Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Bangen.
können heraus geben: Wir erblicken dadurch im Glauben das
Himmels-Hauß/ das auch voll ist von den reichen GütternPs. 36, 9.
1. Cor. 15.
vers. 28.
Ps.
84, 12.

GOttes/ denn es ist angefüllet mit dem Gutte/ das da ist alles in
allen; Mit dem Gutte/ daran uns nichts kan mangeln an
jrgends einem Gutte. Solche Himmlische Gedancken können
wir bey unsern irrdischen Häusern haben! Mit solchen Himmli-
schen Gedancken hat ein andächtiger Lehrer sein jrrdisches Hauß
angesehen/ da er durch den zeitlichen Tod daraus ausgebothen
ward/ da er kurtz vor seinem Ende sein Hauß also gesegnet: Va-
le domus mea terrestris, Salve domus mea coelestis, ego
nunc ex una domo in aliam migro:
Gehabe dich wohl du
mein irrdisches Hauß/ Sey aber gegrüsset du mein Himmlisches
Hauß/ ich ziehe jetzt durch diesen meinen Tod aus einem Hause
in das andere. Das Himmels-Hauß benennet der Apostel
Paulus also in unserm Text/ daß Er auch darbey anführet dessel-
ben Besitzung/ wenn Er spricht: Wir sehnen uns nach un-
ser Behausung. Der Apostel Paulus schleust in das Wortlein
Unser hinein sich selber/ und alle rechtgläubige Kinder GOttes.
Sonsten pflegen wir ins gemein zu sagen/ Was gehet mich Rom
an/ hab ich doch kein Hauß darinnen? So müssen wir recht-
und ächtgläubige Kinder GOttes vom Himmel nicht sagen/
Was gehet mich der Himmel an/ hab ich doch kein Hauß darinn?
Wohl gehet dich der Himmel auch an/ wohl hastu auch darin ein
Hauß/ und kanst auch mit dem Apostel Paulo sagen: Wir sehnen
uns nach unser Behausung. Solten wir nicht ein Hauß
im Himmel haben? Hat uns doch der HERR JESUS
durch die Gnaden-Wahl den Himmel bereitet von Anbegin/
ehe der Welt Grund geleget war/ da Er uns gesetzet hat nicht1. Thess. 5.
v.
9: 10.

zum Zorn/ sondern die Seeligkeit zu besitzen durch sich
selbst/ da ER für uns gestorben ist/ auff daß/ wir
wachen oder schlaffen zugleich mit JHM leben sollen.

Solten
E 3

Stillt Seelen-Bangen.
koͤnnen heraus geben: Wir erblicken dadurch im Glauben das
Himmels-Hauß/ das auch voll iſt von den reichen GuͤtternPſ. 36, 9.
1. Cor. 15.
verſ. 28.
Pſ.
84, 12.

GOttes/ denn es iſt angefuͤllet mit dem Gutte/ das da iſt alles in
allen; Mit dem Gutte/ daran uns nichts kan mangeln an
jrgends einem Gutte. Solche Himmliſche Gedancken können
wir bey unſern irrdiſchen Haͤuſern haben! Mit ſolchen Himmli-
ſchen Gedancken hat ein andaͤchtiger Lehrer ſein jrrdiſches Hauß
angeſehen/ da er durch den zeitlichen Tod daraus ausgebothen
ward/ da er kurtz vor ſeinem Ende ſein Hauß alſo geſegnet: Va-
le domus mea terreſtris, Salve domus mea cœleſtis, ego
nunc ex unâ domo in aliam migro:
Gehabe dich wohl du
mein irrdiſches Hauß/ Sey aber gegruͤſſet du mein Himmliſches
Hauß/ ich ziehe jetzt durch dieſen meinen Tod aus einem Hauſe
in das andere. Das Himmels-Hauß benennet der Apoſtel
Paulus alſo in unſerm Text/ daß Er auch darbey anfuͤhret deſſel-
ben Beſitzung/ wenn Er ſpricht: Wir ſehnen uns nach un-
ſer Behauſung. Der Apoſtel Paulus ſchleuſt in das Wortlein
Unſer hinein ſich ſelber/ und alle rechtglaͤubige Kinder GOttes.
Sonſten pflegen wir ins gemein zu ſagen/ Was gehet mich Rom
an/ hab ich doch kein Hauß darinnen? So muͤſſen wir recht-
und aͤchtglaͤubige Kinder GOttes vom Himmel nicht ſagen/
Was gehet mich der Himmel an/ hab ich doch kein Hauß darinn?
Wohl gehet dich der Himmel auch an/ wohl haſtu auch darin ein
Hauß/ und kanſt auch mit dem Apoſtel Paulo ſagen: Wir ſehnen
uns nach unſer Behauſung. Solten wir nicht ein Hauß
im Himmel haben? Hat uns doch der HERR JESUS
durch die Gnaden-Wahl den Himmel bereitet von Anbegin/
ehe der Welt Grund geleget war/ da Er uns geſetzet hat nicht1. Theſſ. 5.
v.
9: 10.

