Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

zum dienst und wercke der Stifftß-Hütten und deß
Tempelß Gotteß/ werden genennet fleissige Leute/
geschickt zum Ambte 1. Chron. 27. welchen nahmen
S. Paulus im Newen Testament behelt/ und saget/
daß die Diener Gotteß sollen seyn ikanoi, tüchtig/ oder
geschickt/ andere zu lehren. Gleich wie Pharao/
der König in Egypten wolte haben geschickte Leute/
die seinem Viehe fürgesetzet würden/ Also wil der
grosse GOTT geschickte Leute und Lehrer/ die seiner
so thewr erkaufften Herde fürgestellet würden: Wel-
che Geschickligkeit bestehet nicht nur im Predigen/
sondern auch/ daß man verstehe/ waß man prediget/
daß man/ wie Syr. am 39 saget/ wisse/ waß taug
oder nicht taug/ daß man daß wort der warheit recht
theile/ und alleß methodice, klar und deutlichen
fürbringe/ und allenthalben suche daß sophisai es so-
tezian welcheß dann ist der Haubt-Zweck der Heiligen
Schrifft/ und wie S. Paulus 2 Tim. 3. lehret/ daß
man erba wlich sey beydeß den Gelehrten und Unge-
lehrten/ wie abermahln S. Paulus saget Rom. 1.
daß Er ein schuldener sey beides der Griechen und
Ungriechen/ der Weisen und der Unweisen. Welch
ein geschickter und gelehrter Prediger unser Herr
Superintendens gewesen/ erweiset die Erbawung/
welche Er in dieser Kirchen/ auf dieser Cantzel biß in
42 Jahre/ gantz heilsamlich befödert hat: Er war
Ein Haubt der Prediger/ Ein gelehrteß Prie-
ster-Haubt/ Ein geschickter Schrifftgelehrter/

wie Esra/ Ein Lehrer/ gelehret zum Himmelreich.
Matth. 13.

Er

zum dienſt und wercke der Stifftß-Huͤtten und deß
Tempelß Gotteß/ werden genennet fleiſſige Leute/
geſchickt zum Ambte 1. Chron. 27. welchen nahmen
S. Paulus im Newen Teſtament behelt/ und ſaget/
daß die Diener Gotteß ſollen ſeyn ἱκανοὶ, tuͤchtig/ oder
geſchickt/ andere zu lehren. Gleich wie Pharao/
der Koͤnig in Egypten wolte haben geſchickte Leute/
die ſeinem Viehe fuͤrgeſetzet wuͤrden/ Alſo wil der
groſſe GOTT geſchickte Leute und Lehrer/ die ſeiner
ſo thewr erkaufften Herde fuͤrgeſtellet wuͤrden: Wel-
che Geſchickligkeit beſtehet nicht nur im Predigen/
ſondern auch/ daß man verſtehe/ waß man prediget/
daß man/ wie Syr. am 39 ſaget/ wiſſe/ waß taug
oder nicht taug/ daß man daß wort der warheit recht
theile/ und alleß methodicè, klar und deutlichen
fuͤrbringe/ und allenthalben ſuche daß σοφίσαι ες σω-
τηζίαν welcheß dann iſt der Haubt-Zweck der Heiligen
Schrifft/ und wie S. Paulus 2 Tim. 3. lehret/ daß
man erba wlich ſey beydeß den Gelehrten und Unge-
lehrten/ wie abermahln S. Paulus ſaget Rom. 1.
daß Er ein ſchuldener ſey beides der Griechen und
Ungriechen/ der Weiſen und der Unweiſen. Welch
ein geſchickter und gelehrter Prediger unſer Herꝛ
Superintendens geweſen/ erweiſet die Erbawung/
welche Er in dieſer Kirchen/ auf dieſer Cantzel biß in
42 Jahre/ gantz heilſamlich befoͤdert hat: Er war
Ein Haubt der Prediger/ Ein gelehrteß Prie-
ſter-Haubt/ Ein geſchickter Schrifftgelehrter/

wie Eſra/ Ein Lehrer/ gelehret zum Himmelreich.
Matth. 13.

