Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs Sermon.
seinem anbefohlnen Ambte recht sawer hat werden lassen:
wie Er mit Lehren und Predigen/ an den Heyl- und
Trost-Brünnlein Jsraelis trewlich gearbeitet und gegra-
ben/ dessen müssen Jhm seine anvertraute Kirchkinder ein
rühmliches Ehrenzeugnüß geben. Sie müssen bekennen/
daß sie an ihm gehabt/

Einen rechten Mosen/ der jederzeit bey Tag und
Nacht trew und fleißig gewesen/ und wol gewachet in dem
Hause seines Gottes.

Einen rechten Aaronem/ der das Geistliche Rauch-
fäßlein stets bey händen gehabt/ und vor die Wolfarth
dieses Orths unabläßig geseuftzet. O wie manche eindrin-
gende Noth/ hat der Seel. liebe Mann/ mit seinem hertz-
lichen und Himmeldringenden Seuftzen bey dem höchsten
Gott erbeten: Wie manche Straffe und Plage hat er dem
erzürnten Gott abgebeten. Wie mannichfaltig und un-
zehlich Unglück hat er von dieser Kirchen/ Schul/ Stadt
und Land hinweg gebeten.

Einen rechten Trostmann/ einen rechten Hertz-Pre-Esa. 50.
v.
4.

diger/ der mit den Müden gewust zu rechter zeit zu reden:
bekümmerten und angefochtenen Hertzen tröstlich zuzuspre-
chen: und der/ zum ahl bey vorgegangenen Zeiten und Leuf-
ten/ allen Unmuth/ Wehmuth/ Kleinmuth und Zweifel-
muth artig und fein/ als ein unerschrockener Noah/ den
Leuten wissen außzureden und außzupredigen.

Einen eifrigen Bußprediger/ der seine Stimme er-Esa. 58. v. 1.
hoben wie eine Posaune/ die Leute fein tapffer angeschrien/
und sie auß ihrem Veterno und Schlaffsucht der Sünden/
massen es denn auch wohl von nöthen/ gewust/ starck auff-
gewecket.

Es sol einsten ein Fürnehmer Theologus, als man ihn
seiner stets fallenden schweren Flüsse halber ermahnet/ daß

Er

Abdanckungs Sermon.
ſeinem anbefohlnen Ambte recht ſawer hat werden laſſen:
wie Er mit Lehren und Predigen/ an den Heyl- und
Troſt-Bruͤnnlein Jſraelis trewlich gearbeitet und gegra-
ben/ deſſen muͤſſen Jhm ſeine anvertraute Kirchkinder ein
ruͤhmliches Ehrenzeugnuͤß geben. Sie muͤſſen bekennen/
daß ſie an ihm gehabt/

Einen rechten Moſen/ der jederzeit bey Tag und
Nacht trew und fleißig geweſen/ und wol gewachet in dem
Hauſe ſeines Gottes.

Einen rechten Aaronem/ der das Geiſtliche Rauch-
faͤßlein ſtets bey haͤnden gehabt/ und vor die Wolfarth
dieſes Orths unablaͤßig geſeuftzet. O wie manche eindrin-
gende Noth/ hat der Seel. liebe Mann/ mit ſeinem hertz-
lichen und Himmeldringenden Seuftzen bey dem hoͤchſten
Gott erbeten: Wie manche Straffe und Plage hat er dem
erzuͤrnten Gott abgebeten. Wie mannichfaltig und un-
zehlich Ungluͤck hat er von dieſer Kirchen/ Schul/ Stadt
und Land hinweg gebeten.

Einen rechten Troſtmann/ einen rechten Hertz-Pre-Eſa. 50.
v.
4.

diger/ der mit den Muͤden gewuſt zu rechter zeit zu reden:
bekuͤmmerten und angefochtenen Hertzen troͤſtlich zuzuſpre-
chen: und der/ zum ahl bey vorgegangenen Zeiten und Leuf-
ten/ allen Unmuth/ Wehmuth/ Kleinmuth und Zweifel-
muth artig und fein/ als ein unerſchrockener Noah/ den
Leuten wiſſen außzureden und außzupredigen.

Einen eifrigen Bußprediger/ der ſeine Stimme er-Eſa. 58. v. 1.
hoben wie eine Poſaune/ die Leute fein tapffer angeſchrien/
und ſie auß ihrem Veterno und Schlaffſucht der Suͤnden/
maſſen es denn auch wohl von noͤthen/ gewuſt/ ſtarck auff-
gewecket.

Es ſol einſten ein Fuͤrnehmer Theologus, als man ihn
ſeiner ſtets fallenden ſchweren Fluͤſſe halber ermahnet/ daß

