Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels-Verlangen
Herrligkeiten deren/ die in diesem Hause werden wohnen. Gleich-
wie eine andere Klarheit die Sonne/ eine andere Klarheit
1. Cor. 15.
vers.
40.
der Mond/ eine andere Klarheit die Sternen haben/ denn
ein Stern übertrifft den andern nach der Klarheit/ also auch
Tom. 7.
Jen. f.
52.
die Aufferstehung der Todten. Der seel. Herr Lutherus
redet beweglich von diesen Göttlichen Wohnungen: Die Woh-
nungen des Lebens sind weiter/ denn die Wohnungen des Todes.
Ob sie euch nun hier aus den irrdischen Wohnungen austreiben/ das
lasset euch nicht kümmern/ es sind Häuser/ die der Welt zugehö-
ren/ ihr aber sehet auf ein anderes/ worauf ihr zu warten habt.
Werdet ihr hier eine Wohnung verlieren/ so solt ihr in eures himm-
lischen Vaters Hause hundert bessere Wohnungen davor bekom-
men/ wo der bleibet und ist/ da werdet auch ihr und Jch bleiben/
daß ihr nicht Weltliche noch Menschliche/ sondern Himmlische
Göttliche Wohnungen und Häuser sollet haben; das ist/ vor eine
unflätige/ vergängliche/ unsichere/ unstette Wohnung/ die ihr
und alle Welt bald lassen müsset/ eitel schöne/ herrliche/ weite/
ewige/ sichere und gewisse Wohnungen/ die euch nicht können ge-
nommen werden/ und für jedermann friedlich behalten werdet.
Wir sehen an einem jrrdischen Hause unterschiedene Fenster/ durch
welche das Licht hinein fället/ so das gantze Hauß lichte machet:
Wir erblicken dadurch im Geist das Himmels-Hauß/ wie dasselbe
weder Fenster/ noch irrdisches Licht habe/ noch desselben benöthiget
sey/ massen von demselben das jenige gesaget wird/ was von der
Apoc. 21.
v.
23: 24.
Himmels-Stadt: Die Stadt darf keiner Sonnen/ noch
des Monden/ daß sie ihr scheine/ denn die Herrligkeit GOt-
tes erleuchtet sie/ und ihre Leuchte ist das Lamm/ und die
Heyden/ die da seelig werden (und also in das Hauß zuwohnen
kommen) wandeln in demselben Licht. Wir sehen an einem
jrrdischen Hause/ besonders wann es reich ist/ allerley Vorrath/
Ps. 144, 13.da die Kammern voll sind/ die da einen Vorrath nach dem andern

können

Himmels-Verlangen
Herrligkeiten deren/ die in dieſem Hauſe werden wohnen. Gleich-
wie eine andere Klarheit die Sonne/ eine andere Klarheit
1. Cor. 15.
verſ.
40.
der Mond/ eine andere Klarheit die Sternen haben/ denn
ein Stern uͤbertrifft den andern nach der Klarheit/ alſo auch
Tom. 7.
Jen. f.
52.
die Aufferſtehung der Todten. Der ſeel. Herr Lutherus
redet beweglich von dieſen Goͤttlichen Wohnungen: Die Woh-
nungen des Lebens ſind weiter/ denn die Wohnungen des Todes.
Ob ſie euch nun hier aus den irrdiſchen Wohnungen austreiben/ das
laſſet euch nicht kuͤmmern/ es ſind Haͤuſer/ die der Welt zugehoͤ-
ren/ ihr aber ſehet auf ein anderes/ worauf ihr zu warten habt.
Werdet ihr hier eine Wohnung verlieren/ ſo ſolt ihr in eures him̃-
liſchen Vaters Hauſe hundert beſſere Wohnungen davor bekom-
men/ wo der bleibet und iſt/ da werdet auch ihr und Jch bleiben/
daß ihr nicht Weltliche noch Menſchliche/ ſondern Himmliſche
Goͤttliche Wohnungen und Haͤuſer ſollet haben; das iſt/ vor eine
unflaͤtige/ vergaͤngliche/ unſichere/ unſtette Wohnung/ die ihr
und alle Welt bald laſſen müſſet/ eitel ſchöne/ herrliche/ weite/
ewige/ ſichere und gewiſſe Wohnungen/ die euch nicht koͤnnen ge-
nommen werden/ und fuͤr jedermann friedlich behalten werdet.
