Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

stianae caußa fecit, hat alles/ was er gethan/ dem
gemeinen Kirchenwesen zum besten gethan. Summa/ Er
hat getragen viele und grosse beschwerungen. So
das H. Predigambt für sich ist nicht pazezgon, nicht
pezi[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]zgon oder oozon, nicht ein neben Werck/ nicht eine
faule Pfründe/ köstliche praebende, und gnädige Herr-
schafft/ sondern ezgon, Ein Werck/ Ein Geschäffte/
und zwar kalonezgon, opus arduum, nec otium,
sed negociorum negocium,
Ein Mühe-Last-
und Arbeitß-Werck/
So ist ja freylich das Hohe
Superintend. Ambt daß allermühseligste/ ge-
schäfftigste und Lastvolleste Werck:
da leicht zu-
gedencken/ daß unser Herr Superintend, alß ein be-
schwerteß Ambteß-Haubt/
offtmahln auff seinem
Bette/ mit Jacob/ alß auf einem harten Steine werde
gelegen und wolerfahren haben/ was Hieron. Epist.
83. ad Ocean
schreibet/ Episcopatum esse opus,
non dignitatem, laborem non delicias, opu
per qvod humilitate decrescat, non intun esca
fastigio,
daß Bischoffs-Ambt sey kein Müssiggang,
Wollust- und Pracht-Werck/ sondern ein schweres-
Ambt/ daß einen mehr demüttiget/ alß erhöhet.

Er ist auch gewesen
Ein bewehrteß Christen-Haubt
Oder/ daß Jchß recht gebe/ Ein gutter Christ. Aber!
Wer wird an der Gottseligkeit und Christenthumb
deß H. Superintendentens zweiffeln? Bonus
Theologus est bonus Christianus;
Die wahre
Theologia bestehet so wol in praxi alß in Theo-
ria.
Ein gutter Theologus hat daß geheimniß deß

[Glauben]

ſtianæ caußa fecit, hat alles/ was er gethan/ dem
gemeinẽ Kirchenweſen zum beſten gethan. Sum̃a/ Er
hat getragen viele und groſſe beſchwerungen. So
das H. Predigambt fuͤr ſich iſt nicht πάζεζγον, nicht
πεζί[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ζγον oder ὸῶζον, nicht ein neben Werck/ nicht eine
faule Pfruͤnde/ koͤſtliche præbende, uñ gnaͤdige Herr-
ſchafft/ ſondern ἔζγον, Ein Werck/ Ein Geſchaͤffte/
und zwar καλὸνἔζγον, opus arduum, nec otium,
ſed negociorum negocium,
Ein Muͤhe-Laſt-
und Arbeitß-Werck/
So iſt ja freylich das Hohe
Superintend. Ambt daß allermuͤhſeligſte/ ge-
ſchaͤfftigſte und Laſtvolleſte Werck:
da leicht zu-
gedencken/ daß unſer Herr Superintend, alß ein be-
ſchwerteß Ambteß-Haubt/
offtmahln auff ſeinem
Bette/ mit Jacob/ alß auf einem harten Steine werde
gelegen und wolerfahren haben/ was Hieron. Epiſt.
83. ad Ocean
ſchreibet/ Episcopatum eſſe opus,
non dignitatem, laborem non delicias, opù
per qvod humilitate decreſcat, non intun esca
faſtigio,
daß Biſchoffs-Ambt ſey kein Muͤſſiggang,
Wolluſt- und Pracht-Werck/ ſondern ein ſchwereſ-
Ambt/ daß einen mehr demuͤttiget/ alß erhoͤhet.

Er iſt auch geweſen
Ein bewehrteß Chriſten-Haubt
Oder/ daß Jchß recht gebe/ Ein gutter Chriſt. Aber!
Wer wird an der Gottſeligkeit und Chriſtenthumb
deß H. Superintendentens zweiffeln? Bonus
Theologus eſt bonus Chriſtianus;
Die wahre
Theologia beſtehet ſo wol in praxi alß in Theo-
riâ.
Ein gutter Theologus hat daß geheimniß deß

