Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Parentations- und
guttem Zustande leben/ und ein klein Hlücke haben: mit
denen sichs aber geschwinde umbwechselt: Denn bald komt
ein ander Welt/ und wird dem gram/ der sie im Thor starf-
Amos 5.
.
10.
fet. Amos 5. . 10. Nur der 4de theil waren weisse Rosse/
das ist/ kaum dem vierden theil der Prediger gehet es wol/
daß sie ihr Ambt mit frewden thun/ und nicht mit seuftzen.
In Postill.
Eccl. edit.
super 3.
post Trin.
f.
408.
So gar ists war/ was der thewre Mann Lutherus saget:
So hoch der Himmel über der Erden ist/ so gefährlich und
schwer ist diß Ambt gegen dem Weltlichen oder Kayserli-
chen Regiment. Denn was heist doch Predigen? Herr
Lutherus erklärets an einem andern orth gar schöne/ da er
Luth. Tom
3. Jen. fol.
372. Lat.
fac. b. su-
per. c. 40.
Esa.
saget: Difficile munus est praedicare. Nam prae-
dicare verbum Dei nihil aliud est, qvam de-
rivare inse furorem totius inferni & Satanae:
deinde omnium Sanctorum in mundo, & omnem
potentiam mundi. Est autem periculosissi-
mum vitae gen, tot dentibus Satanae se objicere.

Das ist gewiß sehr viel geredet! Aber es ist die pur lautere
warheit. Denn tastet man die Berge an/ so rauchen sie.
Ps. 144. 5.Psalm 144. Wil man grossen Herren/ und anderen/ die
Amos 7.
v.
20.
11. 12.
Schweren auffstechen/ und ihnen die Warheit sagen; so
muß es bald ein Crimen laesae majestatis heissen/ da ist man
zänckisch/ kieffet gar zu gerne/ man kan nichts als treuf-
feln/ wie die Gottlosen dem Straff-Ambt einen solchen
Mich. 2, 6.gehäßigen Nahmen geben Mich. 2. Dörffen wol Injurien
klagen/ mit den armen Predigern anfahen/ die es doch
trewlich meinen/ und ihre Zuhörer deßwegen strafen/ daß
Tit. 1. v. 13.sie im glauben gesund sein. Tit. 1. Ja es kombt so weit/
Lutherus
in Tischr.
c. 1. f. 6. b
wie Lutherus seel: redet/ daß ietzt schier kein Edelmann/
Scharrhanß/ Bürger noch Bawer ist/ er wil mit Füssen auf
den Pfarrherrn und Predigern gehen.

Und

Parentations- und
guttem Zuſtande leben/ und ein klein Hluͤcke haben: mit
denen ſichs aber geſchwinde umbwechſelt: Denn bald komt
ein ander Welt/ und wird dem gram/ der ſie im Thor ſtarf-
Amos 5.
ꝟ.
10.
fet. Amos 5. ꝟ. 10. Nur der 4de theil waren weiſſe Roſſe/
das iſt/ kaum dem vierden theil der Prediger gehet es wol/
daß ſie ihr Ambt mit frewden thun/ und nicht mit ſeuftzen.
In Poſtill.
Eccl. edit.
ſuper 3.
poſt Trin.
f.
408.
So gar iſts war/ was der thewre Mann Lutherus ſaget:
So hoch der Himmel uͤber der Erden iſt/ ſo gefaͤhrlich und
ſchwer iſt diß Ambt gegen dem Weltlichen oder Kayſerli-
chen Regiment. Denn was heiſt doch Predigen? Herr
Lutherus erklaͤrets an einem andern orth gar ſchoͤne/ da er
Luth. Tom
3. Jen. fol.
372. Lat.
fac. b. ſu-
per. c. 40.
Eſa.
ſaget: Difficile munus est prædicare. Nam præ-
dicare verbum Dei nihil aliud est, qvàm de-
rivare inſe furorem totius inferni & Satanæ:
deindè omnium Sanctorum in mundo, & omnem
potentiam mundi. Est autem periculoſisſi-
mum vitæ genꝰ, tot dentibus Satanæ ſe objicere.

