Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels-Verlangen
Solten wir nicht ein Hauß im Himmel haben? Hat doch JEsus
Luc. 10, 20durch unsere Tauffe unsere Nahmen in dem Himmel hinein
Joh. 3, 3.geschrieben. Solten wir nicht ein Hauß im Himmel haben?
Hat uns doch der Sohn GOttes durch sein eigen Blut den Him-
Hebr. 10.
v.
19: 20.
mel erworben/ daß wir nun haben die Freudigkeit zum Ein-
gang in das Heilige durch das Blut JEsu/ welchen Er uns
zubereitet hat zum neuen und lebendigen Weg durch den
Vorhang/ das ist/ durch das Fleisch. Solten wir nicht ein
Hauß im Himmel haben? Hat uns doch der HERR JEsus
Joh. 14, 3.durch seine Himmelfarth die Städte in dem Himmels-Haufe
bereitet/ und hat versprochen/ daß Er am Jüngsten Tage sicht-
Joh. 17, 24.barer Weise wolle wiederkommen/ und uns zu sich nehmen/
1. Thess. 4.
vers.
17.
daß wir da sollen seyn/ wo ER ist/ und seine Herrligkeit se-
hen/ und also bey Jhm seyn allezeit. GOtt hat uns sampt
Ephes. 2.
v.
5: 6.
CHristo lebendig gemacht/ und hat uns sampt Jhm aufge-
weckt/ und sampt Jhm in das Himmlische Wesen versetzet
in CHristo JEsu. Wer wil uns dann das Himmels-Hauß
absprechen? Der muß es auch dem HErrn JEsu absprechen/
denn in Jhm sind wir in diß Himmels-Hauß gesetzet worden. So
mögen wir in dieser Welt jchts oder nichts haben/ davon wir kön-
nen sagen/ Diß ist unser/ Jenes ist unser; So vergnüget uns
doch dieses/ daß wir mit Bestand der Warheit können sagen: Der
Himmel ist unser/ das Himmels-Hauß ist unser.

Warumb wolt ich mich denn grämen/
Hab ich doch JEsum noch/
Wer wil mir den nehmen?
Wer wil mir den Himmel rauben/
Den mir schon GOttes Sohn
Hat geschenckt im Glauben?
Endlich

Himmels-Verlangen
Solten wir nicht ein Hauß im Himmel haben? Hat doch JEſus
Luc. 10, 20durch unſere Tauffe unſere Nahmen in dem Himmel hinein
Joh. 3, 3.geſchrieben. Solten wir nicht ein Hauß im Himmel haben?
Hat uns doch der Sohn GOttes durch ſein eigen Blut den Him-
Hebr. 10.
v.
19: 20.
mel erworben/ daß wir nun haben die Freudigkeit zum Ein-
gang in das Heilige durch das Blut JEſu/ welchen Er uns
zubereitet hat zum neuen und lebendigen Weg durch den
Vorhang/ das iſt/ durch das Fleiſch. Solten wir nicht ein
Hauß im Himmel haben? Hat uns doch der HERR JEſus
Joh. 14, 3.durch ſeine Himmelfarth die Staͤdte in dem Himmels-Haufe
bereitet/ und hat verſprochen/ daß Er am Juͤngſten Tage ſicht-
Joh. 17, 24.barer Weiſe wolle wiederkommen/ und uns zu ſich nehmen/
1. Theſſ. 4.
verſ.
17.
daß wir da ſollen ſeyn/ wo ER iſt/ und ſeine Herrligkeit ſe-
hen/ und alſo bey Jhm ſeyn allezeit. GOtt hat uns ſampt
Epheſ. 2.
v.
5: 6.
CHriſto lebendig gemacht/ und hat uns ſampt Jhm aufge-
weckt/ und ſampt Jhm in das Himmliſche Weſen verſetzet
in CHriſto JEſu. Wer wil uns dann das Himmels-Hauß
abſprechen? Der muß es auch dem HErrn JEſu abſprechen/
denn in Jhm ſind wir in diß Himmels-Hauß geſetzet worden. So
moͤgen wir in dieſer Welt jchts oder nichts haben/ davon wir koͤn-
nen ſagen/ Diß iſt unſer/ Jenes iſt unſer; So vergnuͤget uns
doch dieſes/ daß wir mit Beſtand der Warheit koͤnnen ſagen: Der
Himmel iſt unſer/ das Himmels-Hauß iſt unſer.

