Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
wil seinem Nechsten dienstlich sein/ durch Offenbarung der
Warheit/ der ander das er denckt/ seinem Nechsten durch Lü-
gen zu schaden.

5.   Sollen wir Christen vns befleissen vnsträflich zu sein/
fur Gott vnsern Herren/ vnd allen Menschen/ denn wie ei-
ne tugendsame Jungfraw jhre zucht/ die sie in jhrem Hertzen
liebet vnd hoch helt/ auch in reinigkeit jhrer Kleider sehen lest/
wie droben gesagt. Wie auch ein guter Baum auß seinen
guten früchten erkandt wird/ vnd angenehm ist/ Also thun
die Christen auch/ welche Christum recht lieben/ vnd durch
rechten Glauben an Christum/ mit Gott sich haben versöh-
net/ vnd dencken in Christo mit Gott versöhnet zu bleiben/
die beweisen jhren Glauben/ als rechte liebe Kinder Gottes/
mit guten Wercken/ von Gott befohlen/ sie stellen jhr gantz
leben/ in jhren Worten/ Wercken/ vnd Geberden also an/
das Christo stets von jhnen zu ehr vnd danckbarkeit gedienet
werde/ vnd sie als Gottes Kinder mögen erfunden werden/
das ist/ sie ziehen den alten Menschen mit seinen wercken
auß/ vnd ziehen den newen an/ der da vernewert wird zu
der Erkäntnuß/ nach dem Ebenbilde deß/ der jhn geschaf-
fen hat. Colos. 3. Vnd das siehet man denn auch an jh-
rem Hertzlichen erbarmen/ freundligkeit/ sanfftmuth/ de-
muth/ gedult/ als den früchten deß Geistes. Galat. 5.
Darumb vermahnet vns auch die Schrifft/ vnsern beruff
mit guten Wercken zu Zieren/ vnd fest zu machen. Tit. 3.
Lasset die vnsern auch leinen/ das sie im standt guter Werck
sich finden lassen/ wo man jhr bedarff/ auff das sie nicht
Vnfruchtbar sind. Augustinus spricht: Sicut lampades
Vitreae sunt translucidae, ita etiam nostra bona opera
coram aliis lucere debent.
Gleich wie die glässerne Lam-
pen durchsichtig sind/ Also sollen vnsere gute Werck vorden
Menschen leuchten. Isidorus: Beatus est qui recte credit,

& cre-
C ij

Leichpredigt.
wil ſeinem Nechſten dienſtlich ſein/ durch Offenbarung der
Warheit/ der ander das er denckt/ ſeinem Nechſten durch Luͤ-
gen zu ſchaden.

5.   Sollen wir Chriſten vns befleiſſen vnſtraͤflich zu ſein/
fůr Gott vnſern Herꝛen/ vnd allen Menſchen/ denn wie ei-
ne tugendſame Jungfraw jhre zucht/ die ſie in jhrem Hertzen
liebet vnd hoch helt/ auch in reinigkeit jhrer Kleider ſehen leſt/
wie droben geſagt. Wie auch ein guter Baum auß ſeinen
guten fruͤchten erkandt wird/ vnd angenehm iſt/ Alſo thun
die Chriſten auch/ welche Chriſtum recht lieben/ vnd durch
rechten Glauben an Chriſtum/ mit Gott ſich haben verſoͤh-
net/ vnd dencken in Chriſto mit Gott verſoͤhnet zu bleiben/
die beweiſen jhren Glauben/ als rechte liebe Kinder Gottes/
mit guten Wercken/ von Gott befohlen/ ſie ſtellen jhr gantz
leben/ in jhren Worten/ Wercken/ vnd Geberden alſo an/
das Chriſto ſtets von jhnen zu ehr vnd danckbarkeit gedienet
werde/ vnd ſie als Gottes Kinder moͤgen erfunden werden/
das iſt/ ſie ziehen den alten Menſchen mit ſeinen wercken
auß/ vnd ziehen den newen an/ der da vernewert wird zu
der Erkaͤntnuß/ nach dem Ebenbilde deß/ der jhn geſchaf-
fen hat. Coloſ. 3. Vnd das ſiehet man denn auch an jh-
rem Hertzlichen erbarmen/ freundligkeit/ ſanfftmuth/ de-
muth/ gedult/ als den fruͤchten deß Geiſtes. Galat. 5.
Darumb vermahnet vns auch die Schrifft/ vnſern beruff
mit guten Wercken zu Zieren/ vnd feſt zu machen. Tit. 3.
Laſſet die vnſern auch leinen/ das ſie im ſtandt guter Werck
ſich finden laſſen/ wo man jhr bedarff/ auff das ſie nicht
Vnfruchtbar ſind. Auguſtinus ſpricht: Sicut lampades
Vitreæ ſunt translucidæ, ita etiam noſtra bona opera
coram aliis lucere debent.
Gleich wie die glaͤſſerne Lam-
pen durchſichtig ſind/ Alſo ſollen vnſere gute Werck vorden
Menſchen leuchten. Iſidorus: Beatus eſt qui rectè credit,

