Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
verführet/ vnd nicht nach Gottes wort gewisen
worden sein.

Darauff ich jme sagt: Es hett jm dannochEs sein vil vnse
rer vorfahren un
Bapstumb sälig
worden.
Rom. xj.
Matth. xxiiij.

Gott auch seine sibentausendt vorbehalten/ die
jre Knie vor dem Baal nicht gebogen haben/ wie
der Herr Christus gesagt/ wo müglich/ es solten
auch die Außerwölten in Jrrthumen geführet
worden sein.

Ja sagt er: Jch zweifel auch nicht daran/ es
werden deren nicht wenig gewesen sein/ die disen
betrug gemerckt vnnd verstanden/ aber sich des-
sen nicht offentlich haben dörffen vernemen las-
sen/ weil man nicht so frey gewesen/ wie zu diser
zeit/ man hett jr sonst mehr funden/ die disen Jrr-
thumb widersprochen hetten.

Da nun meines erachtens/ der Lehr halben
bey jm nicht fehl noch mangel/ fieng ich an bey
jm anzuhalten/ Er wölte den Meßpriester/ so zu
Jebenhausen/ in seinem Flecken noch lehens weiß/
auß eim andern Dorff/ Meß zulesen bestellet/ ab
schaffen.

Dann nach dem jm für sein person/ Gott sein
wort vnnd Göttlichen willen zuerkennen gege-
ben/ sey er/ als von Gott ein geordnete Oberkeit
schuldig/ auch seinen Vnderthonen solchen thew-
ren schatz mitzutheilen/ vnd dahin zuhalten/ das
sie den Herrn jren Gott recht erkennen/ vnd nach

seinem
G

Hanſen von Liebenſtein.
verfuͤhꝛet/ vnd nicht nach Gottes woꝛt gewiſen
woꝛden ſein.

Darauff ich jme ſagt: Es hett jm dannochEs ſein vil vnſe
rer voꝛfahꝛen un
Bapſtumb ſaͤlig
woꝛden.
Rom. xj.
Matth. xxiiij.

Gott auch ſeine ſibentauſendt voꝛbehalten/ die
jre Knie voꝛ dem Baal nicht gebogen haben/ wie
der Herꝛ Chꝛiſtus geſagt/ wo müglich/ es ſolten
auch die Außerwoͤlten in Jrꝛthumen gefuͤhꝛet
woꝛden ſein.

Ja ſagt er: Jch zweifel auch nicht daran/ es
werden deren nicht wenig geweſen ſein/ die diſen
betrůg gemerckt vnnd verſtanden/ aber ſich deſ-
ſen nicht offentlich haben doͤꝛffen vernemen laſ-
ſen/ weil man nicht ſo frey geweſen/ wie zů diſer
zeit/ man hett jr ſonſt mehꝛ funden/ die diſen Jrꝛ-
thumb widerſpꝛochen hetten.

Da nun meines erachtens/ der Lehꝛ halben
bey jm nicht fehl noch mangel/ fieng ich an bey
jm anzůhalten/ Er woͤlte den Meßpꝛieſter/ ſo zů
Jebenhauſen/ in ſeinem Flecken noch lehens weiß/
auß eim andern Doꝛff/ Meß zůleſen beſtellet/ ab
ſchaffen.

Dann nach dem jm für ſein perſon/ Gott ſein
woꝛt vnnd Goͤttlichen willen zůerkennen gege-
ben/ ſey er/ als von Gott ein geoꝛdnete Oberkeit
ſchuldig/ auch ſeinen Vnderthonen ſolchen thew-
ren ſchatz mitzůtheilen/ vnd dahin zůhalten/ das
ſie den Herꝛn jren Gott recht erkennen/ vnd nach

