Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
empelan der Ruth/ welche derentwegen wol ankommen mit
dem Boas, das sie vnsers Herrn Christi Mutter worden ist/
weil sie von jhres verstorbenen Mannes Mutter/ nicht wei-
[ch]en wolte/ sondern derselbigen trew vnd gehorsam war.

2.   Befiehlet Raguel seiner Tochter/ sie solle jhren Breu-
tigam lieben/ vnd jhm trew sein/ so würde sie jhr Breutigam
wieder lieben/ denn es heist Vt amcris amabilis esto, Weil
den [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]un Christus vns auch so hoch geliebet/ das er sein Leben
für vns in den Tod deß Creutzes dahin gegeben/ als sollen wir
Christum vnsern Breutigam auch hinwider lieben. Die Lieb
aber gegen Christo sollen wir am meisten hiemit beweisen/ dz
wir jhn mit verbottenen Sunden nit erzürnen/ sondern auß
lieb gegen jhm/ für allen Sünden so viel müglich vns hüten/
vnd denn auch sein wort gerne hören/ befördern vnd für vnsern
höchsten Schatz halten/ tag vnd nach damit vmbgehen/ so
wil vns Christus wieder lieben. Iohan. 14. Vnd alles das je-
nige erzeigen/ Wie im ersten stück gesagt/ von denen welche
dem Lamb Christo bestendig nach folgen werden: Allein das
wir auch alle vermahnet sein/ bestendig Christum zu lieben/
vnd mit keinem andern zu bulen/ vnd weder in lieb noch leid
vns von jhm trennen lassen: Denn sondert sich doch ein fromm
Weib nicht bald von jhrem Manne/ wenn vnglück ins Hauß
kompt/ der Mann ist wunderlich/ wil der Frawen den willen
nicht lassen/ strafft sie wegen jhres fürwitzes/ vnachtsamkeit/
nachlessigkeit/ faulheit: Ja wenn sie gleich zu einer Thür von
threm Mann hinauß geschlagen wird/ so gehet sie zur andern
wieder hinein. Warumb sollen wir vns den bald von Chri-
s[t]o vnd seinem wort abschrecken lassen/ wenn wir etwa des-
selbigen halben vnserer Sünden oder anderer vrsach halben/
von Christo möchten mit Creutz heimgesucht werden/ er mei-
n[e]ts doch nicht böse mit vns/ ob er sich gleich bißweilen also
stellet/ [er] wil mit vns gerne geduldt haben/ vns wider anneh-

men/

Chriſtliche
empelan der Ruth/ welche derentwegen wol ankommen mit
dem Boas, das ſie vnſers Herꝛn Chriſti Mutter worden iſt/
weil ſie von jhres verſtorbenen Mannes Mutter/ nicht wei-
[ch]en wolte/ ſondern derſelbigen trew vnd gehorſam war.

2.   Befiehlet Raguel ſeiner Tochter/ ſie ſolle jhren Breu-
tigam lieben/ vnd jhm trew ſein/ ſo wuͤrde ſie jhr Breutigam
wieder lieben/ denn es heiſt Vt amcris amabilis eſto, Weil
den [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]un Chriſtus vns auch ſo hoch geliebet/ das er ſein Leben
fuͤr vns in den Tod deß Creutzes dahin gegeben/ als ſollen wir
Chriſtum vnſern Breutigam auch hinwider lieben. Die Lieb
aber gegen Chriſto ſollen wir am meiſten hiemit beweiſen/ dz
wir jhn mit verbottenen Sůnden nit erzuͤrnen/ ſondern auß
lieb gegen jhm/ fuͤr allen Suͤnden ſo viel muͤglich vns huͤten/
vnd deñ auch ſein wort gerne hoͤren/ befoͤrdern vñ fuͤr vnſern
hoͤchſten Schatz halten/ tag vnd nach damit vmbgehen/ ſo
wil vns Chriſtus wieder lieben. Iohan. 14. Vnd alles das je-
nige erzeigen/ Wie im erſten ſtuͤck geſagt/ von denen welche
dem Lamb Chriſto beſtendig nach folgen werden: Allein das
wir auch alle vermahnet ſein/ beſtendig Chriſtum zu lieben/
vnd mit keinem andern zu bulen/ vnd weder in lieb noch leid
vns von jhm trennen laſſen: Deñ ſondert ſich doch ein from̃
Weib nicht bald von jhrem Manne/ weñ vnglück ins Hauß
kompt/ der Mann iſt wunderlich/ wil der Frawen den willen
nicht laſſen/ ſtrafft ſie wegen jhres fuͤrwitzes/ vnachtſamkeit/
nachleſſigkeit/ faulheit: Ja wenn ſie gleich zu einer Thuͤr von
threm Mann hinauß geſchlagen wird/ ſo gehet ſie zur andern
wieder hinein. Warumb ſollen wir vns den bald von Chri-
ſ[t]o vnd ſeinem wort abſchrecken laſſen/ wenn wir etwa deſ-
ſelbigen halben vnſerer Suͤnden oder anderer vrſach halben/
von Chriſto moͤchten mit Creutz heimgeſucht werden/ er mei-
n[e]ts doch nicht boͤſe mit vns/ ob er ſich gleich bißweilen alſo
ſtellet/ [er] wil mit vns gerne geduldt haben/ vns wider anneh-