Wir ſehen an einem jrrdiſchen Hauſe unterſchiedene Fenſter/ durch
welche das Licht hinein faͤllet/ ſo das gantze Hauß lichte machet:
Wir erblicken dadurch im Geiſt das Him̃els-Hauß/ wie daſſelbe
weder Fenſter/ noch irrdiſches Licht habe/ noch deſſelben benoͤthiget
ſey/ maſſen von demſelben das jenige geſaget wird/ was von der
Apoc. 21.
v.
23: 24.
Himmels-Stadt: Die Stadt darf keiner Sonnen/ noch
des Monden/ daß ſie ihr ſcheine/ denn die Herrligkeit GOt-
tes erleuchtet ſie/ und ihre Leuchte iſt das Lamm/ und die
Heyden/ die da ſeelig werden (und alſo in das Hauß zuwohnen
kommen) wandeln in demſelben Licht. Wir ſehen an einem
jrrdiſchen Hauſe/ beſonders wann es reich iſt/ allerley Vorrath/
Pſ. 144, 13.da die Kam̃ern voll ſind/ die da einen Vorrath nach dem andern

koͤnnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Himmels-Verlangen</hi></fw><lb/>
Herrligkeiten deren/ die in die&#x017F;em Hau&#x017F;e werden wohnen. Gleich-<lb/>
wie eine andere Klarheit die Sonne/ eine andere Klarheit<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor. 15.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 40.</note>der Mond/ eine andere Klarheit die Sternen haben/ denn<lb/>
ein Stern u&#x0364;bertrifft den andern nach der Klarheit/ al&#x017F;o auch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tom. 7.<lb/>
Jen. f.</hi> 52.</note>die Auffer&#x017F;tehung der Todten. Der &#x017F;eel. Herr <hi rendition="#aq">Lutherus</hi><lb/>
redet beweglich von die&#x017F;en Go&#x0364;ttlichen Wohnungen: Die Woh-<lb/>
nungen des Lebens &#x017F;ind weiter/ denn die Wohnungen des Todes.<lb/>
Ob &#x017F;ie euch nun hier aus den irrdi&#x017F;chen Wohnungen austreiben/ das<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et euch nicht ku&#x0364;mmern/ es &#x017F;ind Ha&#x0364;u&#x017F;er/ die der Welt zugeho&#x0364;-<lb/>
ren/ ihr aber &#x017F;ehet auf ein anderes/ worauf ihr zu warten habt.<lb/>
Werdet ihr hier eine Wohnung verlieren/ &#x017F;o &#x017F;olt ihr in eures him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;chen Vaters Hau&#x017F;e hundert be&#x017F;&#x017F;ere Wohnungen davor bekom-<lb/>
men/ wo der bleibet und i&#x017F;t/ da werdet auch ihr und Jch bleiben/<lb/>
daß ihr nicht Weltliche noch Men&#x017F;chliche/ &#x017F;ondern Himmli&#x017F;che<lb/>
Go&#x0364;ttliche Wohnungen und Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ollet haben; das i&#x017F;t/ vor eine<lb/>
unfla&#x0364;tige/ verga&#x0364;ngliche/ un&#x017F;ichere/ un&#x017F;tette Wohnung/ die ihr<lb/>
und alle Welt bald la&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;et/ eitel &#x017F;chöne/ herrliche/ weite/<lb/>
ewige/ &#x017F;ichere und gewi&#x017F;&#x017F;e Wohnungen/ die euch nicht ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
nommen werden/ und fu&#x0364;r jedermann friedlich behalten werdet.<lb/>
Wir &#x017F;ehen an einem jrrdi&#x017F;chen Hau&#x017F;e unter&#x017F;chiedene Fen&#x017F;ter/ durch<lb/>
welche das Licht hinein fa&#x0364;llet/ &#x017F;o das gantze Hauß lichte machet:<lb/>
Wir erblicken dadurch im Gei&#x017F;t das Him&#x0303;els-Hauß/ wie da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
