Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

ambt werden die Heiligen zugerichtet zum Wercke/
deß Ambteß/ daß der Leib Christi erbawet werde.

Demnach so werde ich nicht irren/ wenn ich bey
dem Trawrigen Todeß-Fall und kläglichen Sepul-
tur
deß Weyl. Wol-Ehrwürdigen/ Großacht-
baren und Hochgelehrten Herren CASPAR
KESELERS/ unsereß Trewgewesenen Her-
ren
Superintendentens, mich gebrauche der
Klageworte deß Sunamitischen Knabenß/ doch gar
anderer meinung und in höherem verstande/ und sage:
O mein Haubt/ mein Haubt!
Eß ist ja unser H. Keseler gewesen ein Mann nicht auß
dem gemeinen Hauffen deß Volckeß/ sondern Ein
Haubt/
daß ist/ ein Lehrer/ und Leiter deß Volckeß/
auch nicht der Letzte/ geringste und wenigste/ sondern
der erste/ höchste und fürnembste/ nemlich daß Haubt
der Ehrwürdigen Priesterschafft in diesem Lieg-
nitzschen Fürstenthumb/
so der experientz und
Gaben/ so der eminentz und Ambteß halben.

Sehen wir dieß Haubt recht an/ so befinden
wir/ daß wir an unserem Her. Superintend. gehabt
Ein Gelehrtes Priester-Haubt/
Einen Mann/ der nach Syr. am 39. gelehret im
Gesetze deß Herren/ der die Weißheit der Alten
erforschet/ und in denn Propheten studieret. Dan-
nenhero Er die Geschicklikeit gehabt zu bawen und zu
bessern daß Hauß deß Herren/ welche S. Pau-
luß die kluge und weise Baw-Kunst nennet 1. Cor. 3.
Die Priester und Diener/ welche David ordnete

zum
A iij

ambt werden die Heiligen zugerichtet zum Wercke/
deß Ambteß/ daß der Leib Chriſti erbawet werde.

Demnach ſo werde ich nicht irren/ wenn ich bey
dem Trawrigen Todeß-Fall und klaͤglichen Sepul-
tur
deß Weyl. Wol-Ehrwuͤrdigen/ Großacht-
baren und Hochgelehrten Herren CASPAR
KESELERS/ unſereß Trewgeweſenen Her-
ren
Superintendentens, mich gebrauche der
Klageworte deß Sunamitiſchen Knabenß/ doch gar
anderer meinung und in hoͤherem verſtande/ und ſage:
O mein Haubt/ mein Haubt!
Eß iſt ja unſer H. Keſeler geweſen ein Mañ nicht auß
dem gemeinen Hauffen deß Volckeß/ ſondern Ein
Haubt/
daß iſt/ ein Lehrer/ und Leiter deß Volckeß/
auch nicht der Letzte/ geringſte und wenigſte/ ſondern
der erſte/ hoͤchſte und fuͤrnembſte/ nemlich daß Haubt
der Ehrwuͤrdigen Prieſterſchafft in dieſem Lieg-
nitzſchen Fuͤrſtenthumb/
ſo der experientz und
Gaben/ ſo der eminentz und Ambteß halben.

Sehen wir dieß Haubt recht an/ ſo befinden
wir/ daß wir an unſerem Her. Superintend. gehabt
Ein Gelehrtes Prieſter-Haubt/
Einen Mann/ der nach Syr. am 39. gelehret im
Geſetze deß Herren/ der die Weißheit der Alten
erforſchet/ und in denn Propheten ſtudieret. Dan-
nenhero Er die Geſchicklikeit gehabt zu bawen und zu
beſſern daß Hauß deß Herren/ welche S. Pau-
luß die kluge und weiſe Baw-Kunſt nennet 1. Cor. 3.
Die Prieſter und Diener/ welche David ordnete

