Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite
Christlichen

3.   Neben jetzt erwehnten Tugenden/ schreibet S. Jo-
hannes den Ehrentugentsamen Jungfrawen die Fürsich-
tigkeit zu/ vnd wil das sie fürsichtig sein sollen/ das ist/ sie sol-
len sich fleissig hüten vnd bewahren/ damit sie nicht mit Hu-
rerey befleckt werden/ vnd das stehet auch sonderlich Tugent-
samen Jungfrawen sehr schön an/ daß zieret sie gewaltig-
lich/ Wann sie nemlich Zuchtig vnd Keusch sein/ in worten/
wercken vnd geberden/ vnd sich fleissig hüten/ damit sie nicht/
wie gesagt/ mit Hurerey sich beflecken/ wie Dina Jacobs
Tochter Gen. 34. Sondern daß sie jhre Jungfrawschafft
(welche jhren ewigen Rhum vnd Lob hat) nicht allein ohn
tadel an sich spüren lassen/ sondern auch in der That bewah-
ren/ dazu denn gehöret/ so ferne Ehrentugentsame Jung-
frawen/ solche jhre Jungfräwliche Keuschheit vnverruckt
bewahren wollen/ sie allen bösen schein meiden/ nicht an ver-
dechtige örter gehen/ vnd sich da finden lassen/ auch nicht mit
Mannspersonen vnd jungen Gesellen allein/ offt/ vnd lang
sein/ damit sie nicht in ein böse geschrey/ vnd wol gar vmb
jhre Jungfrawschafft kommen/ denn wie Fewer vnd Stro/
leicht bey einander sich entzündet/ also blöset der böse Geist/
deß Menschen böse lust vnd brunst/ eines gegen dem andern
leicht auff/ wen sie stets vnd lang bey einander sein/ wie wir
dessen ein Exempel haben/ an Ammon vnd Thamar, Bru-
der vnd Schwester/ die allein bey einander gewesen/ sich
freündlich mit einander vnterredend/ gegen einander entzünd
sind worden/ vnd Blutschande begangen/ wiewol die Tha-
mar
nicht darein gewilliget/ 1. Sam. 13. Darumb stehet nicht
vergebens/ Prov. 6. Kan auch jemand ein Fewer im busen be-
halten/ das seine Kleider nicht brennen? Wie solt jemand
auff Kolen gehen/ das seine Fusse nicht verbrandt wurden?
Also gehets/ wer zu seines Nechsten Weib gehet/ es bleibt
keiner vngestrafft der sie beru[h]ret/ Vnd Augustinus ver-

mahnet
Chriſtlichẽ

3.   Neben jetzt erwehnten Tugenden/ ſchreibet S. Jo-
hannes den Ehrentugentſamen Jungfrawen die Fuͤrſich-
tigkeit zu/ vnd wil das ſie fuͤrſichtig ſein ſollen/ das iſt/ ſie ſol-
len ſich fleiſſig huͤten vnd bewahren/ damit ſie nicht mit Hu-
rerey befleckt werden/ vnd das ſtehet auch ſonderlich Tugent-
ſamen Jungfrawen ſehr ſchoͤn an/ daß zieret ſie gewaltig-
lich/ Wann ſie nemlich Zůchtig vnd Keuſch ſein/ in worten/
wercken vnd geberden/ vnd ſich fleiſſig huͤten/ damit ſie nicht/
wie geſagt/ mit Hurerey ſich beflecken/ wie Dina Jacobs
Tochter Gen. 34. Sondern daß ſie jhre Jungfrawſchafft
(welche jhren ewigen Rhum vnd Lob hat) nicht allein ohn
tadel an ſich ſpuͤren laſſen/ ſondern auch in der That bewah-
ren/ dazu denn gehoͤret/ ſo ferne Ehrentugentſame Jung-
frawen/ ſolche jhre Jungfraͤwliche Keuſchheit vnverꝛuckt
bewahren wollen/ ſie allen boͤſen ſchein meiden/ nicht an ver-
dechtige oͤrter gehen/ vnd ſich da finden laſſen/ auch nicht mit
Mannsperſonen vnd jungen Geſellen allein/ offt/ vnd lang
ſein/ damit ſie nicht in ein boͤſe geſchrey/ vnd wol gar vmb
jhre Jungfrawſchafft kommen/ denn wie Fewer vnd Stro/
leicht bey einander ſich entzuͤndet/ alſo bloͤſet der boͤſe Geiſt/
deß Menſchen boͤſe luſt vnd brunſt/ eines gegen dem andern
leicht auff/ wen ſie ſtets vnd lang bey einander ſein/ wie wir
deſſen ein Exempel haben/ an Ammon vnd Thamar, Bru-
der vnd Schweſter/ die allein bey einander geweſen/ ſich
freuͤndlich mit einander vnterꝛedend/ gegen einander entzuͤnd
ſind worden/ vnd Blutſchande begangen/ wiewol die Tha-
mar
nicht darein gewilliget/ 1. Sam. 13. Darumb ſtehet nicht
vergebens/ Prov. 6. Kan auch jemand ein Fewer im buſen be-
halten/ das ſeine Kleider nicht brennen? Wie ſolt jemand
auff Kolen gehen/ das ſeine Fůſſe nicht verbrandt wůrden?
