Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

DEr Ewige/ Allmächtige/ Warhafftige/ eini-
ge Gott/ der Vatter vnsers Herren Jesu Christi/ der
da ist ein Vatter alles trosts/ Gnad vnd Barmhertzig-
keit/ der vns nicht gesetzet hat zum Zorn/ sondern die Selig-
keit zu besitzen/ durch vnsern Herrn Jesum Christum/ auff
das wir wachen/ schlaffen/ lebendig oder todt sein/ mit jhm
leben sollen/ der tröste/ regiere/ erhalte/ gegenwärtige be-
trübte Christliche Eltern/ sampt all den jhrigen/ auch vns
allen/ in seiner gnad zum ewigen Leben. Amen.

GEliebte vnd andächtige im Herren Christo/ Syrach. 7.
Lesen wir am ende diese wort. Bedencke dz ende so wir-
stu nimmermehr vbel thun. Mit diesen worten stimmen
die wort. S. Augustini lib. exhortationum. Nihil sic revo-
cat a peccato, sicut frequens meditatio mortis.
Nichts
zeucht den Menschen von Sünden also zu rücke/ als die be-
trachtung deß Todes. So ist es ein gewiß kennzeichen/ eines
verständigen vnd Gottseligen Menschen/ wann er oft deß To-
des gedenckt/ wie Gregorius der alte Kirchenlehrer saget. To-
ta vita prudentis, debet esse meditatio mortis, quia ut
homo in bono proficiat, & a malis sibi caveat, valet fre-
quens meditatio mortis.
Eines rechten weisen Mannes
weißheit/ soll sein die betrachtung deß Todes/ denn damit der
Mensch im guten zunehme/ vnd sich vom bösen lerne huten/
dienet hierzu nichts bessers/ als oft vnd stets an den Todt ge-
dencken. Hieron. spricht auch fein. Memento dien mortis tuae,
& non peccabis, & qui se quotidie moriturum recordatur,
contemnit praesentia, & ad futura festinat.
Gedenck an den
Tag deines Todes/ so wirstu nit sündigen/ vnd wer täglich be-
denckt/ das er sterblich sey/ der veracht gegenwärtige Welt
freude/ eylet vnd sehnet sich nach der zu künfftigen vnd Him-
lischen. Psal. 90. Bettet der erleuchte Mann Gottes Moses,

Herr
Chriſtliche

DEr Ewige/ Allmaͤchtige/ Warhafftige/ eini-
ge Gott/ der Vatter vnſers Herꝛen Jeſu Chriſti/ der
da iſt ein Vatter alles troſts/ Gnad vnd Barmhertzig-
keit/ der vns nicht geſetzet hat zum Zorn/ ſondern die Selig-
keit zu beſitzen/ durch vnſern Herꝛn Jeſum Chriſtum/ auff
das wir wachen/ ſchlaffen/ lebendig oder todt ſein/ mit jhm
leben ſollen/ der troͤſte/ regiere/ erhalte/ gegenwaͤrtige be-
truͤbte Chriſtliche Eltern/ ſampt all den jhrigen/ auch vns
allen/ in ſeiner gnad zum ewigen Leben. Amen.

