Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
humilientur, quia plus expedit virginem non esse, quam
de virginitate insolescere, vel superbire.
Jch mag wol sa-
gen/ das es den Hoffertigen dienet/ das sie fallen/ damit sie
vrsach bekommen jhres Fals halben sich zu demütigen/ den
besser ist kein Jungfraw sein/ als sich seiner Jungfrawschaft
vber heben/ vnd darin stoltzieren wollen: Es ist wol mancher
Jungfraw schwer demütig zu sein/ Denn von vnser allge-
meinen Großmutter Eva den Weibesbildern die Hoffart
noch sehr anhenget/ aber was Christliche Gottselige Jung-
frawen sind/ die brechen jhren stoltzen Muth/ vberwinden
sich durch beystand deß heiligen Geistes/ vnd sind demütig/
[n]üchtern/ messig/ häußlich/ arbeitsam/ keusch vnd züchtig:
Nicht allein aber sollen Gottselige Jungfrawen/ an jhrem
Leibe jhre Jungfräwliche keuschheit zubewahren jetzt erwehn-
t[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]stück zu mercken/ zu thun/ vnd zu lassen/ schuldig sein/
sondern auch im Hertzen die Keusch heit vnd Zucht zu lieben/
vnd aller bösen brunst auffs fleissigste zu widerstreben/ Denn
es mit der Jungfrawschafft eine gelegenheit hat/ wie mit der
Seyden/ alsbald dieselbe einmal in den kot fället/ vnd besu-
delt wird/ kan sie keinmal wider so schön zu recht gebracht
werden/ als sie erst gewesen: Also wenn ein Jungfraw ein-
mal jhre Jungfrawschafft verleüret/ kan sie dieselbige/ weil
sie lebet/ nicht wider vnverruckt bekommen. Daher Hieren.
saget: Audenter loquor cum omnia potest Deus, suscita-
re virginem non potest, post ruinam, potest quidem li-
berare de poena, sed non vult coronare corruptam. Am-
bros. lib. de virg. DEVS non quaerit pulchram carnem,
sed pulchram mentem. Hugo de bona Conscient. Deus
qui est amator mundiciei, cor pollutum peccatis non
potest inhabitare.
Vnd solches desto besser zu thun/ sol-
len sich Jungfrawen mit schönen Worten nicht lassen
einnehmen/ sondern jhren Leib vnd Hertz in ehren be-

halten/
C ij

Leichpredigt.
humilientur, quia plus expedit virginem non eſſe, quàm
de virginitate inſoleſcere, vel ſuperbire.
Jch mag wol ſa-
gen/ das es den Hoffertigen dienet/ das ſie fallen/ damit ſie
vrſach bekommen jhres Fals halben ſich zu demuͤtigen/ den
beſſer iſt kein Jungfraw ſein/ als ſich ſeiner Jungfrawſchaft
vber heben/ vnd darin ſtoltzieren wollen: Es iſt wol mancher
Jungfraw ſchwer demuͤtig zu ſein/ Denn von vnſer allge-
meinen Großmutter Eva den Weibesbildern die Hoffart
noch ſehr anhenget/ aber was Chriſtliche Gottſelige Jung-
frawen ſind/ die brechen jhren ſtoltzen Muth/ vberwinden
ſich durch beyſtand deß heiligen Geiſtes/ vnd ſind demuͤtig/
[n]uͤchtern/ meſſig/ haͤußlich/ arbeitſam/ keuſch vnd zuͤchtig:
Nicht allein aber ſollen Gottſelige Jungfrawen/ an jhrem
Leibe jhre Jungfraͤwliche keuſchheit zubewahren jetzt erwehn-
t[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]ſtuͤck zu mercken/ zu thun/ vnd zu laſſen/ ſchuldig ſein/
ſondern auch im Hertzen die Keuſch heit vnd Zucht zu lieben/
vnd aller boͤſen brunſt auffs fleiſſigſte zu widerſtreben/ Denn
es mit der Jungfrawſchafft eine gelegenheit hat/ wie mit der
Seyden/ alsbald dieſelbe einmal in den kot faͤllet/ vnd beſu-
delt wird/ kan ſie keinmal wider ſo ſchoͤn zu recht gebracht
werden/ als ſie erſt geweſen: Alſo wenn ein Jungfraw ein-
mal jhre Jungfrawſchafft verleüret/ kan ſie dieſelbige/ weil
ſie lebet/ nicht wider vnverꝛuckt bekommen. Daher Hieren.
