Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Parentations- und
bi divinitus inspiratis est otiosa. GOTT redet wenig:
aber Er saget uns in einer Viertelstunden mehr/ als wir
in 100 Jahren können behalten/ und recht seine Geheim-
nüsse verstehen lernen.

2. Mit dem Gemüth. Denn er muß fleißig alles
was er gelesen/ ponderiren, erwegen und bedencken. La-
Augustinborant etiam qvi mente operantur, saget Augustinus.

3. Mit den Gedancken. Die muß er fein beysam-
men halten/ und alles was ihm zu seinem vorhaben dienst-
Rom. 12.
.
7.
lich/ und dem Glauben ehnlich Rom. 12. fein ordentlich
abtheilen.

4. Mit dem Gantzen Leibe muß er arbeiten auff
der Cantzel/ daß ihm der Schweiß außgehet. Denn wer
sich selbst nicht beweget/ wie sol der andere bewegen? Qvae
Stigelius.caret affectu dictio rara placet, saget Stigelius. Wer
Animum
non saci-
unt, qvia
animum
non ha.
bent. Sene-
ca.
keinen Muth hat/ kan keinen Muth machen. Jn betrach-
tung dessen hat jener gar recht gesaget: Ministri verbi
lectione, scriptione, aegrotantium afflictorum
hominum institutione & consolatione, Ecclesia-
sticae disciplinae praxi, curis perpetuis, de Ec-
clesiarum salute ita torqventur, ut vinitorum,
aurigarum, bajulorum conditio, prae fidorum
Ecclesiae servorum ministerio, levissima judi-
canda videatur, siqvidem attenuantur Spi-
ritus, vires exhauriuntur, senectus illos citius
invadit. Gviliel. Perrinsus in Epist. ad Galat.
Tom. II. Operum. pag.
375.

Nun ein solch unverdrossener Brunnen-Graber ist auch
gewesen unser Seel. Herr Praepositus. Wie Er es ihme in

seinem

Parentations- und
bi divinitus inſpiratis eſt otioſa. GOTT redet wenig:
aber Er ſaget uns in einer Viertelſtunden mehr/ als wir
in 100 Jahren koͤnnen behalten/ und recht ſeine Geheim-
nuͤſſe verſtehen lernen.

2. Mit dem Gemuͤth. Denn er muß fleißig alles
was er geleſen/ ponderiren, erwegen und bedencken. La-
Auguſtinꝰborant etiam qvi mente operantur, ſaget Auguſtinus.

3. Mit den Gedancken. Die muß er fein beyſam-
men halten/ und alles was ihm zu ſeinem vorhaben dienſt-
Rom. 12.
ꝟ.
7.
lich/ und dem Glauben ehnlich Rom. 12. fein ordentlich
abtheilen.

4. Mit dem Gantzen Leibe muß er arbeiten auff
der Cantzel/ daß ihm der Schweiß außgehet. Denn wer
ſich ſelbſt nicht beweget/ wie ſol der andere bewegen? Qvæ
Stigelius.caret affectu dictio rara placet, ſaget Stigelius. Wer
Animum
non ſaci-
unt, qvia
animum
non ha.
bent. Sene-
ca.
keinen Muth hat/ kan keinen Muth machen. Jn betrach-
tung deſſen hat jener gar recht geſaget: Miniſtri verbi
lectione, ſcriptione, ægrotantium afflictorumꝙ́
hominum inſtitutione & conſolatione, Eccleſia-
ſticæ diſciplinæ praxi, curisꝙ́ perpetuis, de Ec-
cleſiarum ſalute ita torqventur, ut vinitorum,
aurigarum, bajulorum conditio, præ fidorum
Eccleſiæ ſervorum miniſterio, levisſima judi-
canda videatur, ſiqvidem attenuantur Spi-
ritus, vires exhauriuntur, ſenectus illos citiùs
invadit. Gviliel. Perrinſus in Epiſt. ad Galat.
Tom. II. Operum. pag.
375.

Nun ein ſolch unverdroſſener Brunnen-Graber iſt auch
geweſen unſer Seel. Herr Præpoſitus. Wie Er es ihme in