GEliebte vnd andaͤchtige im Herꝛen Chriſto/ Syrach. 7.
Leſen wir am ende dieſe wort. Bedencke dz ende ſo wir-
ſtu nim̃ermehr vbel thun. Mit dieſen worten ſtimmen
die wort. S. Auguſtini lib. exhortationum. Nihil ſic revo-
cat à peccato, ſicut frequens meditatio mortis.
Nichts
zeucht den Menſchen von Suͤnden alſo zu ruͤcke/ als die be-
trachtung deß Todes. So iſt es ein gewiß kennzeichen/ eines
verſtaͤndigen vñ Gottſeligen Menſchen/ wañ er oft deß To-
des gedenckt/ wie Gregorius der alte Kirchenlehrer ſaget. To-
ta vita prudentis, debet eſſe meditatio mortis, quia ut
homo in bono proficiat, & à malis ſibi caveat, valet fre-
quens meditatio mortis.
Eines rechten weiſen Mannes
weißheit/ ſoll ſein die betrachtung deß Todes/ denn damit der
Menſch im guten zunehme/ vnd ſich vom boͤſen lerne hůten/
dienet hierzu nichts beſſers/ als oft vnd ſtets an den Todt ge-
denckẽ. Hieron. ſpricht auch fein. Memento diẽ mortis tuæ,
& non peccabis, & qui ſe quotidiè moriturum recordatur,
contemnit præſentia, & ad futura feſtinat.
Gedenck an den
Tag deines Todes/ ſo wirſtu nit ſuͤndigen/ vñ wer taͤglich be-
denckt/ das er ſterblich ſey/ der veracht gegenwaͤrtige Welt
freude/ eylet vnd ſehnet ſich nach der zu künfftigen vnd Him-
liſchen. Pſal. 90. Bettet der erleuchte Mann Gottes Moſes,

