Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Bangen.
irrdischen Gedancken suchen/ als an einem irrdischen und gemei-
nem Hause/ dann es ist hier alles Göttlich/ alles Himmlisch/ wel-
ches wir in unsere Hertzen und Gemüther können fassen. So oft
als wir ein irrdisches Hauß ansehen/ so oft sollen wir das Himmli-
sche Hauß in unsere Gedancken und andächtige gläubige Beschau-
ung fallen lassen. Wir sehen an einem irrdischen Hause den
Grund/ darauf es siehet: Wie das Hauß ist/ so ist auch sein
Grund/ das Hauß ist irrdisch/ der Grund des Hauses ist auch
irrdisch/ nemlich der Erdboden/ welchen GOtt den MenschenPs. 115, 16.
Kindern gegeben. Wir sehen hierbey den Grund des Himmlischen
Hauses: Wie dasselbe Himmlisch und Göttlich ist/ so stehet es
auch auf einem Himmlischen und Göttlichen Grunde/ der da ist
das Land der Lebendigen/ die neue Erde/ die da gegründetPs. 116, 19.
ist eben auf den Göttlichen Edelgesteinen/ auf welchen die Him-Es. 65, 17.
mels-Stadt gegründet ist/ da der erste Grund ist ein Jaspis/Apoc. 21.
v.
19: 20.

der andere ein Saphir/ der dritte ein Calcedonier/ der
vierdte ein Smaragd/ der fünfte ein Sardonych/ der sechste
ein Sardis/ der siebende ein Chrysolith/ der achte einBeryll/
der neundte ein Topaster/ der zehende ein Chrysopras/ der
eilffte ein Hyacinth/ der zwölffte ein Amethyst; Wormit
dann gesehen wird so wohl auf dieses Grundes unbewegliche Fe-
stigkeit/ und feste Ewigkeit wie auch dessen Göttliche Vergnüg-
ligkeit/ und dann Göttliche Klarheit. Wir sehen an einem irr-
dischen Hause unterschiedene Boden und Wohnungen/ massen
der allein weise GOtt dem Noah befohlen/ daß er den Angst-Ka-
sten alsö solte bauen/ daß Er darinnen unterschiedene Kammern/
und drey Boden machen solte/ einen unten/ den andern in der Mit-Genes. 6.
v.
14: 16.

ten/ den dritten in der Hohe. Wir sehen dadurch im Geist an dem
Himmels-Hause seine unterschiedene Boden und Wohnungen/
von welchen der HErr JEsus sagt: Jn meines Vaters Hau-Joh. 14, 2.
se sind viel Wohnungen; Welche deuten auf unterschiedene

Herrlig-
E 2

Stillt Seelen-Bangen.
irrdiſchen Gedancken ſuchen/ als an einem irrdiſchen und gemei-
nem Hauſe/ dann es iſt hier alles Goͤttlich/ alles Him̃liſch/ wel-
ches wir in unſere Hertzen und Gemuͤther koͤnnen faſſen. So oft
als wir ein irrdiſches Hauß anſehen/ ſo oft ſollen wir das Him̃li-
ſche Hauß in unſere Gedancken und andaͤchtige glaͤubige Beſchau-
ung fallen laſſen. Wir ſehen an einem irrdiſchen Hauſe den
Grund/ darauf es ſiehet: Wie das Hauß iſt/ ſo iſt auch ſein
Grund/ das Hauß iſt irrdiſch/ der Grund des Hauſes iſt auch
irrdiſch/ nemlich der Erdboden/ welchen GOtt den MenſchenPſ. 115, 16.
Kindern gegeben. Wir ſehen hierbey den Grund des Him̃liſchen
Hauſes: Wie daſſelbe Himmliſch und Goͤttlich iſt/ ſo ſtehet es
auch auf einem Himmliſchen und Goͤttlichen Grunde/ der da iſt
das Land der Lebendigen/ die neue Erde/ die da gegruͤndetPſ. 116, 19.
iſt eben auf den Goͤttlichen Edelgeſteinen/ auf welchen die Him-Eſ. 65, 17.
mels-Stadt gegruͤndet iſt/ da der erſte Grund iſt ein Jaſpis/Apoc. 21.
v.
19: 20.

