Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt-Seelen-Bangen.
Herrligkeit und Seeligkeit recht zu urtheilen gewust! So müssen
auch wir davon urtheilen/ und mit der Hungarischen Königin
Maria singen:

Richt wie ihr wolt jetzund mein Sach/
Weil ich bin schwach
Und GOtt mich läst Furcht finden/
So weis ich/ daß kein Gewalt bleibet fest/
Jst allerbest/
Das zeitlich muß verschwinden/
Das ewige Gutt/ macht rechten Muth/
Dabey ich bleib/ wag Gutt und Leib/
GOtt helff mir überwinden!

Diß Himmels-Hauß benennet der Apostel Paulus in
unserm Texte noch mit einem Nahmen/ und heisset es eine Uber-
kleidung/ wann Er spricht: Uns verlanget/ daß wir damit
überkleidet werden: Gleich wie der Apostel Paulus das Ster-
ben eines Menschen nennet eine Entkleidung/ wann Er spricht:
Wir wolten lieber nicht entkleidet seyn/ das ist/ Sterben/2. Cor. 5.
vers.
4.

weil wir mit dem Tode gleichsam den alten/ befleckten/ sündlichen
Bettel-Rock unsers sündlichen Fleisches außziehen/ und ein Feyer-
Kleid der Herrligkeit anlegen/ gleichwie der Engel zu denen/Zachar. 3.
v.
3. 4: 5.

die vor ihm waren/ da der Josua in unreinen Kleidern vor
ihm stund sagte: Thut die unreine Kleider von ihm; Und
der Engel sprach: Siehe ich habe deine Sünde von dir ge-
nommen/ und habe dich mit Feyer-Kleidern angezogen:
Dannenhero der H. Chrysostomus von denen sterbenden Men-
schen saget: Eadem facilitate corpus exuere debemus,
qua vestem, uti Joseph pallium reliquit AEgyptiae:
So
leicht als wir ein Kleid ausziehen/ so leicht sollen wir auch unsern

Leib
F

Stillt-Seelen-Bangen.
Herrligkeit und Seeligkeit recht zu urtheilen gewuſt! So muͤſſen
auch wir davon urtheilen/ und mit der Hungariſchen Koͤnigin
Maria ſingen:

Richt wie ihr wolt jetzund mein Sach/
Weil ich bin ſchwach
Und GOtt mich laͤſt Furcht finden/
So weis ich/ daß kein Gewalt bleibet feſt/
Jſt allerbeſt/
Das zeitlich muß verſchwinden/
Das ewige Gutt/ macht rechten Muth/
Dabey ich bleib/ wag Gutt und Leib/
GOtt helff mir uͤberwinden!

Diß Himmels-Hauß benennet der Apoſtel Paulus in
unſerm Texte noch mit einem Nahmen/ und heiſſet es eine Uber-
kleidung/ wann Er ſpricht: Uns verlanget/ daß wir damit
uͤberkleidet werden: Gleich wie der Apoſtel Paulus das Ster-
ben eines Menſchen nennet eine Entkleidung/ wann Er ſpricht:
Wir wolten lieber nicht entkleidet ſeyn/ das iſt/ Sterben/2. Cor. 5.
verſ.
4.

weil wir mit dem Tode gleichſam den alten/ befleckten/ ſuͤndlichen
Bettel-Rock unſers ſuͤndlichen Fleiſches außziehen/ und ein Feyer-
Kleid der Herrligkeit anlegen/ gleichwie der Engel zu denen/Zachar. 3.
v.
3. 4: 5.

die vor ihm waren/ da der Joſua in unreinen Kleidern vor
ihm ſtund ſagte: Thut die unreine Kleider von ihm; Und
der Engel ſprach: Siehe ich habe deine Suͤnde von dir ge-
nommen/ und habe dich mit Feyer-Kleidern angezogen:
Dannenhero der H. Chryſoſtomus von denen ſterbenden Men-
ſchen ſaget: Eadem facilitate corpus exuere debemus,
quâ veſtem, uti Joſeph pallium reliquit Ægyptiæ:
So
leicht als wir ein Kleid ausziehen/ ſo leicht ſollen wir auch unſern

