Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
ehren vnd hochzeitliche Kleid an/ vnd ist geschmuckt zur Himm-
lischen freuden. Wie von solchem Kleide zu lesen. Rom. 3. 2.
Cor. 5. Phil 3. Esa.
61. Kein Breutgam ist so herrlich ange-
than/ kein Priester ist so stattlich gezieret/ kein Braut ist so
schön geschmücket/ als der Christ der von Gott gezieret ist/
mit dem verdienst Christi/ vnd dem Gott seines Sohnes ge-
rechtigkeit zu gerechnet: Weil wir aber solch ehren Kleid durch
den Glauben an Christum Jesum allein anziehen/ welcher
Glaube die begangene vnd anklebende Sünde beseufftzet/ be-
rewet/ Gott abbittet/ sich der genugthuung vnd bezahlung
Christi wieder allerley anfechtung tröstet/ glaubet das jhn
Christi Blut reinige von allen Sünden/ das jhm Christus
alle seine gerechtigkeit schencke/ das er damit fur Gottes An-
gesicht sicher erscheinen möge/ der Sünde auch feind ist vnd
derselbigen widerstrebet/ als sollen alle rechtglaubige Christen
mit den tugenden derer der Text erwehnet/ vnd andern mehr
in Gottes wort beschrieben/ beweisen/ sich drinnen vben/ vnd
also in heiligkeit vnd gerechtigkeit die jhm gefällig ist/ christo
dienen jhr lebenlang/ dieselbigen tugenden aber sind wie folget.

1   Erstlich sollen sich alle Christen schmucken/ zieren vnd da-
rin sich sehen lassen/ das sie sich zu dem vnbefleckten Lamb
Gottes/ Christo Jesu vnd seiner Kirchen/ Wort vnd Sa-
trament/ stets/ gerne vnd mit lust halten/ denn Christus in sei-
ner Kirche vom Berge Zion/ bey seinem Wort vnd Sacra-
ment stets kräfftig vnd gegenwärtig ist/ stifftet alda seines
Namens gedächtniß/ höret alle die jhn daselbst im Geist vnd
in der Warheit anruffen/ nehret/ schutzet/ vnd bewahret alle
Glaubigen/ vnd macht sie entlich Selig. Vnd das ist gewiß/
welche Personen/ sie seyen Männliches oder Weibliches ge-
schlechts/ Gottes Wort neben dem wurdigen vnd rechten
brauch der heiligen Sacrament hoch/ lieb/ vnd werth halten/
dem Lamb Christo wo er hingehet nachfolgen/ das ist/ hören

seine

Chriſtliche
ehꝛen vnd hochzeitliche Kleid an/ vnd iſt geſchmuckt zur Him̃-
liſchen freuden. Wie von ſolchem Kleide zu leſen. Rom. 3. 2.
Cor. 5. Phil 3. Eſa.
61. Kein Breutgam iſt ſo herꝛlich ange-
than/ kein Prieſter iſt ſo ſtattlich gezieret/ kein Braut iſt ſo
ſchoͤn geſchmuͤcket/ als der Chriſt der von Gott gezieret iſt/
mit dem verdienſt Chriſti/ vnd dem Gott ſeines Sohnes ge-
rechtigkeit zu gerechnet: Weil wir aber ſolch ehrẽ Kleid durch
den Glauben an Chriſtum Jeſum allein anziehen/ welcher
Glaube die begangene vnd anklebende Suͤnde beſeufftzet/ be-
rewet/ Gott abbittet/ ſich der genugthuung vnd bezahlung
Chriſti wieder allerley anfechtung troͤſtet/ glaubet das jhn
Chriſti Blut reinige von allen Suͤnden/ das jhm Chriſtus
alle ſeine gerechtigkeit ſchencke/ das er damit fůr Gottes An-
geſicht ſicher erſcheinen moͤge/ der Suͤnde auch feind iſt vnd
derſelbigen widerſtrebet/ als ſollen alle rechtglaubige Chriſtẽ
mit den tugenden derer der Text erwehnet/ vnd andern mehr
in Gottes wort beſchrieben/ beweiſen/ ſich drinnen vben/ vnd
alſo in heiligkeit vnd gerechtigkeit die jhm gefaͤllig iſt/ chriſto
dienen jhr lebenlang/ dieſelbigẽ tugenden aber ſind wie folget.

