Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels-Verlangen
höllifchen Versuchungen/ daß es auch nichts von seinem Glauben
siehlet/ mit nichts denselben an den Tag leget/ da höret mann öf-
ters das Jammer-Klagen/ und das Steinen-bewegende Winseln:
Ach wer nur glanben könte! Ach wer nur Glauben hätte als ein
Senff-Körnlein! Ach ich kan nicht gläuben! Kanstu nicht gläuben/
so verlange doch nur den Glauben/ sehne dich nur nach den Glau-
ben/ dann das ist vor GOTT auch schon ein Glaube. Wenn
wir in Schrecken und Angst seufzen und ächtzen/ und nur mit einer
eintzigen Bewegung des Hertzens sagen: Ach JESU CHriste!
hilff! oder es ist umb meine Seeligkeit geschehen! So werden
wir bald Hülffe und Linderung verspüren/ saget der Seel. Herr
Tom. 4.
Jenens. f.
299. c.
3.
Lutherus. So redet hiervon auch der Herr Johann Staupitz
im Büchlein vom Glauben: Es ist nicht weit von einander/
Glauben/ und embsiglich begehren zuglauben. Glaube an
CHristum/ oder begehre zum wenigsten zuglauben/ und zweifle
weiter nicht/ du bist in Jhm gesegnet. So lanten hiervon
Herrn Johann Arnds Worte: Alle Seelen/ die nach GOTT
verlangen/ und wolten gerne glauben/ so starck als es unser HErr
GOTT begehret/ die kommen schon zu Christo/ die wird er auch
nicht von sich stossen/ ja GOTT nimmt allen heiligen gutten Wil-
len an vor die That selbst/ dann GOtt thut/ was die Gläubi-
gen begehren. Wann ein Mensch in Schwermuth und Anfech-
Matth. 5.tung ist/ und verlanget nur zu glauben/ fühlet aber dabey grosse
Schwachheit/ so ist schon dasselbe Verlangen ein Glaube/ denn
Catech.
Milch. p.
9. p.
287.
das sind eben die jenige die da hungert und dürftet nach der
Gerechtigkeit.
So beweglich redet auch hiervon der Herr D.
Danhauer:
Kanstu den Glauben in dir fühlen/ so dancke GOtt
part 10.
p.
113.
wo nicht/ so contentire dich mit deinem Verlangen/ und mit
dem Kampff des Geistes und desFleisches/ dann dieß Verlangen
Philip. 2.
vers.
13.
nach dem Glauben ist daß jenige Wollen/ welches GOTT wir-
cket/ der wird auch zu seiner Zeit das Vollbringen wircken
nach seinem Wohlgefallen.
Nur seuftze bey diesem deinen Glau-
bens Verlangen:

Allein

Himmels-Verlangen
hoͤllifchen Verſuchungen/ daß es auch nichts von ſeinem Glauben
ſiehlet/ mit nichts denſelben an den Tag leget/ da hoͤret mann oͤf-
ters das Jam̃er-Klagen/ und das Steinen-bewegende Winſeln:
Ach wer nur glanben koͤnte! Ach wer nur Glauben haͤtte als ein
Senff-Koͤrnlein! Ach ich kan nicht glaͤuben! Kanſtu nicht glaͤuben/
ſo verlange doch nur den Glauben/ ſehne dich nur nach den Glau-
ben/ dann das iſt vor GOTT auch ſchon ein Glaube. Wenn
wir in Schrecken und Angſt ſeufzen und aͤchtzen/ und nur mit einer
eintzigen Bewegung des Hertzens ſagen: Ach JESU CHriſte!
hilff! oder es iſt umb meine Seeligkeit geſchehen! So werden
wir bald Huͤlffe und Linderung verſpüren/ ſaget der Seel. Herr
Tom. 4.
Jenenſ. f.
299. c.
3.