weder Fen&#x017F;ter/ noch irrdi&#x017F;ches Licht habe/ noch de&#x017F;&#x017F;elben beno&#x0364;thiget<lb/>
&#x017F;ey/ ma&#x017F;&#x017F;en von dem&#x017F;elben das jenige ge&#x017F;aget wird/ was von der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 21.<lb/>
v.</hi> 23<hi rendition="#i">:</hi> 24.</note>Himmels-Stadt: Die Stadt darf keiner Sonnen/ noch<lb/>
des Monden/ daß &#x017F;ie ihr &#x017F;cheine/ denn die Herrligkeit GOt-<lb/>
tes erleuchtet &#x017F;ie/ und ihre Leuchte i&#x017F;t das Lamm/ und die<lb/>
Heyden/ die da &#x017F;eelig werden (und al&#x017F;o in das Hauß zuwohnen<lb/>
kommen) wandeln in dem&#x017F;elben Licht. Wir &#x017F;ehen an einem<lb/>
jrrdi&#x017F;chen Hau&#x017F;e/ be&#x017F;onders wann es reich i&#x017F;t/ allerley Vorrath/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 144, 13.</note>da die Kam&#x0303;ern voll &#x017F;ind/ die da einen Vorrath nach dem andern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;nnen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Himmels-Verlangen Herrligkeiten deren/ die in dieſem Hauſe werden wohnen. Gleich- wie eine andere Klarheit die Sonne/ eine andere Klarheit der Mond/ eine andere Klarheit die Sternen haben/ denn ein Stern uͤbertrifft den andern nach der Klarheit/ alſo auch die Aufferſtehung der Todten. Der ſeel. Herr Lutherus redet beweglich von dieſen Goͤttlichen Wohnungen: Die Woh- nungen des Lebens ſind weiter/ denn die Wohnungen des Todes. Ob ſie euch nun hier aus den irrdiſchen Wohnungen austreiben/ das laſſet euch nicht kuͤmmern/ es ſind Haͤuſer/ die der Welt zugehoͤ- ren/ ihr aber ſehet auf ein anderes/ worauf ihr zu warten habt. Werdet ihr hier eine Wohnung verlieren/ ſo ſolt ihr in eures him̃- liſchen Vaters Hauſe hundert beſſere Wohnungen davor bekom- men/ wo der bleibet und iſt/ da werdet auch ihr und Jch bleiben/ daß ihr nicht Weltliche noch Menſchliche/ ſondern Himmliſche Goͤttliche Wohnungen und Haͤuſer ſollet haben; das iſt/ vor eine unflaͤtige/ vergaͤngliche/ unſichere/ unſtette Wohnung/ die ihr und alle Welt bald laſſen müſſet/ eitel ſchöne/ herrliche/ weite/ ewige/ ſichere und gewiſſe Wohnungen/ die euch nicht koͤnnen ge- nommen werden/ und fuͤr jedermann friedlich behalten werdet. Wir ſehen an einem jrrdiſchen Hauſe unterſchiedene Fenſter/ durch welche das Licht hinein faͤllet/ ſo das gantze Hauß lichte machet: Wir erblicken dadurch im Geiſt das Him̃els-Hauß/ wie daſſelbe weder Fenſter/ noch irrdiſches Licht habe/ noch deſſelben benoͤthiget ſey/ maſſen von demſelben das jenige geſaget wird/ was von der Himmels-Stadt: Die Stadt darf keiner Sonnen/ noch des Monden/ daß ſie ihr ſcheine/ denn die Herrligkeit GOt- tes erleuchtet ſie/ und ihre Leuchte iſt das Lamm/ und die Heyden/ die da ſeelig werden (und alſo in das Hauß zuwohnen kommen) wandeln in demſelben Licht. Wir ſehen an einem jrrdiſchen Hauſe/ beſonders wann es reich iſt/ allerley Vorrath/ da die Kam̃ern voll ſind/ die da einen Vorrath nach dem andern koͤnnen 1. Cor. 15. verſ. 40. Tom. 7. Jen. f. 52. Apoc. 21. v. 23: 24. Pſ. 144, 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/36
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/36>, abgerufen am 15.04.2024.