann wir mit dem Kleide unſers Leibes in unſere Ruhe-Kammer unſers Grabes geleget werden/ da legen wir auch/ ſo zu reden/ das alte Kleid abe/ die Wuͤrme ziehens uns ab/ die Verweſung leget es von uns weg/ ſo lange/ biß der groſſe Sabbath der Aufferſtehung der Todten wird anbrechen/ da werden wir dann mit einem an- dern Kleide uͤberkleidet werden/ da das verweßliche wird anzie- hen Sirach. 10. perſ. 12. 1. Cor. 15. verſ. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/42
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/42>, abgerufen am 14.04.2024.