Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.
Vom Andern.

WEil gewiß in den verlesenen Worten/ nicht
allein die Gottseligen Jungfrawen mit jhren eigen-
schafften vnd Privilegiis beschrieben werden/ sondern
in gemein vns auch darin angemeltet wird/ der zustand/ vnd
ampt der wahren rechtglaubigen Christen/ beyde in diesem
vnd zu künfftigem Leben. Sintemal die liebe Christenheit
ist die Braut deß Sohnes Gottes/ vnd alle jhre lebendige
Glieder sind die schönen holdseligen Jungfrawen/ welche in
jhrem Geistlichen schmuck angethan/ Christo dem Him-
lischen Breutigam gefallen/ Als wird nicht vnbillich ge-
fragt/ Worinn sich denn nuhn Christen/ in gemein jhrem
Breutigam Christo zu ehren/ vnd andern zur Seligen an-
reitzung schmücken vnd zieren sollen/ vnd auch die Zeit jh-
res Lebens darinnen wandeln/ damit sterben/ vnd letzlich für
den Richter Stuel Christi darinn erscheinen/ vnd auß gna-
den Gott vmb Christi willen gefallen mögen. Erstlich aber
sollen wir Gott bitten/ das er auß gnaden sich vnser erbar-
men/ vnsere Sünde verzethen/ vnd das verdienst oder voll-
kommenen gehorsam seines Sohnes Christi vns zu rechnen
wolle/ Dann Christi aller heyligster Gehorsam/ verdienst/
Geburth/ Leiden/ Sterben/ Aufferstehung vnd Himmel-
farth/ allen seines Vatters Zorn gestillet/ dem Gesetz ein
genügen gethan/ vnd vns die ewige Seligkeit erworben:
Solcher Gehorsam vnd Verdienst Christi/ ist auch der al-
ler schönste schmuck so im Himmel vnd auff Erden sein mag/
an solchem hat Gott der Vatter sein höchste Lust vnd Freu-
de/ solcher ist auch die erfüllung deß Gesetzes/ vnd ist
die Bezahlung für vnsere vnd der gantzen Welt Sünde:
Wem nuhn solcher gehorsam Christi wird zu gerechnet der ist
vnsträflich/ Heilig vnd Gerecht für Gott/ hat das rechte

ehren
D ij
Leichpredigt.
Vom Andern.

WEil gewiß in den verleſenen Worten/ nicht
allein die Gottſeligen Jungfrawen mit jhren eigen-
ſchafften vnd Privilegiis beſchrieben werden/ ſondern
in gemein vns auch darin angemeltet wird/ der zuſtand/ vnd
ampt der wahren rechtglaubigen Chriſten/ beyde in dieſem
vnd zu kuͤnfftigem Leben. Sintemal die liebe Chriſtenheit
iſt die Braut deß Sohnes Gottes/ vnd alle jhre lebendige
Glieder ſind die ſchoͤnen holdſeligen Jungfrawen/ welche in
jhrem Geiſtlichen ſchmuck angethan/ Chriſto dem Him-
liſchen Breutigam gefallen/ Als wird nicht vnbillich ge-
fragt/ Worinn ſich denn nuhn Chriſten/ in gemein jhrem
Breutigam Chriſto zu ehren/ vnd andern zur Seligen an-
reitzung ſchmuͤcken vnd zieren ſollen/ vnd auch die Zeit jh-
res Lebens darinnen wandeln/ damit ſterben/ vnd letzlich fuͤr
den Richter Stuel Chriſti darinn erſcheinen/ vnd auß gna-
den Gott vmb Chriſti willen gefallen moͤgen. Erſtlich aber
ſollen wir Gott bitten/ das er auß gnaden ſich vnſer erbar-
men/ vnſere Suͤnde verzethen/ vnd das verdienſt oder voll-
kommenen gehorſam ſeines Sohnes Chriſti vns zu rechnen
wolle/ Dann Chriſti aller heyligſter Gehorſam/ verdienſt/
Geburth/ Leiden/ Sterben/ Aufferſtehung vnd Himmel-
farth/ allen ſeines Vatters Zorn geſtillet/ dem Geſetz ein
genuͤgen gethan/ vnd vns die ewige Seligkeit erworben:
Solcher Gehorſam vnd Verdienſt Chriſti/ iſt auch der al-
ler ſchoͤnſte ſchmuck ſo im Himmel vnd auff Erden ſein mag/
an ſolchem hat Gott der Vatter ſein hoͤchſte Luſt vnd Freu-
de/ ſolcher iſt auch die erfuͤllung deß Geſetzes/ vnd iſt
die Bezahlung fuͤr vnſere vnd der gantzen Welt Suͤnde:
Wem nuhn ſolcher gehorſam Chriſti wird zu gerechnet der iſt
vnſtraͤflich/ Heilig vnd Gerecht fuͤr Gott/ hat das rechte

