Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christlichen
sein/ zur offentlichen bekäntnuß Christi vnd seines Worts/
vor aller Welt/ ohne einige forcht der verfolgung/ oder auch
hoffnung einiger gunst/ nutzes/ oder beförderung. Wenn
sonderlich es die Zeit/ Personen/ Ohrt/ andere vmbstände/
vnd Christi ehre erfordert/ Denn also spricht Christus. Matth.
10. Wer mich bekennet für den Menschen/ denn wil ich be-
kennen für meinem Himmlischen Vatter. Rom. 10. So man
von Hertzen glaubet/ wird man gerecht/ vnd so man mit dem
Munde bekennet/ wird man Selig: Solch Confession oder
offentlich bekäntnüß wird vns in verlesenen Worten ange-
deutet/ durch das new Lied/ welches die Jungfrawen von
sich für dem Stuel Gottes hören lassen/ das aber auch S.
Johannes spricht: Der Jungfraw Stimm sey wie ein rau-
schen/ eines grossen Wassers vnd Donners/ auch wie ein
lieblich Melodey/ der Harpffen spiel: Wil er dadurch an-
ders nichts angezeiget haben/ als das sich rechte Christen zun
andern also schmücken sollen/ da mit sie bereit sein/ die Lehre
deß Gesetzes vnd Evangelij vnerschrocken zu bekennen/ vnd
sich ja derselbigen beyden Lehre nicht schemen/ Denn durch
den Donner das Gesetz/ durch das Harpffen spiel das Evan-
gelium angemeldet wird/ Diese beyde Lehren/ wird sich der
Teuffel hefftig vnterstehen zu verfälschen vnd zu verfolgen/
aber die Christen sollen beständig nur sehen/ auff der Eltesten/
vnd der vier Thieren zeugniß/ das ist/ sie sollen jhr Bekänt-
nüß vnd Glauben gründen auff die Schrifften der Prophe-
ten/ Evangelisten vnd Aposteln/ Darumb singen auch die
Jungfrawen jhr new Lied/ welches der Mensch nach seiner
Vernunfft nicht verstehet/ Vor den Eltesten vnd den vier
Thieren: also soll wie gesagt auch noch biß an der Welt ende
aller Christen Bekäntniß bestehen/ auff den Schrifften
der Propheten/ Evangelisten vnd Aposteln/ Das ist/ aller
Christen Bekäntniß soll gleichförmig sein/ dem einhelli-

gen

Chriſtlichẽ
ſein/ zur offentlichen bekaͤntnuß Chriſti vnd ſeines Worts/
vor aller Welt/ ohne einige forcht der verfolgung/ oder auch
hoffnung einiger gunſt/ nutzes/ oder befoͤrderung. Wenn
ſonderlich es die Zeit/ Perſonen/ Ohrt/ andere vmbſtaͤnde/
vnd Chriſti ehre erfoꝛdert/ Deñ alſo ſpricht Chriſtus. Matth.
10. Wer mich bekennet für den Menſchen/ denn wil ich be-
kennen fuͤr meinem Him̃liſchen Vatter. Rom. 10. So man
von Hertzen glaubet/ wird man gerecht/ vnd ſo man mit dem
Munde bekennet/ wird man Selig: Solch Confeſſion oder
offentlich bekaͤntnuͤß wird vns in verleſenen Worten ange-
deutet/ durch das new Lied/ welches die Jungfrawen von
ſich fuͤr dem Stuel Gottes hoͤren laſſen/ das aber auch S.
