Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Daher heissen sie die Heiligen vnd Gerechten/ wegen Christ[i]
zu gerechenter heiligkeit/ vnschuld vnd gerechtigkeit/ Vnd
weil sie nun also mit den Kleidern deß Heils/ auch dem Rock
der gerechtigkeit Christi/ geschmückt für Gottes angesicht
scheinen/ leuchten/ vnd Gott der Vatter vmb Christi willen/
nichts denn alles guts vnd liebes von jhnen weiß/ als werden
sie auch (wenn jhre Zeit kommen wird) auß dieser Welt/ als liebt
Töchter Gottes/ von jhrem Breutigam Christo/ durch die
heiligen Engel in die schoß Abrahae/ das Paradiß/ den Him-
mel/ zu gleicher besitzung aller Himlischen guter als miterben
Christi/ ein Voriret werden/ Derhalben Selig sind nun sol-
che todten/ die im Herren sterben spricht der Geist/ sie ruhen
von jhrer Arbeit/ vnd jhre werck folgen jhnen nach. Apocal.
14. O Vnselige Leute aber sind alle/ welche im Herren nicht
also einschlaffen/ denn solche/ sollen kein theil am reich Got-
tes haben/ sondern von Gottes Angesicht/ in abgrund der
Höllen verstossen werden/ da wird sein heulen vnd zeen klap-
pern ewiglich/ dazu ewige Höllische marter vnd pein/ O mar-
ter vber alle marter/ vnd pein vber alle pein/ die Gottseligen
aber sollen das Himmelreich einnehmen/ vnd als die Gebe-
nedeyeten ewig besitzen/ jmmer vnd ewiglich/ Da wird sein
lieblich wesen/ vnd die Freude die fülle ewiglich. Dan. 6. Psal.
16. Kurtz gesagt/ wie sie dem Lamb Christo bey leibes leben ge-
folget/ vnd gerne vmb dasselbige gewesen: Also werden sie
auch bey demselbigen bleiben vnd schweben ewiglich/ denn die
Herrligkeit Gottes erleuchtet sie/ vnd jre leuchte ist dz Lamb/
sie werden vmb sonst geträncket/ von dem Brun deß Lebens/
sie sind vnd bleiben Gottes Volck ewig/ der jhre threnen von
jhren augen abwischen wird/ Warlich diß sind nun herrliche
grosse Privilegia, derer sich alle Gottselige Jungfrawen/ vnd
alle rechtglaubige Christen neben jhnen zu frewen vnd zu trö-
sten haben/ vnd so viel von dem Ersten Stücke.

Vom

Chriſtliche
Daher heiſſen ſie die Heiligen vnd Gerechten/ wegen Chriſt[i]
zu gerechenter heiligkeit/ vnſchuld vnd gerechtigkeit/ Vnd
weil ſie nun alſo mit den Kleidern deß Heils/ auch dem Rock
der gerechtigkeit Chriſti/ geſchmückt fuͤr Gottes angeſicht
ſcheinen/ leuchten/ vnd Gott der Vatter vmb Chriſti willen/
nichts deñ alles guts vnd liebes von jhnen weiß/ als werden
ſie auch (weñ jhre Zeit kom̃en wird) auß dieſer Welt/ als liebt
Toͤchter Gottes/ von jhrem Breutigam Chriſto/ durch die
heiligen Engel in die ſchoß Abrahæ/ das Paradiß/ den Him-
mel/ zu gleicher beſitzung aller Himliſchen guter als miterben
Chriſti/ ein Voriꝛet werden/ Derhalben Selig ſind nun ſol-
che todten/ die im Herꝛen ſterben ſpricht der Geiſt/ ſie ruhen
von jhrer Arbeit/ vnd jhre werck folgen jhnen nach. Apocal.