& cre-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
wil &#x017F;einem Nech&#x017F;ten dien&#x017F;tlich &#x017F;ein/ durch Offenbarung der<lb/>
Warheit/ der ander das er denckt/ &#x017F;einem Nech&#x017F;ten durch Lu&#x0364;-<lb/>
gen zu &#x017F;chaden.</p><lb/>
            <p>5.<space dim="horizontal"/>Sollen wir Chri&#x017F;ten vns beflei&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;tra&#x0364;flich zu &#x017F;ein/<lb/>
f&#x016F;r Gott vn&#x017F;ern Her&#xA75B;en/ vnd allen Men&#x017F;chen/ denn wie ei-<lb/>
ne tugend&#x017F;ame Jungfraw jhre zucht/ die &#x017F;ie in jhrem Hertzen<lb/>
liebet vnd hoch helt/ auch in reinigkeit jhrer Kleider &#x017F;ehen le&#x017F;t/<lb/>
wie droben ge&#x017F;agt. Wie auch ein guter Baum auß &#x017F;einen<lb/>
guten fru&#x0364;chten erkandt wird/ vnd angenehm i&#x017F;t/ Al&#x017F;o thun<lb/>
die Chri&#x017F;ten auch/ welche Chri&#x017F;tum recht lieben/ vnd durch<lb/>
rechten Glauben an Chri&#x017F;tum/ mit Gott &#x017F;ich haben ver&#x017F;o&#x0364;h-<lb/>
net/ vnd dencken in Chri&#x017F;to mit Gott ver&#x017F;o&#x0364;hnet zu bleiben/<lb/>
die bewei&#x017F;en jhren Glauben/ als rechte liebe Kinder Gottes/<lb/>
mit guten Wercken/ von Gott befohlen/ &#x017F;ie &#x017F;tellen jhr gantz<lb/>
leben/ in jhren Worten/ Wercken/ vnd Geberden al&#x017F;o an/<lb/>
das Chri&#x017F;to &#x017F;tets von jhnen zu ehr vnd danckbarkeit gedienet<lb/>
werde/ vnd &#x017F;ie als Gottes Kinder mo&#x0364;gen erfunden werden/<lb/>
das i&#x017F;t/ &#x017F;ie ziehen den alten Men&#x017F;chen mit &#x017F;einen wercken<lb/>
auß/ vnd ziehen den newen an/ der da vernewert wird zu<lb/>
der Erka&#x0364;ntnuß/ nach dem Ebenbilde deß/ der jhn ge&#x017F;chaf-<lb/>
fen hat. <hi rendition="#aq">Colo&#x017F;.</hi> 3. Vnd das &#x017F;iehet man denn auch an jh-<lb/>
rem Hertzlichen erbarmen/ freundligkeit/ &#x017F;anfftmuth/ de-<lb/>
muth/ gedult/ als den fru&#x0364;chten deß Gei&#x017F;tes. <hi rendition="#aq">Galat.</hi> 5.<lb/>
Darumb vermahnet vns auch die Schrifft/ vn&#x017F;ern beruff<lb/>
mit guten Wercken zu Zieren/ vnd fe&#x017F;t zu machen. <hi rendition="#aq">Tit.</hi> 3.<lb/>
La&#x017F;&#x017F;et die vn&#x017F;ern auch leinen/ das &#x017F;ie im &#x017F;tandt guter Werck<lb/>
&#x017F;ich finden la&#x017F;&#x017F;en/ wo man jhr bedarff/ auff das &#x017F;ie nicht<lb/>
Vnfruchtbar &#x017F;ind. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Sicut lampades<lb/>