Leib
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stillt-Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/>
Herrligkeit und Seeligkeit recht zu urtheilen gewu&#x017F;t! So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch wir davon urtheilen/ und mit der Hungari&#x017F;chen Ko&#x0364;nigin<lb/>
Maria &#x017F;ingen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Richt wie ihr wolt jetzund mein Sach/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Weil ich bin &#x017F;chwach</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und GOtt mich la&#x0364;&#x017F;t Furcht finden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So weis ich/ daß kein Gewalt bleibet fe&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t allerbe&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das zeitlich muß ver&#x017F;chwinden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das ewige Gutt/ macht rechten Muth/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dabey ich bleib/ wag Gutt und Leib/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">GOtt helff mir u&#x0364;berwinden!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Diß Himmels-Hauß benennet der Apo&#x017F;tel Paulus in<lb/>
un&#x017F;erm Texte noch mit einem Nahmen/ und hei&#x017F;&#x017F;et es eine Uber-<lb/>
kleidung/ wann Er &#x017F;pricht: Uns verlanget/ daß wir damit<lb/>
u&#x0364;berkleidet werden: Gleich wie der Apo&#x017F;tel Paulus das Ster-<lb/>
ben eines Men&#x017F;chen nennet eine Entkleidung/ wann Er &#x017F;pricht:<lb/>
Wir wolten lieber nicht entkleidet &#x017F;eyn/ das i&#x017F;t/ Sterben/<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor. 5.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 4.</note><lb/>
weil wir mit dem Tode gleich&#x017F;am den alten/ befleckten/ &#x017F;u&#x0364;ndlichen<lb/>
Bettel-Rock un&#x017F;ers &#x017F;u&#x0364;ndlichen Flei&#x017F;ches außziehen/ und ein Feyer-<lb/>
Kleid der Herrligkeit anlegen/ gleichwie der Engel zu denen/<note place="right"><hi rendition="#aq">Zachar. 3.<lb/>
v.</hi> 3. 4<hi rendition="#i">:</hi> 5.</note><lb/>
die vor ihm waren/ da der Jo&#x017F;ua in unreinen Kleidern vor<lb/>
ihm &#x017F;tund &#x017F;agte: Thut die unreine Kleider von ihm; Und<lb/>
der Engel &#x017F;prach: Siehe ich habe deine Su&#x0364;nde von dir ge-<lb/>
nommen/ und habe dich mit Feyer-Kleidern angezogen:<lb/>
Dannenhero der H. <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> von denen &#x017F;terbenden Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Eadem facilitate corpus exuere debemus,<lb/>
quâ ve&#x017F;tem, uti Jo&#x017F;eph pallium reliquit Ægyptiæ:</hi> So<lb/>
leicht als wir ein Kleid ausziehen/ &#x017F;o leicht &#x017F;ollen wir auch un&#x017F;ern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">Leib</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Stillt-Seelen-Bangen. Herrligkeit und Seeligkeit recht zu urtheilen gewuſt! So muͤſſen auch wir davon urtheilen/ und mit der Hungariſchen Koͤnigin Maria ſingen: Richt wie ihr wolt jetzund mein Sach/ Weil ich bin ſchwach Und GOtt mich laͤſt Furcht finden/ So weis ich/ daß kein Gewalt bleibet feſt/ Jſt allerbeſt/ Das zeitlich muß verſchwinden/ Das ewige Gutt/ macht rechten Muth/ Dabey ich bleib/ wag Gutt und Leib/ GOtt helff mir uͤberwinden! Diß Himmels-Hauß benennet der Apoſtel Paulus in unſerm Texte noch mit einem Nahmen/ und heiſſet es eine Uber- kleidung/ wann Er ſpricht: Uns verlanget/ daß wir damit uͤberkleidet werden: Gleich wie der Apoſtel Paulus das Ster- ben eines Menſchen nennet eine Entkleidung/ wann Er ſpricht: Wir wolten lieber nicht entkleidet ſeyn/ das iſt/ Sterben/ weil wir mit dem Tode gleichſam den alten/ befleckten/ ſuͤndlichen Bettel-Rock unſers ſuͤndlichen Fleiſches außziehen/ und ein Feyer- Kleid der Herrligkeit anlegen/ gleichwie der Engel zu denen/ die vor ihm waren/ da der Joſua in unreinen Kleidern vor ihm ſtund ſagte: Thut die unreine Kleider von ihm; Und der Engel ſprach: Siehe ich habe deine Suͤnde von dir ge- nommen/ und habe dich mit Feyer-Kleidern angezogen: Dannenhero der H. Chryſoſtomus von denen ſterbenden Men- ſchen ſaget: Eadem facilitate corpus exuere debemus, quâ veſtem, uti Joſeph pallium reliquit Ægyptiæ: So leicht als wir ein Kleid ausziehen/ ſo leicht ſollen wir auch unſern Leib 2. Cor. 5. verſ. 4. Zachar. 3. v. 3. 4: 5. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/41
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/41>, abgerufen am 15.04.2024.