zum
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
ambt werden die Heiligen zugerichtet zum Wercke/<lb/>
deß Ambteß/ daß der Leib Chri&#x017F;ti erbawet werde.</p><lb/>
        <p>Demnach &#x017F;o werde ich nicht irren/ wenn ich bey<lb/>
dem Trawrigen Todeß-Fall und kla&#x0364;glichen <hi rendition="#aq">Sepul-<lb/>
tur</hi> deß Weyl. <hi rendition="#fr">Wol-Ehrwu&#x0364;rdigen/ Großacht-<lb/>
baren und Hochgelehrten Herren CASPAR<lb/>
KESELERS/ un&#x017F;ereß Trewgewe&#x017F;enen Her-<lb/>
ren</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Superintendentens,</hi></hi></hi> mich gebrauche der<lb/>
Klageworte deß Sunamiti&#x017F;chen Knabenß/ doch gar<lb/>
anderer meinung und in ho&#x0364;herem ver&#x017F;tande/ und &#x017F;age:<lb/><hi rendition="#c"><cit><quote><hi rendition="#b">O mein Haubt/ mein Haubt!</hi></quote><bibl/></cit></hi><lb/>
Eß i&#x017F;t ja un&#x017F;er H. Ke&#x017F;eler gewe&#x017F;en ein Man&#x0303; nicht auß<lb/>
dem gemeinen Hauffen deß Volckeß/ &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">Ein<lb/>
Haubt/</hi> daß i&#x017F;t/ <hi rendition="#k">e</hi>in Lehrer/ und Leiter deß Volckeß/<lb/>
auch nicht der Letzte/ gering&#x017F;te und wenig&#x017F;te/ &#x017F;ondern<lb/>
der <hi rendition="#k">e</hi>r&#x017F;te/ <hi rendition="#k">h</hi>o&#x0364;ch&#x017F;te und fu&#x0364;rnemb&#x017F;te/ nemlich <hi rendition="#fr">daß Haubt<lb/>
der Ehrwu&#x0364;rdigen Prie&#x017F;ter&#x017F;chafft in die&#x017F;em Lieg-<lb/>
nitz&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/</hi> &#x017F;o der <hi rendition="#aq">experientz</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Gaben/</hi> &#x017F;o der <hi rendition="#aq">eminentz</hi> und <hi rendition="#fr">Ambteß</hi> halben.</p><lb/>
        <p>Sehen wir dieß <hi rendition="#fr">Haubt</hi> recht an/ &#x017F;o befinden<lb/>
wir/ daß wir an un&#x017F;erem Her. <hi rendition="#aq">Superintend.</hi> gehabt<lb/><hi rendition="#c"><cit><quote><hi rendition="#b">Ein Gelehrtes Prie&#x017F;ter-Haubt/</hi></quote><bibl/></cit></hi><lb/>
Einen Mann/ der nach Syr. am 39. gelehret im<lb/>
Ge&#x017F;etze deß <hi rendition="#k">Herren/</hi> der die Weißheit der Alten<lb/>
erfor&#x017F;chet/ und in denn Propheten &#x017F;tudieret. Dan-<lb/>
nenhero Er die Ge&#x017F;chicklikeit gehabt zu bawen und zu<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern daß Hauß deß <hi rendition="#k">Herren</hi>/ welche S. Pau-<lb/>
luß die kluge und wei&#x017F;e Baw-Kun&#x017F;t nennet 1. Cor. 3.<lb/>
Die Prie&#x017F;ter und Diener/ welche David ordnete<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">zum</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] ambt werden die Heiligen zugerichtet zum Wercke/ deß Ambteß/ daß der Leib Chriſti erbawet werde. Demnach ſo werde ich nicht irren/ wenn ich bey dem Trawrigen Todeß-Fall und klaͤglichen Sepul- tur deß Weyl. Wol-Ehrwuͤrdigen/ Großacht- baren und Hochgelehrten Herren CASPAR KESELERS/ unſereß Trewgeweſenen Her- ren Superintendentens, mich gebrauche der Klageworte deß Sunamitiſchen Knabenß/ doch gar anderer meinung und in hoͤherem verſtande/ und ſage: O mein Haubt/ mein Haubt! Eß iſt ja unſer H. Keſeler geweſen ein Mañ nicht auß dem gemeinen Hauffen deß Volckeß/ ſondern Ein Haubt/ daß iſt/ ein Lehrer/ und Leiter deß Volckeß/ auch nicht der Letzte/ geringſte und wenigſte/ ſondern der erſte/ hoͤchſte und fuͤrnembſte/ nemlich daß Haubt der Ehrwuͤrdigen Prieſterſchafft in dieſem Lieg- nitzſchen Fuͤrſtenthumb/ ſo der experientz und Gaben/ ſo der eminentz und Ambteß halben. Sehen wir dieß Haubt recht an/ ſo befinden wir/ daß wir an unſerem Her. Superintend. gehabt Ein Gelehrtes Prieſter-Haubt/ Einen Mann/ der nach Syr. am 39. gelehret im Geſetze deß Herren/ der die Weißheit der Alten erforſchet/ und in denn Propheten ſtudieret. Dan- nenhero Er die Geſchicklikeit gehabt zu bawen und zu beſſern daß Hauß deß Herren/ welche S. Pau- luß die kluge und weiſe Baw-Kunſt nennet 1. Cor. 3. Die Prieſter und Diener/ welche David ordnete zum A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539565
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539565/5
Zitationshilfe: Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662], S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539565/5>, abgerufen am 16.04.2021.