[Glauben]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><hi rendition="#aq">&#x017F;tianæ caußa fecit,</hi> hat alles/ was <hi rendition="#k">e</hi>r gethan/ dem<lb/>
gemeine&#x0303; Kirchenwe&#x017F;en zum be&#x017F;ten gethan. <hi rendition="#fr">Sum&#x0303;a/</hi> Er<lb/>
hat getragen <hi rendition="#fr">viele und gro&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;chwerungen.</hi> So<lb/>
das H. Predigambt fu&#x0364;r &#x017F;ich i&#x017F;t nicht &#x03C0;&#x1F71;&#x03B6;&#x03B5;&#x03B6;&#x03B3;&#x03BF;&#x03BD;, nicht<lb/>
&#x03C0;&#x03B5;&#x03B6;&#x03AF;<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>&#x03B6;&#x03B3;&#x03BF;&#x03BD; oder &#x1F78;&#x1FF6;&#x03B6;&#x03BF;&#x03BD;, nicht ein <hi rendition="#k">n</hi>eben Werck/ nicht eine<lb/>
faule Pfru&#x0364;nde/ ko&#x0364;&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">præbende,</hi> un&#x0303; gna&#x0364;dige Herr-<lb/>
&#x017F;chafft/ &#x017F;ondern &#x1F14;&#x03B6;&#x03B3;&#x03BF;&#x03BD;, Ein Werck/ Ein Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte/<lb/>
und zwar &#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x1F78;&#x03BD;&#x1F14;&#x03B6;&#x03B3;&#x03BF;&#x03BD;, <hi rendition="#aq">opus arduum, nec otium,<lb/>
&#x017F;ed negociorum negocium,</hi> <hi rendition="#fr">Ein Mu&#x0364;he-La&#x017F;t-<lb/>
und Arbeitß-Werck/</hi> So i&#x017F;t ja freylich das Hohe<lb/><hi rendition="#aq">Superintend.</hi> <hi rendition="#fr">Ambt daß allermu&#x0364;h&#x017F;elig&#x017F;te/ ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftig&#x017F;te und La&#x017F;tvolle&#x017F;te Werck:</hi> da leicht zu-<lb/>
gedencken/ daß un&#x017F;er Herr <hi rendition="#aq">Superintend,</hi> <hi rendition="#fr">alß ein be-<lb/>
&#x017F;chwerteß Ambteß-Haubt/</hi> offtmahln auff &#x017F;einem<lb/>
Bette/ mit Jacob/ alß auf einem harten Steine werde<lb/>
gelegen und wolerfahren haben/ was <hi rendition="#aq">Hieron. Epi&#x017F;t.<lb/>
83. ad Ocean</hi> &#x017F;chreibet/ <hi rendition="#aq">Episcopatum e&#x017F;&#x017F;e opus,<lb/>
non dignitatem, laborem non delicias, opù<lb/>
per qvod humilitate decre&#x017F;cat, non intun esca<lb/>
fa&#x017F;tigio,</hi> daß Bi&#x017F;choffs-Ambt &#x017F;ey kein Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang,<lb/>
Wollu&#x017F;t- und Pracht-Werck/ &#x017F;ondern ein &#x017F;chwere&#x017F;-<lb/>
Ambt/ daß einen mehr demu&#x0364;ttiget/ alß erho&#x0364;het.</p><lb/>
        <p>Er i&#x017F;t auch gewe&#x017F;en<lb/><hi rendition="#c"><cit><quote><hi rendition="#b">Ein bewehrteß Chri&#x017F;ten-Haubt</hi></quote><bibl/></cit></hi><lb/>
Oder/ daß Jchß recht gebe/ <hi rendition="#fr">Ein gutter Chri&#x017F;t.</hi> Aber!<lb/>
Wer wird an der Gott&#x017F;eligkeit und Chri&#x017F;tenthumb<lb/>
deß H. <hi rendition="#aq">Superintendentens</hi> zweiffeln? <hi rendition="#aq">Bonus<lb/>
Theologus e&#x017F;t bonus Chri&#x017F;tianus;</hi> Die wahre<lb/><hi rendition="#aq">Theologia</hi> be&#x017F;tehet &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">in praxi</hi> alß <hi rendition="#aq">in Theo-<lb/>
riâ.</hi> Ein gutter <hi rendition="#aq">Theologus</hi> hat daß geheimniß deß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><supplied>Glauben</supplied></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] ſtianæ caußa fecit, hat alles/ was er gethan/ dem gemeinẽ Kirchenweſen zum beſten gethan. Sum̃a/ Er hat getragen viele und groſſe beſchwerungen. So das H. Predigambt fuͤr ſich iſt nicht πάζεζγον, nicht πεζί_ζγον oder ὸῶζον, nicht ein neben Werck/ nicht eine faule Pfruͤnde/ koͤſtliche præbende, uñ gnaͤdige Herr- ſchafft/ ſondern ἔζγον, Ein Werck/ Ein Geſchaͤffte/ und zwar καλὸνἔζγον, opus arduum, nec otium, ſed negociorum negocium, Ein Muͤhe-Laſt- und Arbeitß-Werck/ So iſt ja freylich das Hohe Superintend. Ambt daß allermuͤhſeligſte/ ge- ſchaͤfftigſte und Laſtvolleſte Werck: da leicht zu- gedencken/ daß unſer Herr Superintend, alß ein be- ſchwerteß Ambteß-Haubt/ offtmahln auff ſeinem Bette/ mit Jacob/ alß auf einem harten Steine werde gelegen und wolerfahren haben/ was Hieron. Epiſt. 83. ad Ocean ſchreibet/ Episcopatum eſſe opus, non dignitatem, laborem non delicias, opù per qvod humilitate decreſcat, non intun esca faſtigio, daß Biſchoffs-Ambt ſey kein Muͤſſiggang, Wolluſt- und Pracht-Werck/ ſondern ein ſchwereſ- Ambt/ daß einen mehr demuͤttiget/ alß erhoͤhet. Er iſt auch geweſen Ein bewehrteß Chriſten-Haubt Oder/ daß Jchß recht gebe/ Ein gutter Chriſt. Aber! Wer wird an der Gottſeligkeit und Chriſtenthumb deß H. Superintendentens zweiffeln? Bonus Theologus eſt bonus Chriſtianus; Die wahre Theologia beſtehet ſo wol in praxi alß in Theo- riâ. Ein gutter Theologus hat daß geheimniß deß Glauben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539565
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539565/10
Zitationshilfe: Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662], S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539565/10>, abgerufen am 16.04.2021.