der andere ein Saphir/ der dritte ein Calcedonier/ der
vierdte ein Smaragd/ der fuͤnfte ein Sardonych/ der ſechſte
ein Sardis/ der ſiebende ein Chryſolith/ der achte einBeryll/
der neundte ein Topaſter/ der zehende ein Chryſopras/ der
eilffte ein Hyacinth/ der zwoͤlffte ein Amethyſt; Wormit
dann geſehen wird ſo wohl auf dieſes Grundes unbewegliche Fe-
ſtigkeit/ und feſte Ewigkeit wie auch deſſen Goͤttliche Vergnuͤg-
ligkeit/ und dann Goͤttliche Klarheit. Wir ſehen an einem irr-
diſchen Hauſe unterſchiedene Boden und Wohnungen/ maſſen
der allein weiſe GOtt dem Noah befohlen/ daß er den Angſt-Ka-
ſten alſö ſolte bauen/ daß Er darinnen unterſchiedene Kammern/
und drey Boden machen ſolte/ einen unten/ den andern in der Mit-Geneſ. 6.
v.
14: 16.

ten/ den dritten in der Hohe. Wir ſehen dadurch im Geiſt an dem
Himmels-Hauſe ſeine unterſchiedene Boden und Wohnungen/
von welchen der HErr JEſus ſagt: Jn meines Vaters Hau-Joh. 14, 2.
ſe ſind viel Wohnungen; Welche deuten auf unterſchiedene