zum Zorn/ ſondern die Seeligkeit zu beſitzen durch ſich
ſelbſt/ da ER fuͤr uns geſtorben iſt/ auff daß/ wir
wachen oder ſchlaffen zugleich mit JHM leben ſollen.

Solten
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/>
ko&#x0364;nnen heraus geben: Wir erblicken dadurch im Glauben das<lb/>
Himmels-Hauß/ das auch voll i&#x017F;t von den reichen Gu&#x0364;ttern<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 36, 9.<lb/>
1. Cor. 15.<lb/>
ver&#x017F;. 28.<lb/>
P&#x017F;.</hi> 84, 1<hi rendition="#i">2.</hi></note><lb/>
GOttes/ denn es i&#x017F;t angefu&#x0364;llet mit dem Gutte/ das da i&#x017F;t alles in<lb/>
allen; Mit dem Gutte/ daran uns nichts kan mangeln an<lb/>
jrgends einem Gutte. Solche Himmli&#x017F;che Gedancken können<lb/>
wir bey un&#x017F;ern irrdi&#x017F;chen Ha&#x0364;u&#x017F;ern haben! Mit &#x017F;olchen Himmli-<lb/>
&#x017F;chen Gedancken hat ein anda&#x0364;chtiger Lehrer &#x017F;ein jrrdi&#x017F;ches Hauß<lb/>
ange&#x017F;ehen/ da er durch den zeitlichen Tod daraus ausgebothen<lb/>
ward/ da er kurtz vor &#x017F;einem Ende &#x017F;ein Hauß al&#x017F;o ge&#x017F;egnet: <hi rendition="#aq">Va-<lb/>
le domus mea terre&#x017F;tris, Salve domus mea c&#x0153;le&#x017F;tis, ego<lb/>
nunc ex unâ domo in aliam migro:</hi> Gehabe dich wohl du<lb/>
mein irrdi&#x017F;ches Hauß/ Sey aber gegru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et du mein Himmli&#x017F;ches<lb/>
Hauß/ ich ziehe jetzt durch die&#x017F;en meinen Tod aus einem Hau&#x017F;e<lb/>
in das andere. Das Himmels-Hauß benennet der Apo&#x017F;tel<lb/>
Paulus al&#x017F;o in un&#x017F;erm Text/ daß Er auch darbey anfu&#x0364;hret de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben Be&#x017F;itzung/ wenn Er &#x017F;pricht: Wir &#x017F;ehnen uns nach un-<lb/>
&#x017F;er Behau&#x017F;ung. Der Apo&#x017F;tel Paulus &#x017F;chleu&#x017F;t in das Wortlein<lb/>
Un&#x017F;er hinein &#x017F;ich &#x017F;elber/ und alle rechtgla&#x0364;ubige Kinder GOttes.<lb/>
Son&#x017F;ten pflegen wir ins gemein zu &#x017F;agen/ Was gehet mich Rom<lb/>
an/ hab ich doch kein Hauß darinnen? So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir recht-<lb/>
und a&#x0364;chtgla&#x0364;ubige Kinder GOttes vom Himmel nicht &#x017F;agen/<lb/>
Was gehet mich der Himmel an/ hab ich doch kein Hauß darinn?<lb/>
Wohl gehet dich der Himmel auch an/ wohl ha&#x017F;tu auch darin ein<lb/>
Hauß/ und kan&#x017F;t auch mit dem Apo&#x017F;tel Paulo &#x017F;agen: Wir &#x017F;ehnen<lb/>
uns nach un&#x017F;er Behau&#x017F;ung. Solten wir nicht ein Hauß<lb/>
im Himmel haben? Hat uns doch der HERR JESUS<lb/>
durch die Gnaden-Wahl den Himmel bereitet von Anbegin/<lb/>