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><fw type="header" place="top">Abdanckungs <hi rendition="#aq">Sermon.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einem anbefohlnen Ambte recht &#x017F;awer hat werden la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
wie Er mit Lehren und Predigen/ an den Heyl- und<lb/>
Tro&#x017F;t-Bru&#x0364;nnlein J&#x017F;raelis trewlich gearbeitet und gegra-<lb/>
ben/ de&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Jhm &#x017F;eine anvertraute Kirchkinder ein<lb/>
ru&#x0364;hmliches Ehrenzeugnu&#x0364;ß geben. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bekennen/<lb/>
daß &#x017F;ie an ihm gehabt/</p><lb/>
          <p>Einen rechten Mo&#x017F;en/ der jederzeit bey Tag und<lb/>
Nacht trew und fleißig gewe&#x017F;en/ und wol gewachet in dem<lb/>
Hau&#x017F;e &#x017F;eines Gottes.</p><lb/>
          <p>Einen rechten Aaronem/ der das Gei&#x017F;tliche Rauch-<lb/>
fa&#x0364;ßlein &#x017F;tets bey ha&#x0364;nden gehabt/ und vor die Wolfarth<lb/>
die&#x017F;es Orths unabla&#x0364;ßig ge&#x017F;euftzet. O wie manche eindrin-<lb/>
gende Noth/ hat der Seel. liebe Mann/ mit &#x017F;einem hertz-<lb/>
lichen und Himmeldringenden Seuftzen bey dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Gott erbeten: Wie manche Straffe und Plage hat er dem<lb/>
erzu&#x0364;rnten Gott abgebeten. Wie mannichfaltig und un-<lb/>
zehlich <hi rendition="#fr">U</hi>nglu&#x0364;ck hat er von die&#x017F;er Kirchen/ Schul/ Stadt<lb/>
und Land hinweg gebeten.</p><lb/>
          <p>Einen rechten Tro&#x017F;tmann/ einen rechten Hertz-Pre-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 50.<lb/>
v.</hi> 4.</note><lb/>
diger/ der mit den Mu&#x0364;den gewu&#x017F;t zu rechter zeit zu reden:<lb/>
beku&#x0364;mmerten und angefochtenen Hertzen tro&#x0364;&#x017F;tlich zuzu&#x017F;pre-<lb/>
chen: und der/ zum ahl bey vorgegangenen Zeiten und Leuf-<lb/>
ten/ allen <hi rendition="#fr">U</hi>nmuth/ Wehmuth/ Kleinmuth und Zweifel-<lb/>
muth artig und fein/ als ein uner&#x017F;chrockener Noah/ den<lb/>
Leuten wi&#x017F;&#x017F;en außzureden und außzupredigen.</p><lb/>
          <p>Einen eifrigen Bußprediger/ der &#x017F;eine Stimme er-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 58. v.</hi> 1.</note><lb/>
hoben wie eine Po&#x017F;aune/ die Leute fein tapffer ange&#x017F;chrien/<lb/>
und &#x017F;ie auß ihrem <hi rendition="#aq">Veterno</hi> und Schlaff&#x017F;ucht der Su&#x0364;nden/<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en es denn auch wohl von no&#x0364;then/ gewu&#x017F;t/ &#x017F;tarck auff-<lb/>
gewecket.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ol ein&#x017F;ten ein Fu&#x0364;rnehmer <hi rendition="#aq">Theologus,</hi> als man ihn<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;tets fallenden &#x017F;chweren Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e halber ermahnet/ daß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Abdanckungs Sermon. ſeinem anbefohlnen Ambte recht ſawer hat werden laſſen: wie Er mit Lehren und Predigen/ an den Heyl- und Troſt-Bruͤnnlein Jſraelis trewlich gearbeitet und gegra- ben/ deſſen muͤſſen Jhm ſeine anvertraute Kirchkinder ein ruͤhmliches Ehrenzeugnuͤß geben. Sie muͤſſen bekennen/ daß ſie an ihm gehabt/ Einen rechten Moſen/ der jederzeit bey Tag und Nacht trew und fleißig geweſen/ und wol gewachet in dem Hauſe ſeines Gottes. Einen rechten Aaronem/ der das Geiſtliche Rauch- faͤßlein ſtets bey haͤnden gehabt/ und vor die Wolfarth dieſes Orths unablaͤßig geſeuftzet. O wie manche eindrin- gende Noth/ hat der Seel. liebe Mann/ mit ſeinem hertz- lichen und Himmeldringenden Seuftzen bey dem hoͤchſten Gott erbeten: Wie manche Straffe und Plage hat er dem erzuͤrnten Gott abgebeten. Wie mannichfaltig und un- zehlich Ungluͤck hat er von dieſer Kirchen/ Schul/ Stadt und Land hinweg gebeten. Einen rechten Troſtmann/ einen rechten Hertz-Pre- diger/ der mit den Muͤden gewuſt zu rechter zeit zu reden: bekuͤmmerten und angefochtenen Hertzen troͤſtlich zuzuſpre- chen: und der/ zum ahl bey vorgegangenen Zeiten und Leuf- ten/ allen Unmuth/ Wehmuth/ Kleinmuth und Zweifel- muth artig und fein/ als ein unerſchrockener Noah/ den Leuten wiſſen außzureden und außzupredigen. Eſa. 50. v. 4. Einen eifrigen Bußprediger/ der ſeine Stimme er- hoben wie eine Poſaune/ die Leute fein tapffer angeſchrien/ und ſie auß ihrem Veterno und Schlaffſucht der Suͤnden/ maſſen es denn auch wohl von noͤthen/ gewuſt/ ſtarck auff- gewecket. Eſa. 58. v. 1. Es ſol einſten ein Fuͤrnehmer Theologus, als man ihn ſeiner ſtets fallenden ſchweren Fluͤſſe halber ermahnet/ daß Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/537790/23
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/537790/23>, abgerufen am 13.04.2024.