Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Parentations- und
Eccles. 12.
.
12.
Er mit Predigen/ so den Leib müde macht/ ihme nicht so
gar wehe thun/ sondern vielmehr seine Herren Collegas, so
darzu willig/ etwas öfterer an seine Stad vermögen/ und
darunter ein wenig respiriren solte/ zur antwort gegeben:
Nein/ da behütte mich Gott dafür. Mein lieber Herr
Christus hat mir dieß Pfund vertrawet/ selbiges sol ich
nicht ins Schweißtuch legen/ sondern ohne aufhören zur
zeit und unzeit damit wuchern: Hat Er mir das Ambt
gegeben: So wird Er mir auch Krafft und Stärcke geben/
das Ambt zuverrichten. Und wo es Jhme gefället/ mich
zeitlichen außzuspannen und abzufodern/ wil ich mich doch
gerne zu tode predigen. Imperatorem oportet stantem
mori.
Ein Feldhauptman stürbet am rühmlichsten/ wenn
er mit seinem Feinde Kämpfet. Ein Führer des Heers
Gottes/ solte der es besser haben?

Dieses kan gleichergestalt mit bestand der warheit von
unserm Seel. Herren Praeposito gesaget werden. Denn
je gewiß und über gewiß/ das wenn er mit Predigen/ Trö-
sten oder einrathen iemandes auß seiner Seelen- und an-
derer-Noth helffen können/ Er dabey seine Gesundheit/
Seinen eigenen Wolstand gerne eingebüsset/ nur damit
Jhnen geholssen würde: Wie er denn auch nicht leichtlich
jemanden seine Cantzel anvertrawet/ wenn Jhn nur nicht
die höchste Noth/ und grosse Unpäßligkeit dazu genötiget
hat. Und wie trewlich und fleißig Er Brunnen gegra-
ben/ bezeugen die Herrlichen Schrifften/ so unterschieden
von Jhm außgefertiget/ und der Posterität zum besten hin-
terlassen worden/ in welchen er noch fort und fort/ auch
nach seinem Tode/ Brunnen gräbet/ und also an Jhm war
bleiben die worte/ so Er Jhm selbst zum Leich Text außer-
Psalm. 118.
.
17.
lesen/ auß dem 118. Psalm: Jch werde nicht sterben/ sondern
leben/ und des HErren Werck verkündigen.

III. Hier

Parentations- und
Eccleſ. 12.
ꝟ.
12.
Er mit Predigen/ ſo den Leib muͤde macht/ ihme nicht ſo
gar wehe thun/ ſondern vielmehr ſeine Herren Collegas, ſo
darzu willig/ etwas oͤfterer an ſeine Stad vermoͤgen/ und
darunter ein wenig reſpiriren ſolte/ zur antwort gegeben:
Nein/ da behuͤtte mich Gott dafuͤr. Mein lieber Herr
Chriſtus hat mir dieß Pfund vertrawet/ ſelbiges ſol ich
nicht ins Schweißtuch legen/ ſondern ohne aufhoͤren zur
zeit und unzeit damit wuchern: Hat Er mir das Ambt
gegeben: So wird Er mir auch Krafft und Staͤrcke geben/
das Ambt zuverrichten. Und wo es Jhme gefaͤllet/ mich
zeitlichen außzuſpannen und abzufodern/ wil ich mich doch
gerne zu tode predigen. Imperatorem oportet ſtantem
mori.
Ein Feldhauptman ſtuͤrbet am ruͤhmlichſten/ wenn
er mit ſeinem Feinde Kaͤmpfet. Ein Fuͤhrer des Heers
Gottes/ ſolte der es beſſer haben?