14. O Vnſelige Leute aber ſind alle/ welche im Herꝛen nicht
alſo einſchlaffen/ denn ſolche/ ſollen kein theil am reich Got-
tes haben/ ſondern von Gottes Angeſicht/ in abgrund der
Hoͤllen verſtoſſen werden/ da wird ſein heulen vnd zeen klap-
pern ewiglich/ dazu ewige Hoͤlliſche marter vñ pein/ O mar-
ter vber alle marter/ vnd pein vber alle pein/ die Gottſeligen
aber ſollen das Himmelreich einnehmen/ vnd als die Gebe-
nedeyeten ewig beſitzen/ jmmer vnd ewiglich/ Da wird ſein
lieblich weſen/ vnd die Freude die fuͤlle ewiglich. Dan. 6. Pſal.
16. Kurtz geſagt/ wie ſie dem Lamb Chriſto bey leibes leben ge-
folget/ vnd gerne vmb daſſelbige geweſen: Alſo werden ſie
auch bey demſelbigen bleiben vnd ſchweben ewiglich/ deñ die
Herꝛligkeit Gottes erleuchtet ſie/ vnd jre leuchte iſt dz Lamb/
ſie werden vmb ſonſt getraͤncket/ von dem Brun deß Lebens/
ſie ſind vnd bleiben Gottes Volck ewig/ der jhre threnen von
jhren augen abwiſchen wird/ Warlich diß ſind nun herꝛliche
groſſe Privilegia, derer ſich alle Gottſelige Jungfrawen/ vnd
alle rechtglaubige Chriſten neben jhnen zu frewen vnd zu troͤ-
ſten haben/ vnd ſo viel von dem Erſten Stuͤcke.

Vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Daher hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die Heiligen vnd Gerechten/ wegen Chri&#x017F;t<supplied>i</supplied><lb/>
zu gerechenter heiligkeit/ vn&#x017F;chuld vnd gerechtigkeit/ Vnd<lb/>
weil &#x017F;ie nun al&#x017F;o mit den Kleidern deß Heils/ auch dem Rock<lb/>
der gerechtigkeit Chri&#x017F;ti/ ge&#x017F;chmückt fu&#x0364;r Gottes ange&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;cheinen/ leuchten/ vnd Gott der Vatter vmb Chri&#x017F;ti willen/<lb/>
nichts den&#x0303; alles guts vnd liebes von jhnen weiß/ als werden<lb/>
&#x017F;ie auch (wen&#x0303; jhre Zeit kom&#x0303;en wird) auß die&#x017F;er Welt/ als liebt<lb/>
To&#x0364;chter Gottes/ von jhrem Breutigam Chri&#x017F;to/ durch die<lb/>
heiligen Engel in die &#x017F;choß Abrah<hi rendition="#aq">æ/</hi> das Paradiß/ den Him-<lb/>
mel/ zu gleicher be&#x017F;itzung aller Himli&#x017F;chen guter als miterben<lb/>
Chri&#x017F;ti/ ein Vori&#xA75B;et werden/ Derhalben Selig &#x017F;ind nun &#x017F;ol-<lb/>
che todten/ die im Her&#xA75B;en &#x017F;terben &#x017F;pricht der Gei&#x017F;t/ &#x017F;ie ruhen<lb/>
von jhrer Arbeit/ vnd jhre werck folgen jhnen nach. <hi rendition="#aq">Apocal.</hi><lb/>
14. O Vn&#x017F;elige Leute aber &#x017F;ind alle/ welche im Her&#xA75B;en nicht<lb/>
al&#x017F;o ein&#x017F;chlaffen/ denn &#x017F;olche/ &#x017F;ollen kein theil am reich Got-<lb/>
tes haben/ &#x017F;ondern von Gottes Ange&#x017F;icht/ in abgrund der<lb/>
Ho&#x0364;llen ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ da wird &#x017F;ein heulen vnd zeen klap-<lb/>
pern ewiglich/ dazu ewige Ho&#x0364;lli&#x017F;che marter vn&#x0303; pein/ O mar-<lb/>
ter vber alle marter/ vnd pein vber alle pein/ die Gott&#x017F;eligen<lb/>
aber &#x017F;ollen das Himmelreich einnehmen/ vnd als die Gebe-<lb/>
nedeyeten ewig be&#x017F;itzen/ jmmer vnd ewiglich/ Da wird &#x017F;ein<lb/>
lieblich we&#x017F;en/ vnd die Freude die fu&#x0364;lle ewiglich. <hi rendition="#aq">Dan. 6. P&#x017F;al.</hi><lb/>
