Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite
Stillt Seelen-Bangen.

Endlich zeiget uns auch der Apostel dieses Hauses Grün-
dung/ wo es gegründet sey/ nehmlich in dem Himmel/ davon
spricht Er also: Wir sehnen uns nach unser Behausung/
die vom Himmel ist. Und mit diesem Grunde wird dieses Hauß
von allen Häusern in der gantzen weiten und breiten Welt abge-
sondert/ und über sie alle erhaben/ daß auch die allerprächtigsten
und herrlichsten Königliche Häuser dargegen nur geringeSchwal-
ben-Nesterlein seyn. Dann/ ist diß Hauß im Himmel/ so muß
es wohl das allerheiligste Hauß seyn/ weil man daselbst keinenEs. 60, 18.
Frevel/ noch Schaden/ noch Verderben höret/ man wird2. Petr. 3.
vers.
13.

da keinen Fluch noch Sünde hören/ dann die Gerechtigkeit woh-
net daselbst. Jst diß Hauß im Himmel/ so muß es wohl das
allerweiteste Hauß seyn/ darinnen wir alle zusammen Raum ge-
nung werden haben/ dann es allezeit wird heissen/ Es ist noch
Raum da! O Jsrael/ wie herrlich ist das Hauß des HErrn/Baruch 3.
v. 24: 25.

wie weit und groß ist die Stätte seiner wohnung/ sie hat kein
Ende/ und ist unmeßlich hoch. Jst das Hauß im Himmel/ so
muß es ein liebliches und lustiges Hauß seyn/ dann im Himmel
ist Freude die Fülle/ und liebliches Wesen immer und ewig-Ps. 16, 11.
lich. Jst das Hauß im Himmel/ so muß es ein festes Hauß
seyn/ dann da kan keine Macht noch Gewalt ankommen/ da muß
sich auch kein Ubel noch Plage zu dieser Hütten nahen.Ps. 91, 10.
darumb es auch ein ewiges Hauß genennet wird/ eine sichere2. Cor. 5.
vers.
1.

Wohnung/ eine Hütte die nicht weggeführet wird/ wel-
cher Nägel sollen nimmermehr außgezogen/ und ihre SeileEs. 33. 20.
keines zerrissen werden. Jst das Hauß im Himmel/ so muß es
ein gesundes Hauß seyn/ denn da kan kein Leid/ kein Schmertz/Apoc. 21.
vers.
4.

keine Klage/ ja auch nicht der Tod hin kommen. Das Hauß ist
so schön/ daß ihm nichts zuvergleichen/ so reich/ daß ihm nichts
ermangelt/ so vortreflich/ daß ihm nichts kan vergliechen werden:
Darumb es auch mit solchen Nahmen benennet wird/ die alle

Göttli-
Stillt Seelen-Bangen.

Endlich zeiget uns auch der Apoſtel dieſes Hauſes Gruͤn-
dung/ wo es gegruͤndet ſey/ nehmlich in dem Himmel/ davon
ſpricht Er alſo: Wir ſehnen uns nach unſer Behauſung/
die vom Himmel iſt. Und mit dieſem Grunde wird dieſes Hauß
von allen Häuſern in der gantzen weiten und breiten Welt abge-
ſondert/ und uͤber ſie alle erhaben/ daß auch die allerpraͤchtigſten
und herrlichſten Koͤnigliche Haͤuſer dargegen nur geringeSchwal-
ben-Neſterlein ſeyn. Dann/ iſt diß Hauß im Himmel/ ſo muß
es wohl das allerheiligſte Hauß ſeyn/ weil man daſelbſt keinenEſ. 60, 18.
Frevel/ noch Schaden/ noch Verderben hoͤret/ man wird2. Petr. 3.
verſ.
13.

da keinen Fluch noch Suͤnde hoͤren/ dann die Gerechtigkeit woh-
net daſelbſt. Jſt diß Hauß im Himmel/ ſo muß es wohl das
allerweiteſte Hauß ſeyn/ darinnen wir alle zuſammen Raum ge-
nung werden haben/ dann es allezeit wird heiſſen/ Es iſt noch
Raum da! O Jſrael/ wie herrlich iſt das Hauß des HErrn/Baruch 3.
v. 24: 25.

wie weit und groß iſt die Staͤtte ſeiner wohnung/ ſie hat kein
Ende/ und iſt unmeßlich hoch. Jſt das Hauß im Himmel/ ſo
muß es ein liebliches und luſtiges Hauß ſeyn/ dann im Himmel
iſt Freude die Fuͤlle/ und liebliches Weſen immer und ewig-Pſ. 16, 11.
lich. Jſt das Hauß im Himmel/ ſo muß es ein feſtes Hauß
ſeyn/ dann da kan keine Macht noch Gewalt ankommen/ da muß
ſich auch kein Ubel noch Plage zu dieſer Huͤtten nahen.Pſ. 91, 10.
darumb es auch ein ewiges Hauß genennet wird/ eine ſichere2. Cor. 5.
verſ.
1.