Herꝛ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Er Ewige/ Allma&#x0364;chtige/ Warhafftige/ eini-</hi><lb/>
ge Gott/ der Vatter vn&#x017F;ers Her&#xA75B;en Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ der<lb/>
da i&#x017F;t ein Vatter alles tro&#x017F;ts/ Gnad vnd Barmhertzig-<lb/>
keit/ der vns nicht ge&#x017F;etzet hat zum Zorn/ &#x017F;ondern die Selig-<lb/>
keit zu be&#x017F;itzen/ durch vn&#x017F;ern Her&#xA75B;n Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ auff<lb/>
das wir wachen/ &#x017F;chlaffen/ lebendig oder todt &#x017F;ein/ mit jhm<lb/>
leben &#x017F;ollen/ der tro&#x0364;&#x017F;te/ regiere/ erhalte/ gegenwa&#x0364;rtige be-<lb/>
tru&#x0364;bte Chri&#x017F;tliche Eltern/ &#x017F;ampt all den jhrigen/ auch vns<lb/>
allen/ in &#x017F;einer gnad zum ewigen Leben. Amen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vnd anda&#x0364;chtige im Her&#xA75B;en Chri&#x017F;to/ <hi rendition="#aq">Syrach.</hi> 7.<lb/>
Le&#x017F;en wir am ende die&#x017F;e wort. Bedencke dz ende &#x017F;o wir-<lb/>
&#x017F;tu nim&#x0303;ermehr vbel thun. Mit die&#x017F;en worten &#x017F;timmen<lb/>
die wort. <hi rendition="#aq">S. Augu&#x017F;tini lib. exhortationum. Nihil &#x017F;ic revo-<lb/>
cat à peccato, &#x017F;icut frequens meditatio mortis.</hi> Nichts<lb/>
zeucht den Men&#x017F;chen von Su&#x0364;nden al&#x017F;o zu ru&#x0364;cke/ als die be-<lb/>
trachtung deß Todes. So i&#x017F;t es ein gewiß kennzeichen/ eines<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen vn&#x0303; Gott&#x017F;eligen Men&#x017F;chen/ wan&#x0303; er oft deß To-<lb/>
des gedenckt/ wie <hi rendition="#aq">Gregorius</hi> der alte Kirchenlehrer &#x017F;aget. <hi rendition="#aq">To-<lb/>
ta vita prudentis, debet e&#x017F;&#x017F;e meditatio mortis, quia ut<lb/>
homo in bono proficiat, &amp; à malis &#x017F;ibi caveat, valet fre-<lb/>
quens meditatio mortis.</hi> Eines rechten wei&#x017F;en Mannes<lb/>
weißheit/ &#x017F;oll &#x017F;ein die betrachtung deß Todes/ denn damit der<lb/>
Men&#x017F;ch im guten zunehme/ vnd &#x017F;ich vom bo&#x0364;&#x017F;en lerne h&#x016F;ten/<lb/>
dienet hierzu nichts be&#x017F;&#x017F;ers/ als oft vnd &#x017F;tets an den Todt ge-<lb/>
dencke&#x0303;. <hi rendition="#aq">Hieron.</hi> &#x017F;pricht auch fein. <hi rendition="#aq">Memento die&#x0303; mortis tuæ,<lb/>
&amp; non peccabis, &amp; qui &#x017F;e quotidiè moriturum recordatur,<lb/>
contemnit præ&#x017F;entia, &amp; ad futura fe&#x017F;tinat.</hi> Gedenck an den<lb/>
Tag deines Todes/ &#x017F;o wir&#x017F;tu nit &#x017F;u&#x0364;ndigen/ vn&#x0303; wer ta&#x0364;glich be-<lb/>
denckt/ das er &#x017F;terblich &#x017F;ey/ der veracht gegenwa&#x0364;rtige Welt<lb/>
freude/ eylet vnd &#x017F;ehnet &#x017F;ich nach der zu künfftigen vnd Him-<lb/>
li&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90. Bettet der erleuchte Mann Gottes <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es,</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Her&#xA75B;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche DEr Ewige/ Allmaͤchtige/ Warhafftige/ eini- ge Gott/ der Vatter vnſers Herꝛen Jeſu Chriſti/ der da iſt ein Vatter alles troſts/ Gnad vnd Barmhertzig- keit/ der vns nicht geſetzet hat zum Zorn/ ſondern die Selig- keit zu beſitzen/ durch vnſern Herꝛn Jeſum Chriſtum/ auff das wir wachen/ ſchlaffen/ lebendig oder todt ſein/ mit jhm leben ſollen/ der troͤſte/ regiere/ erhalte/ gegenwaͤrtige be- truͤbte Chriſtliche Eltern/ ſampt all den jhrigen/ auch vns allen/ in ſeiner gnad zum ewigen Leben. Amen. GEliebte vnd andaͤchtige im Herꝛen Chriſto/ Syrach. 7. Leſen wir am ende dieſe wort. Bedencke dz ende ſo wir- ſtu nim̃ermehr vbel thun. Mit dieſen worten ſtimmen die wort. S. Auguſtini lib. exhortationum. Nihil ſic revo- cat à peccato, ſicut frequens meditatio mortis. Nichts zeucht den Menſchen von Suͤnden alſo zu ruͤcke/ als die be- trachtung deß Todes. So iſt es ein gewiß kennzeichen/ eines verſtaͤndigen vñ Gottſeligen Menſchen/ wañ er oft deß To- des gedenckt/ wie Gregorius der alte Kirchenlehrer ſaget. To- ta vita prudentis, debet eſſe meditatio mortis, quia ut homo in bono proficiat, & à malis ſibi caveat, valet fre- quens meditatio mortis. Eines rechten weiſen Mannes weißheit/ ſoll ſein die betrachtung deß Todes/ denn damit der Menſch im guten zunehme/ vnd ſich vom boͤſen lerne hůten/ dienet hierzu nichts beſſers/ als oft vnd ſtets an den Todt ge- denckẽ. Hieron. ſpricht auch fein. Memento diẽ mortis tuæ, & non peccabis, & qui ſe quotidiè moriturum recordatur, contemnit præſentia, & ad futura feſtinat. Gedenck an den Tag deines Todes/ ſo wirſtu nit ſuͤndigen/ vñ wer taͤglich be- denckt/ das er ſterblich ſey/ der veracht gegenwaͤrtige Welt freude/ eylet vnd ſehnet ſich nach der zu künfftigen vnd Him- liſchen. Pſal. 90. Bettet der erleuchte Mann Gottes Moſes, Herꝛ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/6
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/6>, abgerufen am 06.05.2021.