Johannes ſpricht: Der Jungfraw Stim̃ ſey wie ein rau-
ſchen/ eines groſſen Waſſers vnd Donners/ auch wie ein
lieblich Melodey/ der Harpffen ſpiel: Wil er dadurch an-
ders nichts angezeiget haben/ als das ſich rechte Chriſten zũ
andern alſo ſchmuͤcken ſollen/ da mit ſie bereit ſein/ die Lehre
deß Geſetzes vnd Evangelij vnerſchrocken zu bekennen/ vnd
ſich ja derſelbigen beyden Lehre nicht ſchemen/ Denn durch
den Donner das Geſetz/ durch das Harpffen ſpiel das Evan-
gelium angemeldet wird/ Dieſe beyde Lehꝛen/ wird ſich der
Teuffel hefftig vnterſtehen zu verfaͤlſchen vnd zu verfolgen/
aber die Chriſten ſollen beſtaͤndig nur ſehen/ auff der Elteſten/
vnd der vier Thieren zeugniß/ das iſt/ ſie ſollen jhr Bekaͤnt-
nuͤß vnd Glauben gruͤnden auff die Schrifften der Prophe-
ten/ Evangeliſten vnd Apoſteln/ Darumb ſingen auch die
Jungfrawen jhr new Lied/ welches der Menſch nach ſeiner
Vernunfft nicht verſtehet/ Vor den Elteſten vnd den vier
Thieren: alſo ſoll wie geſagt auch noch biß an der Welt ende
aller Chriſten Bekaͤntniß beſtehen/ auff den Schrifften
der Propheten/ Evangeliſten vnd Apoſteln/ Das iſt/ aller
Chriſten Bekaͤntniß ſoll gleichfoͤrmig ſein/ dem einhelli-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche&#x0303;</hi></fw><lb/>
&#x017F;ein/ zur offentlichen beka&#x0364;ntnuß Chri&#x017F;ti vnd &#x017F;eines Worts/<lb/>
vor aller Welt/ ohne einige forcht der verfolgung/ oder auch<lb/>
hoffnung einiger gun&#x017F;t/ nutzes/ oder befo&#x0364;rderung. Wenn<lb/>
&#x017F;onderlich es die Zeit/ Per&#x017F;onen/ Ohrt/ andere vmb&#x017F;ta&#x0364;nde/<lb/>
vnd Chri&#x017F;ti ehre erfo&#xA75B;dert/ Den&#x0303; al&#x017F;o &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus. <hi rendition="#aq">Matth.</hi><lb/>
10. Wer mich bekennet für den Men&#x017F;chen/ denn wil ich be-<lb/>
kennen fu&#x0364;r meinem Him&#x0303;li&#x017F;chen Vatter. <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 10. So man<lb/>
von Hertzen glaubet/ wird man gerecht/ vnd &#x017F;o man mit dem<lb/>
Munde bekennet/ wird man Selig: Solch <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> oder<lb/>
offentlich beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß wird vns in verle&#x017F;enen Worten ange-<lb/>
deutet/ durch das new Lied/ welches die Jungfrawen von<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r dem Stuel Gottes ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ das aber auch S.<lb/>
Johannes &#x017F;pricht: Der Jungfraw Stim&#x0303; &#x017F;ey wie ein rau-<lb/>
&#x017F;chen/ eines gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;ers vnd Donners/ auch wie ein<lb/>
lieblich Melodey/ der Harpffen &#x017F;piel: Wil er dadurch an-<lb/>
ders nichts angezeiget haben/ als das &#x017F;ich rechte Chri&#x017F;ten zu&#x0303;<lb/>
andern al&#x017F;o &#x017F;chmu&#x0364;cken &#x017F;ollen/ da mit &#x017F;ie bereit &#x017F;ein/ die Lehre<lb/>
deß Ge&#x017F;etzes vnd Evangelij vner&#x017F;chrocken zu bekennen/ vnd<lb/>
&#x017F;ich ja der&#x017F;elbigen beyden Lehre nicht &#x017F;chemen/ Denn durch<lb/>
den Donner das Ge&#x017F;etz/ durch das Harpffen &#x017F;piel das Evan-<lb/>