Das iſt gewiß ſehr viel geredet! Aber es iſt die pur lautere
warheit. Denn taſtet man die Berge an/ ſo rauchen ſie.
Pſ. 144. 5.Pſalm 144. Wil man groſſen Herren/ und anderen/ die
Amos 7.
v.
20.
11. 12.
Schweren auffſtechen/ und ihnen die Warheit ſagen; ſo
muß es bald ein Crimen læſæ majeſtatis heiſſen/ da iſt man
zaͤnckiſch/ kieffet gar zu gerne/ man kan nichts als treuf-
feln/ wie die Gottloſen dem Straff-Ambt einen ſolchen
Mich. 2, 6.gehaͤßigen Nahmen geben Mich. 2. Doͤrffen wol Injurien
klagen/ mit den armen Predigern anfahen/ die es doch
trewlich meinen/ und ihre Zuhoͤrer deßwegen ſtrafen/ daß
Tit. 1. v. 13.ſie im glauben geſund ſein. Tit. 1. Ja es kombt ſo weit/
Lutherus
in Tiſchr.
c. 1. f. 6. b
wie Lutherus ſeel: redet/ daß ietzt ſchier kein Edelmann/
Scharrhanß/ Buͤrger noch Bawer iſt/ er wil mit Fuͤſſen auf
den Pfarrherrn und Predigern gehen.