ſeinem
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="22[44]"/><fw type="header" place="top">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
verfu&#x0364;h&#xA75B;et/ vnd nicht nach Gottes wo&#xA75B;t gewi&#x017F;en<lb/>
wo&#xA75B;den &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Darauff ich jme &#x017F;agt: Es hett jm dannoch<note place="right">Es &#x017F;ein vil vn&#x017F;e<lb/>
rer vo&#xA75B;fah&#xA75B;en un<lb/>
Bap&#x017F;tumb &#x017F;a&#x0364;lig<lb/>
wo&#xA75B;den.<lb/>
Rom. xj.<lb/>
Matth. xxiiij.</note><lb/>
Gott auch &#x017F;eine <choice><sic>&#x017F;ibeutau&#x017F;endt</sic><corr>&#x017F;ibentau&#x017F;endt</corr></choice> vo&#xA75B;behalten/ die<lb/>
jre Knie vo&#xA75B; dem Baal nicht gebogen haben/ wie<lb/>
der Her&#xA75B; Ch&#xA75B;i&#x017F;tus ge&#x017F;agt/ wo müglich/ es &#x017F;olten<lb/>
auch die Außerwo&#x0364;lten in Jr&#xA75B;thumen gefu&#x0364;h&#xA75B;et<lb/>
wo&#xA75B;den &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Ja &#x017F;agt er: Jch zweifel auch nicht daran/ es<lb/>
werden deren nicht wenig gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ die di&#x017F;en<lb/>
betr&#x016F;g gemerckt vnnd ver&#x017F;tanden/ aber &#x017F;ich de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nicht offentlich haben do&#x0364;&#xA75B;ffen vernemen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ weil man nicht &#x017F;o frey gewe&#x017F;en/ wie z&#x016F; di&#x017F;er<lb/>
zeit/ man hett jr &#x017F;on&#x017F;t meh&#xA75B; funden/ die di&#x017F;en Jr&#xA75B;-<lb/>
thumb wider&#x017F;p&#xA75B;ochen hetten.</p><lb/>
          <p>Da nun meines erachtens/ der Leh&#xA75B; halben<lb/>
bey jm nicht fehl noch mangel/ fieng ich an bey<lb/>
jm anz&#x016F;halten/ Er wo&#x0364;lte den Meßp&#xA75B;ie&#x017F;ter/ &#x017F;o z&#x016F;<lb/>
Jebenhau&#x017F;en/ in &#x017F;einem Fleck<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> noch lehens weiß/<lb/>
auß eim andern Do&#xA75B;ff/ Meß z&#x016F;le&#x017F;en be&#x017F;tellet/ ab<lb/>
&#x017F;chaffen.</p><lb/>
          <p>Dann nach dem jm für &#x017F;ein per&#x017F;on/ Gott &#x017F;ein<lb/>
wo&#xA75B;t vnnd Go&#x0364;ttlichen willen z&#x016F;erkennen gege-<lb/>
ben/ &#x017F;ey er/ als von Gott ein geo&#xA75B;dnete Oberkeit<lb/>
&#x017F;chuldig/ auch &#x017F;ein<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Vnderthonen &#x017F;olchen thew-<lb/>
ren &#x017F;chatz mitz&#x016F;theilen/ vnd dahin z&#x016F;halten/ das<lb/>
&#x017F;ie den Her&#xA75B;n jren Gott recht erkennen/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> nach<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;einem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22[44]/0049] Hanſen von Liebenſtein. verfuͤhꝛet/ vnd nicht nach Gottes woꝛt gewiſen woꝛden ſein. Darauff ich jme ſagt: Es hett jm dannoch Gott auch ſeine ſibentauſendt voꝛbehalten/ die jre Knie voꝛ dem Baal nicht gebogen haben/ wie der Herꝛ Chꝛiſtus geſagt/ wo müglich/ es ſolten auch die Außerwoͤlten in Jrꝛthumen gefuͤhꝛet woꝛden ſein. Es ſein vil vnſe rer voꝛfahꝛen un Bapſtumb ſaͤlig woꝛden. Rom. xj. Matth. xxiiij. Ja ſagt er: Jch zweifel auch nicht daran/ es werden deren nicht wenig geweſen ſein/ die diſen betrůg gemerckt vnnd verſtanden/ aber ſich deſ- ſen nicht offentlich haben doͤꝛffen vernemen laſ- ſen/ weil man nicht ſo frey geweſen/ wie zů diſer zeit/ man hett jr ſonſt mehꝛ funden/ die diſen Jrꝛ- thumb widerſpꝛochen hetten. Da nun meines erachtens/ der Lehꝛ halben bey jm nicht fehl noch mangel/ fieng ich an bey jm anzůhalten/ Er woͤlte den Meßpꝛieſter/ ſo zů Jebenhauſen/ in ſeinem Fleckẽ noch lehens weiß/ auß eim andern Doꝛff/ Meß zůleſen beſtellet/ ab ſchaffen. Dann nach dem jm für ſein perſon/ Gott ſein woꝛt vnnd Goͤttlichen willen zůerkennen gege- ben/ ſey er/ als von Gott ein geoꝛdnete Oberkeit ſchuldig/ auch ſeinẽ Vnderthonen ſolchen thew- ren ſchatz mitzůtheilen/ vnd dahin zůhalten/ das ſie den Herꝛn jren Gott recht erkennen/ vñ nach ſeinem G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/49
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 22[44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/49>, abgerufen am 14.08.2022.