Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
bewahret/ Darumb sie ohn zweiffel auch von Christo dem
Himlischen Breutigam/ für vielen andern jtzt geehret wird:
Auffrichtig vnd warhafftig ist verstorbene Jungfraw Anna
auch gewesen/ denn diese niemanden betrogen/ niemanden
mit vergebenen worten vmbgeführet/ wie derselbigen viel ge-
funden werden. Kurtz gesagt/ sie hat sich so viel jhr müglich/
mit den Kleidern deß newen Menschen/ Christi vollkommen
gehorsam vnd verdienst dem einigen Ehrenkleid/ vnd andern
guten wercken/ als gewissen zeichen desselbigen Ehrenkleides deß
Herren Christi an jhr gekleidet/ jhrem Breutigam Christo auß
gnaden/ auch jhren lieben Eltern vnd vielen darin zugefallen.
Vber diß Christo mit einfältigen Hertzen gedienet/ in Got-
tes furcht gelebet/ vnd der jetzigen Welt Pracht/ Hoffarth/
vnd andere Vppigkeit/ jhr gar nicht gelieben lassen/ darumb
sie auch Christus der Herr/ für einem langen läger auß gna-
den behütet/ vnd sie mit gar einem Seligen ende begnadet/
(Quia non memini mala morte extinctum sagt Hierony-
mus qui se exercuit in operibus pietatis)
Denn da diese
Jungfraw Anna der Allmächtige Gott nach seinem Raht
vnd willen/ am verschienen Christabend mit Leibes Kranck-
heit angegriffen/ hat sie sich bald in Gottes willen zum sterben
ergeben/ jhr Kranckheit mit grosser gedult ertragen/ vnd ohn
vnterlaß jhre Psalmen/ vnd ander Gebet gesprochen/ auch
mit vielen Trostsprüchen sich getröstet: Dieweil aber dieser
Jungfraw Anna Christliche Eltern gesehen/ das jhr Kranck-
heit vberhand genommen/ haben sie Mich zu Jhr gefordert/
diese mit der Seelen Artzney/ der heiligen Communion deß
wahren Leibes vnd Bluts Christi/ zuversehen/ welches dann
auch die vergangene Mrtwochen geschehen/ da sie auff fol-
genden Donnerstag diese Welt friedlich vnd selig gesegnet.
Ehe sie aber Conmuniciret, hat sie sich in meiner gegenwart/
mit jhren lieben Eltern/ Geschwistern/ auch der Dienstmagd

mit

Chriſtliche
bewahret/ Darumb ſie ohn zweiffel auch von Chriſto dem
Himliſchen Breutigam/ für vielen andern jtzt geehret wird:
Auffrichtig vnd warhafftig iſt verſtorbene Jungfraw Anna
auch geweſen/ denn dieſe niemanden betrogen/ niemanden
mit vergebenen worten vmbgefuͤhret/ wie derſelbigen viel ge-
funden werden. Kurtz geſagt/ ſie hat ſich ſo viel jhr muͤglich/
mit den Kleidern deß newen Menſchen/ Chriſti vollkommen
gehorſam vnd verdienſt dem einigen Ehrenkleid/ vnd andern
guten wercken/ als gewiſſẽ zeichẽ deſſelbigen Ehrenkleides deß
Herꝛẽ Chriſti an jhr gekleidet/ jhrem Breutigam Chriſto auß
gnadẽ/ auch jhren lieben Eltern vnd vielen darin zugefallen.
