Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
ist gar ein Teufflisch stück vud werck/ als der von anfang ge-
logen/ vnd aller lügner Vatter ist. Ioan. 8. Durch Liegen
macht sich der Mensch bey ehrliebenden Leuten sehr vnwehrt/
ob er auch gleich sonst in einem grossen ansehen oder ampt ist/
Daher gilt solcher so wenig bey andern Leuhten/ als böse
Müntz/ wie den vorzeiten die Lügner böser Wüntze verglie-
chen sind worden. Wie nun böse Müntze niemand achtet/
sie gehört auch nirgend besser hin/ als ins Fewer/ also gehört
ein Lügner nir gend besser hin/ als ins höllische Fewer/ zu sei-
nem Vatter dem Teuffel/ Jch wil itzt geschweigen/ wie die
lügen auch dem Menschen so schädlich sind/ an seinem guten
Nahmen/ Haab/ Ehr vnd Gut/ Denn wie ein vergieffter
Mensch/ wo jhm nit gerahten wird/ in der Zeit sterben muß/
also werden durch Lügen/ vnd verleumbdung/ viel frommer
Leute beschädiget/ an Leib/ Haab/ Ehr/ Gut/ vnd gutem Nah-
men/ drumb stehet nicht vergebens. Sap. 1. Der Mund der
da Leugt der tödtet die Seele. Prov. 10. Das Maul der ver-
kerten wird außgerottet. Prov. 19. Wer frech lügen redet wird
vmbkommen. Ambros. Omnes qui amant mendacium
sunt filii Diaboli.
Demnach weil denn so grosser nutz folget
wenn man wahr redet/ so grosser spott/ schade vnd schande
aber/ wenn man leuget: so lasse sich niemand weder gunst/
noch vngunst/ schaden oder gefahr bewegen/ die Warheit zu
verschweigen/ vnd zu Lügen/ auch soll niemand andere sol-
ches zu thun verursachen: Denn es heist Secundum August.
Quisquis metu cuiuslibet potestatis veritatem occultat,
iram DEI super se provocat, Vterq; reus est, & qui verita-
tem occultat, & qui mendacium dicit: ille quia prodessc
non vult, iste quia nocere desiderat.
Ein jeder welcher auß
forcht einiger Gewalt die Warheit verschweiget/ der ladet
Gottes Zorn auff sich/ beyde der jenige/ der die Warheit
verschweiget/ vnd auch der leuget/ Dieser das er nicht

wil

Chriſtliche
iſt gar ein Teuffliſch ſtuͤck vud werck/ als der von anfang ge-
logen/ vnd aller luͤgner Vatter iſt. Ioan. 8. Durch Liegen
macht ſich der Menſch bey ehrliebendẽ Leuten ſehr vnwehrt/
ob er auch gleich ſonſt in einem groſſen anſehen oder ampt iſt/
Daher gilt ſolcher ſo wenig bey andern Leuhten/ als boͤſe
Muͤntz/ wie den vorzeiten die Luͤgner boͤſer Wuͤntze verglie-
chen ſind worden. Wie nun boͤſe Müntze niemand achtet/
ſie gehoͤrt auch nirgend beſſer hin/ als ins Fewer/ alſo gehoͤꝛt
ein Luͤgner nir gend beſſer hin/ als ins hoͤlliſche Fewer/ zu ſei-
nem Vatter dem Teuffel/ Jch wil itzt geſchweigen/ wie die
luͤgen auch dem Menſchen ſo ſchaͤdlich ſind/ an ſeinem guten
Nahmen/ Haab/ Ehr vnd Gut/ Denn wie ein vergieffter
Menſch/ wo jhm nit gerahten wird/ in der Zeit ſterben muß/
alſo werden durch Luͤgen/ vnd verleumbdung/ viel frommer
Leute beſchaͤdiget/ an Leib/ Haab/ Ehr/ Gut/ vñ gutem Nah-
men/ drumb ſtehet nicht vergebens. Sap. 1. Der Mund der
da Leugt der toͤdtet die Seele. Prov. 10. Das Maul der ver-
kerten wird außgerottet. Prov. 19. Wer frech luͤgen redet wird
vmbkommen. Ambroſ. Omnes qui amant mendacium
ſunt filii Diaboli.