men/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
empelan der Ruth/ welche derentwegen wol ankommen mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Boas,</hi> das &#x017F;ie vn&#x017F;ers Her&#xA75B;n Chri&#x017F;ti Mutter worden i&#x017F;t/<lb/>
weil &#x017F;ie von jhres ver&#x017F;torbenen Mannes Mutter/ nicht wei-<lb/><supplied>ch</supplied>en wolte/ &#x017F;ondern der&#x017F;elbigen trew vnd gehor&#x017F;am war.</p><lb/>
            <p>2.<space dim="horizontal"/>Befiehlet Raguel &#x017F;einer Tochter/ &#x017F;ie &#x017F;olle jhren Breu-<lb/>
tigam lieben/ vnd jhm trew &#x017F;ein/ &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie jhr Breutigam<lb/>
wieder lieben/ denn es hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Vt amcris amabilis e&#x017F;to,</hi> Weil<lb/>
den <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>un Chri&#x017F;tus vns auch &#x017F;o hoch geliebet/ das er &#x017F;ein Leben<lb/>
fu&#x0364;r vns in den Tod deß Creutzes dahin gegeben/ als &#x017F;ollen wir<lb/>
Chri&#x017F;tum vn&#x017F;ern Breutigam auch hinwider lieben. Die Lieb<lb/>
aber gegen Chri&#x017F;to &#x017F;ollen wir am mei&#x017F;ten hiemit bewei&#x017F;en/ dz<lb/>
wir jhn mit verbottenen S&#x016F;nden nit erzu&#x0364;rnen/ &#x017F;ondern auß<lb/>
lieb gegen jhm/ fu&#x0364;r allen Su&#x0364;nden &#x017F;o viel mu&#x0364;glich vns hu&#x0364;ten/<lb/>
vnd den&#x0303; auch &#x017F;ein wort gerne ho&#x0364;ren/ befo&#x0364;rdern vn&#x0303; fu&#x0364;r vn&#x017F;ern<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schatz halten/ tag vnd nach damit vmbgehen/ &#x017F;o<lb/>
wil vns Chri&#x017F;tus wieder lieben. <hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 14. Vnd alles das je-<lb/>
nige erzeigen/ Wie im er&#x017F;ten &#x017F;tu&#x0364;ck ge&#x017F;agt/ von denen welche<lb/>
dem Lamb Chri&#x017F;to be&#x017F;tendig nach folgen werden: Allein das<lb/>
wir auch alle vermahnet &#x017F;ein/ be&#x017F;tendig Chri&#x017F;tum zu lieben/<lb/>
vnd mit keinem andern zu bulen/ vnd weder in lieb noch leid<lb/>
vns von jhm trennen la&#x017F;&#x017F;en: Den&#x0303; &#x017F;ondert &#x017F;ich doch ein from&#x0303;<lb/>
Weib nicht bald von jhrem Manne/ wen&#x0303; vnglück ins Hauß<lb/>
kompt/ der Mann i&#x017F;t wunderlich/ wil der Frawen den willen<lb/>
nicht la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;trafft &#x017F;ie wegen jhres fu&#x0364;rwitzes/ vnacht&#x017F;amkeit/<lb/>
nachle&#x017F;&#x017F;igkeit/ faulheit: Ja wenn &#x017F;ie gleich zu einer Thu&#x0364;r von<lb/>
threm Mann hinauß ge&#x017F;chlagen wird/ &#x017F;o gehet &#x017F;ie zur andern<lb/>
wieder hinein. Warumb &#x017F;ollen wir vns den bald von Chri-<lb/>
