Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
recitiret darauff die wort auß dem 90. Psalm/ Vnser leben
wehret 70. Jahr. Jtem Rom. 14. Leben wir so leben wir
dem Herren/ sterben wir so sterben wir dem Herren. Beklagt
auch die jetzige betrübte Zeit vnd sagte/ Werdet jhr doch mir
nicht lengst hernach folgen: vnter deß kompt jhr auch ein der
Spruch deß 25. Psalms: Die angst meines Hertzens ist groß/
darauß abzunemen/ das sie diesen Psalm gebettet/ hat auch
kurtz fur jhrem ende jhren lieben Eltern/ hertzlich gedanckt/
vor alle das gute das sie jhr erzeiget/ vnd gethan hetten/ vnd
gesagt/ Gott würde es jhnen viel tausend mahl tausend beloh-
nen. Da sie die jhrigeu betrübt gesehen/ hat sie den Tag fur
jhrem ende auch gesagt/ Sie hette jhr Ziel das jhr Gott ge-
steckt/ erreicht/ jhr Stündlein würde kommen vnd drauff an-
gefangen zu betten: Wenn mein Stündlein vorhanden ist/
vnd soll hin fahren mein strassen/ so beleit du mich Herr Jesu
Christ etc. Jtem Leben wir/ so leben wir dem Herren/ etc. Das
die Eltern mit grosser wehmut ohn Hertzliches mitleiden vnd
threnen nicht genugsam haben zu hören können: Da es aber
auff den Abend kommen/ vnd die Kranckheit sampt der Hitze
mit gewalt hat zugenommen/ hat sie ernstlich gebettet/ vnd sich
viel vnd mancherley Hertzbrechende wort vernehmen lassen/
die nit alle zu erzehlen/ auch das Gebett Herr Jesu Christ/ etc.
angefangen/ vnter denselben/ mit auffgehabenen Händen ge-
sprochen/ O Bettet lieben Kinder bettet/ vnd darnach im
Gebet so fort gefahren/ offt an den 25. Psalm gedacht/ vnd
drauß die wort die angst meines Hertzens ist groß etc. Oft mit
auffgehabenen Händen gesprochen. Drauff gebettee O Herr
biß du mein Zuversicht etc. Jtem/ Herr Jesu Christe/ in deine
Hände/ befehle ich dir meinen Geist. Herr Jesu Christ du
trewer Gott/ Hilff mir auß aller meiner Noth/ durch deine
Heilige Fünffwunden roth/ Darauff ein weil still geschwie-
gen/ entlich tieff geseufftzet/ vnd gesagt/ drauff sprechen wir

das

Chriſtliche
recitiret darauff die wort auß dem 90. Pſalm/ Vnſer leben
wehret 70. Jahr. Jtem Rom. 14. Leben wir ſo leben wir
dem Herꝛen/ ſterben wir ſo ſterben wir dem Herꝛen. Beklagt
auch die jetzige betruͤbte Zeit vnd ſagte/ Werdet jhr doch mir
nicht lengſt hernach folgen: vnter deß kompt jhr auch ein der
Spruch deß 25. Pſalms: Die angſt meines Hertzens iſt groß/
darauß abzunemen/ das ſie dieſen Pſalm gebettet/ hat auch
kurtz fůr jhrem ende jhren lieben Eltern/ hertzlich gedanckt/
vor alle das gute das ſie jhr erzeiget/ vnd gethan hetten/ vnd
geſagt/ Gott wuͤrde es jhnen viel tauſend mahl tauſend beloh-
nen. Da ſie die jhrigeu betruͤbt geſehen/ hat ſie den Tag fůr
jhrem ende auch geſagt/ Sie hette jhr Ziel das jhr Gott ge-
ſteckt/ erreicht/ jhr Stuͤndlein wuͤrde kommen vnd drauff an-
gefangen zu betten: Wenn mein Stuͤndlein vorhanden iſt/
vnd ſoll hin fahren mein ſtraſſen/ ſo beleit du mich Herꝛ Jeſu
Chriſt ꝛc. Jtem Leben wir/ ſo leben wir dem Herꝛen/ ꝛc. Das
die Eltern mit groſſer wehmut ohn Hertzliches mitleiden vnd
threnen nicht genugſam haben zu hoͤren koͤnnen: Da es aber
auff den Abend kom̃en/ vnd die Kranckheit ſampt der Hitze
mit gewalt hat zugenom̃en/ hat ſie ernſtlich gebettet/ vnd ſich
viel vnd mancherley Hertzbrechende wort vernehmen laſſen/
die nit alle zu erzehlen/ auch das Gebett Herꝛ Jeſu Chriſt/ ꝛc.
