Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
mit wol bedachten worten versöhnet/ also das Mich selbs Jhr
gejammert/ sonderlich da sie mich auch vmb verzeihung ge-
betten. Den trost der Absolution vnd die geniessung deß
Leibs vnd Bluts Christi/ hat sie mit freuden angenommen vnd
Gott gedancket/ als Jch von Jhr kommen solle sie gesaget ha-
ben/ sie hette auch nach andern mehr schicken sollen/ die viel-
leicht auff sie einen Zorn haben möchten/ jhnen abzubitten/
aber gebetten/ man wolte hernach in der Kirchen allen es ab-
bitten/ wie denn Jch derhalben heute an statt dieser verstorbe-
nen vmbverzeihung euch alle bitte/ man wolle verstorbener
Jungfraw Anna verzeihen vnd vergeben alles/ wo sie jemand
auß euch erzürnet hette/ deßgleichen hat sie auch gethan: Den
Tag zuvor/ ehe nun offt erwehnte Jungfraw Anna Selige
gestorben/ hat sie vnter andern zu jhrer Mutter gesagt: Liebe
Mutter/ Jch walt euch etwas sagen/ wenn jhr euch nit wolt
betrüben. Als die Mutter drauff gedrungen sie solte es sagen/
hat sie geantwortet/ jetzt hat mir Gott geoffenbahret/ dz Jch
sterben werde: Da sie die Mutter drüber betrubt gesehen/ hat
sie jhr solches wieder außgeredet. Nich langst darnach/ nach
dem newen Jahr gefraget/ vnd wieder die Mutter gesagt/
Jch werde wol ein frölich new Jahr haben/ aber Jhr vnd der
Vatter ein betrübtes/ Wie denn diese Propheceyung auch
war worden/ Darauff hat sie angefangen den 25. Psalm zu
betten/ aber vor Schwachheit nit können außbetten/ sondern
die Mutter gebetten/ das sie jhr denselben wolte außbetten/
denn der Vatter seines Ampts halben nicht allemahl bey Jhr
sein können: Da sie die Mutter weinend vnd betrübt gesehen/
hat sie gebetten/ man wolt Jhr doch gönnen/ was Jhr Gott
gönnete/ Wenn sie gleich Jhr leben mit einem Heller erlö-
sen könte/ ja mit einer Knöfelnolde/ so wolt sie es doch nit thun/
denn es stürbe viel elend mit Jhr/ Vnd wenn sie vbel Freyen
solte/ so würden die Eltern/ vnd sie grosser Hertzeleid haben/

reci-
F iij

Leichpredigt.
mit wol bedachten wortẽ verſoͤhnet/ alſo das Mich ſelbs Jhr
gejammert/ ſonderlich da ſie mich auch vmb verzeihung ge-
betten. Den troſt der Abſolution vnd die genieſſung deß
Leibs vnd Bluts Chriſti/ hat ſie mit freuden angenom̃en vnd
Gott gedancket/ als Jch von Jhr kom̃en ſolle ſie geſaget ha-
ben/ ſie hette auch nach andern mehr ſchicken ſollen/ die viel-
leicht auff ſie einen Zorn haben moͤchten/ jhnen abzubitten/
aber gebetten/ man wolte hernach in der Kirchen allen es ab-
bitten/ wie denn Jch derhalben heute an ſtatt dieſer verſtorbe-
nen vmbverzeihung euch alle bitte/ man wolle verſtorbener
Jungfraw Anna verzeihen vnd vergebẽ alles/ wo ſie jemand
auß euch erzuͤrnet hette/ deßgleichen hat ſie auch gethan: Den
Tag zuvor/ ehe nun offt erwehnte Jungfraw Anna Selige
geſtorben/ hat ſie vnter andern zu jhrer Mutter geſagt: Liebe
Mutter/ Jch walt euch etwas ſagen/ wenn jhr euch nit wolt
betruͤben. Als die Mutter drauff gedrungẽ ſie ſolte es ſagen/
hat ſie geantwortet/ jetzt hat mir Gott geoffenbahret/ dz Jch