Vitreæ &#x017F;unt translucidæ, ita etiam no&#x017F;tra bona opera<lb/>
coram aliis lucere debent.</hi> Gleich wie die gla&#x0364;&#x017F;&#x017F;erne Lam-<lb/>
pen durch&#x017F;ichtig &#x017F;ind/ Al&#x017F;o &#x017F;ollen vn&#x017F;ere gute Werck vorden<lb/>
Men&#x017F;chen leuchten. <hi rendition="#aq">I&#x017F;idorus<hi rendition="#i">:</hi> Beatus e&#x017F;t qui rectè credit,</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">&amp; cre-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Leichpredigt. wil ſeinem Nechſten dienſtlich ſein/ durch Offenbarung der Warheit/ der ander das er denckt/ ſeinem Nechſten durch Luͤ- gen zu ſchaden. 5. Sollen wir Chriſten vns befleiſſen vnſtraͤflich zu ſein/ fůr Gott vnſern Herꝛen/ vnd allen Menſchen/ denn wie ei- ne tugendſame Jungfraw jhre zucht/ die ſie in jhrem Hertzen liebet vnd hoch helt/ auch in reinigkeit jhrer Kleider ſehen leſt/ wie droben geſagt. Wie auch ein guter Baum auß ſeinen guten fruͤchten erkandt wird/ vnd angenehm iſt/ Alſo thun die Chriſten auch/ welche Chriſtum recht lieben/ vnd durch rechten Glauben an Chriſtum/ mit Gott ſich haben verſoͤh- net/ vnd dencken in Chriſto mit Gott verſoͤhnet zu bleiben/ die beweiſen jhren Glauben/ als rechte liebe Kinder Gottes/ mit guten Wercken/ von Gott befohlen/ ſie ſtellen jhr gantz leben/ in jhren Worten/ Wercken/ vnd Geberden alſo an/ das Chriſto ſtets von jhnen zu ehr vnd danckbarkeit gedienet werde/ vnd ſie als Gottes Kinder moͤgen erfunden werden/ das iſt/ ſie ziehen den alten Menſchen mit ſeinen wercken auß/ vnd ziehen den newen an/ der da vernewert wird zu der Erkaͤntnuß/ nach dem Ebenbilde deß/ der jhn geſchaf- fen hat. Coloſ. 3. Vnd das ſiehet man denn auch an jh- rem Hertzlichen erbarmen/ freundligkeit/ ſanfftmuth/ de- muth/ gedult/ als den fruͤchten deß Geiſtes. Galat. 5. Darumb vermahnet vns auch die Schrifft/ vnſern beruff mit guten Wercken zu Zieren/ vnd feſt zu machen. Tit. 3. Laſſet die vnſern auch leinen/ das ſie im ſtandt guter Werck ſich finden laſſen/ wo man jhr bedarff/ auff das ſie nicht Vnfruchtbar ſind. Auguſtinus ſpricht: Sicut lampades Vitreæ ſunt translucidæ, ita etiam noſtra bona opera coram aliis lucere debent. Gleich wie die glaͤſſerne Lam- pen durchſichtig ſind/ Alſo ſollen vnſere gute Werck vorden Menſchen leuchten. Iſidorus: Beatus eſt qui rectè credit, & cre- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/35
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/35>, abgerufen am 19.05.2021.