Wohnung/ eine Huͤtte die nicht weggefuͤhret wird/ wel-
cher Naͤgel ſollen nimmermehr außgezogen/ und ihre SeileEſ. 33. 20.
keines zerriſſen werden. Jſt das Hauß im Him̃el/ ſo muß es
ein geſundes Hauß ſeyn/ denn da kan kein Leid/ kein Schmertz/Apoc. 21.
verſ.
4.

keine Klage/ ja auch nicht der Tod hin kom̃en. Das Hauß iſt
ſo ſchoͤn/ daß ihm nichts zuvergleichen/ ſo reich/ daß ihm nichts
ermangelt/ ſo vortreflich/ daß ihm nichts kan vergliechen werden:
Darumb es auch mit ſolchen Nahmen benennet wird/ die alle

Goͤttli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0039" n="[39]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi> </fw><lb/>
          <p>Endlich zeiget uns auch der Apo&#x017F;tel die&#x017F;es Hau&#x017F;es Gru&#x0364;n-<lb/>
dung/ wo es gegru&#x0364;ndet &#x017F;ey/ nehmlich in dem Himmel/ davon<lb/>
&#x017F;pricht Er al&#x017F;o: Wir &#x017F;ehnen uns nach un&#x017F;er Behau&#x017F;ung/<lb/>
die vom Himmel i&#x017F;t. Und mit die&#x017F;em Grunde wird die&#x017F;es Hauß<lb/>
von allen Häu&#x017F;ern in der gantzen weiten und breiten Welt abge-<lb/>
&#x017F;ondert/ und u&#x0364;ber &#x017F;ie alle erhaben/ daß auch die allerpra&#x0364;chtig&#x017F;ten<lb/>
und herrlich&#x017F;ten Ko&#x0364;nigliche Ha&#x0364;u&#x017F;er dargegen nur geringeSchwal-<lb/>
ben-Ne&#x017F;terlein &#x017F;eyn. Dann/ i&#x017F;t diß Hauß im Himmel/ &#x017F;o muß<lb/>
es wohl das allerheilig&#x017F;te Hauß &#x017F;eyn/ weil man da&#x017F;elb&#x017F;t keinen<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 60, 18.</note><lb/>
Frevel/ noch Schaden/ noch Verderben ho&#x0364;ret/ man wird<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Petr. 3.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 13.</note><lb/>
da keinen Fluch noch Su&#x0364;nde ho&#x0364;ren/ dann die Gerechtigkeit woh-<lb/>
net da&#x017F;elb&#x017F;t. J&#x017F;t diß Hauß im Himmel/ &#x017F;o muß es wohl das<lb/>
allerweite&#x017F;te Hauß &#x017F;eyn/ darinnen wir alle zu&#x017F;ammen Raum ge-<lb/>
nung werden haben/ dann es allezeit wird hei&#x017F;&#x017F;en/ Es i&#x017F;t noch<lb/>
Raum da! O J&#x017F;rael/ wie herrlich i&#x017F;t das Hauß des HErrn/<note place="right">Baruch 3.<lb/><hi rendition="#aq">v.</hi> 24<hi rendition="#i">:</hi> 25.</note><lb/>
wie weit und groß i&#x017F;t die Sta&#x0364;tte &#x017F;einer wohnung/ &#x017F;ie hat kein<lb/>
Ende/ und i&#x017F;t unmeßlich hoch. J&#x017F;t das Hauß im Himmel/ &#x017F;o<lb/>
muß es ein liebliches und lu&#x017F;tiges Hauß &#x017F;eyn/ dann im Himmel<lb/>
i&#x017F;t Freude die Fu&#x0364;lle/ und liebliches We&#x017F;en immer und ewig-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 16, 11.</note><lb/>
lich. J&#x017F;t das Hauß im Himmel/ &#x017F;o muß es ein fe&#x017F;tes Hauß<lb/>
&#x017F;eyn/ dann da kan keine Macht noch Gewalt ankommen/ da muß<lb/>
&#x017F;ich auch kein Ubel noch Plage zu die&#x017F;er Hu&#x0364;tten nahen.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 91, 10.</note><lb/>
darumb es auch ein ewiges Hauß genennet wird/ eine &#x017F;ichere<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor. 5.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 1.</note><lb/>
