Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

Glaubens in guttem gewissen. Er rühmet mit jenem
vornehmen bekandten Theologo: Ut docui, ut potui,M. A. T.
st udui bene vivere: wie gelchret/ so gelebet. Wie
nun unser H. Super. alß angehöret/ ein gutter Theol.
also ist er auch ein gutter Christ gewesen darumb nicht
vonnöthen davon neue weitläufftigkeit zu machen.

Und ein solches Haubt ist Er gewesen.
Ab! fuit! Er ists leider gewesen! Gewesen
das Haubt/ daß uns gelehret/ daß wir gesehen und
gehöret; Das Haubt/ daß wir geliebet und geeh-
ret! Das Haubt/ daß wir gar embsig und kühnlich
besehweret! Das Haubt/ daß wir erfunden haben
bewehret! Ahfuit! Eß ist gewesen! O daß wir tod-
ten aufferwecken köndten/ wir wolten dahin arbei-
ten/ daß dieses unser Haubt noch lebete/ und ob un-
sern Häubtern ferner schwebete: Aber was wünschen
wir? Der Todt höret nicht: so bleibet auch der Rath
deß Herren sest stehen/ und lässet sich nicht endern.

Eß bleibet nur bey dem Seufftzer:
O mein Haubt/ mein Haubt!
Eß seufftzet die verwäysete Kirche: O mein Haubt/
mein Haubt
! denn das Haubt/ das Sie trewlich
gelehret/ von welchem/ alß von dem Haubte Aarons/
der allerköstlichste Balsam der heilsamen Lehren und
ermahnungen/ auf Sie geflossen/ das ist nun hin!

Eß seufftzet Eine Ehrw. Priesterschafft: O mein
Haubt/ mein Haubt!
Denn das Haubt/ das da
ackrönet war mit der Crone der Ehren und vieler er-
fahrung/ das Haubt/ das so munterlich gewachet/
so weißlich gerathen/ und also als ein Elias über dem

Elisa
B ij

Glaubens in guttem gewiſſen. Er ruͤhmet mit jenem
vornehmen bekandtẽ Theologo: Ut docui, ut potui,M. A. T.
ſt udui bene vivere: wie gelchret/ ſo gelebet. Wie
nun unſer H. Super. alß angehoͤret/ ein gutter Theol.
alſo iſt er auch ein gutter Chriſt geweſen darumb nicht
vonnoͤthen davon neue weitlaͤufftigkeit zu machen.

Und ein ſolches Haubt iſt Er geweſen.
Ab! fuit! Er iſts leider geweſen! Geweſen
das Haubt/ daß uns gelehret/ daß wir geſehen und
gehoͤret; Das Haubt/ daß wir geliebet und geeh-
ret! Das Haubt/ daß wir gar embſig und kuͤhnlich
beſehweret! Das Haubt/ daß wir erfunden haben
bewehret! Ahfuit! Eß iſt geweſen! O daß wir tod-
ten aufferwecken koͤndten/ wir wolten dahin arbei-
ten/ daß dieſes unſer Haubt noch lebete/ und ob un-
ſern Haͤubtern ferner ſchwebete: Aber was wuͤnſchen
wir? Der Todt hoͤret nicht: ſo bleibet auch der Rath
deß Herren ſeſt ſtehen/ und laͤſſet ſich nicht endern.

Eß bleibet nur bey dem Seufftzer:
O mein Haubt/ mein Haubt!
Eß ſeufftzet die verwaͤyſete Kirche: O mein Haubt/
mein Haubt
! denn das Haubt/ das Sie trewlich
gelehret/ von welchem/ alß von dem Haubte Aarons/
der allerkoͤſtlichſte Balſam der heilſamen Lehren und
ermahnungen/ auf Sie gefloſſen/ das iſt nun hin!

Eß ſeufftzet Eine Ehrw. Prieſterſchafft: O mein
Haubt/ mein Haubt!
Denn das Haubt/ das da
ackroͤnet war mit der Crone der Ehren und vieler er-
fahrung/ das Haubt/ das ſo munterlich gewachet/
ſo weißlich gerathen/ und alſo als ein Elias uͤber dem