&#x017F;<supplied>t</supplied>o vnd &#x017F;einem wort ab&#x017F;chrecken la&#x017F;&#x017F;en/ wenn wir etwa de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbigen halben vn&#x017F;erer Su&#x0364;nden oder anderer vr&#x017F;ach halben/<lb/>
von Chri&#x017F;to mo&#x0364;chten mit Creutz heimge&#x017F;ucht werden/ er mei-<lb/>
n<supplied>e</supplied>ts doch nicht bo&#x0364;&#x017F;e mit vns/ ob er &#x017F;ich gleich bißweilen al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;tellet/ <supplied>er</supplied> wil mit vns gerne geduldt haben/ vns wider anneh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Chriſtliche empelan der Ruth/ welche derentwegen wol ankommen mit dem Boas, das ſie vnſers Herꝛn Chriſti Mutter worden iſt/ weil ſie von jhres verſtorbenen Mannes Mutter/ nicht wei- chen wolte/ ſondern derſelbigen trew vnd gehorſam war. 2. Befiehlet Raguel ſeiner Tochter/ ſie ſolle jhren Breu- tigam lieben/ vnd jhm trew ſein/ ſo wuͤrde ſie jhr Breutigam wieder lieben/ denn es heiſt Vt amcris amabilis eſto, Weil den _un Chriſtus vns auch ſo hoch geliebet/ das er ſein Leben fuͤr vns in den Tod deß Creutzes dahin gegeben/ als ſollen wir Chriſtum vnſern Breutigam auch hinwider lieben. Die Lieb aber gegen Chriſto ſollen wir am meiſten hiemit beweiſen/ dz wir jhn mit verbottenen Sůnden nit erzuͤrnen/ ſondern auß lieb gegen jhm/ fuͤr allen Suͤnden ſo viel muͤglich vns huͤten/ vnd deñ auch ſein wort gerne hoͤren/ befoͤrdern vñ fuͤr vnſern hoͤchſten Schatz halten/ tag vnd nach damit vmbgehen/ ſo wil vns Chriſtus wieder lieben. Iohan. 14. Vnd alles das je- nige erzeigen/ Wie im erſten ſtuͤck geſagt/ von denen welche dem Lamb Chriſto beſtendig nach folgen werden: Allein das wir auch alle vermahnet ſein/ beſtendig Chriſtum zu lieben/ vnd mit keinem andern zu bulen/ vnd weder in lieb noch leid vns von jhm trennen laſſen: Deñ ſondert ſich doch ein from̃ Weib nicht bald von jhrem Manne/ weñ vnglück ins Hauß kompt/ der Mann iſt wunderlich/ wil der Frawen den willen nicht laſſen/ ſtrafft ſie wegen jhres fuͤrwitzes/ vnachtſamkeit/ nachleſſigkeit/ faulheit: Ja wenn ſie gleich zu einer Thuͤr von threm Mann hinauß geſchlagen wird/ ſo gehet ſie zur andern wieder hinein. Warumb ſollen wir vns den bald von Chri- ſto vnd ſeinem wort abſchrecken laſſen/ wenn wir etwa deſ- ſelbigen halben vnſerer Suͤnden oder anderer vrſach halben/ von Chriſto moͤchten mit Creutz heimgeſucht werden/ er mei- nets doch nicht boͤſe mit vns/ ob er ſich gleich bißweilen alſo ſtellet/ er wil mit vns gerne geduldt haben/ vns wider anneh- men/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/38
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/38>, abgerufen am 16.05.2021.