Demnach weil denn ſo groſſer nutz folget
wenn man wahr redet/ ſo groſſer ſpott/ ſchade vnd ſchande
aber/ wenn man leuget: ſo laſſe ſich niemand weder gunſt/
noch vngunſt/ ſchaden oder gefahr bewegen/ die Warheit zu
verſchweigen/ vnd zu Luͤgen/ auch ſoll niemand andere ſol-
ches zu thun verurſachen: Denn es heiſt Secundum Auguſt.
Quisquis metu cuiuslibet poteſtatis veritatem occultat,
iram DEI ſuper ſe provocat, Vterq; reus eſt, & qui verita-
tem occultat, & qui mendacium dicit: ille quia prodeſſc
non vult, iſte quia nocere deſiderat.
Ein jeder welcher auß
forcht einiger Gewalt die Warheit verſchweiget/ der ladet
Gottes Zorn auff ſich/ beyde der jenige/ der die Warheit
verſchweiget/ vnd auch der leuget/ Dieſer das er nicht

wil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t gar ein Teuffli&#x017F;ch &#x017F;tu&#x0364;ck vud werck/ als der von anfang ge-<lb/>
logen/ vnd aller lu&#x0364;gner Vatter i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Ioan.</hi> 8. Durch Liegen<lb/>
macht &#x017F;ich der Men&#x017F;ch bey ehrliebende&#x0303; Leuten &#x017F;ehr vnwehrt/<lb/>
ob er auch gleich &#x017F;on&#x017F;t in einem gro&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;ehen oder ampt i&#x017F;t/<lb/>
Daher gilt &#x017F;olcher &#x017F;o wenig bey andern Leuhten/ als bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Mu&#x0364;ntz/ wie den vorzeiten die Lu&#x0364;gner bo&#x0364;&#x017F;er Wu&#x0364;ntze verglie-<lb/>
chen &#x017F;ind worden. Wie nun bo&#x0364;&#x017F;e Müntze niemand achtet/<lb/>
&#x017F;ie geho&#x0364;rt auch nirgend be&#x017F;&#x017F;er hin/ als ins Fewer/ al&#x017F;o geho&#x0364;&#xA75B;t<lb/>
ein Lu&#x0364;gner nir gend be&#x017F;&#x017F;er hin/ als ins ho&#x0364;lli&#x017F;che Fewer/ zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Vatter dem Teuffel/ Jch wil itzt ge&#x017F;chweigen/ wie die<lb/>
lu&#x0364;gen auch dem Men&#x017F;chen &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ind/ an &#x017F;einem guten<lb/>
Nahmen/ Haab/ Ehr vnd Gut/ Denn wie ein vergieffter<lb/>
Men&#x017F;ch/ wo jhm nit gerahten wird/ in der Zeit &#x017F;terben muß/<lb/>
al&#x017F;o werden durch Lu&#x0364;gen/ vnd verleumbdung/ viel frommer<lb/>
Leute be&#x017F;cha&#x0364;diget/ an Leib/ Haab/ Ehr/ Gut/ vn&#x0303; gutem Nah-<lb/>
men/ drumb &#x017F;tehet nicht vergebens. <hi rendition="#aq">Sap.</hi> 1. Der Mund der<lb/>
da Leugt der to&#x0364;dtet die Seele. <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 10. Das Maul der ver-<lb/>
kerten wird außgerottet. <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 19. Wer frech lu&#x0364;gen redet wird<lb/>
vmbkommen. <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;. Omnes qui amant mendacium<lb/>
&#x017F;unt filii Diaboli.</hi> Demnach weil denn &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er nutz folget<lb/>
wenn man wahr redet/ &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;pott/ &#x017F;chade vnd &#x017F;chande<lb/>