Lutherus. So redet hiervon auch der Herr Johann Staupitz
im Buͤchlein vom Glauben: Es iſt nicht weit von einander/
Glauben/ und embſiglich begehren zuglauben. Glaube an
CHriſtum/ oder begehre zum wenigſten zuglauben/ und zweifle
weiter nicht/ du biſt in Jhm geſegnet. So lanten hiervon
Herrn Johann Arnds Worte: Alle Seelen/ die nach GOTT
verlangen/ und wolten gerne glauben/ ſo ſtarck als es unſer HErr
GOTT begehret/ die kommen ſchon zu Chriſto/ die wird er auch
nicht von ſich ſtoſſen/ ja GOTT nimmt allen heiligen gutten Wil-
len an vor die That ſelbſt/ dann GOtt thut/ was die Glaͤubi-
gen begehren. Wann ein Menſch in Schwermuth und Anfech-
Matth. 5.tung iſt/ und verlanget nur zu glauben/ fuͤhlet aber dabey groſſe
Schwachheit/ ſo iſt ſchon daſſelbe Verlangen ein Glaube/ denn
Catech.
Milch. p.
9. p.
287.
das ſind eben die jenige die da hungert und duͤrftet nach der
Gerechtigkeit.
So beweglich redet auch hiervon der Herr D.
Danhauer:
Kanſtu den Glauben in dir fuͤhlen/ ſo dancke GOtt
part 10.
p.
113.
wo nicht/ ſo contentire dich mit deinem Verlangen/ und mit
dem Kampff des Geiſtes und desFleiſches/ dann dieß Verlangen
Philip. 2.
verſ.
13.
nach dem Glauben iſt daß jenige Wollen/ welches GOTT wir-
cket/ der wird auch zu ſeiner Zeit das Vollbringen wircken
nach ſeinem Wohlgefallen.
Nur ſeuftze bey dieſem deinen Glau-
bens Verlangen:

Allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Himmels-Verlangen</hi></fw><lb/>
ho&#x0364;llifchen Ver&#x017F;uchungen/ daß es auch nichts von &#x017F;einem Glauben<lb/>
&#x017F;iehlet/ mit nichts den&#x017F;elben an den Tag leget/ da ho&#x0364;ret mann o&#x0364;f-<lb/>
ters das Jam&#x0303;er-Klagen/ und das Steinen-bewegende Win&#x017F;eln:<lb/>
Ach wer nur glanben ko&#x0364;nte! Ach wer nur Glauben ha&#x0364;tte als ein<lb/>
Senff-Ko&#x0364;rnlein! Ach ich kan nicht gla&#x0364;uben<hi rendition="#i">!</hi> Kan&#x017F;tu nicht gla&#x0364;uben/<lb/>
&#x017F;o verlange doch nur den Glauben/ &#x017F;ehne dich nur nach den Glau-<lb/>
ben/ dann das i&#x017F;t vor GOTT auch &#x017F;chon ein Glaube. Wenn<lb/>
wir in Schrecken und Ang&#x017F;t &#x017F;eufzen und a&#x0364;chtzen/ und nur mit einer<lb/>
eintzigen Bewegung des Hertzens &#x017F;agen: Ach JESU CHri&#x017F;te!<lb/>
hilff! oder es i&#x017F;t umb meine Seeligkeit ge&#x017F;chehen! So werden<lb/>
wir bald Hu&#x0364;lffe und Linderung ver&#x017F;püren/ &#x017F;aget der Seel. Herr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tom. 4.<lb/>
Jenen&#x017F;. f.<lb/>
299. c.</hi> 3.</note><hi rendition="#aq">Lutherus.</hi> So redet hiervon auch der Herr Johann Staupitz<lb/>
im Bu&#x0364;chlein vom Glauben: Es i&#x017F;t nicht weit von einander/<lb/>
Glauben/ und emb&#x017F;iglich begehren zuglauben. Glaube an<lb/>
CHri&#x017F;tum/ oder begehre zum wenig&#x017F;ten zuglauben/ und zweifle<lb/>
weiter nicht/ du bi&#x017F;t in Jhm ge&#x017F;egnet. So lanten hiervon<lb/>
Herrn Johann Arnds Worte: Alle Seelen/ die nach GOTT<lb/>
verlangen/ und wolten gerne glauben/ &#x017F;o &#x017F;tarck als es un&#x017F;er HErr<lb/>
GOTT begehret/ die kommen &#x017F;chon zu Chri&#x017F;to/ die wird er auch<lb/>
nicht von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ ja GOTT nimmt allen heiligen gutten Wil-<lb/>
len an vor die That &#x017F;elb&#x017F;t/ dann GOtt thut/ was die Gla&#x0364;ubi-<lb/>
gen begehren. Wann ein Men&#x017F;ch in Schwermuth und Anfech-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.</note>tung i&#x017F;t/ und verlanget nur zu glauben/ fu&#x0364;hlet aber dabey gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Schwachheit/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;chon da&#x017F;&#x017F;elbe Verlangen ein Glaube/ denn<lb/><note place="left">Catech.<lb/>
