Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Bangen.
zu mir? Nicht mit einem einzigen Buchstaben wird daselbst ver-
meldet/ daß Mose zu GOTT hätte geschrien. Zwar der Jü-
dische Geschichtschreiber Josephus giebt vor/ als wann zu der
Zeit Mose zu GOtt also hätte geschrien: HERR/ dieß Meer
darin wir stehen/ ist dein/ dieser Berg/ der uns beschlossen hat ist
dein. Wann du wilt/ so muß sich dieser Berg aufmachen/ und
uns durchgehen lassen/ das Meer muß uns zu einen harten gebäue-
ten Weg werden/ oder du köntest uns auch in der Lufft durchführen/
daß wir unsern Feinden könten entgehen. Allein weil die Schrift
von diesem Gebeth uns nichts meldet/ können wir uns auch dieses
den Josephum nicht einreden lassen/ und haltens gäntzlich dafür/
daß Moses damahls nicht mit einem eintzigen Regen seiner Lippen
geschrien habe/ und gleichwol ruffet ihm der heilige GOtt zu/ Mo-
se/ was schreiest du? Nehmlich sein Hertz-innigliches Verlangen/
sein Seelen-Sehnen nach der Hülffe GOttes das/ das heisset er
ein lautes/ und biß in den hohen Majestätischen Himmel döhnen-
des Geschrey.

Gleichwie eine liebreiche Mutter/ wann sie sichet ihr Hertz
geliebtes Kind im Wasser stecken/ so tieff/ daß es damit gantz be-
decket ist/ es kan nicht mehr umb Hülffe schreien/ dann das Wasser
läufft ihm schon in den Mund/ die Hände hat es noch frey/ die trei-
bet das innere Verlangen in die Höhe über den Kopff/ einige Ret-
tung damit verlangend. Die Mutter höret keine Stimme/ kein
Geschrey/ kein Wörlein von dem halb ertrunckenen Kinde/ das blosse
Verlangen des armen Kindes erreget ein solch groß Geschrey in
den Mütterlichen Hertzen und Ohren/ daß Sie vor Augst in
das Wasser möchte springen/ ihrem Kinde zuhelffen. So tieff
versencket offt der Wunder-GOtt seine Kinder in dieser Welt/
daß die Wellen der Trübsalen über ihnen zusammen schlagen/ daß
hier eine Tieffe/ dort eine Tieffe brauset/ das Wasser der Trübsa-
len gehet ihnen biß an die Seele/ darumb können sie nicht schreien/
sie seyn müde worden von Seufzen/ ihr Halß ist heischer worden

von

Stillt Seelen-Bangen.
zu mir? Nicht mit einem einzigen Buchſtaben wird daſelbſt ver-
meldet/ daß Moſe zu GOTT haͤtte geſchrien. Zwar der Juͤ-
diſche Geſchichtſchreiber Joſephus giebt vor/ als wann zu der
Zeit Moſe zu GOtt alſo haͤtte geſchrien: HERR/ dieß Meer
darin wir ſtehen/ iſt dein/ dieſer Berg/ der uns beſchloſſen hat iſt
dein. Wann du wilt/ ſo muß ſich dieſer Berg aufmachen/ und
uns durchgehen laſſen/ das Meer muß uns zu einen harten gebaͤue-
ten Weg werden/ oder du koͤnteſt uns auch in der Lufft durchfuͤhren/
daß wir unſern Feinden koͤnten entgehen. Allein weil die Schrift
von dieſem Gebeth uns nichts meldet/ koͤnnen wir uns auch dieſes
den Joſephum nicht einreden laſſen/ und haltens gaͤntzlich dafuͤr/
daß Moſes damahls nicht mit einem eintzigen Regen ſeiner Lippen
geſchrien habe/ und gleichwol ruffet ihm der heilige GOtt zu/ Mo-
ſe/ was ſchreieſt du? Nehmlich ſein Hertz-innigliches Verlangen/
ſein Seelen-Sehnen nach der Huͤlffe GOttes das/ das heiſſet er
ein lautes/ und biß in den hohen Majeſtaͤtiſchen Himmel doͤhnen-
des Geſchrey.