1   Erſtlich ſollen ſich alle Chriſten ſchmucken/ zieren vnd da-
rin ſich ſehen laſſen/ das ſie ſich zu dem vnbefleckten Lamb
Gottes/ Chriſto Jeſu vnd ſeiner Kirchen/ Wort vnd Sa-
trament/ ſtets/ gerne vnd mit luſt halten/ deñ Chriſtus in ſei-
ner Kirche vom Berge Zion/ bey ſeinem Wort vnd Sacra-
ment ſtets kraͤfftig vnd gegenwaͤrtig iſt/ ſtifftet alda ſeines
Namens gedaͤchtniß/ hoͤret alle die jhn daſelbſt im Geiſt vnd
in der Warheit anruffen/ nehret/ ſchůtzet/ vnd bewahret alle
Glaubigen/ vnd macht ſie entlich Selig. Vnd das iſt gewiß/
welche Perſonen/ ſie ſeyen Maͤñliches oder Weibliches ge-
ſchlechts/ Gottes Wort neben dem wůrdigen vnd rechten
brauch der heiligen Sacrament hoch/ lieb/ vnd werth halten/
dem Lamb Chriſto wo er hingehet nachfolgen/ das iſt/ hoͤren

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
eh&#xA75B;en vnd hochzeitliche Kleid an/ vnd i&#x017F;t ge&#x017F;chmuckt zur Him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;chen freuden. Wie von &#x017F;olchem Kleide zu le&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Rom. 3. 2.<lb/>
Cor. 5. Phil 3. E&#x017F;a.</hi> 61. Kein Breutgam i&#x017F;t &#x017F;o her&#xA75B;lich ange-<lb/>
than/ kein Prie&#x017F;ter i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;tattlich gezieret/ kein Braut i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n ge&#x017F;chmu&#x0364;cket/ als der Chri&#x017F;t der von Gott gezieret i&#x017F;t/<lb/>
mit dem verdien&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ vnd dem Gott &#x017F;eines Sohnes ge-<lb/>
rechtigkeit zu gerechnet: Weil wir aber &#x017F;olch ehre&#x0303; Kleid durch<lb/>
den Glauben an Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um allein anziehen/ welcher<lb/>
Glaube die begangene vnd anklebende Su&#x0364;nde be&#x017F;eufftzet/ be-<lb/>
rewet/ Gott abbittet/ &#x017F;ich der genugthuung vnd bezahlung<lb/>
Chri&#x017F;ti wieder allerley anfechtung tro&#x0364;&#x017F;tet/ glaubet das jhn<lb/>
Chri&#x017F;ti Blut reinige von allen Su&#x0364;nden/ das jhm Chri&#x017F;tus<lb/>
alle &#x017F;eine gerechtigkeit &#x017F;chencke/ das er damit f&#x016F;r Gottes An-<lb/>
ge&#x017F;icht &#x017F;icher er&#x017F;cheinen mo&#x0364;ge/ der Su&#x0364;nde auch feind i&#x017F;t vnd<lb/>
der&#x017F;elbigen wider&#x017F;trebet/ als &#x017F;ollen alle rechtglaubige Chri&#x017F;te&#x0303;<lb/>
mit den tugenden derer der Text erwehnet/ vnd andern mehr<lb/>
in Gottes wort be&#x017F;chrieben/ bewei&#x017F;en/ &#x017F;ich drinnen vben/ vnd<lb/>
al&#x017F;o in heiligkeit vnd gerechtigkeit die jhm gefa&#x0364;llig i&#x017F;t/ chri&#x017F;to<lb/>
dienen jhr lebenlang/ die&#x017F;elbige&#x0303; tugenden aber &#x017F;ind wie folget.</p><lb/>
            <p>1<space dim="horizontal"/>Er&#x017F;tlich &#x017F;ollen &#x017F;ich alle Chri&#x017F;ten &#x017F;chmucken/ zieren vnd da-<lb/>
rin &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie &#x017F;ich zu dem vnbefleckten Lamb<lb/>
Gottes/ Chri&#x017F;to Je&#x017F;u vnd &#x017F;einer Kirchen/ Wort vnd Sa-<lb/>