ehren
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Eil gewiß in den verle&#x017F;enen Worten/ nicht</hi><lb/>
allein die Gott&#x017F;eligen Jungfrawen mit jhren eigen-<lb/>
&#x017F;chafften vnd <hi rendition="#aq">Privilegiis</hi> be&#x017F;chrieben werden/ &#x017F;ondern<lb/>
in gemein vns auch darin angemeltet wird/ der zu&#x017F;tand/ vnd<lb/>
ampt der wahren rechtglaubigen Chri&#x017F;ten/ beyde in die&#x017F;em<lb/>
vnd zu ku&#x0364;nfftigem Leben. Sintemal die liebe Chri&#x017F;tenheit<lb/>
i&#x017F;t die Braut deß Sohnes Gottes/ vnd alle jhre lebendige<lb/>
Glieder &#x017F;ind die &#x017F;cho&#x0364;nen hold&#x017F;eligen Jungfrawen/ welche in<lb/>
jhrem Gei&#x017F;tlichen &#x017F;chmuck angethan/ Chri&#x017F;to dem Him-<lb/>
li&#x017F;chen Breutigam gefallen/ Als wird nicht vnbillich ge-<lb/>
fragt/ Worinn &#x017F;ich denn nuhn Chri&#x017F;ten/ in gemein jhrem<lb/>
Breutigam Chri&#x017F;to zu ehren/ vnd andern zur Seligen an-<lb/>
reitzung &#x017F;chmu&#x0364;cken vnd zieren &#x017F;ollen/ vnd auch die Zeit jh-<lb/>
res Lebens darinnen wandeln/ damit &#x017F;terben/ vnd letzlich fu&#x0364;r<lb/>
den Richter Stuel Chri&#x017F;ti darinn er&#x017F;cheinen/ vnd auß gna-<lb/>
den Gott vmb Chri&#x017F;ti willen gefallen mo&#x0364;gen. Er&#x017F;tlich aber<lb/>
&#x017F;ollen wir Gott bitten/ das er auß gnaden &#x017F;ich vn&#x017F;er erbar-<lb/>
men/ vn&#x017F;ere Su&#x0364;nde verzethen/ vnd das verdien&#x017F;t oder voll-<lb/>
kommenen gehor&#x017F;am &#x017F;eines Sohnes Chri&#x017F;ti vns zu rechnen<lb/>
wolle/ Dann Chri&#x017F;ti aller heylig&#x017F;ter Gehor&#x017F;am/ verdien&#x017F;t/<lb/>
Geburth/ Leiden/ Sterben/ Auffer&#x017F;tehung vnd Himmel-<lb/>
farth/ allen &#x017F;eines Vatters Zorn ge&#x017F;tillet/ dem Ge&#x017F;etz ein<lb/>
genu&#x0364;gen gethan/ vnd vns die ewige Seligkeit erworben:<lb/>
Solcher Gehor&#x017F;am vnd Verdien&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ i&#x017F;t auch der al-<lb/>
ler &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;chmuck &#x017F;o im Himmel vnd auff Erden &#x017F;ein mag/<lb/>
an &#x017F;olchem hat Gott der Vatter &#x017F;ein ho&#x0364;ch&#x017F;te Lu&#x017F;t vnd Freu-<lb/>
de/ &#x017F;olcher i&#x017F;t auch die erfu&#x0364;llung deß Ge&#x017F;etzes/ vnd i&#x017F;t<lb/>
die Bezahlung fu&#x0364;r vn&#x017F;ere vnd der gantzen Welt Su&#x0364;nde:<lb/>
Wem nuhn &#x017F;olcher gehor&#x017F;am Chri&#x017F;ti wird zu gerechnet der i&#x017F;t<lb/>
vn&#x017F;tra&#x0364;flich/ Heilig vnd Gerecht fu&#x0364;r Gott/ hat das rechte<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">ehren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Leichpredigt. Vom Andern. WEil gewiß in den verleſenen Worten/ nicht allein die Gottſeligen Jungfrawen mit jhren eigen- ſchafften vnd Privilegiis beſchrieben werden/ ſondern in gemein vns auch darin angemeltet wird/ der zuſtand/ vnd ampt der wahren rechtglaubigen Chriſten/ beyde in dieſem vnd zu kuͤnfftigem Leben. Sintemal die liebe Chriſtenheit iſt die Braut deß Sohnes Gottes/ vnd alle jhre lebendige Glieder ſind die ſchoͤnen holdſeligen Jungfrawen/ welche in jhrem Geiſtlichen ſchmuck angethan/ Chriſto dem Him- liſchen Breutigam gefallen/ Als wird nicht vnbillich ge- fragt/ Worinn ſich denn nuhn Chriſten/ in gemein jhrem Breutigam Chriſto zu ehren/ vnd andern zur Seligen an- reitzung ſchmuͤcken vnd zieren ſollen/ vnd auch die Zeit jh- res Lebens darinnen wandeln/ damit ſterben/ vnd letzlich fuͤr den Richter Stuel Chriſti darinn erſcheinen/ vnd auß gna- den Gott vmb Chriſti willen gefallen moͤgen. Erſtlich aber ſollen wir Gott bitten/ das er auß gnaden ſich vnſer erbar- men/ vnſere Suͤnde verzethen/ vnd das verdienſt oder voll- kommenen gehorſam ſeines Sohnes Chriſti vns zu rechnen wolle/ Dann Chriſti aller heyligſter Gehorſam/ verdienſt/ Geburth/ Leiden/ Sterben/ Aufferſtehung vnd Himmel- farth/ allen ſeines Vatters Zorn geſtillet/ dem Geſetz ein genuͤgen gethan/ vnd vns die ewige Seligkeit erworben: Solcher Gehorſam vnd Verdienſt Chriſti/ iſt auch der al- ler ſchoͤnſte ſchmuck ſo im Himmel vnd auff Erden ſein mag/ an ſolchem hat Gott der Vatter ſein hoͤchſte Luſt vnd Freu- de/ ſolcher iſt auch die erfuͤllung deß Geſetzes/ vnd iſt die Bezahlung fuͤr vnſere vnd der gantzen Welt Suͤnde: Wem nuhn ſolcher gehorſam Chriſti wird zu gerechnet der iſt vnſtraͤflich/ Heilig vnd Gerecht fuͤr Gott/ hat das rechte ehren D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/27
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/27>, abgerufen am 07.05.2021.