16. Kurtz ge&#x017F;agt/ wie &#x017F;ie dem Lamb Chri&#x017F;to bey leibes leben ge-<lb/>
folget/ vnd gerne vmb da&#x017F;&#x017F;elbige gewe&#x017F;en: Al&#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
auch bey dem&#x017F;elbigen bleiben vnd &#x017F;chweben ewiglich/ den&#x0303; die<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit Gottes erleuchtet &#x017F;ie/ vnd jre leuchte i&#x017F;t dz Lamb/<lb/>
&#x017F;ie werden vmb &#x017F;on&#x017F;t getra&#x0364;ncket/ von dem Brun deß Lebens/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind vnd bleiben Gottes Volck ewig/ der jhre threnen von<lb/>
jhren augen abwi&#x017F;chen wird/ Warlich diß &#x017F;ind nun her&#xA75B;liche<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Privilegia,</hi> derer &#x017F;ich alle Gott&#x017F;elige Jungfrawen/ vnd<lb/>
alle rechtglaubige Chri&#x017F;ten neben jhnen zu frewen vnd zu tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten haben/ vnd &#x017F;o viel von dem Er&#x017F;ten Stu&#x0364;cke.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Vom</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtliche Daher heiſſen ſie die Heiligen vnd Gerechten/ wegen Chriſti zu gerechenter heiligkeit/ vnſchuld vnd gerechtigkeit/ Vnd weil ſie nun alſo mit den Kleidern deß Heils/ auch dem Rock der gerechtigkeit Chriſti/ geſchmückt fuͤr Gottes angeſicht ſcheinen/ leuchten/ vnd Gott der Vatter vmb Chriſti willen/ nichts deñ alles guts vnd liebes von jhnen weiß/ als werden ſie auch (weñ jhre Zeit kom̃en wird) auß dieſer Welt/ als liebt Toͤchter Gottes/ von jhrem Breutigam Chriſto/ durch die heiligen Engel in die ſchoß Abrahæ/ das Paradiß/ den Him- mel/ zu gleicher beſitzung aller Himliſchen guter als miterben Chriſti/ ein Voriꝛet werden/ Derhalben Selig ſind nun ſol- che todten/ die im Herꝛen ſterben ſpricht der Geiſt/ ſie ruhen von jhrer Arbeit/ vnd jhre werck folgen jhnen nach. Apocal. 14. O Vnſelige Leute aber ſind alle/ welche im Herꝛen nicht alſo einſchlaffen/ denn ſolche/ ſollen kein theil am reich Got- tes haben/ ſondern von Gottes Angeſicht/ in abgrund der Hoͤllen verſtoſſen werden/ da wird ſein heulen vnd zeen klap- pern ewiglich/ dazu ewige Hoͤlliſche marter vñ pein/ O mar- ter vber alle marter/ vnd pein vber alle pein/ die Gottſeligen aber ſollen das Himmelreich einnehmen/ vnd als die Gebe- nedeyeten ewig beſitzen/ jmmer vnd ewiglich/ Da wird ſein lieblich weſen/ vnd die Freude die fuͤlle ewiglich. Dan. 6. Pſal. 16. Kurtz geſagt/ wie ſie dem Lamb Chriſto bey leibes leben ge- folget/ vnd gerne vmb daſſelbige geweſen: Alſo werden ſie auch bey demſelbigen bleiben vnd ſchweben ewiglich/ deñ die Herꝛligkeit Gottes erleuchtet ſie/ vnd jre leuchte iſt dz Lamb/ ſie werden vmb ſonſt getraͤncket/ von dem Brun deß Lebens/ ſie ſind vnd bleiben Gottes Volck ewig/ der jhre threnen von jhren augen abwiſchen wird/ Warlich diß ſind nun herꝛliche groſſe Privilegia, derer ſich alle Gottſelige Jungfrawen/ vnd alle rechtglaubige Chriſten neben jhnen zu frewen vnd zu troͤ- ſten haben/ vnd ſo viel von dem Erſten Stuͤcke. Vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/26
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/26>, abgerufen am 09.05.2021.