Dieſes kan gleichergeſtalt mit beſtand der warheit von
unſerm Seel. Herren Præpoſito geſaget werden. Denn
je gewiß und uͤber gewiß/ das wenn er mit Predigen/ Troͤ-
ſten oder einrathen iemandes auß ſeiner Seelen- und an-
derer-Noth helffen koͤnnen/ Er dabey ſeine Geſundheit/
Seinen eigenen Wolſtand gerne eingebuͤſſet/ nur damit
Jhnen geholſſen wuͤrde: Wie er denn auch nicht leichtlich
jemanden ſeine Cantzel anvertrawet/ wenn Jhn nur nicht
die hoͤchſte Noth/ und groſſe Unpaͤßligkeit dazu genoͤtiget
hat. Und wie trewlich und fleißig Er Brunnen gegra-
ben/ bezeugen die Herrlichen Schrifften/ ſo unterſchieden
von Jhm außgefertiget/ und der Poſterität zum beſten hin-
terlaſſen worden/ in welchen er noch fort und fort/ auch
nach ſeinem Tode/ Brunnen graͤbet/ und alſo an Jhm war
bleiben die worte/ ſo Er Jhm ſelbſt zum Leich Text außer-
Pſalm. 118.
ꝟ.
17.
leſen/ auß dem 118. Pſalm: Jch werde nicht ſterben/ ſondern
leben/ und des HErren Werck verkuͤndigen.