ehe der Welt Grund geleget war/ da Er uns ge&#x017F;etzet hat nicht<note place="right">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. 5.<lb/>
v.</hi> 9<hi rendition="#i">:</hi> 10.</note><lb/>
zum Zorn/ &#x017F;ondern die Seeligkeit zu be&#x017F;itzen durch &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ da ER fu&#x0364;r uns ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ auff daß/ wir<lb/>
wachen oder &#x017F;chlaffen zugleich mit JHM leben &#x017F;ollen.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E 3</fw><fw type="catch" place="bottom">Solten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Stillt Seelen-Bangen. koͤnnen heraus geben: Wir erblicken dadurch im Glauben das Himmels-Hauß/ das auch voll iſt von den reichen Guͤttern GOttes/ denn es iſt angefuͤllet mit dem Gutte/ das da iſt alles in allen; Mit dem Gutte/ daran uns nichts kan mangeln an jrgends einem Gutte. Solche Himmliſche Gedancken können wir bey unſern irrdiſchen Haͤuſern haben! Mit ſolchen Himmli- ſchen Gedancken hat ein andaͤchtiger Lehrer ſein jrrdiſches Hauß angeſehen/ da er durch den zeitlichen Tod daraus ausgebothen ward/ da er kurtz vor ſeinem Ende ſein Hauß alſo geſegnet: Va- le domus mea terreſtris, Salve domus mea cœleſtis, ego nunc ex unâ domo in aliam migro: Gehabe dich wohl du mein irrdiſches Hauß/ Sey aber gegruͤſſet du mein Himmliſches Hauß/ ich ziehe jetzt durch dieſen meinen Tod aus einem Hauſe in das andere. Das Himmels-Hauß benennet der Apoſtel Paulus alſo in unſerm Text/ daß Er auch darbey anfuͤhret deſſel- ben Beſitzung/ wenn Er ſpricht: Wir ſehnen uns nach un- ſer Behauſung. Der Apoſtel Paulus ſchleuſt in das Wortlein Unſer hinein ſich ſelber/ und alle rechtglaͤubige Kinder GOttes. Sonſten pflegen wir ins gemein zu ſagen/ Was gehet mich Rom an/ hab ich doch kein Hauß darinnen? So muͤſſen wir recht- und aͤchtglaͤubige Kinder GOttes vom Himmel nicht ſagen/ Was gehet mich der Himmel an/ hab ich doch kein Hauß darinn? Wohl gehet dich der Himmel auch an/ wohl haſtu auch darin ein Hauß/ und kanſt auch mit dem Apoſtel Paulo ſagen: Wir ſehnen uns nach unſer Behauſung. Solten wir nicht ein Hauß im Himmel haben? Hat uns doch der HERR JESUS durch die Gnaden-Wahl den Himmel bereitet von Anbegin/ ehe der Welt Grund geleget war/ da Er uns geſetzet hat nicht zum Zorn/ ſondern die Seeligkeit zu beſitzen durch ſich ſelbſt/ da ER fuͤr uns geſtorben iſt/ auff daß/ wir wachen oder ſchlaffen zugleich mit JHM leben ſollen. Solten Pſ. 36, 9. 1. Cor. 15. verſ. 28. Pſ. 84, 12. 1. Theſſ. 5. v. 9: 10. E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/37
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/37>, abgerufen am 19.04.2024.