angefangen/ vnter denſelben/ mit auffgehabenen Haͤnden ge-
ſprochen/ O Bettet lieben Kinder bettet/ vnd darnach im
Gebet ſo fort gefahren/ offt an den 25. Pſalm gedacht/ vnd
drauß die wort die angſt meines Hertzens iſt groß ꝛc. Oft mit
auffgehabenen Haͤnden geſprochen. Drauff gebettee O Herꝛ
biß du mein Zuverſicht ꝛc. Jtem/ Herꝛ Jeſu Chriſte/ in deine
Haͤnde/ befehle ich dir meinen Geiſt. Herꝛ Jeſu Chriſt du
trewer Gott/ Hilff mir auß aller meiner Noth/ durch deine
Heilige Fuͤnffwunden roth/ Darauff ein weil ſtill geſchwie-
gen/ entlich tieff geſeufftzet/ vnd geſagt/ drauff ſprechen wir

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">recitiret</hi> darauff die wort auß dem 90. P&#x017F;alm/ Vn&#x017F;er leben<lb/>
wehret 70. Jahr. Jtem <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14. Leben wir &#x017F;o leben wir<lb/>
dem Her&#xA75B;en/ &#x017F;terben wir &#x017F;o &#x017F;terben wir dem Her&#xA75B;en. Beklagt<lb/>
auch die jetzige betru&#x0364;bte Zeit vnd &#x017F;agte/ Werdet jhr doch mir<lb/>
nicht leng&#x017F;t hernach folgen: vnter deß kompt jhr auch ein der<lb/>
Spruch deß 25. P&#x017F;alms: Die ang&#x017F;t meines Hertzens i&#x017F;t groß/<lb/>
darauß abzunemen/ das &#x017F;ie die&#x017F;en P&#x017F;alm gebettet/ hat auch<lb/>
kurtz f&#x016F;r jhrem ende jhren lieben Eltern/ hertzlich gedanckt/<lb/>
vor alle das gute das &#x017F;ie jhr erzeiget/ vnd gethan hetten/ vnd<lb/>
ge&#x017F;agt/ Gott wu&#x0364;rde es jhnen viel tau&#x017F;end mahl tau&#x017F;end beloh-<lb/>
nen. Da &#x017F;ie die jhrigeu betru&#x0364;bt ge&#x017F;ehen/ hat &#x017F;ie den Tag f&#x016F;r<lb/>
jhrem ende auch ge&#x017F;agt/ Sie hette jhr Ziel das jhr Gott ge-<lb/>
&#x017F;teckt/ erreicht/ jhr Stu&#x0364;ndlein wu&#x0364;rde kommen vnd drauff an-<lb/>
gefangen zu betten: Wenn mein Stu&#x0364;ndlein vorhanden i&#x017F;t/<lb/>
vnd &#x017F;oll hin fahren mein &#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o beleit du mich Her&#xA75B; Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;t &#xA75B;c. Jtem Leben wir/ &#x017F;o leben wir dem Her&#xA75B;en/ &#xA75B;c. Das<lb/>
die Eltern mit gro&#x017F;&#x017F;er wehmut ohn Hertzliches mitleiden vnd<lb/>
threnen nicht genug&#x017F;am haben zu ho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen: Da es aber<lb/>
auff den Abend kom&#x0303;en/ vnd die Kranckheit &#x017F;ampt der Hitze<lb/>
mit gewalt hat zugenom&#x0303;en/ hat &#x017F;ie ern&#x017F;tlich gebettet/ vnd &#x017F;ich<lb/>
viel vnd mancherley Hertzbrechende wort vernehmen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
die nit alle zu erzehlen/ auch das Gebett Her&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ &#xA75B;c.<lb/>
angefangen/ vnter den&#x017F;elben/ mit auffgehabenen Ha&#x0364;nden ge-<lb/>
&#x017F;prochen/ O Bettet lieben Kinder bettet/ vnd darnach im<lb/>