ſeinem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Parentations-</hi> und</fw><lb/><hi rendition="#aq">bi divinitus in&#x017F;piratis e&#x017F;t otio&#x017F;a.</hi> GOTT redet wenig:<lb/>
aber Er &#x017F;aget uns in einer Viertel&#x017F;tunden mehr/ als wir<lb/>
in 100 Jahren ko&#x0364;nnen behalten/ und recht &#x017F;eine Geheim-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;tehen lernen.</p><lb/>
          <p>2. Mit dem Gemu&#x0364;th. Denn er muß fleißig alles<lb/>
was er gele&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">ponderiren,</hi> erwegen und bedencken. <hi rendition="#aq">La-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin&#xA770;</hi></note><hi rendition="#aq">borant etiam qvi mente operantur,</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus.</hi></p><lb/>
          <p>3. Mit den Gedancken. Die muß er fein bey&#x017F;am-<lb/>
men halten/ und alles was ihm zu &#x017F;einem vorhaben dien&#x017F;t-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 12.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 7.</note>lich/ und dem Glauben ehnlich <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 12. fein ordentlich<lb/>
abtheilen.</p><lb/>
          <p>4. Mit dem Gantzen Leibe muß er arbeiten auff<lb/>
der Cantzel/ daß ihm der Schweiß außgehet. Denn wer<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht beweget/ wie &#x017F;ol der andere bewegen? <hi rendition="#aq">Qvæ</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Stigelius.</hi></note><hi rendition="#aq">caret affectu dictio rara placet,</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Stigelius.</hi> Wer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Animum<lb/>
non &#x017F;aci-<lb/>
unt, qvia<lb/>
animum<lb/>
non ha.<lb/>
bent. Sene-<lb/>
ca.</hi></note>keinen Muth hat/ kan keinen Muth machen. Jn betrach-<lb/>
tung de&#x017F;&#x017F;en hat jener gar recht ge&#x017F;aget: <cit><quote><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tri verbi<lb/>
lectione, &#x017F;criptione, ægrotantium afflictorum&#xA759;&#x0301;<lb/>
hominum in&#x017F;titutione &amp; con&#x017F;olatione, Eccle&#x017F;ia-<lb/>
&#x017F;ticæ di&#x017F;ciplinæ praxi, curis&#xA759;&#x0301; perpetuis, de Ec-<lb/>
cle&#x017F;iarum &#x017F;alute ita torqventur, ut vinitorum,<lb/>
aurigarum, bajulorum conditio, præ fidorum<lb/>
Eccle&#x017F;&#x017F;ervorum mini&#x017F;terio, levis&#x017F;ima judi-<lb/>
canda videatur, &#x017F;iqvidem attenuantur Spi-<lb/>
ritus, vires exhauriuntur, &#x017F;enectus illos citiùs<lb/>
invadit. Gviliel. Perrin&#x017F;us in Epi&#x017F;t. ad Galat.<lb/>
Tom. II. Operum. pag.</hi> 375.</hi></quote><bibl/></cit></p><lb/>
          <p>Nun ein &#x017F;olch unverdro&#x017F;&#x017F;ener Brunnen-Graber i&#x017F;t auch<lb/>
gewe&#x017F;en un&#x017F;er Seel. Herr <hi rendition="#aq">Præpo&#x017F;itus.</hi> Wie Er es ihme in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Parentations- und bi divinitus inſpiratis eſt otioſa. GOTT redet wenig: aber Er ſaget uns in einer Viertelſtunden mehr/ als wir in 100 Jahren koͤnnen behalten/ und recht ſeine Geheim- nuͤſſe verſtehen lernen. 2. Mit dem Gemuͤth. Denn er muß fleißig alles was er geleſen/ ponderiren, erwegen und bedencken. La- borant etiam qvi mente operantur, ſaget Auguſtinus. Auguſtinꝰ 3. Mit den Gedancken. Die muß er fein beyſam- men halten/ und alles was ihm zu ſeinem vorhaben dienſt- lich/ und dem Glauben ehnlich Rom. 12. fein ordentlich abtheilen. Rom. 12. ꝟ. 7. 4. Mit dem Gantzen Leibe muß er arbeiten auff der Cantzel/ daß ihm der Schweiß außgehet. Denn wer ſich ſelbſt nicht beweget/ wie ſol der andere bewegen? Qvæ caret affectu dictio rara placet, ſaget Stigelius. Wer keinen Muth hat/ kan keinen Muth machen. Jn betrach- tung deſſen hat jener gar recht geſaget: Miniſtri verbi lectione, ſcriptione, ægrotantium afflictorumꝙ́ hominum inſtitutione & conſolatione, Eccleſia- ſticæ diſciplinæ praxi, curisꝙ́ perpetuis, de Ec- cleſiarum ſalute ita torqventur, ut vinitorum, aurigarum, bajulorum conditio, præ fidorum Eccleſiæ ſervorum miniſterio, levisſima judi- canda videatur, ſiqvidem attenuantur Spi- ritus, vires exhauriuntur, ſenectus illos citiùs invadit. Gviliel. Perrinſus in Epiſt. ad Galat. Tom. II. Operum. pag. 375. Stigelius. Animum non ſaci- unt, qvia animum non ha. bent. Sene- ca. Nun ein ſolch unverdroſſener Brunnen-Graber iſt auch geweſen unſer Seel. Herr Præpoſitus. Wie Er es ihme in ſeinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/537790/22
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/537790/22>, abgerufen am 22.04.2024.