Warumb wolt ich mich denn graͤmen/
Hab ich doch JEſum noch/
Wer wil mir den nehmen?
Wer wil mir den Himmel rauben/
Den mir ſchon GOttes Sohn
Hat geſchenckt im Glauben?
Endlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Himmels-Verlangen</hi></fw><lb/>
Solten wir nicht ein Hauß im Himmel haben? Hat doch JE&#x017F;us<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 10, 20</note>durch un&#x017F;ere Tauffe un&#x017F;ere Nahmen in dem Himmel hinein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3, 3.</note>ge&#x017F;chrieben. Solten wir nicht ein Hauß im Himmel haben?<lb/>
Hat uns doch der Sohn GOttes durch &#x017F;ein eigen Blut den Him-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr. 10.<lb/>
v.</hi> 19<hi rendition="#i">:</hi> 20.</note>mel erworben/ daß wir nun haben die Freudigkeit zum Ein-<lb/>
gang in das Heilige durch das Blut JE&#x017F;u/ welchen Er uns<lb/>
zubereitet hat zum neuen und lebendigen Weg durch den<lb/>
Vorhang/ das i&#x017F;t/ durch das Flei&#x017F;ch. Solten wir nicht ein<lb/>
Hauß im Himmel haben? Hat uns doch der HERR JE&#x017F;us<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 14, 3.</note>durch &#x017F;eine Himmelfarth die Sta&#x0364;dte in dem Himmels-Haufe<lb/>
bereitet/ und hat ver&#x017F;prochen/ daß Er am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage &#x017F;icht-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 17, 24.</note>barer Wei&#x017F;e wolle wiederkommen/ und uns zu &#x017F;ich nehmen/<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. 4.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 17.</note>daß wir da &#x017F;ollen &#x017F;eyn/ wo ER i&#x017F;t/ und &#x017F;eine Herrligkeit &#x017F;e-<lb/>
hen/ und al&#x017F;o bey Jhm &#x017F;eyn allezeit. GOtt hat uns &#x017F;ampt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;. <hi rendition="#i">2.</hi><lb/>
v.</hi> 5<hi rendition="#i">:</hi> 6.</note>CHri&#x017F;to lebendig gemacht/ und hat uns &#x017F;ampt Jhm aufge-<lb/>
weckt/ und &#x017F;ampt Jhm in das Himmli&#x017F;che We&#x017F;en ver&#x017F;etzet<lb/>
in CHri&#x017F;to JE&#x017F;u. Wer wil uns dann das Himmels-Hauß<lb/>
ab&#x017F;prechen? Der muß es auch dem HErrn JE&#x017F;u ab&#x017F;prechen/<lb/>
denn in Jhm &#x017F;ind wir in diß Himmels-Hauß ge&#x017F;etzet worden. So<lb/>
mo&#x0364;gen wir in die&#x017F;er Welt jchts oder nichts haben/ davon wir ko&#x0364;n-<lb/>
nen &#x017F;agen/ Diß i&#x017F;t un&#x017F;er/ Jenes i&#x017F;t un&#x017F;er; So vergnu&#x0364;get uns<lb/>
doch die&#x017F;es/ daß wir mit Be&#x017F;tand der Warheit ko&#x0364;nnen &#x017F;agen: Der<lb/>
Himmel i&#x017F;t un&#x017F;er/ das Himmels-Hauß i&#x017F;t un&#x017F;er.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Warumb wolt ich mich denn gra&#x0364;men/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hab ich doch JE&#x017F;um noch/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wer wil mir den nehmen?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wer wil mir den Himmel rauben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den mir &#x017F;chon GOttes Sohn</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hat ge&#x017F;chenckt im Glauben?</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Endlich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Himmels-Verlangen Solten wir nicht ein Hauß im Himmel haben? Hat doch JEſus durch unſere Tauffe unſere Nahmen in dem Himmel hinein geſchrieben. Solten wir nicht ein Hauß im Himmel haben? Hat uns doch der Sohn GOttes durch ſein eigen Blut den Him- mel erworben/ daß wir nun haben die Freudigkeit zum Ein- gang in das Heilige durch das Blut JEſu/ welchen Er uns zubereitet hat zum neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang/ das iſt/ durch das Fleiſch. Solten wir nicht ein Hauß im Himmel haben? Hat uns doch der HERR JEſus durch ſeine Himmelfarth die Staͤdte in dem Himmels-Haufe bereitet/ und hat verſprochen/ daß Er am Juͤngſten Tage ſicht- barer Weiſe wolle wiederkommen/ und uns zu ſich nehmen/ daß wir da ſollen ſeyn/ wo ER iſt/ und ſeine Herrligkeit ſe- hen/ und alſo bey Jhm ſeyn allezeit. GOtt hat uns ſampt CHriſto lebendig gemacht/ und hat uns ſampt Jhm aufge- weckt/ und ſampt Jhm in das Himmliſche Weſen verſetzet in CHriſto JEſu. Wer wil uns dann das Himmels-Hauß abſprechen? Der muß es auch dem HErrn JEſu abſprechen/ denn in Jhm ſind wir in diß Himmels-Hauß geſetzet worden. So moͤgen wir in dieſer Welt jchts oder nichts haben/ davon wir koͤn- nen ſagen/ Diß iſt unſer/ Jenes iſt unſer; So vergnuͤget uns doch dieſes/ daß wir mit Beſtand der Warheit koͤnnen ſagen: Der Himmel iſt unſer/ das Himmels-Hauß iſt unſer. Luc. 10, 20 Joh. 3, 3. Hebr. 10. v. 19: 20. Joh. 14, 3. Joh. 17, 24. 1. Theſſ. 4. verſ. 17. Epheſ. 2. v. 5: 6. Warumb wolt ich mich denn graͤmen/ Hab ich doch JEſum noch/ Wer wil mir den nehmen? Wer wil mir den Himmel rauben/ Den mir ſchon GOttes Sohn Hat geſchenckt im Glauben? Endlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/38
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/38>, abgerufen am 20.04.2024.