gelium angemeldet wird/ Die&#x017F;e beyde Leh&#xA75B;en/ wird &#x017F;ich der<lb/>
Teuffel hefftig vnter&#x017F;tehen zu verfa&#x0364;l&#x017F;chen vnd zu verfolgen/<lb/>
aber die Chri&#x017F;ten &#x017F;ollen be&#x017F;ta&#x0364;ndig nur &#x017F;ehen/ auff der Elte&#x017F;ten/<lb/>
vnd der vier Thieren zeugniß/ das i&#x017F;t/ &#x017F;ie &#x017F;ollen jhr Beka&#x0364;nt-<lb/>
nu&#x0364;ß vnd Glauben gru&#x0364;nden auff die Schrifften der Prophe-<lb/>
ten/ Evangeli&#x017F;ten vnd Apo&#x017F;teln/ Darumb &#x017F;ingen auch die<lb/>
Jungfrawen jhr new Lied/ welches der Men&#x017F;ch nach &#x017F;einer<lb/>
Vernunfft nicht ver&#x017F;tehet/ Vor den Elte&#x017F;ten vnd den vier<lb/>
Thieren: al&#x017F;o &#x017F;oll wie ge&#x017F;agt auch noch biß an der Welt ende<lb/>
aller Chri&#x017F;ten Beka&#x0364;ntniß be&#x017F;tehen/ auff den Schrifften<lb/>
der Propheten/ Evangeli&#x017F;ten vnd Apo&#x017F;teln/ Das i&#x017F;t/ aller<lb/>
Chri&#x017F;ten Beka&#x0364;ntniß &#x017F;oll gleichfo&#x0364;rmig &#x017F;ein/ dem einhelli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Chriſtlichẽ ſein/ zur offentlichen bekaͤntnuß Chriſti vnd ſeines Worts/ vor aller Welt/ ohne einige forcht der verfolgung/ oder auch hoffnung einiger gunſt/ nutzes/ oder befoͤrderung. Wenn ſonderlich es die Zeit/ Perſonen/ Ohrt/ andere vmbſtaͤnde/ vnd Chriſti ehre erfoꝛdert/ Deñ alſo ſpricht Chriſtus. Matth. 10. Wer mich bekennet für den Menſchen/ denn wil ich be- kennen fuͤr meinem Him̃liſchen Vatter. Rom. 10. So man von Hertzen glaubet/ wird man gerecht/ vnd ſo man mit dem Munde bekennet/ wird man Selig: Solch Confeſſion oder offentlich bekaͤntnuͤß wird vns in verleſenen Worten ange- deutet/ durch das new Lied/ welches die Jungfrawen von ſich fuͤr dem Stuel Gottes hoͤren laſſen/ das aber auch S. Johannes ſpricht: Der Jungfraw Stim̃ ſey wie ein rau- ſchen/ eines groſſen Waſſers vnd Donners/ auch wie ein lieblich Melodey/ der Harpffen ſpiel: Wil er dadurch an- ders nichts angezeiget haben/ als das ſich rechte Chriſten zũ andern alſo ſchmuͤcken ſollen/ da mit ſie bereit ſein/ die Lehre deß Geſetzes vnd Evangelij vnerſchrocken zu bekennen/ vnd ſich ja derſelbigen beyden Lehre nicht ſchemen/ Denn durch den Donner das Geſetz/ durch das Harpffen ſpiel das Evan- gelium angemeldet wird/ Dieſe beyde Lehꝛen/ wird ſich der Teuffel hefftig vnterſtehen zu verfaͤlſchen vnd zu verfolgen/ aber die Chriſten ſollen beſtaͤndig nur ſehen/ auff der Elteſten/ vnd der vier Thieren zeugniß/ das iſt/ ſie ſollen jhr Bekaͤnt- nuͤß vnd Glauben gruͤnden auff die Schrifften der Prophe- ten/ Evangeliſten vnd Apoſteln/ Darumb ſingen auch die Jungfrawen jhr new Lied/ welches der Menſch nach ſeiner Vernunfft nicht verſtehet/ Vor den Elteſten vnd den vier Thieren: alſo ſoll wie geſagt auch noch biß an der Welt ende aller Chriſten Bekaͤntniß beſtehen/ auff den Schrifften der Propheten/ Evangeliſten vnd Apoſteln/ Das iſt/ aller Chriſten Bekaͤntniß ſoll gleichfoͤrmig ſein/ dem einhelli- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/30
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/30>, abgerufen am 06.05.2021.