aber/ wenn man leuget: &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich niemand weder gun&#x017F;t/<lb/>
noch vngun&#x017F;t/ &#x017F;chaden oder gefahr bewegen/ die Warheit zu<lb/>
ver&#x017F;chweigen/ vnd zu Lu&#x0364;gen/ auch &#x017F;oll niemand andere &#x017F;ol-<lb/>
ches zu thun verur&#x017F;achen: Denn es hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Secundum Augu&#x017F;t.<lb/>
Quisquis metu cuiuslibet pote&#x017F;tatis veritatem occultat,<lb/>
iram <hi rendition="#g">DEI</hi> &#x017F;uper &#x017F;e provocat, Vterq; reus e&#x017F;t, &amp; qui verita-<lb/>
tem occultat, &amp; qui mendacium dicit<hi rendition="#i">:</hi> ille quia prode&#x017F;&#x017F;c<lb/>
non vult, i&#x017F;te quia nocere de&#x017F;iderat.</hi> Ein jeder welcher auß<lb/>
forcht einiger Gewalt die Warheit ver&#x017F;chweiget/ der ladet<lb/>
Gottes Zorn auff &#x017F;ich/ beyde der jenige/ der die Warheit<lb/>
ver&#x017F;chweiget/ vnd auch der leuget/ Die&#x017F;er das er nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Chriſtliche iſt gar ein Teuffliſch ſtuͤck vud werck/ als der von anfang ge- logen/ vnd aller luͤgner Vatter iſt. Ioan. 8. Durch Liegen macht ſich der Menſch bey ehrliebendẽ Leuten ſehr vnwehrt/ ob er auch gleich ſonſt in einem groſſen anſehen oder ampt iſt/ Daher gilt ſolcher ſo wenig bey andern Leuhten/ als boͤſe Muͤntz/ wie den vorzeiten die Luͤgner boͤſer Wuͤntze verglie- chen ſind worden. Wie nun boͤſe Müntze niemand achtet/ ſie gehoͤrt auch nirgend beſſer hin/ als ins Fewer/ alſo gehoͤꝛt ein Luͤgner nir gend beſſer hin/ als ins hoͤlliſche Fewer/ zu ſei- nem Vatter dem Teuffel/ Jch wil itzt geſchweigen/ wie die luͤgen auch dem Menſchen ſo ſchaͤdlich ſind/ an ſeinem guten Nahmen/ Haab/ Ehr vnd Gut/ Denn wie ein vergieffter Menſch/ wo jhm nit gerahten wird/ in der Zeit ſterben muß/ alſo werden durch Luͤgen/ vnd verleumbdung/ viel frommer Leute beſchaͤdiget/ an Leib/ Haab/ Ehr/ Gut/ vñ gutem Nah- men/ drumb ſtehet nicht vergebens. Sap. 1. Der Mund der da Leugt der toͤdtet die Seele. Prov. 10. Das Maul der ver- kerten wird außgerottet. Prov. 19. Wer frech luͤgen redet wird vmbkommen. Ambroſ. Omnes qui amant mendacium ſunt filii Diaboli. Demnach weil denn ſo groſſer nutz folget wenn man wahr redet/ ſo groſſer ſpott/ ſchade vnd ſchande aber/ wenn man leuget: ſo laſſe ſich niemand weder gunſt/ noch vngunſt/ ſchaden oder gefahr bewegen/ die Warheit zu verſchweigen/ vnd zu Luͤgen/ auch ſoll niemand andere ſol- ches zu thun verurſachen: Denn es heiſt Secundum Auguſt. Quisquis metu cuiuslibet poteſtatis veritatem occultat, iram DEI ſuper ſe provocat, Vterq; reus eſt, & qui verita- tem occultat, & qui mendacium dicit: ille quia prodeſſc non vult, iſte quia nocere deſiderat. Ein jeder welcher auß forcht einiger Gewalt die Warheit verſchweiget/ der ladet Gottes Zorn auff ſich/ beyde der jenige/ der die Warheit verſchweiget/ vnd auch der leuget/ Dieſer das er nicht wil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/34
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/34>, abgerufen am 06.05.2021.