Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
seinem beuelch dienen.

Dieweil aber daselbsten kein eigne Pfarr/ son-
der allein Caplonia curata, ghen Faurdaw in die
Pfarr gehörig/ da vor Jaren ein Stifft gewe-
sen/ vnd von dannen auß im Bapstumb mit al-
len Pfärrlichen Rechten versehn worden/ sagt er/
die zeit er jhnen vorgestanden/ hett er sie zu der
Bäpstischen Religion nie gezwungen/ sonder ei-
nen jeden/ nach außweisung seines gewissens/ hie
vnnd in den vmbligenden Flecken/ Gottes wort
lassen hören/ vnnd jhnen dasselbige nicht verbot-
ten.

Vnnd ob er wol alsbald auff mein letst an-
halten/ den Meßpriester abgeschaffen/ vnnd die
Meß obergestelt/ hat jme doch bedencklich fal-
len wöllen/ zu Jebenhausen gleich ein Euan-
gelischen Predicanten auffzustellen/ vnnd die
Sachen Anno 1557. auff dem Reichßtag zu
Regenspurg gehalten/ auffgezogen/ ob doch die
enderung mit gemeiner Christlicher Stend be-
willigung geschehen möchte. Da aber das Col-
loquium zu Wormbs/ selbiger zeit bewilligt/ hat
er mich biß auff dasselbig auch auffgehalten/ vnd
da man on frucht von einander gescheiden/ vnd
ich jhm gethones Eydes halben nicht dorfft
sagen/ waran es sich gestossen/ hat er es biß auff
künfftigen Reichßtag Anno 1559. verzogen/ da

die

Pꝛedig über der Leich/
ſeinem beuelch dienen.

Dieweil aber daſelbſten kein eigne Pfarꝛ/ ſon-
der allein Caplonia curata, ghen Faurdaw in die
Pfarr gehoͤꝛig/ da voꝛ Jaren ein Stifft gewe-
ſen/ vnd von dannen auß im Bapſtumb mit al-
len Pfaͤrrlichen Rechten verſehn woꝛden/ ſagt er/
die zeit er jhnen voꝛgeſtanden/ hett er ſie zů der
Baͤpſtiſchen Religion nie gezwungen/ ſonder ei-
nen jeden/ nach außweiſung ſeines gewiſſens/ hie
vnnd in den vmbligenden Flecken/ Gottes woꝛt
laſſen hoͤꝛen/ vnnd jhnen daſſelbige nicht verbot-
ten.

Vnnd ob er wol alsbald auff mein letſt an-
halten/ den Meßpꝛieſter abgeſchaffen/ vnnd die
Meß obergeſtelt/ hat jme doch bedencklich fal-
len woͤllen/ zů Jebenhauſen gleich ein Euan-
geliſchen Pꝛedicanten auffzůſtellen/ vnnd die
Sachen Anno 1557. auff dem Reichßtag zů
Regenſpurg gehalten/ auffgezogen/ ob doch die
enderung mit gemeiner Chꝛiſtlicher Stend be-
willigung geſchehen moͤchte. Da aber das Col-
loquium zů Woꝛmbs/ ſelbiger zeit bewilligt/ hat
er mich biß auff daſſelbig auch auffgehalten/ vnd
da man on frucht von einander geſcheiden/ vnd
ich jhm gethones Eydes halben nicht doꝛfft
ſagen/ waran es ſich geſtoſſen/ hat er es biß auff
künfftigen Reichßtag Anno 1559. verzogen/ da

