Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Herr lehre vns bedencken/ das wir sterben müssen/ auf dz wir
klug werden: Auß diesen jetzt erwehnten worten vernemen wir/
das die gröste weißheit vnd klugheit sey/ oft an sein ende geden-
cken/ die gröste aber vnd gefährlichste thorheit/ wenn man so si-
cher dahin lebet/ vnd so gar wenig vnd selten an den Tod den-
cket/ wie doch fast der mehrer theil auff Erden thut. Etliche
hören auch vngern das man deß Todes gedencket/ bekennen
auch frey/ man mache sie damit traurig/ diß ist nun wie gesagt
ein gefährliche thorheit. Wenn aber jemand also in Gottes
furcht lebet/ bedenckt das sein leben ein Ziel hat/ vnd er davon
muß/ er sich auch also gefast macht/ das wenn das stündlein
da ist/ er Selig vnd mit freuden abscheiden könne/ das ist eine
sonderliche vnd Selige weiß heit.

Mit dieser Seligen weißheit ist von Gott auch begna-
det gewesen/ die Erbare/ Tugentsame/ Verstorbene/ vnd
nun in Gottruhende Jungfraw Anna, Herrn Georgii Bu-
chers Teutschen Pfarrherrs/ allhie zur Olaw/ vnd deß Olaw-
ischen Weichbildes Priesterschafft trewen Senioris, Eheliche
vnd Vielgeliebte Tochter/ Denn diese in betrachtung jhrer
sterbligkeit/ sich auch mehr in die zukünfftige newe Welt
den Himmel gesehnet/ den lang allhie zu leben/ Derhalben sie
auch alle zeitliche Freude vnd wollust für geringschetzig ge-
halten/ vnd dieselbige nach Hieronymi Spruch/ verachtet/
vnd nach der Ewigen hertzlich geseufftzet. Solchem Exempel
nach dieser verstorbenen Jungfraw Anna, sollen wir auch
gerne/ vnd oft an den Todt gedencken/ damit wir nicht in die
gefährliche thorheit gerahten.

Auff das wir aber Vrsach bekommen mögen/ desto
öffter an den Todt zugedencken/ als sollen wir gerne bey
den begräbnussen Gottseliger Leuhte vns sehen vnd finden
lassen/ Sintemahl es besser ist/ in das Klaghauß gehen/ als
in das Trinckhauß/ denn injenem ist das ende aller Menschen/

vnd

Leichpredigt.
Herꝛ lehre vns bedencken/ das wir ſterben muͤſſen/ auf dz wir
klug werdẽ: Auß dieſen jetzt erwehnten wortẽ vernemen wir/
das die groͤſte weißheit vnd klugheit ſey/ oft an ſein ende geden-
cken/ die groͤſte aber vñ gefaͤhrlichſte thorheit/ weñ man ſo ſi-
cher dahin lebet/ vnd ſo gar wenig vnd ſelten an den Tod den-
cket/ wie doch faſt der mehrer theil auff Erden thut. Etliche
hoͤren auch vngern das man deß Todes gedencket/ bekennen
auch frey/ man mache ſie damit traurig/ diß iſt nũ wie geſagt
ein gefaͤhrliche thorheit. Wenn aber jemand alſo in Gottes
furcht lebet/ bedenckt das ſein leben ein Ziel hat/ vnd er davon
muß/ er ſich auch alſo gefaſt macht/ das wenn das ſtuͤndlein
da iſt/ er Selig vnd mit freuden abſcheiden koͤnne/ das iſt eine
ſonderliche vnd Selige weiß heit.