Gleichwie eine liebreiche Mutter/ wann ſie ſichet ihr Hertz
geliebtes Kind im Waſſer ſtecken/ ſo tieff/ daß es damit gantz be-
decket iſt/ es kan nicht mehr umb Hülffe ſchreien/ dann das Waſſer
laͤufft ihm ſchon in den Mund/ die Haͤnde hat es noch frey/ die trei-
bet das innere Verlangen in die Hoͤhe uͤber den Kopff/ einige Ret-
tung damit verlangend. Die Mutter hoͤret keine Stimme/ kein
Geſchrey/ kein Woͤrlein von dem halb ertrunckenen Kinde/ das bloſſe
Verlangen des armen Kindes erreget ein ſolch groß Geſchrey in
den Muͤtterlichen Hertzen und Ohren/ daß Sie vor Augſt in
das Waſſer möchte ſpringen/ ihrem Kinde zuhelffen. So tieff
verſencket offt der Wunder-GOtt ſeine Kinder in dieſer Welt/
daß die Wellen der Truͤbſalen uͤber ihnen zuſammen ſchlagen/ daß
hier eine Tieffe/ dort eine Tieffe brauſet/ das Waſſer der Trübſa-
len gehet ihnen biß an die Seele/ darumb koͤnnen ſie nicht ſchreien/
ſie ſeyn muͤde worden von Seufzen/ ihr Halß iſt heiſcher worden