ſterben werde: Da ſie die Mutter druͤber betrůbt geſehen/ hat
ſie jhr ſolches wieder außgeredet. Nich langſt darnach/ nach
dem newen Jahr gefraget/ vnd wieder die Mutter geſagt/
Jch werde wol ein froͤlich new Jahr haben/ aber Jhr vnd der
Vatter ein betruͤbtes/ Wie denn dieſe Propheceyung auch
war worden/ Darauff hat ſie angefangen den 25. Pſalm zu
betten/ aber vor Schwachheit nit koͤnnen außbetten/ ſondern
die Mutter gebetten/ das ſie jhr denſelben wolte außbetten/
denn der Vatter ſeines Ampts halben nicht allemahl bey Jhꝛ
ſein koͤnnen: Da ſie die Mutter weinend vnd betruͤbt geſehẽ/
hat ſie gebetten/ man wolt Jhr doch goͤnnen/ was Jhr Gott
goͤnnete/ Wenn ſie gleich Jhr leben mit einem Heller erloͤ-
ſen koͤnte/ ja mit einer Knoͤfelnolde/ ſo wolt ſie es doch nit thũ/
denn es ſtuͤrbe viel elend mit Jhr/ Vnd wenn ſie vbel Freyen
ſolte/ ſo wuͤrden die Eltern/ vnd ſie groſſer Hertzeleid haben/

reci-
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
mit wol bedachten worte&#x0303; ver&#x017F;o&#x0364;hnet/ al&#x017F;o das Mich &#x017F;elbs Jhr<lb/>
gejammert/ &#x017F;onderlich da &#x017F;ie mich auch vmb verzeihung ge-<lb/>
betten. Den tro&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi> vnd die genie&#x017F;&#x017F;ung deß<lb/>
Leibs vnd Bluts Chri&#x017F;ti/ hat &#x017F;ie mit freuden angenom&#x0303;en vnd<lb/>
Gott gedancket/ als Jch von Jhr kom&#x0303;en &#x017F;olle &#x017F;ie ge&#x017F;aget ha-<lb/>
ben/ &#x017F;ie hette auch nach andern mehr &#x017F;chicken &#x017F;ollen/ die viel-<lb/>
leicht auff &#x017F;ie einen Zorn haben mo&#x0364;chten/ jhnen abzubitten/<lb/>
aber gebetten/ man wolte hernach in der Kirchen allen es ab-<lb/>
bitten/ wie denn Jch derhalben heute an &#x017F;tatt die&#x017F;er ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen vmbverzeihung euch alle bitte/ man wolle ver&#x017F;torbener<lb/>
Jungfraw <hi rendition="#aq">Anna</hi> verzeihen vnd vergebe&#x0303; alles/ wo &#x017F;ie jemand<lb/>
auß euch erzu&#x0364;rnet hette/ deßgleichen hat &#x017F;ie auch gethan: Den<lb/>
Tag zuvor/ ehe nun offt erwehnte Jungfraw <hi rendition="#aq">Anna</hi> Selige<lb/>
ge&#x017F;torben/ hat &#x017F;ie vnter andern zu jhrer Mutter ge&#x017F;agt: Liebe<lb/>
Mutter/ Jch walt euch etwas &#x017F;agen/ wenn jhr euch nit wolt<lb/>
betru&#x0364;ben. Als die Mutter drauff gedrunge&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;olte es &#x017F;agen/<lb/>
hat &#x017F;ie geantwortet/ jetzt hat mir Gott geoffenbahret/ dz Jch<lb/>
&#x017F;terben werde: Da &#x017F;ie die Mutter dru&#x0364;ber betr&#x016F;bt ge&#x017F;ehen/ hat<lb/>
&#x017F;ie jhr &#x017F;olches wieder außgeredet. Nich lang&#x017F;t darnach/ nach<lb/>
dem newen Jahr gefraget/ vnd wieder die Mutter ge&#x017F;agt/<lb/>
Jch werde wol ein fro&#x0364;lich new Jahr haben/ aber Jhr vnd der<lb/>
Vatter ein betru&#x0364;btes/ Wie denn die&#x017F;e Propheceyung auch<lb/>
war worden/ Darauff hat &#x017F;ie angefangen den 25. P&#x017F;alm zu<lb/>
betten/ aber vor Schwachheit nit ko&#x0364;nnen außbetten/ &#x017F;ondern<lb/>