Vber diß Chriſto mit einfaͤltigen Hertzen gedienet/ in Got-
tes furcht gelebet/ vnd der jetzigen Welt Pracht/ Hoffarth/
vnd andere Vppigkeit/ jhr gar nicht gelieben laſſen/ darumb
ſie auch Chriſtus der Herꝛ/ fuͤr einem langen laͤger auß gna-
den behuͤtet/ vnd ſie mit gar einem Seligen ende begnadet/
(Quia non memini mala morte extinctum ſagt Hierony-
mus qui ſe exercuit in operibus pietatis)
Denn da dieſe
Jungfraw Anna der Allmaͤchtige Gott nach ſeinem Raht
vnd willen/ am verſchienen Chriſtabend mit Leibes Kranck-
heit angegriffen/ hat ſie ſich bald in Gottes willen zum ſterbẽ
ergeben/ jhr Kranckheit mit groſſer gedult ertragen/ vnd ohn
vnterlaß jhre Pſalmen/ vnd ander Gebet geſprochen/ auch
mit vielen Troſtſpruͤchen ſich getroͤſtet: Dieweil aber dieſer
Jungfraw Anna Chriſtliche Eltern geſehen/ das jhr Kranck-
heit vberhand genommen/ haben ſie Mich zu Jhr gefordert/
dieſe mit der Seelen Artzney/ der heiligen Communion deß
wahren Leibes vnd Bluts Chriſti/ zuverſehen/ welches dann
auch die vergangene Mꝛtwochen geſchehen/ da ſie auff fol-
genden Donnerſtag dieſe Welt friedlich vnd ſelig geſegnet.
Ehe ſie aber Cõmuniciret, hat ſie ſich in meiner gegenwart/
mit jhren lieben Eltern/ Geſchwiſtern/ auch der Dienſtmagd

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
bewahret/ Darumb &#x017F;ie ohn zweiffel auch von Chri&#x017F;to dem<lb/>
Himli&#x017F;chen Breutigam/ für vielen andern jtzt geehret wird:<lb/>
Auffrichtig vnd warhafftig i&#x017F;t ver&#x017F;torbene Jungfraw <hi rendition="#aq">Anna</hi><lb/>
auch gewe&#x017F;en/ denn die&#x017F;e niemanden betrogen/ niemanden<lb/>
mit vergebenen worten vmbgefu&#x0364;hret/ wie der&#x017F;elbigen viel ge-<lb/>
funden werden. Kurtz ge&#x017F;agt/ &#x017F;ie hat &#x017F;ich &#x017F;o viel jhr mu&#x0364;glich/<lb/>
mit den Kleidern deß newen Men&#x017F;chen/ Chri&#x017F;ti vollkommen<lb/>
gehor&#x017F;am vnd verdien&#x017F;t dem einigen Ehrenkleid/ vnd andern<lb/>
guten wercken/ als gewi&#x017F;&#x017F;e&#x0303; zeiche&#x0303; de&#x017F;&#x017F;elbigen Ehrenkleides deß<lb/>
Her&#xA75B;e&#x0303; Chri&#x017F;ti an jhr gekleidet/ jhrem Breutigam Chri&#x017F;to auß<lb/>
gnade&#x0303;/ auch jhren lieben Eltern vnd vielen darin zugefallen.<lb/>
Vber diß Chri&#x017F;to mit einfa&#x0364;ltigen Hertzen gedienet/ in Got-<lb/>
tes furcht gelebet/ vnd der jetzigen Welt Pracht/ Hoffarth/<lb/>
vnd andere Vppigkeit/ jhr gar nicht gelieben la&#x017F;&#x017F;en/ darumb<lb/>
&#x017F;ie auch Chri&#x017F;tus der Her&#xA75B;/ fu&#x0364;r einem langen la&#x0364;ger auß gna-<lb/>
den behu&#x0364;tet/ vnd &#x017F;ie mit gar einem Seligen ende begnadet/<lb/><hi rendition="#aq">(Quia non memini mala morte extinctum</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Hierony-<lb/>
mus qui &#x017F;e exercuit in operibus pietatis)</hi> Denn da die&#x017F;e<lb/>
Jungfraw <hi rendition="#aq">Anna</hi> der Allma&#x0364;chtige Gott nach &#x017F;einem Raht<lb/>
vnd willen/ am ver&#x017F;chienen Chri&#x017F;tabend mit Leibes Kranck-<lb/>
heit angegriffen/ hat &#x017F;ie &#x017F;ich bald in Gottes willen zum &#x017F;terbe&#x0303;<lb/>