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/>
zu mir? Nicht mit einem einzigen Buch&#x017F;taben wird da&#x017F;elb&#x017F;t ver-<lb/>
meldet/ daß Mo&#x017F;e zu GOTT ha&#x0364;tte ge&#x017F;chrien. Zwar der Ju&#x0364;-<lb/>
di&#x017F;che Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus</hi> giebt vor/ als wann zu der<lb/>
Zeit Mo&#x017F;e zu GOtt al&#x017F;o ha&#x0364;tte ge&#x017F;chrien: HERR/ dieß Meer<lb/>
darin wir &#x017F;tehen/ i&#x017F;t dein/ die&#x017F;er Berg/ der uns be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat i&#x017F;t<lb/>
dein. Wann du wilt/ &#x017F;o muß &#x017F;ich die&#x017F;er Berg aufmachen/ und<lb/>
uns durchgehen la&#x017F;&#x017F;en/ das Meer muß uns zu einen harten geba&#x0364;ue-<lb/>
ten Weg werden/ oder du ko&#x0364;nte&#x017F;t uns auch in der Lufft durchfu&#x0364;hren/<lb/>
daß wir un&#x017F;ern Feinden ko&#x0364;nten entgehen. Allein weil die Schrift<lb/>
von die&#x017F;em Gebeth uns nichts meldet/ ko&#x0364;nnen wir uns auch die&#x017F;es<lb/>
den <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephum</hi> nicht einreden la&#x017F;&#x017F;en/ und haltens ga&#x0364;ntzlich dafu&#x0364;r/<lb/>
daß Mo&#x017F;es damahls nicht mit einem eintzigen Regen &#x017F;einer Lippen<lb/>
ge&#x017F;chrien habe/ und gleichwol ruffet ihm der heilige GOtt zu/ Mo-<lb/>
&#x017F;e/ was &#x017F;chreie&#x017F;t du? Nehmlich &#x017F;ein Hertz-innigliches Verlangen/<lb/>
&#x017F;ein Seelen-Sehnen nach der Hu&#x0364;lffe GOttes das/ das hei&#x017F;&#x017F;et er<lb/>
ein lautes/ und biß in den hohen Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;chen Himmel do&#x0364;hnen-<lb/>
des Ge&#x017F;chrey.</p><lb/>
          <p>Gleichwie eine liebreiche Mutter/ wann &#x017F;ie &#x017F;ichet ihr Hertz<lb/>
geliebtes Kind im Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tecken/ &#x017F;o tieff/ daß es damit gantz be-<lb/>
decket i&#x017F;t/ es kan nicht mehr umb Hülffe &#x017F;chreien/ dann das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
la&#x0364;ufft ihm &#x017F;chon in den Mund/ die Ha&#x0364;nde hat es noch frey/ die trei-<lb/>
bet das innere Verlangen in die Ho&#x0364;he u&#x0364;ber den Kopff/ einige Ret-<lb/>
tung damit verlangend. Die Mutter ho&#x0364;ret keine Stimme/ kein<lb/>
Ge&#x017F;chrey/ kein Wo&#x0364;rlein von dem halb ertrunckenen Kinde/ das blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Verlangen des armen Kindes erreget ein &#x017F;olch groß Ge&#x017F;chrey in<lb/>
den Mu&#x0364;tterlichen Hertzen und Ohren/ daß Sie vor Aug&#x017F;t in<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er möchte &#x017F;pringen/ ihrem Kinde zuhelffen. So tieff<lb/>
ver&#x017F;encket offt der Wunder-GOtt &#x017F;eine Kinder in die&#x017F;er Welt/<lb/>
daß die Wellen der Tru&#x0364;b&#x017F;alen u&#x0364;ber ihnen zu&#x017F;ammen &#x017F;chlagen/ daß<lb/>
hier eine Tieffe/ dort eine Tieffe brau&#x017F;et/ das Wa&#x017F;&#x017F;er der Trüb&#x017F;a-<lb/>
len gehet ihnen biß an die Seele/ darumb ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht &#x017F;chreien/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eyn mu&#x0364;de worden von Seufzen/ ihr Halß i&#x017F;t hei&#x017F;cher worden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Stillt Seelen-Bangen. zu mir? Nicht mit einem einzigen Buchſtaben wird daſelbſt ver- meldet/ daß Moſe zu GOTT haͤtte geſchrien. Zwar der Juͤ- diſche Geſchichtſchreiber Joſephus giebt vor/ als wann zu der Zeit Moſe zu GOtt alſo haͤtte geſchrien: HERR/ dieß Meer darin wir ſtehen/ iſt dein/ dieſer Berg/ der uns beſchloſſen hat iſt dein. Wann du wilt/ ſo muß ſich dieſer Berg aufmachen/ und uns durchgehen laſſen/ das Meer muß uns zu einen harten gebaͤue- ten Weg werden/ oder du koͤnteſt uns auch in der Lufft durchfuͤhren/ daß wir unſern Feinden koͤnten entgehen. Allein weil die Schrift von dieſem Gebeth uns nichts meldet/ koͤnnen wir uns auch dieſes den Joſephum nicht einreden laſſen/ und haltens gaͤntzlich dafuͤr/ daß Moſes damahls nicht mit einem eintzigen Regen ſeiner Lippen geſchrien habe/ und gleichwol ruffet ihm der heilige GOtt zu/ Mo- ſe/ was ſchreieſt du? Nehmlich ſein Hertz-innigliches Verlangen/ ſein Seelen-Sehnen nach der Huͤlffe GOttes das/ das heiſſet er ein lautes/ und biß in den hohen Majeſtaͤtiſchen Himmel doͤhnen- des Geſchrey. Gleichwie eine liebreiche Mutter/ wann ſie ſichet ihr Hertz geliebtes Kind im Waſſer ſtecken/ ſo tieff/ daß es damit gantz be- decket iſt/ es kan nicht mehr umb Hülffe ſchreien/ dann das Waſſer laͤufft ihm ſchon in den Mund/ die Haͤnde hat es noch frey/ die trei- bet das innere Verlangen in die Hoͤhe uͤber den Kopff/ einige Ret- tung damit verlangend. Die Mutter hoͤret keine Stimme/ kein Geſchrey/ kein Woͤrlein von dem halb ertrunckenen Kinde/ das bloſſe Verlangen des armen Kindes erreget ein ſolch groß Geſchrey in den Muͤtterlichen Hertzen und Ohren/ daß Sie vor Augſt in das Waſſer möchte ſpringen/ ihrem Kinde zuhelffen. So tieff verſencket offt der Wunder-GOtt ſeine Kinder in dieſer Welt/ daß die Wellen der Truͤbſalen uͤber ihnen zuſammen ſchlagen/ daß hier eine Tieffe/ dort eine Tieffe brauſet/ das Waſſer der Trübſa- len gehet ihnen biß an die Seele/ darumb koͤnnen ſie nicht ſchreien/ ſie ſeyn muͤde worden von Seufzen/ ihr Halß iſt heiſcher worden von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/30
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/30>, abgerufen am 20.04.2024.