III. Hier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Parentations-</hi> und</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;. 12.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 12.</note>Er mit Predigen/ &#x017F;o den Leib mu&#x0364;de macht/ ihme nicht &#x017F;o<lb/>
gar wehe thun/ &#x017F;ondern vielmehr &#x017F;eine Herren <hi rendition="#aq">Collegas,</hi> &#x017F;o<lb/>
darzu willig/ etwas o&#x0364;fterer an &#x017F;eine Stad vermo&#x0364;gen/ und<lb/>
darunter ein wenig <hi rendition="#aq">re&#x017F;piriren</hi> &#x017F;olte/ zur antwort gegeben:<lb/>
Nein/ da behu&#x0364;tte mich Gott dafu&#x0364;r. Mein lieber <hi rendition="#k">He</hi>rr<lb/>
Chri&#x017F;tus hat mir dieß Pfund vertrawet/ &#x017F;elbiges &#x017F;ol ich<lb/>
nicht ins Schweißtuch legen/ &#x017F;ondern ohne aufho&#x0364;ren zur<lb/>
zeit und unzeit damit wuchern: Hat Er mir das Ambt<lb/>
gegeben: So wird Er mir auch Krafft und Sta&#x0364;rcke geben/<lb/>
das Ambt zuverrichten. <hi rendition="#fr">U</hi>nd wo es Jhme gefa&#x0364;llet/ mich<lb/>
zeitlichen außzu&#x017F;pannen und abzufodern/ wil ich mich doch<lb/>
gerne zu tode predigen. <hi rendition="#aq">Imperatorem oportet &#x017F;tantem<lb/>
mori.</hi> Ein Feldhauptman &#x017F;tu&#x0364;rbet am ru&#x0364;hmlich&#x017F;ten/ wenn<lb/>
er mit &#x017F;einem Feinde Ka&#x0364;mpfet. Ein Fu&#x0364;hrer des Heers<lb/>
Gottes/ &#x017F;olte der es be&#x017F;&#x017F;er haben?</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es kan gleicherge&#x017F;talt mit be&#x017F;tand der warheit von<lb/>
un&#x017F;erm Seel. Herren <hi rendition="#aq">Præpo&#x017F;ito</hi> ge&#x017F;aget werden. Denn<lb/>
je gewiß und u&#x0364;ber gewiß/ das wenn er mit Predigen/ Tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten oder einrathen iemandes auß &#x017F;einer Seelen- und an-<lb/>
derer-Noth helffen ko&#x0364;nnen/ Er dabey &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit/<lb/>
Seinen eigenen Wol&#x017F;tand gerne eingebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ nur damit<lb/>
Jhnen gehol&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde: Wie er denn auch nicht leichtlich<lb/>
jemanden &#x017F;eine Cantzel anvertrawet/ wenn Jhn nur nicht<lb/>
die ho&#x0364;ch&#x017F;te Noth/ und gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">U</hi>npa&#x0364;ßligkeit dazu geno&#x0364;tiget<lb/>
hat. <hi rendition="#fr">U</hi>nd wie trewlich und fleißig Er Brunnen gegra-<lb/>
ben/ bezeugen die Herrlichen Schrifften/ &#x017F;o unter&#x017F;chieden<lb/>
von Jhm außgefertiget/ und der <hi rendition="#aq">Po&#x017F;terität</hi> zum be&#x017F;ten hin-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en worden/ in welchen er noch fort und fort/ auch<lb/>
nach &#x017F;einem Tode/ Brunnen gra&#x0364;bet/ und al&#x017F;o an Jhm war<lb/>
bleiben die worte/ &#x017F;o Er Jhm &#x017F;elb&#x017F;t zum Leich Text außer-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 118.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 17.</note>le&#x017F;en/ auß dem 118. P&#x017F;alm: Jch werde nicht &#x017F;terben/ &#x017F;ondern<lb/>
leben/ und des HErren Werck verku&#x0364;ndigen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">III.</hi> Hier</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Parentations- und Er mit Predigen/ ſo den Leib muͤde macht/ ihme nicht ſo gar wehe thun/ ſondern vielmehr ſeine Herren Collegas, ſo darzu willig/ etwas oͤfterer an ſeine Stad vermoͤgen/ und darunter ein wenig reſpiriren ſolte/ zur antwort gegeben: Nein/ da behuͤtte mich Gott dafuͤr. Mein lieber Herr Chriſtus hat mir dieß Pfund vertrawet/ ſelbiges ſol ich nicht ins Schweißtuch legen/ ſondern ohne aufhoͤren zur zeit und unzeit damit wuchern: Hat Er mir das Ambt gegeben: So wird Er mir auch Krafft und Staͤrcke geben/ das Ambt zuverrichten. Und wo es Jhme gefaͤllet/ mich zeitlichen außzuſpannen und abzufodern/ wil ich mich doch gerne zu tode predigen. Imperatorem oportet ſtantem mori. Ein Feldhauptman ſtuͤrbet am ruͤhmlichſten/ wenn er mit ſeinem Feinde Kaͤmpfet. Ein Fuͤhrer des Heers Gottes/ ſolte der es beſſer haben? Eccleſ. 12. ꝟ. 12. Dieſes kan gleichergeſtalt mit beſtand der warheit von unſerm Seel. Herren Præpoſito geſaget werden. Denn je gewiß und uͤber gewiß/ das wenn er mit Predigen/ Troͤ- ſten oder einrathen iemandes auß ſeiner Seelen- und an- derer-Noth helffen koͤnnen/ Er dabey ſeine Geſundheit/ Seinen eigenen Wolſtand gerne eingebuͤſſet/ nur damit Jhnen geholſſen wuͤrde: Wie er denn auch nicht leichtlich jemanden ſeine Cantzel anvertrawet/ wenn Jhn nur nicht die hoͤchſte Noth/ und groſſe Unpaͤßligkeit dazu genoͤtiget hat. Und wie trewlich und fleißig Er Brunnen gegra- ben/ bezeugen die Herrlichen Schrifften/ ſo unterſchieden von Jhm außgefertiget/ und der Poſterität zum beſten hin- terlaſſen worden/ in welchen er noch fort und fort/ auch nach ſeinem Tode/ Brunnen graͤbet/ und alſo an Jhm war bleiben die worte/ ſo Er Jhm ſelbſt zum Leich Text außer- leſen/ auß dem 118. Pſalm: Jch werde nicht ſterben/ ſondern leben/ und des HErren Werck verkuͤndigen. Pſalm. 118. ꝟ. 17. III. Hier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/537790/24
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/537790/24>, abgerufen am 22.04.2024.