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq">Parentations-</hi> und</fw><lb/>
guttem Zu&#x017F;tande leben/ und ein klein Hlu&#x0364;cke haben: mit<lb/>
denen &#x017F;ichs aber ge&#x017F;chwinde umbwech&#x017F;elt: Denn bald komt<lb/>
ein ander Welt/ und wird dem gram/ der &#x017F;ie im Thor &#x017F;tarf-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Amos 5.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 10.</note>fet. <hi rendition="#aq">Amos 5. &#xA75F;.</hi> 10. Nur der 4de theil waren wei&#x017F;&#x017F;e Ro&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
das i&#x017F;t/ kaum dem vierden theil der Prediger gehet es wol/<lb/>
daß &#x017F;ie ihr Ambt mit frewden thun/ und nicht mit &#x017F;euftzen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">In Po&#x017F;till.<lb/>
Eccl. edit.<lb/>
&#x017F;uper 3.<lb/>
po&#x017F;t Trin.<lb/>
f.</hi> 408.</note>So gar i&#x017F;ts war/ was der thewre Mann <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> &#x017F;aget:<lb/>
So hoch der Himmel u&#x0364;ber der Erden i&#x017F;t/ &#x017F;o gefa&#x0364;hrlich und<lb/>
&#x017F;chwer i&#x017F;t diß Ambt gegen dem Weltlichen oder Kay&#x017F;erli-<lb/>
chen Regiment. Denn was hei&#x017F;t doch Predigen? Herr<lb/><hi rendition="#aq">Lutherus</hi> erkla&#x0364;rets an einem andern orth gar &#x017F;cho&#x0364;ne/ da er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luth. Tom<lb/>
3. Jen. fol.<lb/>
372. Lat.<lb/>
fac. b. &#x017F;u-<lb/>
per. c. 40.<lb/>
E&#x017F;a.</hi></note>&#x017F;aget: <cit><quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Difficile munus est prædicare. Nam præ-<lb/>
dicare verbum <hi rendition="#k">Dei</hi> nihil aliud est, qvàm de-<lb/>
rivare in&#x017F;e furorem totius inferni &amp; Satanæ:<lb/>
deindè omnium Sanctorum in mundo, &amp; omnem<lb/>
potentiam mundi. Est autem periculo&#x017F;is&#x017F;i-<lb/>
mum vitæ gen&#xA770;, tot dentibus Satanæ &#x017F;e objicere.</hi></hi></quote><bibl/></cit><lb/>
Das i&#x017F;t gewiß &#x017F;ehr viel geredet! Aber es i&#x017F;t die pur lautere<lb/>
warheit. Denn ta&#x017F;tet man die Berge an/ &#x017F;o rauchen &#x017F;ie.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 144. 5.</note>P&#x017F;alm 144. Wil man gro&#x017F;&#x017F;en Herren/ und anderen/ die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Amos 7.<lb/>
v.</hi> 20.<lb/>
11. 12.</note>Schweren auff&#x017F;techen/ und ihnen die Warheit &#x017F;agen; &#x017F;o<lb/>
muß es bald ein <hi rendition="#aq">Crimen læ&#x017F;æ maje&#x017F;tatis</hi> hei&#x017F;&#x017F;en/ da i&#x017F;t man<lb/>
za&#x0364;ncki&#x017F;ch/ kieffet gar zu gerne/ man kan nichts als treuf-<lb/>
feln/ wie die Gottlo&#x017F;en dem Straff-Ambt einen &#x017F;olchen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mich.</hi> 2, 6.</note>geha&#x0364;ßigen Nahmen geben <hi rendition="#aq">Mich.</hi> 2. Do&#x0364;rffen wol <hi rendition="#aq">Injurien</hi><lb/>
klagen/ mit den armen Predigern anfahen/ die es doch<lb/>
trewlich meinen/ und ihre Zuho&#x0364;rer deßwegen &#x017F;trafen/ daß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tit. 1. v.</hi> 13.</note>&#x017F;ie im glauben ge&#x017F;und &#x017F;ein. <hi rendition="#aq">Tit.</hi> 1. Ja es kombt &#x017F;o weit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lutherus</hi><lb/>
in Ti&#x017F;chr.<lb/><hi rendition="#aq">c. 1. f. 6. b</hi></note>wie <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> &#x017F;eel: redet/ daß ietzt &#x017F;chier kein Edelmann/<lb/>
Scharrhanß/ Bu&#x0364;rger noch Bawer i&#x017F;t/ er wil mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf<lb/>
den Pfarrherrn und Predigern gehen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">U</hi>nd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Parentations- und guttem Zuſtande leben/ und ein klein Hluͤcke haben: mit denen ſichs aber geſchwinde umbwechſelt: Denn bald komt ein ander Welt/ und wird dem gram/ der ſie im Thor ſtarf- fet. Amos 5. ꝟ. 10. Nur der 4de theil waren weiſſe Roſſe/ das iſt/ kaum dem vierden theil der Prediger gehet es wol/ daß ſie ihr Ambt mit frewden thun/ und nicht mit ſeuftzen. So gar iſts war/ was der thewre Mann Lutherus ſaget: So hoch der Himmel uͤber der Erden iſt/ ſo gefaͤhrlich und ſchwer iſt diß Ambt gegen dem Weltlichen oder Kayſerli- chen Regiment. Denn was heiſt doch Predigen? Herr Lutherus erklaͤrets an einem andern orth gar ſchoͤne/ da er ſaget: Difficile munus est prædicare. Nam præ- dicare verbum Dei nihil aliud est, qvàm de- rivare inſe furorem totius inferni & Satanæ: deindè omnium Sanctorum in mundo, & omnem potentiam mundi. Est autem periculoſisſi- mum vitæ genꝰ, tot dentibus Satanæ ſe objicere. Das iſt gewiß ſehr viel geredet! Aber es iſt die pur lautere warheit. Denn taſtet man die Berge an/ ſo rauchen ſie. Pſalm 144. Wil man groſſen Herren/ und anderen/ die Schweren auffſtechen/ und ihnen die Warheit ſagen; ſo muß es bald ein Crimen læſæ majeſtatis heiſſen/ da iſt man zaͤnckiſch/ kieffet gar zu gerne/ man kan nichts als treuf- feln/ wie die Gottloſen dem Straff-Ambt einen ſolchen gehaͤßigen Nahmen geben Mich. 2. Doͤrffen wol Injurien klagen/ mit den armen Predigern anfahen/ die es doch trewlich meinen/ und ihre Zuhoͤrer deßwegen ſtrafen/ daß ſie im glauben geſund ſein. Tit. 1. Ja es kombt ſo weit/ wie Lutherus ſeel: redet/ daß ietzt ſchier kein Edelmann/ Scharrhanß/ Buͤrger noch Bawer iſt/ er wil mit Fuͤſſen auf den Pfarrherrn und Predigern gehen. Amos 5. ꝟ. 10. In Poſtill. Eccl. edit. ſuper 3. poſt Trin. f. 408. Luth. Tom 3. Jen. fol. 372. Lat. fac. b. ſu- per. c. 40. Eſa. Pſ. 144. 5. Amos 7. v. 20. 11. 12. Mich. 2, 6. Tit. 1. v. 13. Lutherus in Tiſchr. c. 1. f. 6. b Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/537790/10
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/537790/10>, abgerufen am 13.04.2024.