Wohnung/ eine Hu&#x0364;tte die nicht weggefu&#x0364;hret wird/ wel-<lb/>
cher Na&#x0364;gel &#x017F;ollen nimmermehr außgezogen/ und ihre Seile<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 33. 20.</note><lb/>
keines zerri&#x017F;&#x017F;en werden. J&#x017F;t das Hauß im Him&#x0303;el/ &#x017F;o muß es<lb/>
ein ge&#x017F;undes Hauß &#x017F;eyn/ denn da kan kein Leid/ kein Schmertz/<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc. 21.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 4.</note><lb/>
keine Klage/ ja auch nicht der Tod hin kom&#x0303;en. Das Hauß i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n/ daß ihm nichts zuvergleichen/ &#x017F;o reich/ daß ihm nichts<lb/>
ermangelt/ &#x017F;o vortreflich/ daß ihm nichts kan vergliechen werden:<lb/>
Darumb es auch mit &#x017F;olchen Nahmen benennet wird/ die alle<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Go&#x0364;ttli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Stillt Seelen-Bangen. Endlich zeiget uns auch der Apoſtel dieſes Hauſes Gruͤn- dung/ wo es gegruͤndet ſey/ nehmlich in dem Himmel/ davon ſpricht Er alſo: Wir ſehnen uns nach unſer Behauſung/ die vom Himmel iſt. Und mit dieſem Grunde wird dieſes Hauß von allen Häuſern in der gantzen weiten und breiten Welt abge- ſondert/ und uͤber ſie alle erhaben/ daß auch die allerpraͤchtigſten und herrlichſten Koͤnigliche Haͤuſer dargegen nur geringeSchwal- ben-Neſterlein ſeyn. Dann/ iſt diß Hauß im Himmel/ ſo muß es wohl das allerheiligſte Hauß ſeyn/ weil man daſelbſt keinen Frevel/ noch Schaden/ noch Verderben hoͤret/ man wird da keinen Fluch noch Suͤnde hoͤren/ dann die Gerechtigkeit woh- net daſelbſt. Jſt diß Hauß im Himmel/ ſo muß es wohl das allerweiteſte Hauß ſeyn/ darinnen wir alle zuſammen Raum ge- nung werden haben/ dann es allezeit wird heiſſen/ Es iſt noch Raum da! O Jſrael/ wie herrlich iſt das Hauß des HErrn/ wie weit und groß iſt die Staͤtte ſeiner wohnung/ ſie hat kein Ende/ und iſt unmeßlich hoch. Jſt das Hauß im Himmel/ ſo muß es ein liebliches und luſtiges Hauß ſeyn/ dann im Himmel iſt Freude die Fuͤlle/ und liebliches Weſen immer und ewig- lich. Jſt das Hauß im Himmel/ ſo muß es ein feſtes Hauß ſeyn/ dann da kan keine Macht noch Gewalt ankommen/ da muß ſich auch kein Ubel noch Plage zu dieſer Huͤtten nahen. darumb es auch ein ewiges Hauß genennet wird/ eine ſichere Wohnung/ eine Huͤtte die nicht weggefuͤhret wird/ wel- cher Naͤgel ſollen nimmermehr außgezogen/ und ihre Seile keines zerriſſen werden. Jſt das Hauß im Him̃el/ ſo muß es ein geſundes Hauß ſeyn/ denn da kan kein Leid/ kein Schmertz/ keine Klage/ ja auch nicht der Tod hin kom̃en. Das Hauß iſt ſo ſchoͤn/ daß ihm nichts zuvergleichen/ ſo reich/ daß ihm nichts ermangelt/ ſo vortreflich/ daß ihm nichts kan vergliechen werden: Darumb es auch mit ſolchen Nahmen benennet wird/ die alle Goͤttli- Eſ. 60, 18. 2. Petr. 3. verſ. 13. Baruch 3. v. 24: 25. Pſ. 16, 11. Pſ. 91, 10. 2. Cor. 5. verſ. 1. Eſ. 33. 20. Apoc. 21. verſ. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/39
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/39>, abgerufen am 15.04.2024.