Milch. <hi rendition="#aq">p.<lb/>
9. p.</hi> 287.</note>das &#x017F;ind eben <hi rendition="#fr">die jenige die da hungert und du&#x0364;rftet nach der<lb/>
Gerechtigkeit.</hi> So beweglich redet auch hiervon der Herr <hi rendition="#aq">D.<lb/>
Danhauer:</hi> Kan&#x017F;tu den Glauben in dir fu&#x0364;hlen/ &#x017F;o dancke GOtt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">part 10.<lb/>
p.</hi> 113.</note>wo nicht/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">contentire</hi> dich mit deinem Verlangen/ und mit<lb/>
dem Kampff des Gei&#x017F;tes und desFlei&#x017F;ches/ dann dieß Verlangen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Philip. 2.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 13.</note>nach dem Glauben i&#x017F;t daß jenige <hi rendition="#fr">Wollen/ welches GOTT wir-<lb/>
cket/ der wird auch zu &#x017F;einer Zeit das Vollbringen wircken<lb/>
nach &#x017F;einem Wohlgefallen.</hi> Nur &#x017F;euftze bey die&#x017F;em deinen Glau-<lb/>
bens Verlangen:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Allein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Himmels-Verlangen hoͤllifchen Verſuchungen/ daß es auch nichts von ſeinem Glauben ſiehlet/ mit nichts denſelben an den Tag leget/ da hoͤret mann oͤf- ters das Jam̃er-Klagen/ und das Steinen-bewegende Winſeln: Ach wer nur glanben koͤnte! Ach wer nur Glauben haͤtte als ein Senff-Koͤrnlein! Ach ich kan nicht glaͤuben! Kanſtu nicht glaͤuben/ ſo verlange doch nur den Glauben/ ſehne dich nur nach den Glau- ben/ dann das iſt vor GOTT auch ſchon ein Glaube. Wenn wir in Schrecken und Angſt ſeufzen und aͤchtzen/ und nur mit einer eintzigen Bewegung des Hertzens ſagen: Ach JESU CHriſte! hilff! oder es iſt umb meine Seeligkeit geſchehen! So werden wir bald Huͤlffe und Linderung verſpüren/ ſaget der Seel. Herr Lutherus. So redet hiervon auch der Herr Johann Staupitz im Buͤchlein vom Glauben: Es iſt nicht weit von einander/ Glauben/ und embſiglich begehren zuglauben. Glaube an CHriſtum/ oder begehre zum wenigſten zuglauben/ und zweifle weiter nicht/ du biſt in Jhm geſegnet. So lanten hiervon Herrn Johann Arnds Worte: Alle Seelen/ die nach GOTT verlangen/ und wolten gerne glauben/ ſo ſtarck als es unſer HErr GOTT begehret/ die kommen ſchon zu Chriſto/ die wird er auch nicht von ſich ſtoſſen/ ja GOTT nimmt allen heiligen gutten Wil- len an vor die That ſelbſt/ dann GOtt thut/ was die Glaͤubi- gen begehren. Wann ein Menſch in Schwermuth und Anfech- tung iſt/ und verlanget nur zu glauben/ fuͤhlet aber dabey groſſe Schwachheit/ ſo iſt ſchon daſſelbe Verlangen ein Glaube/ denn das ſind eben die jenige die da hungert und duͤrftet nach der Gerechtigkeit. So beweglich redet auch hiervon der Herr D. Danhauer: Kanſtu den Glauben in dir fuͤhlen/ ſo dancke GOtt wo nicht/ ſo contentire dich mit deinem Verlangen/ und mit dem Kampff des Geiſtes und desFleiſches/ dann dieß Verlangen nach dem Glauben iſt daß jenige Wollen/ welches GOTT wir- cket/ der wird auch zu ſeiner Zeit das Vollbringen wircken nach ſeinem Wohlgefallen. Nur ſeuftze bey dieſem deinen Glau- bens Verlangen: Tom. 4. Jenenſ. f. 299. c. 3. Matth. 5. Catech. Milch. p. 9. p. 287. part 10. p. 113. Philip. 2. verſ. 13. Allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/28
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/28>, abgerufen am 15.04.2024.