Herrlig-
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/>
irrdi&#x017F;chen Gedancken &#x017F;uchen/ als an einem irrdi&#x017F;chen und gemei-<lb/>
nem Hau&#x017F;e/ dann es i&#x017F;t hier alles Go&#x0364;ttlich/ alles Him&#x0303;li&#x017F;ch/ wel-<lb/>
ches wir in un&#x017F;ere Hertzen und Gemu&#x0364;ther ko&#x0364;nnen fa&#x017F;&#x017F;en. So oft<lb/>
als wir ein irrdi&#x017F;ches Hauß an&#x017F;ehen/ &#x017F;o oft &#x017F;ollen wir das Him&#x0303;li-<lb/>
&#x017F;che Hauß in un&#x017F;ere Gedancken und anda&#x0364;chtige gla&#x0364;ubige Be&#x017F;chau-<lb/>
ung fallen la&#x017F;&#x017F;en. Wir &#x017F;ehen an einem irrdi&#x017F;chen Hau&#x017F;e den<lb/>
Grund/ darauf es &#x017F;iehet: Wie das Hauß i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t auch &#x017F;ein<lb/>
Grund/ das Hauß i&#x017F;t irrdi&#x017F;ch/ der Grund des Hau&#x017F;es i&#x017F;t auch<lb/>
irrdi&#x017F;ch/ nemlich der Erdboden/ welchen GOtt den Men&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 115, 16.</note><lb/>
Kindern gegeben. Wir &#x017F;ehen hierbey den Grund des Him&#x0303;li&#x017F;chen<lb/>
Hau&#x017F;es: Wie da&#x017F;&#x017F;elbe Himmli&#x017F;ch und Go&#x0364;ttlich i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;tehet es<lb/>
auch auf einem Himmli&#x017F;chen und Go&#x0364;ttlichen Grunde/ der da i&#x017F;t<lb/>
das Land der Lebendigen/ die neue Erde/ die da gegru&#x0364;ndet<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 116, 19.</note><lb/>
i&#x017F;t eben auf den Go&#x0364;ttlichen Edelge&#x017F;teinen/ auf welchen die Him-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 65, 17.</note><lb/>
mels-Stadt gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t/ da der er&#x017F;te Grund i&#x017F;t ein Ja&#x017F;pis/<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc. 21.<lb/>
v.</hi> 19: 20.</note><lb/>
der andere ein Saphir/ der dritte ein Calcedonier/ der<lb/>
vierdte ein Smaragd/ der fu&#x0364;nfte ein Sardonych/ der &#x017F;ech&#x017F;te<lb/>
ein Sardis/ der &#x017F;iebende ein Chry&#x017F;olith/ der achte einBeryll/<lb/>
der neundte ein Topa&#x017F;ter/ der zehende ein Chry&#x017F;opras/ der<lb/>
eilffte ein Hyacinth/ der zwo&#x0364;lffte ein Amethy&#x017F;t; Wormit<lb/>
dann ge&#x017F;ehen wird &#x017F;o wohl auf die&#x017F;es Grundes unbewegliche Fe-<lb/>
&#x017F;tigkeit/ und fe&#x017F;te Ewigkeit wie auch de&#x017F;&#x017F;en Go&#x0364;ttliche Vergnu&#x0364;g-<lb/>
ligkeit/ und dann Go&#x0364;ttliche Klarheit. Wir &#x017F;ehen an einem irr-<lb/>
di&#x017F;chen Hau&#x017F;e unter&#x017F;chiedene Boden und Wohnungen/ ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der allein wei&#x017F;e GOtt dem Noah befohlen/ daß er den Ang&#x017F;t-Ka-<lb/>
&#x017F;ten al&#x017F;ö &#x017F;olte bauen/ daß Er darinnen unter&#x017F;chiedene Kammern/<lb/>
und drey Boden machen &#x017F;olte/ einen unten/ den andern in der Mit-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 6.<lb/>
v.</hi> 14: 16.</note><lb/>
ten/ den dritten in der Hohe. Wir &#x017F;ehen dadurch im Gei&#x017F;t an dem<lb/>
Himmels-Hau&#x017F;e &#x017F;eine unter&#x017F;chiedene Boden und Wohnungen/<lb/>
von welchen der HErr JE&#x017F;us &#x017F;agt: Jn meines Vaters Hau-<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 14, 2.</note><lb/>
&#x017F;e &#x017F;ind viel Wohnungen; Welche deuten auf unter&#x017F;chiedene<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E 2</fw><fw type="catch" place="bottom">Herrlig-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Stillt Seelen-Bangen. irrdiſchen Gedancken ſuchen/ als an einem irrdiſchen und gemei- nem Hauſe/ dann es iſt hier alles Goͤttlich/ alles Him̃liſch/ wel- ches wir in unſere Hertzen und Gemuͤther koͤnnen faſſen. So oft als wir ein irrdiſches Hauß anſehen/ ſo oft ſollen wir das Him̃li- ſche Hauß in unſere Gedancken und andaͤchtige glaͤubige Beſchau- ung fallen laſſen. Wir ſehen an einem irrdiſchen Hauſe den Grund/ darauf es ſiehet: Wie das Hauß iſt/ ſo iſt auch ſein Grund/ das Hauß iſt irrdiſch/ der Grund des Hauſes iſt auch irrdiſch/ nemlich der Erdboden/ welchen GOtt den Menſchen Kindern gegeben. Wir ſehen hierbey den Grund des Him̃liſchen Hauſes: Wie daſſelbe Himmliſch und Goͤttlich iſt/ ſo ſtehet es auch auf einem Himmliſchen und Goͤttlichen Grunde/ der da iſt das Land der Lebendigen/ die neue Erde/ die da gegruͤndet iſt eben auf den Goͤttlichen Edelgeſteinen/ auf welchen die Him- mels-Stadt gegruͤndet iſt/ da der erſte Grund iſt ein Jaſpis/ der andere ein Saphir/ der dritte ein Calcedonier/ der vierdte ein Smaragd/ der fuͤnfte ein Sardonych/ der ſechſte ein Sardis/ der ſiebende ein Chryſolith/ der achte einBeryll/ der neundte ein Topaſter/ der zehende ein Chryſopras/ der eilffte ein Hyacinth/ der zwoͤlffte ein Amethyſt; Wormit dann geſehen wird ſo wohl auf dieſes Grundes unbewegliche Fe- ſtigkeit/ und feſte Ewigkeit wie auch deſſen Goͤttliche Vergnuͤg- ligkeit/ und dann Goͤttliche Klarheit. Wir ſehen an einem irr- diſchen Hauſe unterſchiedene Boden und Wohnungen/ maſſen der allein weiſe GOtt dem Noah befohlen/ daß er den Angſt-Ka- ſten alſö ſolte bauen/ daß Er darinnen unterſchiedene Kammern/ und drey Boden machen ſolte/ einen unten/ den andern in der Mit- ten/ den dritten in der Hohe. Wir ſehen dadurch im Geiſt an dem Himmels-Hauſe ſeine unterſchiedene Boden und Wohnungen/ von welchen der HErr JEſus ſagt: Jn meines Vaters Hau- ſe ſind viel Wohnungen; Welche deuten auf unterſchiedene Herrlig- Pſ. 115, 16. Pſ. 116, 19. Eſ. 65, 17. Apoc. 21. v. 19: 20. Geneſ. 6. v. 14: 16. Joh. 14, 2. E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/35
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/35>, abgerufen am 13.04.2024.