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="[45]"/><fw place="top" type="header">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
&#x017F;einem beuelch dienen.</p><lb/>
          <p>Dieweil aber da&#x017F;elb&#x017F;ten kein eigne Pfar&#xA75B;/ &#x017F;on-<lb/>
der allein <hi rendition="#aq">Caplonia curata,</hi> ghen Faurdaw in die<lb/>
Pfarr geho&#x0364;&#xA75B;ig/ da vo&#xA75B; Jaren ein Stifft gewe-<lb/>
&#x017F;en/ vnd von dannen auß im Bap&#x017F;tumb mit al-<lb/>
len Pfa&#x0364;rrlichen Rechten ver&#x017F;ehn wo&#xA75B;d<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ &#x017F;agt er/<lb/>
die zeit er jhnen vo&#xA75B;ge&#x017F;tanden/ hett er &#x017F;ie z&#x016F; der<lb/>
Ba&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen Religion nie gezwungen/ &#x017F;onder ei-<lb/>
nen jeden/ nach außwei&#x017F;ung &#x017F;eines gewi&#x017F;&#x017F;ens/ hie<lb/>
vnnd in den vmbligenden Flecken/ Gottes wo&#xA75B;t<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;&#xA75B;en/ vnnd jhnen da&#x017F;&#x017F;elbige nicht verbot-<lb/>
ten.</p><lb/>
          <p>Vnnd ob er wol alsbald auff mein let&#x017F;t an-<lb/>
halten/ den Meßp&#xA75B;ie&#x017F;ter abge&#x017F;chaffen/ vnnd die<lb/>
Meß oberge&#x017F;telt/ hat jme doch bedencklich fal-<lb/>
len wo&#x0364;llen/ z&#x016F; Jebenhau&#x017F;en gleich ein Euan-<lb/>
geli&#x017F;chen P&#xA75B;edicanten auffz&#x016F;&#x017F;tellen/ vnnd die<lb/>
Sachen Anno 1557. auff dem Reichßtag z&#x016F;<lb/>
Regen&#x017F;purg gehalten/ auffgezogen/ ob doch die<lb/>
enderung mit gemeiner Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher Stend be-<lb/>
willigung ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte. Da aber das Col-<lb/>
loquium z&#x016F; Wo&#xA75B;mbs/ &#x017F;elbiger zeit bewilligt/ hat<lb/>
er mich biß auff da&#x017F;&#x017F;elbig auch auffgehalten/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
da man on frucht von einander ge&#x017F;cheiden/ vnd<lb/>
ich jhm gethones Eydes halben nicht do&#xA75B;fft<lb/>
&#x017F;agen/ waran es &#x017F;ich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ hat er es biß auff<lb/>
künfftigen Reichßtag Anno 1559. verzogen/ da<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0050] Pꝛedig über der Leich/ ſeinem beuelch dienen. Dieweil aber daſelbſten kein eigne Pfarꝛ/ ſon- der allein Caplonia curata, ghen Faurdaw in die Pfarr gehoͤꝛig/ da voꝛ Jaren ein Stifft gewe- ſen/ vnd von dannen auß im Bapſtumb mit al- len Pfaͤrrlichen Rechten verſehn woꝛdẽ/ ſagt er/ die zeit er jhnen voꝛgeſtanden/ hett er ſie zů der Baͤpſtiſchen Religion nie gezwungen/ ſonder ei- nen jeden/ nach außweiſung ſeines gewiſſens/ hie vnnd in den vmbligenden Flecken/ Gottes woꝛt laſſen hoͤꝛen/ vnnd jhnen daſſelbige nicht verbot- ten. Vnnd ob er wol alsbald auff mein letſt an- halten/ den Meßpꝛieſter abgeſchaffen/ vnnd die Meß obergeſtelt/ hat jme doch bedencklich fal- len woͤllen/ zů Jebenhauſen gleich ein Euan- geliſchen Pꝛedicanten auffzůſtellen/ vnnd die Sachen Anno 1557. auff dem Reichßtag zů Regenſpurg gehalten/ auffgezogen/ ob doch die enderung mit gemeiner Chꝛiſtlicher Stend be- willigung geſchehen moͤchte. Da aber das Col- loquium zů Woꝛmbs/ ſelbiger zeit bewilligt/ hat er mich biß auff daſſelbig auch auffgehalten/ vñ da man on frucht von einander geſcheiden/ vnd ich jhm gethones Eydes halben nicht doꝛfft ſagen/ waran es ſich geſtoſſen/ hat er es biß auff künfftigen Reichßtag Anno 1559. verzogen/ da die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/50
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/50>, abgerufen am 14.08.2022.