Alſo gehets/ wer zu ſeines Nechſten Weib gehet/ es bleibt
keiner vngeſtrafft der ſie berů[h]ꝛet/ Vnd Auguſtinus ver-

mahnet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche&#x0303;</hi> </fw><lb/>
            <p>3.<space dim="horizontal"/>Neben jetzt erwehnten Tugenden/ &#x017F;chreibet S. Jo-<lb/>
hannes den Ehrentugent&#x017F;amen Jungfrawen die Fu&#x0364;r&#x017F;ich-<lb/>
tigkeit zu/ vnd wil das &#x017F;ie fu&#x0364;r&#x017F;ichtig &#x017F;ein &#x017F;ollen/ das i&#x017F;t/ &#x017F;ie &#x017F;ol-<lb/>
len &#x017F;ich flei&#x017F;&#x017F;ig hu&#x0364;ten vnd bewahren/ damit &#x017F;ie nicht mit Hu-<lb/>
rerey befleckt werden/ vnd das &#x017F;tehet auch &#x017F;onderlich Tugent-<lb/>
&#x017F;amen Jungfrawen &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n an/ daß zieret &#x017F;ie gewaltig-<lb/>
lich/ Wann &#x017F;ie nemlich Z&#x016F;chtig vnd Keu&#x017F;ch &#x017F;ein/ in worten/<lb/>
wercken vnd geberden/ vnd &#x017F;ich flei&#x017F;&#x017F;ig hu&#x0364;ten/ damit &#x017F;ie nicht/<lb/>
wie ge&#x017F;agt/ mit Hurerey &#x017F;ich beflecken/ wie <hi rendition="#aq">Dina</hi> Jacobs<lb/>
Tochter <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 34. Sondern daß &#x017F;ie jhre Jungfraw&#x017F;chafft<lb/>
(welche jhren ewigen Rhum vnd Lob hat) nicht allein ohn<lb/>
tadel an &#x017F;ich &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch in der That bewah-<lb/>
ren/ dazu denn geho&#x0364;ret/ &#x017F;o ferne Ehrentugent&#x017F;ame Jung-<lb/>
frawen/ &#x017F;olche jhre Jungfra&#x0364;wliche Keu&#x017F;chheit vnver&#xA75B;uckt<lb/>
bewahren wollen/ &#x017F;ie allen bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;chein meiden/ nicht an ver-<lb/>
dechtige o&#x0364;rter gehen/ vnd &#x017F;ich da finden la&#x017F;&#x017F;en/ auch nicht mit<lb/>
Mannsper&#x017F;onen vnd jungen Ge&#x017F;ellen allein/ offt/ vnd lang<lb/>
&#x017F;ein/ damit &#x017F;ie nicht in ein bo&#x0364;&#x017F;e ge&#x017F;chrey/ vnd wol gar vmb<lb/>
jhre Jungfraw&#x017F;chafft kommen/ denn wie Fewer vnd Stro/<lb/>
leicht bey einander &#x017F;ich entzu&#x0364;ndet/ al&#x017F;o blo&#x0364;&#x017F;et der bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;t/<lb/>
deß Men&#x017F;chen bo&#x0364;&#x017F;e lu&#x017F;t vnd brun&#x017F;t/ eines gegen dem andern<lb/>
leicht auff/ wen &#x017F;ie &#x017F;tets vnd lang bey einander &#x017F;ein/ wie wir<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ein Exempel haben/ an <hi rendition="#aq">Ammon</hi> vnd <hi rendition="#aq">Thamar,</hi> Bru-<lb/>
der vnd Schwe&#x017F;ter/ die allein bey einander gewe&#x017F;en/ &#x017F;ich<lb/>
freu&#x0364;ndlich mit einander vnter&#xA75B;edend/ gegen einander entzu&#x0364;nd<lb/>
&#x017F;ind worden/ vnd Blut&#x017F;chande begangen/ wiewol die <hi rendition="#aq">Tha-<lb/>