ſaget: Audenter loquor cum omnia poteſt Deus, ſuſcita-
re virginem non poteſt, poſt ruinam, poteſt quidem li-
berare de pœna, ſed non vult coronare corruptam. Am-
broſ. lib. de virg. DEVS non quærit pulchram carnem,
ſed pulchram mentem. Hugo de bona Conſcient. Deus
qui eſt amator mundiciei, cor pollutum peccatis non
poteſt inhabitare.
Vnd ſolches deſto beſſer zu thun/ ſol-
len ſich Jungfrawen mit ſchoͤnen Worten nicht laſſen
einnehmen/ ſondern jhren Leib vnd Hertz in ehren be-

halten/
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">humilientur, quia plus expedit virginem non e&#x017F;&#x017F;e, quàm<lb/>
de virginitate in&#x017F;ole&#x017F;cere, vel &#x017F;uperbire.</hi> Jch mag wol &#x017F;a-<lb/>
gen/ das es den Hoffertigen dienet/ das &#x017F;ie fallen/ damit &#x017F;ie<lb/>
vr&#x017F;ach bekommen jhres Fals halben &#x017F;ich zu demu&#x0364;tigen/ den<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t kein Jungfraw &#x017F;ein/ als &#x017F;ich &#x017F;einer Jungfraw&#x017F;chaft<lb/>
vber heben/ vnd darin &#x017F;toltzieren wollen: Es i&#x017F;t wol mancher<lb/>
Jungfraw &#x017F;chwer demu&#x0364;tig zu &#x017F;ein/ Denn von vn&#x017F;er allge-<lb/>
meinen Großmutter Eva den Weibesbildern die Hoffart<lb/>
noch &#x017F;ehr anhenget/ aber was Chri&#x017F;tliche Gott&#x017F;elige Jung-<lb/>
frawen &#x017F;ind/ die brechen jhren &#x017F;toltzen Muth/ vberwinden<lb/>
&#x017F;ich durch bey&#x017F;tand deß heiligen Gei&#x017F;tes/ vnd &#x017F;ind demu&#x0364;tig/<lb/><supplied>n</supplied>u&#x0364;chtern/ me&#x017F;&#x017F;ig/ ha&#x0364;ußlich/ arbeit&#x017F;am/ keu&#x017F;ch vnd zu&#x0364;chtig:<lb/>
Nicht allein aber &#x017F;ollen Gott&#x017F;elige Jungfrawen/ an jhrem<lb/>
Leibe jhre Jungfra&#x0364;wliche keu&#x017F;chheit zubewahren jetzt erwehn-<lb/>
t<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>&#x017F;tu&#x0364;ck zu mercken/ zu thun/ vnd zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chuldig &#x017F;ein/<lb/>
&#x017F;ondern auch im Hertzen die Keu&#x017F;ch heit vnd Zucht zu lieben/<lb/>
vnd aller bo&#x0364;&#x017F;en brun&#x017F;t auffs flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te zu wider&#x017F;treben/ Denn<lb/>
es mit der Jungfraw&#x017F;chafft eine gelegenheit hat/ wie mit der<lb/>
Seyden/ alsbald die&#x017F;elbe einmal in den kot fa&#x0364;llet/ vnd be&#x017F;u-<lb/>
delt wird/ kan &#x017F;ie keinmal wider &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n zu recht gebracht<lb/>
werden/ als &#x017F;ie er&#x017F;t gewe&#x017F;en: Al&#x017F;o wenn ein Jungfraw ein-<lb/>
mal jhre Jungfraw&#x017F;chafft verleüret/ kan &#x017F;ie die&#x017F;elbige/ weil<lb/>
&#x017F;ie lebet/ nicht wider vnver&#xA75B;uckt bekommen. Daher <hi rendition="#aq">Hieren.</hi><lb/>
&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Audenter loquor cum omnia pote&#x017F;t Deus, &#x017F;u&#x017F;cita-<lb/>