trament/ &#x017F;tets/ gerne vnd mit lu&#x017F;t halten/ den&#x0303; Chri&#x017F;tus in &#x017F;ei-<lb/>
ner Kirche vom Berge Zion/ bey &#x017F;einem Wort vnd Sacra-<lb/>
ment &#x017F;tets kra&#x0364;fftig vnd gegenwa&#x0364;rtig i&#x017F;t/ &#x017F;tifftet alda &#x017F;eines<lb/>
Namens geda&#x0364;chtniß/ ho&#x0364;ret alle die jhn da&#x017F;elb&#x017F;t im Gei&#x017F;t vnd<lb/>
in der Warheit anruffen/ nehret/ &#x017F;ch&#x016F;tzet/ vnd bewahret alle<lb/>
Glaubigen/ vnd macht &#x017F;ie entlich Selig. Vnd das i&#x017F;t gewiß/<lb/>
welche Per&#x017F;onen/ &#x017F;ie &#x017F;eyen Ma&#x0364;n&#x0303;liches oder Weibliches ge-<lb/>
&#x017F;chlechts/ Gottes Wort neben dem w&#x016F;rdigen vnd rechten<lb/>
brauch der heiligen Sacrament hoch/ lieb/ vnd werth halten/<lb/>
dem Lamb Chri&#x017F;to wo er hingehet nachfolgen/ das i&#x017F;t/ ho&#x0364;ren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtliche ehꝛen vnd hochzeitliche Kleid an/ vnd iſt geſchmuckt zur Him̃- liſchen freuden. Wie von ſolchem Kleide zu leſen. Rom. 3. 2. Cor. 5. Phil 3. Eſa. 61. Kein Breutgam iſt ſo herꝛlich ange- than/ kein Prieſter iſt ſo ſtattlich gezieret/ kein Braut iſt ſo ſchoͤn geſchmuͤcket/ als der Chriſt der von Gott gezieret iſt/ mit dem verdienſt Chriſti/ vnd dem Gott ſeines Sohnes ge- rechtigkeit zu gerechnet: Weil wir aber ſolch ehrẽ Kleid durch den Glauben an Chriſtum Jeſum allein anziehen/ welcher Glaube die begangene vnd anklebende Suͤnde beſeufftzet/ be- rewet/ Gott abbittet/ ſich der genugthuung vnd bezahlung Chriſti wieder allerley anfechtung troͤſtet/ glaubet das jhn Chriſti Blut reinige von allen Suͤnden/ das jhm Chriſtus alle ſeine gerechtigkeit ſchencke/ das er damit fůr Gottes An- geſicht ſicher erſcheinen moͤge/ der Suͤnde auch feind iſt vnd derſelbigen widerſtrebet/ als ſollen alle rechtglaubige Chriſtẽ mit den tugenden derer der Text erwehnet/ vnd andern mehr in Gottes wort beſchrieben/ beweiſen/ ſich drinnen vben/ vnd alſo in heiligkeit vnd gerechtigkeit die jhm gefaͤllig iſt/ chriſto dienen jhr lebenlang/ dieſelbigẽ tugenden aber ſind wie folget. 1 Erſtlich ſollen ſich alle Chriſten ſchmucken/ zieren vnd da- rin ſich ſehen laſſen/ das ſie ſich zu dem vnbefleckten Lamb Gottes/ Chriſto Jeſu vnd ſeiner Kirchen/ Wort vnd Sa- trament/ ſtets/ gerne vnd mit luſt halten/ deñ Chriſtus in ſei- ner Kirche vom Berge Zion/ bey ſeinem Wort vnd Sacra- ment ſtets kraͤfftig vnd gegenwaͤrtig iſt/ ſtifftet alda ſeines Namens gedaͤchtniß/ hoͤret alle die jhn daſelbſt im Geiſt vnd in der Warheit anruffen/ nehret/ ſchůtzet/ vnd bewahret alle Glaubigen/ vnd macht ſie entlich Selig. Vnd das iſt gewiß/ welche Perſonen/ ſie ſeyen Maͤñliches oder Weibliches ge- ſchlechts/ Gottes Wort neben dem wůrdigen vnd rechten brauch der heiligen Sacrament hoch/ lieb/ vnd werth halten/ dem Lamb Chriſto wo er hingehet nachfolgen/ das iſt/ hoͤren ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/28
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/28>, abgerufen am 09.05.2021.