mar</hi> nicht darein gewilliget/ 1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 13. Darumb &#x017F;tehet nicht<lb/>
vergebens/ <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 6. Kan auch jemand ein Fewer im bu&#x017F;en be-<lb/>
halten/ das &#x017F;eine Kleider nicht brennen<hi rendition="#i">?</hi> Wie &#x017F;olt jemand<lb/>
auff Kolen gehen/ das &#x017F;eine F&#x016F;&#x017F;&#x017F;e nicht verbrandt w&#x016F;rden<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
Al&#x017F;o gehets/ wer zu &#x017F;eines Nech&#x017F;ten Weib gehet/ es bleibt<lb/>
keiner vnge&#x017F;trafft der &#x017F;ie ber&#x016F;<supplied>h</supplied>&#xA75B;et/ Vnd <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> ver-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mahnet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtlichẽ 3. Neben jetzt erwehnten Tugenden/ ſchreibet S. Jo- hannes den Ehrentugentſamen Jungfrawen die Fuͤrſich- tigkeit zu/ vnd wil das ſie fuͤrſichtig ſein ſollen/ das iſt/ ſie ſol- len ſich fleiſſig huͤten vnd bewahren/ damit ſie nicht mit Hu- rerey befleckt werden/ vnd das ſtehet auch ſonderlich Tugent- ſamen Jungfrawen ſehr ſchoͤn an/ daß zieret ſie gewaltig- lich/ Wann ſie nemlich Zůchtig vnd Keuſch ſein/ in worten/ wercken vnd geberden/ vnd ſich fleiſſig huͤten/ damit ſie nicht/ wie geſagt/ mit Hurerey ſich beflecken/ wie Dina Jacobs Tochter Gen. 34. Sondern daß ſie jhre Jungfrawſchafft (welche jhren ewigen Rhum vnd Lob hat) nicht allein ohn tadel an ſich ſpuͤren laſſen/ ſondern auch in der That bewah- ren/ dazu denn gehoͤret/ ſo ferne Ehrentugentſame Jung- frawen/ ſolche jhre Jungfraͤwliche Keuſchheit vnverꝛuckt bewahren wollen/ ſie allen boͤſen ſchein meiden/ nicht an ver- dechtige oͤrter gehen/ vnd ſich da finden laſſen/ auch nicht mit Mannsperſonen vnd jungen Geſellen allein/ offt/ vnd lang ſein/ damit ſie nicht in ein boͤſe geſchrey/ vnd wol gar vmb jhre Jungfrawſchafft kommen/ denn wie Fewer vnd Stro/ leicht bey einander ſich entzuͤndet/ alſo bloͤſet der boͤſe Geiſt/ deß Menſchen boͤſe luſt vnd brunſt/ eines gegen dem andern leicht auff/ wen ſie ſtets vnd lang bey einander ſein/ wie wir deſſen ein Exempel haben/ an Ammon vnd Thamar, Bru- der vnd Schweſter/ die allein bey einander geweſen/ ſich freuͤndlich mit einander vnterꝛedend/ gegen einander entzuͤnd ſind worden/ vnd Blutſchande begangen/ wiewol die Tha- mar nicht darein gewilliget/ 1. Sam. 13. Darumb ſtehet nicht vergebens/ Prov. 6. Kan auch jemand ein Fewer im buſen be- halten/ das ſeine Kleider nicht brennen? Wie ſolt jemand auff Kolen gehen/ das ſeine Fůſſe nicht verbrandt wůrden? Alſo gehets/ wer zu ſeines Nechſten Weib gehet/ es bleibt keiner vngeſtrafft der ſie berůhꝛet/ Vnd Auguſtinus ver- mahnet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/16
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/16>, abgerufen am 17.05.2021.