re virginem non pote&#x017F;t, po&#x017F;t ruinam, pote&#x017F;t quidem li-<lb/>
berare de p&#x0153;na, &#x017F;ed non vult coronare corruptam. Am-<lb/>
bro&#x017F;. lib. de virg. <hi rendition="#g">DEVS</hi> non quærit pulchram carnem,<lb/>
&#x017F;ed pulchram mentem. Hugo de bona Con&#x017F;cient. Deus<lb/>
qui e&#x017F;t amator mundiciei, cor pollutum peccatis non<lb/>
pote&#x017F;t inhabitare.</hi> Vnd &#x017F;olches de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu thun/ &#x017F;ol-<lb/>
len &#x017F;ich Jungfrawen mit &#x017F;cho&#x0364;nen Worten nicht la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
einnehmen/ &#x017F;ondern jhren Leib vnd Hertz in ehren be-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">halten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Leichpredigt. humilientur, quia plus expedit virginem non eſſe, quàm de virginitate inſoleſcere, vel ſuperbire. Jch mag wol ſa- gen/ das es den Hoffertigen dienet/ das ſie fallen/ damit ſie vrſach bekommen jhres Fals halben ſich zu demuͤtigen/ den beſſer iſt kein Jungfraw ſein/ als ſich ſeiner Jungfrawſchaft vber heben/ vnd darin ſtoltzieren wollen: Es iſt wol mancher Jungfraw ſchwer demuͤtig zu ſein/ Denn von vnſer allge- meinen Großmutter Eva den Weibesbildern die Hoffart noch ſehr anhenget/ aber was Chriſtliche Gottſelige Jung- frawen ſind/ die brechen jhren ſtoltzen Muth/ vberwinden ſich durch beyſtand deß heiligen Geiſtes/ vnd ſind demuͤtig/ nuͤchtern/ meſſig/ haͤußlich/ arbeitſam/ keuſch vnd zuͤchtig: Nicht allein aber ſollen Gottſelige Jungfrawen/ an jhrem Leibe jhre Jungfraͤwliche keuſchheit zubewahren jetzt erwehn- t_ſtuͤck zu mercken/ zu thun/ vnd zu laſſen/ ſchuldig ſein/ ſondern auch im Hertzen die Keuſch heit vnd Zucht zu lieben/ vnd aller boͤſen brunſt auffs fleiſſigſte zu widerſtreben/ Denn es mit der Jungfrawſchafft eine gelegenheit hat/ wie mit der Seyden/ alsbald dieſelbe einmal in den kot faͤllet/ vnd beſu- delt wird/ kan ſie keinmal wider ſo ſchoͤn zu recht gebracht werden/ als ſie erſt geweſen: Alſo wenn ein Jungfraw ein- mal jhre Jungfrawſchafft verleüret/ kan ſie dieſelbige/ weil ſie lebet/ nicht wider vnverꝛuckt bekommen. Daher Hieren. ſaget: Audenter loquor cum omnia poteſt Deus, ſuſcita- re virginem non poteſt, poſt ruinam, poteſt quidem li- berare de pœna, ſed non vult coronare corruptam. Am- broſ. lib. de virg. DEVS non quærit pulchram carnem, ſed pulchram mentem. Hugo de bona Conſcient. Deus qui eſt amator mundiciei, cor pollutum peccatis non poteſt inhabitare. Vnd ſolches deſto beſſer zu thun/ ſol- len ſich Jungfrawen mit ſchoͤnen Worten nicht laſſen einnehmen/ ſondern jhren Leib vnd Hertz in ehren be- halten/ C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/19
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/19>, abgerufen am 09.05.2021.