Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
gen Consens aller derer/ welche zuvor im Glauben Christi
Gelebt vnd Selig gestorben sind/ Betrifft sich nuhn derhal-
ben/ heute oder morgen/ das einer oder der ander/ Grundt
oder rechenschafft seines Glaubens geben/ vnd entweder
Haab/ Ehr vnd Gut/ auch das Leben verlassen soll/ wo er
das Evangelium Christi nicht wolte vbergeben/ oder in dem
oder in etwas anders machen/ als soll ein jeder bereet sein/
the jhm alles lassen zu nehmen/ auch das Leben/ ehe er solte
das Evangelium vbergeben/ oder etwas wieder dasselbige an-
nehnem/ oder auch in etlichen stücken weichen/ die wieder das
außgedruckte wort Gottes möchten streitten/ Denn ein Ma-
meluck werden ist eine grosse Sünde/ schande vnd spott.
Solch bekäntniß zu thun erinnern vns auch die Weysen
auß Morgenland/ von welchen wir morgen wils Gott hö-
ren werden/ Dann diese ohne schew vnd einige forcht/ nach
dem Newgebornen König zu Jerusalem vor Herode ge-
fragt: Von diesen sagt der alte Kirchenlehrer Chrysost fein.
Sciebant bene Magi quod in Hierusalem regnaret Hero-
des, intelligebant etiam Iustitiam Legis, quod quicunq;
Rege vivente, alterum nunciaret, quasi inimicus punire-
tur in sanguine: Sed sic considerabant Regem futurum,
quod non timebant praesentem.
Es wusten die Weysen
auß Morgenlandt wol das Herodes zu Jerusalem Regie-
ret/ Sie wusten auch die scherffe deß Gesetzes/ das wer
bey Leben deß Königes einen andern auff werffen/ oder
meldung von jhm thun würde/ derselbige solt als ein Feind
am Leben gestrafft werden/ Aber sie gedencken also deß
zukünfftigen Königes/ das sie nicht den gegenwertigen
fürchten.

3.   Sollen sich alle Christen schmücken mit Zucht/ Ehre/ vnd
Keuschheit: für allerley Vnzucht/ Hurerey vnd Ehebruch hü-
ten/ wie droben von den tugentsamen Jungfrawen gesaget/

Derowegen

Leichpredigt.
gen Conſens aller derer/ welche zuvor im Glauben Chriſti
Gelebt vnd Selig geſtorben ſind/ Betrifft ſich nuhn derhal-
ben/ heute oder morgen/ das einer oder der ander/ Grundt
oder rechenſchafft ſeines Glaubens geben/ vnd entweder
Haab/ Ehr vnd Gut/ auch das Leben verlaſſen ſoll/ wo er
das Evangelium Chriſti nicht wolte vbergeben/ oder in dem
oder in etwas anders machen/ als ſoll ein jeder bereet ſein/
the jhm alles laſſen zu nehmen/ auch das Leben/ ehe er ſolte
das Evangelium vbergeben/ oder etwas wieder daſſelbige an-
nehnem/ oder auch in etlichen ſtuͤcken weichen/ die wieder das
außgedruckte wort Gottes moͤchten ſtreitten/ Deñ ein Ma-
meluck werden iſt eine groſſe Suͤnde/ ſchande vnd ſpott.
Solch bekaͤntniß zu thun erinnern vns auch die Weyſen
auß Morgenland/ von welchen wir morgen wils Gott hoͤ-
ren werden/ Dann dieſe ohne ſchew vnd einige forcht/ nach
dem Newgebornen Koͤnig zu Jeruſalem vor Herode ge-
fragt: Von dieſen ſagt der alte Kirchenlehrer Chryſoſt fein.
Sciebant benè Magi quod in Hieruſalem regnaret Hero-
des, intelligebant etiam Iuſtitiam Legis, quod quicunq;
Rege vivente, alterum nunciaret, quaſi inimicus punire-
tur in ſanguine: Sed ſic conſiderabant Regem futurum,
quod non timebant præſentem.
Es wuſten die Weyſen
auß Morgenlandt wol das Herodes zu Jeruſalem Regie-
ret/ Sie wuſten auch die ſcherffe deß Geſetzes/ das wer
bey Leben deß Koͤniges einen andern auff werffen/ oder
meldung von jhm thun wuͤrde/ derſelbige ſolt als ein Feind
am Leben geſtrafft werden/ Aber ſie gedencken alſo deß
zukuͤnfftigen Koͤniges/ das ſie nicht den gegenwertigen
fuͤrchten.

3.   Sollen ſich alle Chriſten ſchmuͤcken mit Zucht/ Ehre/ vñ
Keuſchheit: fuͤr allerley Vnzucht/ Hurerey vñ Ehebruch huͤ-
ten/ wie droben von den tugentſamen Jungfrawen geſaget/

Derowegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> aller derer/ welche zuvor im Glauben Chri&#x017F;ti<lb/>
Gelebt vnd Selig ge&#x017F;torben &#x017F;ind/ Betrifft &#x017F;ich nuhn derhal-<lb/>
ben/ heute oder morgen/ das einer oder der ander/ Grundt<lb/>
oder rechen&#x017F;chafft &#x017F;eines Glaubens geben/ vnd entweder<lb/>
Haab/ Ehr vnd Gut/ auch das Leben verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ wo er<lb/>
das Evangelium Chri&#x017F;ti nicht wolte vbergeben/ oder in dem<lb/>
oder in etwas anders machen/ als &#x017F;oll ein jeder bereet &#x017F;ein/<lb/>
the jhm alles la&#x017F;&#x017F;en zu nehmen/ auch das Leben/ ehe er &#x017F;olte<lb/>
das Evangelium vbergeben/ oder etwas wieder da&#x017F;&#x017F;elbige an-<lb/>
nehnem/ oder auch in etlichen &#x017F;tu&#x0364;cken weichen/ die wieder das<lb/>
außgedruckte wort Gottes mo&#x0364;chten &#x017F;treitten/ Den&#x0303; ein Ma-<lb/>
meluck werden i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nde/ &#x017F;chande vnd &#x017F;pott.<lb/>
Solch beka&#x0364;ntniß zu thun erinnern vns auch die Wey&#x017F;en<lb/>
auß Morgenland/ von welchen wir morgen wils Gott ho&#x0364;-<lb/>
ren werden/ Dann die&#x017F;e ohne &#x017F;chew vnd einige forcht/ nach<lb/>
dem Newgebornen Ko&#x0364;nig zu Jeru&#x017F;alem vor <hi rendition="#aq">Herode</hi> ge-<lb/>
fragt: Von die&#x017F;en &#x017F;agt der alte Kirchenlehrer <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;t</hi> fein.<lb/><hi rendition="#aq">Sciebant benè Magi quod in Hieru&#x017F;alem regnaret Hero-<lb/>
des, intelligebant etiam Iu&#x017F;titiam Legis, quod quicunq;<lb/>
Rege vivente, alterum nunciaret, qua&#x017F;i inimicus punire-<lb/>
tur in &#x017F;anguine<hi rendition="#i">:</hi> Sed &#x017F;ic con&#x017F;iderabant Regem futurum,<lb/>
quod non timebant præ&#x017F;entem.</hi> Es wu&#x017F;ten die Wey&#x017F;en<lb/>
auß Morgenlandt wol das <hi rendition="#aq">Herodes</hi> zu Jeru&#x017F;alem Regie-<lb/>
ret/ Sie wu&#x017F;ten auch die &#x017F;cherffe deß Ge&#x017F;etzes/ das wer<lb/>
bey Leben deß Ko&#x0364;niges einen andern auff werffen/ oder<lb/>
meldung von jhm thun wu&#x0364;rde/ der&#x017F;elbige &#x017F;olt als ein Feind<lb/>
am Leben ge&#x017F;trafft werden/ Aber &#x017F;ie gedencken al&#x017F;o deß<lb/>
zuku&#x0364;nfftigen Ko&#x0364;niges/ das &#x017F;ie nicht den gegenwertigen<lb/>
fu&#x0364;rchten.</p><lb/>
            <p>3.<space dim="horizontal"/>Sollen &#x017F;ich alle Chri&#x017F;ten &#x017F;chmu&#x0364;cken mit Zucht/ Ehre/ vn&#x0303;<lb/>
Keu&#x017F;chheit: fu&#x0364;r allerley Vnzucht/ Hurerey vn&#x0303; Ehebruch hu&#x0364;-<lb/>
ten/ wie droben von den tugent&#x017F;amen Jungfrawen ge&#x017F;aget/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Derowegen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Leichpredigt. gen Conſens aller derer/ welche zuvor im Glauben Chriſti Gelebt vnd Selig geſtorben ſind/ Betrifft ſich nuhn derhal- ben/ heute oder morgen/ das einer oder der ander/ Grundt oder rechenſchafft ſeines Glaubens geben/ vnd entweder Haab/ Ehr vnd Gut/ auch das Leben verlaſſen ſoll/ wo er das Evangelium Chriſti nicht wolte vbergeben/ oder in dem oder in etwas anders machen/ als ſoll ein jeder bereet ſein/ the jhm alles laſſen zu nehmen/ auch das Leben/ ehe er ſolte das Evangelium vbergeben/ oder etwas wieder daſſelbige an- nehnem/ oder auch in etlichen ſtuͤcken weichen/ die wieder das außgedruckte wort Gottes moͤchten ſtreitten/ Deñ ein Ma- meluck werden iſt eine groſſe Suͤnde/ ſchande vnd ſpott. Solch bekaͤntniß zu thun erinnern vns auch die Weyſen auß Morgenland/ von welchen wir morgen wils Gott hoͤ- ren werden/ Dann dieſe ohne ſchew vnd einige forcht/ nach dem Newgebornen Koͤnig zu Jeruſalem vor Herode ge- fragt: Von dieſen ſagt der alte Kirchenlehrer Chryſoſt fein. Sciebant benè Magi quod in Hieruſalem regnaret Hero- des, intelligebant etiam Iuſtitiam Legis, quod quicunq; Rege vivente, alterum nunciaret, quaſi inimicus punire- tur in ſanguine: Sed ſic conſiderabant Regem futurum, quod non timebant præſentem. Es wuſten die Weyſen auß Morgenlandt wol das Herodes zu Jeruſalem Regie- ret/ Sie wuſten auch die ſcherffe deß Geſetzes/ das wer bey Leben deß Koͤniges einen andern auff werffen/ oder meldung von jhm thun wuͤrde/ derſelbige ſolt als ein Feind am Leben geſtrafft werden/ Aber ſie gedencken alſo deß zukuͤnfftigen Koͤniges/ das ſie nicht den gegenwertigen fuͤrchten. 3. Sollen ſich alle Chriſten ſchmuͤcken mit Zucht/ Ehre/ vñ Keuſchheit: fuͤr allerley Vnzucht/ Hurerey vñ Ehebruch huͤ- ten/ wie droben von den tugentſamen Jungfrawen geſaget/ Derowegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/31
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/31>, abgerufen am 17.05.2021.