Gebet &#x017F;o fort gefahren/ offt an den 25. P&#x017F;alm gedacht/ vnd<lb/>
drauß die wort die ang&#x017F;t meines Hertzens i&#x017F;t groß &#xA75B;c. Oft mit<lb/>
auffgehabenen Ha&#x0364;nden ge&#x017F;prochen. Drauff gebettee O Her&#xA75B;<lb/>
biß du mein Zuver&#x017F;icht &#xA75B;c. Jtem/ Her&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ in deine<lb/>
Ha&#x0364;nde/ befehle ich dir meinen Gei&#x017F;t. Her&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t du<lb/>
trewer Gott/ Hilff mir auß aller meiner Noth/ durch deine<lb/>
Heilige Fu&#x0364;nffwunden roth/ Darauff ein weil &#x017F;till ge&#x017F;chwie-<lb/>
gen/ entlich tieff ge&#x017F;eufftzet/ vnd ge&#x017F;agt/ drauff &#x017F;prechen wir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Chriſtliche recitiret darauff die wort auß dem 90. Pſalm/ Vnſer leben wehret 70. Jahr. Jtem Rom. 14. Leben wir ſo leben wir dem Herꝛen/ ſterben wir ſo ſterben wir dem Herꝛen. Beklagt auch die jetzige betruͤbte Zeit vnd ſagte/ Werdet jhr doch mir nicht lengſt hernach folgen: vnter deß kompt jhr auch ein der Spruch deß 25. Pſalms: Die angſt meines Hertzens iſt groß/ darauß abzunemen/ das ſie dieſen Pſalm gebettet/ hat auch kurtz fůr jhrem ende jhren lieben Eltern/ hertzlich gedanckt/ vor alle das gute das ſie jhr erzeiget/ vnd gethan hetten/ vnd geſagt/ Gott wuͤrde es jhnen viel tauſend mahl tauſend beloh- nen. Da ſie die jhrigeu betruͤbt geſehen/ hat ſie den Tag fůr jhrem ende auch geſagt/ Sie hette jhr Ziel das jhr Gott ge- ſteckt/ erreicht/ jhr Stuͤndlein wuͤrde kommen vnd drauff an- gefangen zu betten: Wenn mein Stuͤndlein vorhanden iſt/ vnd ſoll hin fahren mein ſtraſſen/ ſo beleit du mich Herꝛ Jeſu Chriſt ꝛc. Jtem Leben wir/ ſo leben wir dem Herꝛen/ ꝛc. Das die Eltern mit groſſer wehmut ohn Hertzliches mitleiden vnd threnen nicht genugſam haben zu hoͤren koͤnnen: Da es aber auff den Abend kom̃en/ vnd die Kranckheit ſampt der Hitze mit gewalt hat zugenom̃en/ hat ſie ernſtlich gebettet/ vnd ſich viel vnd mancherley Hertzbrechende wort vernehmen laſſen/ die nit alle zu erzehlen/ auch das Gebett Herꝛ Jeſu Chriſt/ ꝛc. angefangen/ vnter denſelben/ mit auffgehabenen Haͤnden ge- ſprochen/ O Bettet lieben Kinder bettet/ vnd darnach im Gebet ſo fort gefahren/ offt an den 25. Pſalm gedacht/ vnd drauß die wort die angſt meines Hertzens iſt groß ꝛc. Oft mit auffgehabenen Haͤnden geſprochen. Drauff gebettee O Herꝛ biß du mein Zuverſicht ꝛc. Jtem/ Herꝛ Jeſu Chriſte/ in deine Haͤnde/ befehle ich dir meinen Geiſt. Herꝛ Jeſu Chriſt du trewer Gott/ Hilff mir auß aller meiner Noth/ durch deine Heilige Fuͤnffwunden roth/ Darauff ein weil ſtill geſchwie- gen/ entlich tieff geſeufftzet/ vnd geſagt/ drauff ſprechen wir das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/46
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/46>, abgerufen am 06.05.2021.