ergeben/ jhr Kranckheit mit gro&#x017F;&#x017F;er gedult ertragen/ vnd ohn<lb/>
vnterlaß jhre P&#x017F;almen/ vnd ander Gebet ge&#x017F;prochen/ auch<lb/>
mit vielen Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chen &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet: Dieweil aber die&#x017F;er<lb/>
Jungfraw <hi rendition="#aq">Anna</hi> Chri&#x017F;tliche Eltern ge&#x017F;ehen/ das jhr Kranck-<lb/>
heit vberhand genommen/ haben &#x017F;ie Mich zu Jhr gefordert/<lb/>
die&#x017F;e mit der Seelen Artzney/ der heiligen <hi rendition="#aq">Communion</hi> deß<lb/>
wahren Leibes vnd Bluts Chri&#x017F;ti/ zuver&#x017F;ehen/ welches dann<lb/>
auch die vergangene M&#xA75B;twochen ge&#x017F;chehen/ da &#x017F;ie auff fol-<lb/>
genden Donner&#x017F;tag die&#x017F;e Welt friedlich vnd &#x017F;elig ge&#x017F;egnet.<lb/>
Ehe &#x017F;ie aber <hi rendition="#aq">Co&#x0303;municiret,</hi> hat &#x017F;ie &#x017F;ich in meiner gegenwart/<lb/>
mit jhren lieben Eltern/ Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern/ auch der Dien&#x017F;tmagd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Chriſtliche bewahret/ Darumb ſie ohn zweiffel auch von Chriſto dem Himliſchen Breutigam/ für vielen andern jtzt geehret wird: Auffrichtig vnd warhafftig iſt verſtorbene Jungfraw Anna auch geweſen/ denn dieſe niemanden betrogen/ niemanden mit vergebenen worten vmbgefuͤhret/ wie derſelbigen viel ge- funden werden. Kurtz geſagt/ ſie hat ſich ſo viel jhr muͤglich/ mit den Kleidern deß newen Menſchen/ Chriſti vollkommen gehorſam vnd verdienſt dem einigen Ehrenkleid/ vnd andern guten wercken/ als gewiſſẽ zeichẽ deſſelbigen Ehrenkleides deß Herꝛẽ Chriſti an jhr gekleidet/ jhrem Breutigam Chriſto auß gnadẽ/ auch jhren lieben Eltern vnd vielen darin zugefallen. Vber diß Chriſto mit einfaͤltigen Hertzen gedienet/ in Got- tes furcht gelebet/ vnd der jetzigen Welt Pracht/ Hoffarth/ vnd andere Vppigkeit/ jhr gar nicht gelieben laſſen/ darumb ſie auch Chriſtus der Herꝛ/ fuͤr einem langen laͤger auß gna- den behuͤtet/ vnd ſie mit gar einem Seligen ende begnadet/ (Quia non memini mala morte extinctum ſagt Hierony- mus qui ſe exercuit in operibus pietatis) Denn da dieſe Jungfraw Anna der Allmaͤchtige Gott nach ſeinem Raht vnd willen/ am verſchienen Chriſtabend mit Leibes Kranck- heit angegriffen/ hat ſie ſich bald in Gottes willen zum ſterbẽ ergeben/ jhr Kranckheit mit groſſer gedult ertragen/ vnd ohn vnterlaß jhre Pſalmen/ vnd ander Gebet geſprochen/ auch mit vielen Troſtſpruͤchen ſich getroͤſtet: Dieweil aber dieſer Jungfraw Anna Chriſtliche Eltern geſehen/ das jhr Kranck- heit vberhand genommen/ haben ſie Mich zu Jhr gefordert/ dieſe mit der Seelen Artzney/ der heiligen Communion deß wahren Leibes vnd Bluts Chriſti/ zuverſehen/ welches dann auch die vergangene Mꝛtwochen geſchehen/ da ſie auff fol- genden Donnerſtag dieſe Welt friedlich vnd ſelig geſegnet. Ehe ſie aber Cõmuniciret, hat ſie ſich in meiner gegenwart/ mit jhren lieben Eltern/ Geſchwiſtern/ auch der Dienſtmagd mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/44
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/44>, abgerufen am 06.05.2021.