die Mutter gebetten/ das &#x017F;ie jhr den&#x017F;elben wolte außbetten/<lb/>
denn der Vatter &#x017F;eines Ampts halben nicht allemahl bey Jh&#xA75B;<lb/>
&#x017F;ein ko&#x0364;nnen: Da &#x017F;ie die Mutter weinend vnd betru&#x0364;bt ge&#x017F;ehe&#x0303;/<lb/>
hat &#x017F;ie gebetten/ man wolt Jhr doch go&#x0364;nnen/ was Jhr Gott<lb/>
go&#x0364;nnete/ Wenn &#x017F;ie gleich Jhr leben mit einem Heller erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nte/ ja mit einer Kno&#x0364;felnolde/ &#x017F;o wolt &#x017F;ie es doch nit thu&#x0303;/<lb/>
denn es &#x017F;tu&#x0364;rbe viel elend mit Jhr/ Vnd wenn &#x017F;ie vbel Freyen<lb/>
&#x017F;olte/ &#x017F;o wu&#x0364;rden die Eltern/ vnd &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;er Hertzeleid haben/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F iij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">reci-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Leichpredigt. mit wol bedachten wortẽ verſoͤhnet/ alſo das Mich ſelbs Jhr gejammert/ ſonderlich da ſie mich auch vmb verzeihung ge- betten. Den troſt der Abſolution vnd die genieſſung deß Leibs vnd Bluts Chriſti/ hat ſie mit freuden angenom̃en vnd Gott gedancket/ als Jch von Jhr kom̃en ſolle ſie geſaget ha- ben/ ſie hette auch nach andern mehr ſchicken ſollen/ die viel- leicht auff ſie einen Zorn haben moͤchten/ jhnen abzubitten/ aber gebetten/ man wolte hernach in der Kirchen allen es ab- bitten/ wie denn Jch derhalben heute an ſtatt dieſer verſtorbe- nen vmbverzeihung euch alle bitte/ man wolle verſtorbener Jungfraw Anna verzeihen vnd vergebẽ alles/ wo ſie jemand auß euch erzuͤrnet hette/ deßgleichen hat ſie auch gethan: Den Tag zuvor/ ehe nun offt erwehnte Jungfraw Anna Selige geſtorben/ hat ſie vnter andern zu jhrer Mutter geſagt: Liebe Mutter/ Jch walt euch etwas ſagen/ wenn jhr euch nit wolt betruͤben. Als die Mutter drauff gedrungẽ ſie ſolte es ſagen/ hat ſie geantwortet/ jetzt hat mir Gott geoffenbahret/ dz Jch ſterben werde: Da ſie die Mutter druͤber betrůbt geſehen/ hat ſie jhr ſolches wieder außgeredet. Nich langſt darnach/ nach dem newen Jahr gefraget/ vnd wieder die Mutter geſagt/ Jch werde wol ein froͤlich new Jahr haben/ aber Jhr vnd der Vatter ein betruͤbtes/ Wie denn dieſe Propheceyung auch war worden/ Darauff hat ſie angefangen den 25. Pſalm zu betten/ aber vor Schwachheit nit koͤnnen außbetten/ ſondern die Mutter gebetten/ das ſie jhr denſelben wolte außbetten/ denn der Vatter ſeines Ampts halben nicht allemahl bey Jhꝛ ſein koͤnnen: Da ſie die Mutter weinend vnd betruͤbt geſehẽ/ hat ſie gebetten/ man wolt Jhr doch goͤnnen/ was Jhr Gott goͤnnete/ Wenn ſie gleich Jhr leben mit einem Heller erloͤ- ſen koͤnte/ ja mit einer Knoͤfelnolde/ ſo wolt ſie es doch nit thũ/ denn es ſtuͤrbe viel elend mit Jhr/ Vnd wenn ſie vbel Freyen ſolte/ ſo wuͤrden die Eltern/ vnd ſie groſſer Hertzeleid haben/ reci- F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/45
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/45>, abgerufen am 16.05.2021.