Eliſa
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
Glaubens in guttem gewi&#x017F;&#x017F;en. Er ru&#x0364;hmet mit jenem<lb/>
vornehmen bekandte&#x0303; <hi rendition="#aq">Theologo: Ut docui, ut potui,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">M. A. T.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;t udui bene vivere:</hi> wie gelchret/ &#x017F;o gelebet. Wie<lb/>
nun un&#x017F;er H. <hi rendition="#aq">Super.</hi> alß angeho&#x0364;ret/ ein gutter <hi rendition="#aq">Theol.</hi><lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#k">e</hi>r auch ein gutter Chri&#x017F;t gewe&#x017F;en darumb nicht<lb/>
vonno&#x0364;then davon neue weitla&#x0364;ufftigkeit zu machen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Und ein &#x017F;olches Haubt i&#x017F;t Er gewe&#x017F;en.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Ab! fuit!</hi> Er i&#x017F;ts leider gewe&#x017F;en! Gewe&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">das Haubt/</hi> daß uns gelehret/ daß wir ge&#x017F;ehen und<lb/>
geho&#x0364;ret; <hi rendition="#fr">Das Haubt/</hi> daß wir geliebet und geeh-<lb/>
ret! <hi rendition="#fr">Das Haubt/</hi> daß wir gar emb&#x017F;ig und ku&#x0364;hnlich<lb/>
be&#x017F;ehweret! <hi rendition="#fr">Das Haubt/</hi> daß wir erfunden haben<lb/>
bewehret! <hi rendition="#aq">Ahfuit!</hi> Eß i&#x017F;t gewe&#x017F;en! O daß wir tod-<lb/>
ten aufferwecken ko&#x0364;ndten/ wir wolten dahin arbei-<lb/>
ten/ daß die&#x017F;es <hi rendition="#fr">un&#x017F;er Haubt</hi> noch lebete/ und ob un-<lb/>
&#x017F;ern Ha&#x0364;ubtern ferner &#x017F;chwebete: Aber was wu&#x0364;n&#x017F;chen<lb/>
wir? Der Todt ho&#x0364;ret nicht: &#x017F;o bleibet auch der Rath<lb/>
deß <hi rendition="#k">Herren</hi> &#x017F;e&#x017F;t &#x017F;tehen/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich nicht endern.</p><lb/>
        <p>Eß bleibet nur bey dem Seufftzer:<lb/><hi rendition="#c"><cit><quote><hi rendition="#b">O mein Haubt/ mein Haubt!</hi></quote><bibl/></cit></hi><lb/>&#x017F;eufftzet die <hi rendition="#fr">verwa&#x0364;y&#x017F;ete Kirche: O mein Haubt/<lb/>
mein Haubt</hi><hi rendition="#i">!</hi> denn das <hi rendition="#fr">Haubt/</hi> das Sie trewlich<lb/>
gelehret/ von welchem/ alß von dem Haubte Aarons/<lb/>
der allerko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Bal&#x017F;am der heil&#x017F;amen Lehren und<lb/>
ermahnungen/ auf Sie geflo&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t nun hin!</p><lb/>
        <p>&#x017F;eufftzet <hi rendition="#fr">Eine Ehrw. Prie&#x017F;ter&#x017F;chafft: O mein<lb/>
Haubt/ mein Haubt!</hi> Denn das <hi rendition="#fr">Haubt/</hi> das da<lb/>
ackro&#x0364;net war mit der Crone der Ehren und vieler er-<lb/>
fahrung/ das <hi rendition="#fr">Haubt/</hi> das &#x017F;o munterlich gewachet/<lb/>
&#x017F;o weißlich gerathen/ und al&#x017F;o als ein Elias u&#x0364;ber dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Eli&#x017F;a</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Glaubens in guttem gewiſſen. Er ruͤhmet mit jenem vornehmen bekandtẽ Theologo: Ut docui, ut potui, ſt udui bene vivere: wie gelchret/ ſo gelebet. Wie nun unſer H. Super. alß angehoͤret/ ein gutter Theol. alſo iſt er auch ein gutter Chriſt geweſen darumb nicht vonnoͤthen davon neue weitlaͤufftigkeit zu machen. M. A. T. Und ein ſolches Haubt iſt Er geweſen. Ab! fuit! Er iſts leider geweſen! Geweſen das Haubt/ daß uns gelehret/ daß wir geſehen und gehoͤret; Das Haubt/ daß wir geliebet und geeh- ret! Das Haubt/ daß wir gar embſig und kuͤhnlich beſehweret! Das Haubt/ daß wir erfunden haben bewehret! Ahfuit! Eß iſt geweſen! O daß wir tod- ten aufferwecken koͤndten/ wir wolten dahin arbei- ten/ daß dieſes unſer Haubt noch lebete/ und ob un- ſern Haͤubtern ferner ſchwebete: Aber was wuͤnſchen wir? Der Todt hoͤret nicht: ſo bleibet auch der Rath deß Herren ſeſt ſtehen/ und laͤſſet ſich nicht endern. Eß bleibet nur bey dem Seufftzer: O mein Haubt/ mein Haubt! Eß ſeufftzet die verwaͤyſete Kirche: O mein Haubt/ mein Haubt! denn das Haubt/ das Sie trewlich gelehret/ von welchem/ alß von dem Haubte Aarons/ der allerkoͤſtlichſte Balſam der heilſamen Lehren und ermahnungen/ auf Sie gefloſſen/ das iſt nun hin! Eß ſeufftzet Eine Ehrw. Prieſterſchafft: O mein Haubt/ mein Haubt! Denn das Haubt/ das da ackroͤnet war mit der Crone der Ehren und vieler er- fahrung/ das Haubt/ das ſo munterlich gewachet/ ſo weißlich gerathen/ und alſo als ein Elias uͤber dem Eliſa B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539565
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539565/11
Zitationshilfe: Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662], S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539565/11>, abgerufen am 20.04.2021.