Mit dieſer Seligen weißheit iſt von Gott auch begna-
det geweſen/ die Erbare/ Tugentſame/ Verſtorbene/ vnd
nun in Gottruhende Jungfraw Anna, Herꝛn Georgii Bu-
chers Teutſchen Pfarꝛherꝛs/ allhie zur Olaw/ vñ deß Olaw-
iſchen Weichbildes Prieſterſchafft trewẽ Senioris, Eheliche
vnd Vielgeliebte Tochter/ Denn dieſe in betrachtung jhrer
ſterbligkeit/ ſich auch mehr in die zukuͤnfftige newe Welt
den Him̃el geſehnet/ den lang allhie zu leben/ Derhalben ſie
auch alle zeitliche Freude vnd wolluſt fuͤr geringſchetzig ge-
halten/ vnd dieſelbige nach Hieronymi Spruch/ verachtet/
vnd nach der Ewigẽ hertzlich geſeufftzet. Solchem Exempel
nach dieſer verſtorbenen Jungfraw Anna, ſollen wir auch
gerne/ vnd oft an den Todt gedencken/ damit wir nicht in die
gefaͤhrliche thorheit gerahten.

Auff das wir aber Vrſach bekommen moͤgen/ deſto
oͤffter an den Todt zugedencken/ als ſollen wir gerne bey
den begraͤbnuſſen Gottſeliger Leuhte vns ſehen vnd finden
laſſen/ Sintemahl es beſſer iſt/ in das Klaghauß gehen/ als
in das Trinckhauß/ deñ injenem iſt das ende aller Menſchen/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Her&#xA75B; lehre vns bedencken/ das wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auf dz wir<lb/>
klug werde&#x0303;: Auß die&#x017F;en jetzt erwehnten worte&#x0303; vernemen wir/<lb/>
das die gro&#x0364;&#x017F;te weißheit vnd klugheit &#x017F;ey/ oft an &#x017F;ein ende geden-<lb/>
cken/ die gro&#x0364;&#x017F;te aber vn&#x0303; gefa&#x0364;hrlich&#x017F;te thorheit/ wen&#x0303; man &#x017F;o &#x017F;i-<lb/>
cher dahin lebet/ vnd &#x017F;o gar wenig vnd &#x017F;elten an den Tod den-<lb/>
cket/ wie doch fa&#x017F;t der mehrer theil auff Erden thut. Etliche<lb/>
ho&#x0364;ren auch vngern das man deß Todes gedencket/ bekennen<lb/>
auch frey/ man mache &#x017F;ie damit traurig/ diß i&#x017F;t nu&#x0303; wie ge&#x017F;agt<lb/>
ein gefa&#x0364;hrliche thorheit. Wenn aber jemand al&#x017F;o in Gottes<lb/>
furcht lebet/ bedenckt das &#x017F;ein leben ein Ziel hat/ vnd er davon<lb/>
muß/ er &#x017F;ich auch al&#x017F;o gefa&#x017F;t macht/ das wenn das &#x017F;tu&#x0364;ndlein<lb/>
da i&#x017F;t/ er Selig vnd mit freuden ab&#x017F;cheiden ko&#x0364;nne/ das i&#x017F;t eine<lb/>
&#x017F;onderliche vnd Selige weiß heit.</p><lb/>
          <p>Mit die&#x017F;er Seligen weißheit i&#x017F;t von Gott auch begna-<lb/>
det gewe&#x017F;en/ die Erbare/ Tugent&#x017F;ame/ Ver&#x017F;torbene/ vnd<lb/>
nun in Gottruhende Jungfraw <hi rendition="#aq">Anna,</hi> Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Georgii</hi> Bu-<lb/>
chers Teut&#x017F;chen Pfar&#xA75B;her&#xA75B;s/ allhie zur Olaw/ vn&#x0303; deß Olaw-<lb/>
i&#x017F;chen Weichbildes Prie&#x017F;ter&#x017F;chafft trewe&#x0303; <hi rendition="#aq">Senioris,</hi> Eheliche<lb/>
vnd Vielgeliebte Tochter/ Denn die&#x017F;e in betrachtung jhrer<lb/>
&#x017F;terbligkeit/ &#x017F;ich auch mehr in die zuku&#x0364;nfftige newe Welt<lb/>
den Him&#x0303;el ge&#x017F;ehnet/ den lang allhie zu leben/ Derhalben &#x017F;ie<lb/>