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/>
zum dien&#x017F;t und wercke der Stifftß-Hu&#x0364;tten und deß<lb/>
Tempelß Gotteß/ werden genennet flei&#x017F;&#x017F;ige Leute/<lb/>
ge&#x017F;chickt zum Ambte 1. Chron. 27. welchen nahmen<lb/>
S. Paulus im Newen Te&#x017F;tament behelt/ und &#x017F;aget/<lb/>
daß die Diener Gotteß &#x017F;ollen &#x017F;eyn &#x1F31;&#x03BA;&#x03B1;&#x03BD;&#x03BF;&#x1F76;, tu&#x0364;chtig/ oder<lb/>
ge&#x017F;chickt/ andere zu lehren. Gleich wie Pharao/<lb/>
der Ko&#x0364;nig in Egypten wolte haben ge&#x017F;chickte Leute/<lb/>
die &#x017F;einem Viehe fu&#x0364;rge&#x017F;etzet wu&#x0364;rden/ Al&#x017F;o wil der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e GOTT ge&#x017F;chickte Leute und Lehrer/ die &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;o thewr erkaufften Herde fu&#x0364;rge&#x017F;tellet wu&#x0364;rden: Wel-<lb/>
che Ge&#x017F;chickligkeit be&#x017F;tehet nicht nur im Predigen/<lb/>
&#x017F;ondern auch/ daß man ver&#x017F;tehe/ waß man prediget/<lb/>
daß man/ wie <hi rendition="#aq">Syr.</hi> am 39 &#x017F;aget/ wi&#x017F;&#x017F;e/ waß taug<lb/>
oder nicht taug/ daß man daß wort der warheit recht<lb/>
theile/ und alleß <hi rendition="#aq">methodicè,</hi> klar und deutlichen<lb/>
fu&#x0364;rbringe/ und allenthalben &#x017F;uche daß &#x03C3;&#x03BF;&#x03C6;&#x03AF;&#x03C3;&#x03B1;&#x03B9; &#x03B5;&#x03C2; &#x03C3;&#x03C9;-<lb/>
&#x03C4;&#x03B7;&#x03B6;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD; welcheß dann i&#x017F;t der Haubt-Zweck der Heiligen<lb/>
Schrifft/ und wie S. Paulus 2 <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 3. lehret/ daß<lb/>
man erba wlich &#x017F;ey beydeß den Gelehrten und Unge-<lb/>
lehrten/ wie abermahln S. Paulus &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 1.<lb/>
daß Er ein &#x017F;chuldener &#x017F;ey beides der Griechen und<lb/>
Ungriechen/ der Wei&#x017F;en und der Unwei&#x017F;en. Welch<lb/>
ein <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chickter und gelehrter Prediger</hi> un&#x017F;er Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">Superintendens</hi> gewe&#x017F;en/ erwei&#x017F;et die Erbawung/<lb/>
welche Er in die&#x017F;er Kirchen/ auf die&#x017F;er Cantzel biß in<lb/>
42 Jahre/ gantz heil&#x017F;amlich befo&#x0364;dert hat: Er war<lb/><hi rendition="#fr">Ein Haubt der Prediger/ Ein gelehrteß Prie-<lb/>
&#x017F;ter-Haubt/ Ein ge&#x017F;chickter Schrifftgelehrter/</hi><lb/>
wie <hi rendition="#fr">E&#x017F;ra/ Ein Lehrer/</hi> gelehret zum Himmelreich.<lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 13.</p><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Er</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] zum dienſt und wercke der Stifftß-Huͤtten und deß Tempelß Gotteß/ werden genennet fleiſſige Leute/ geſchickt zum Ambte 1. Chron. 27. welchen nahmen S. Paulus im Newen Teſtament behelt/ und ſaget/ daß die Diener Gotteß ſollen ſeyn ἱκανοὶ, tuͤchtig/ oder geſchickt/ andere zu lehren. Gleich wie Pharao/ der Koͤnig in Egypten wolte haben geſchickte Leute/ die ſeinem Viehe fuͤrgeſetzet wuͤrden/ Alſo wil der groſſe GOTT geſchickte Leute und Lehrer/ die ſeiner ſo thewr erkaufften Herde fuͤrgeſtellet wuͤrden: Wel- che Geſchickligkeit beſtehet nicht nur im Predigen/ ſondern auch/ daß man verſtehe/ waß man prediget/ daß man/ wie Syr. am 39 ſaget/ wiſſe/ waß taug oder nicht taug/ daß man daß wort der warheit recht theile/ und alleß methodicè, klar und deutlichen fuͤrbringe/ und allenthalben ſuche daß σοφίσαι ες σω- τηζίαν welcheß dann iſt der Haubt-Zweck der Heiligen Schrifft/ und wie S. Paulus 2 Tim. 3. lehret/ daß man erba wlich ſey beydeß den Gelehrten und Unge- lehrten/ wie abermahln S. Paulus ſaget Rom. 1. daß Er ein ſchuldener ſey beides der Griechen und Ungriechen/ der Weiſen und der Unweiſen. Welch ein geſchickter und gelehrter Prediger unſer Herꝛ Superintendens geweſen/ erweiſet die Erbawung/ welche Er in dieſer Kirchen/ auf dieſer Cantzel biß in 42 Jahre/ gantz heilſamlich befoͤdert hat: Er war Ein Haubt der Prediger/ Ein gelehrteß Prie- ſter-Haubt/ Ein geſchickter Schrifftgelehrter/ wie Eſra/ Ein Lehrer/ gelehret zum Himmelreich. Matth. 13. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539565
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539565/6
Zitationshilfe: Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662], S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539565/6>, abgerufen am 16.04.2021.