Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
ments fürgetragen/ seye die Göttlich warheit/
vnnd gewißlich kein anderer weg zu der ewigen
säligkeit/ vnnd wölcher derselben gehorsamlich
volgen/ on zweifel sälig werde.

Vmb wölches zeügnuß willen ich dem All-
mechtigen vmb sein selbst/ vnd anderer Christen
willen/ so auff jhn gesehen/ von hertzen gedan-
cket/ mit wölchem er zuuerstehen geben/ das er
nun ein genugsamen satten vnnd bestendigen
grund in seinem glauben/ vnd rhu seines gewis-
sens erlangt/ vnd an der lehr des H. Euangelij
nicht mehr gezweifelt.

Gleichwol höret ich nicht auff/ mit verma-
nung anzuhalten/ auff das er in der erkanntniß
des Herrn Christi/ jmmer je mehr zugenommen/
biß er sollichen seinen Glauben auch offentlich
bekennet/ dardurch er verursacht/ mir vil alte
stifftungen zuweisen/ deren gar alten abschrifft
er behanden (wie er dann ein besondern lust zu
den Antiquiteten gehabt) vnnd mir darinnen
gewiesen/ wie die alte Keyser ettlichen Kirchen
Priuilegia vnd Freyheiten bestätiget/ vnd zum
theils auch zu den vorigen stifftungen gethon/
doch allwegen mit diser vermeldung: pro reme-
dio animarum suarum.
Jhren Seelen dardurch
bey Gott zurhaten/ vnd fürzuhelffen. Hie sehet
jr/ sprach er zu mir/ wie vnsere voreltern so übel

verfüh-

Pꝛedig über der Leich/
ments fürgetragen/ ſeye die Goͤttlich warheit/
vnnd gewißlich kein anderer weg zů der ewigen
ſaͤligkeit/ vnnd woͤlcher derſelben gehoꝛſamlich
volgen/ on zweifel ſaͤlig werde.

Vmb woͤlches zeügnuß willen ich dem All-
mechtigen vmb ſein ſelbſt/ vnd anderer Chꝛiſten
willen/ ſo auff jhn geſehen/ von hertzen gedan-
cket/ mit woͤlchem er zůuerſtehen geben/ das er
nun ein genůgſamen ſatten vnnd beſtendigen
grund in ſeinem glauben/ vnd rhů ſeines gewiſ-
ſens erlangt/ vnd an der lehꝛ des H. Euangelij
nicht mehꝛ gezweifelt.

Gleichwol hoͤꝛet ich nicht auff/ mit verma-
nung anzůhalten/ auff das er in der erkanntniß
des Herꝛn Chꝛiſti/ jmmer je mehꝛ zůgenommen/
biß er ſollichen ſeinen Glauben auch offentlich
bekennet/ dardurch er verurſacht/ mir vil alte
ſtifftungen zůweiſen/ deren gar alten abſchꝛifft
er behanden (wie er dann ein beſondern luſt zů
den Antiquiteten gehabt) vnnd mir darinnen
gewieſen/ wie die alte Keyſer ettlichen Kirchen
Priuilegia vnd Freyheiten beſtaͤtiget/ vnd zům
theils auch zů den voꝛigen ſtifftungen gethon/
doch allwegen mit diſer vermeldung: pro reme-
dio animarum ſuarum.
Jhren Seelen dardurch
bey Gott zůrhaten/ vnd fürzůhelffen. Hie ſehet
jr/ ſpꝛach er zů mir/ wie vnſere voꝛeltern ſo übel

verfuͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="[43]"/><fw type="header" place="top">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
ments fürgetragen/ &#x017F;eye die Go&#x0364;ttlich warheit/<lb/>
vnnd gewißlich kein anderer weg z&#x016F; der ewigen<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ligkeit/ vnnd wo&#x0364;lcher der&#x017F;elben geho&#xA75B;&#x017F;amlich<lb/>
volgen/ on zweifel &#x017F;a&#x0364;lig werde.</p><lb/>
          <p>Vmb wo&#x0364;lches zeügnuß willen ich dem All-<lb/>
mechtigen vmb &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd anderer Ch&#xA75B;i&#x017F;ten<lb/>
willen/ &#x017F;o auff jhn ge&#x017F;ehen/ von hertzen gedan-<lb/>
cket/ mit wo&#x0364;lchem er z&#x016F;uer&#x017F;tehen geben/ das er<lb/>
nun ein gen&#x016F;g&#x017F;amen &#x017F;atten vnnd be&#x017F;tendigen<lb/>
grund in &#x017F;einem glauben/ vnd rh&#x016F; &#x017F;eines gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens erlangt/ vnd an der leh&#xA75B; des H. Euangelij<lb/>
nicht meh&#xA75B; gezweifelt.</p><lb/>
          <p>Gleichwol ho&#x0364;&#xA75B;et ich nicht auff/ mit verma-<lb/>
nung anz&#x016F;halten/ auff das er in der erkanntniß<lb/>
des Her&#xA75B;n Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ jmmer je meh&#xA75B; z&#x016F;genommen/<lb/>
biß er &#x017F;ollichen &#x017F;einen Glauben auch offentlich<lb/>
bekennet/ dardurch er verur&#x017F;acht/ mir vil alte<lb/>
&#x017F;tifftungen z&#x016F;wei&#x017F;en/ deren gar alten ab&#x017F;ch&#xA75B;ifft<lb/>
er behanden (wie er dann ein be&#x017F;ondern lu&#x017F;t z&#x016F;<lb/>
den Antiquiteten gehabt) vnnd mir darinnen<lb/>
gewie&#x017F;en/ wie die alte Key&#x017F;er ettlichen Kirchen<lb/>
Priuilegia vnd Freyheiten be&#x017F;ta&#x0364;tiget/ vnd z&#x016F;m<lb/>
theils auch z&#x016F; den vo&#xA75B;igen &#x017F;tifftungen gethon/<lb/>
doch allwegen mit di&#x017F;er vermeldung: <hi rendition="#aq">pro reme-<lb/>
dio animarum &#x017F;uarum.</hi> Jhren Seelen dardurch<lb/>
bey Gott z&#x016F;rhaten/ vnd fürz&#x016F;helffen. Hie &#x017F;ehet<lb/>
jr/ &#x017F;p&#xA75B;ach er z&#x016F; mir/ wie vn&#x017F;ere vo&#xA75B;eltern &#x017F;o übel<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">verfu&#x0364;h-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0048] Pꝛedig über der Leich/ ments fürgetragen/ ſeye die Goͤttlich warheit/ vnnd gewißlich kein anderer weg zů der ewigen ſaͤligkeit/ vnnd woͤlcher derſelben gehoꝛſamlich volgen/ on zweifel ſaͤlig werde. Vmb woͤlches zeügnuß willen ich dem All- mechtigen vmb ſein ſelbſt/ vnd anderer Chꝛiſten willen/ ſo auff jhn geſehen/ von hertzen gedan- cket/ mit woͤlchem er zůuerſtehen geben/ das er nun ein genůgſamen ſatten vnnd beſtendigen grund in ſeinem glauben/ vnd rhů ſeines gewiſ- ſens erlangt/ vnd an der lehꝛ des H. Euangelij nicht mehꝛ gezweifelt. Gleichwol hoͤꝛet ich nicht auff/ mit verma- nung anzůhalten/ auff das er in der erkanntniß des Herꝛn Chꝛiſti/ jmmer je mehꝛ zůgenommen/ biß er ſollichen ſeinen Glauben auch offentlich bekennet/ dardurch er verurſacht/ mir vil alte ſtifftungen zůweiſen/ deren gar alten abſchꝛifft er behanden (wie er dann ein beſondern luſt zů den Antiquiteten gehabt) vnnd mir darinnen gewieſen/ wie die alte Keyſer ettlichen Kirchen Priuilegia vnd Freyheiten beſtaͤtiget/ vnd zům theils auch zů den voꝛigen ſtifftungen gethon/ doch allwegen mit diſer vermeldung: pro reme- dio animarum ſuarum. Jhren Seelen dardurch bey Gott zůrhaten/ vnd fürzůhelffen. Hie ſehet jr/ ſpꝛach er zů mir/ wie vnſere voꝛeltern ſo übel verfuͤh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/48
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/48>, abgerufen am 14.08.2022.