auch alle zeitliche Freude vnd wollu&#x017F;t fu&#x0364;r gering&#x017F;chetzig ge-<lb/>
halten/ vnd die&#x017F;elbige nach <hi rendition="#aq">Hieronymi</hi> Spruch/ verachtet/<lb/>
vnd nach der Ewige&#x0303; hertzlich ge&#x017F;eufftzet. Solchem Exempel<lb/>
nach die&#x017F;er ver&#x017F;torbenen Jungfraw <hi rendition="#aq">Anna,</hi> &#x017F;ollen wir auch<lb/>
gerne/ vnd oft an den Todt gedencken/ damit wir nicht in die<lb/>
gefa&#x0364;hrliche thorheit gerahten.</p><lb/>
          <p>Auff das wir aber Vr&#x017F;ach bekommen mo&#x0364;gen/ de&#x017F;to<lb/>
o&#x0364;ffter an den Todt zugedencken/ als &#x017F;ollen wir gerne bey<lb/>
den begra&#x0364;bnu&#x017F;&#x017F;en Gott&#x017F;eliger Leuhte vns &#x017F;ehen vnd finden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ Sintemahl es be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ in das Klaghauß gehen/ als<lb/>
in das Trinckhauß/ den&#x0303; injenem i&#x017F;t das ende aller Men&#x017F;chen/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Leichpredigt. Herꝛ lehre vns bedencken/ das wir ſterben muͤſſen/ auf dz wir klug werdẽ: Auß dieſen jetzt erwehnten wortẽ vernemen wir/ das die groͤſte weißheit vnd klugheit ſey/ oft an ſein ende geden- cken/ die groͤſte aber vñ gefaͤhrlichſte thorheit/ weñ man ſo ſi- cher dahin lebet/ vnd ſo gar wenig vnd ſelten an den Tod den- cket/ wie doch faſt der mehrer theil auff Erden thut. Etliche hoͤren auch vngern das man deß Todes gedencket/ bekennen auch frey/ man mache ſie damit traurig/ diß iſt nũ wie geſagt ein gefaͤhrliche thorheit. Wenn aber jemand alſo in Gottes furcht lebet/ bedenckt das ſein leben ein Ziel hat/ vnd er davon muß/ er ſich auch alſo gefaſt macht/ das wenn das ſtuͤndlein da iſt/ er Selig vnd mit freuden abſcheiden koͤnne/ das iſt eine ſonderliche vnd Selige weiß heit. Mit dieſer Seligen weißheit iſt von Gott auch begna- det geweſen/ die Erbare/ Tugentſame/ Verſtorbene/ vnd nun in Gottruhende Jungfraw Anna, Herꝛn Georgii Bu- chers Teutſchen Pfarꝛherꝛs/ allhie zur Olaw/ vñ deß Olaw- iſchen Weichbildes Prieſterſchafft trewẽ Senioris, Eheliche vnd Vielgeliebte Tochter/ Denn dieſe in betrachtung jhrer ſterbligkeit/ ſich auch mehr in die zukuͤnfftige newe Welt den Him̃el geſehnet/ den lang allhie zu leben/ Derhalben ſie auch alle zeitliche Freude vnd wolluſt fuͤr geringſchetzig ge- halten/ vnd dieſelbige nach Hieronymi Spruch/ verachtet/ vnd nach der Ewigẽ hertzlich geſeufftzet. Solchem Exempel nach dieſer verſtorbenen Jungfraw Anna, ſollen wir auch gerne/ vnd oft an den Todt gedencken/ damit wir nicht in die gefaͤhrliche thorheit gerahten. Auff das wir aber Vrſach bekommen moͤgen/ deſto oͤffter an den Todt zugedencken/ als ſollen wir gerne bey den begraͤbnuſſen Gottſeliger Leuhte vns ſehen vnd finden laſſen/ Sintemahl es beſſer iſt/ in das Klaghauß gehen/ als in das Trinckhauß/ deñ injenem iſt das ende aller Menſchen/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/7
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/7>, abgerufen am 06.05.2021.